pro Zeitmonat 5 schriftliche Bewerbungen (Definition)

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Jouner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
362
Bewertungen
14
Hallo,

pro Zeitmonat 5 schriftliche Bewerbungen um sozialversicherungspflichtige
Beschäftigungsverhältnisse und legt dem Jobcenter XY entsprechende Belege
spätestens am 05.Kalendertag eines jeweiligen Folgemonats unaufgefordert vor.


-> Bedeuten schriftliche Bewerbungen in Papierformat und nicht per Email ?
-> Wie beweweise ich dann die Bewerbungen? Kann ich mir vom Arbeitgeber bestätigen lassen das ich die
Bewerbungen schriftlich abgegeben habe?


Vielen Dank für euren Rat
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
im zweifel muss DU vor dem SG nachweisen können, dass DU dich beworben hast.

entweder DU schickst deine bewerbung als einschreiben und klagst die kosten beim JC ein

ODER

DU schickst deine bewerbung als online-fax und erhältst einen qualifizierten sendebericht
->beides ist vor gericht ausreichend ! :icon_daumen:

alles andere ist geschwätz und hat dich nicht zu interessieren :icon_evil:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
-> Bedeuten schriftliche Bewerbungen in Papierformat und nicht per Email ?
-> Wie beweweise ich dann die Bewerbungen? Kann ich mir vom Arbeitgeber bestätigen lassen das ich die
Bewerbungen schriftlich abgegeben habe?
das hat eindeutig in der EGV zu stehen.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
ja, nur bei teilen, die nicht explizit erwähnt sind, greift die gesetzliche regelung

es "braucht" keine EGV. die EGV soll das kostenrisiko des JC deckeln und die risiken dem elo aufhalsen.

meine SB wurde richtig "unentspannt" als ich ihr die finanziellen konsequenzen angekündigt habe, falls eine bewerbung beim AG nicht ankommt
3 VV hat sie rausgehauen, danach war totenstille->rückmeldung vom AG->3xeinschreiben ! :eek:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
mal ein Urteil dazu
Vereinbaren, festlegen, wie die Bewerbungsbemühungen zu erfolgen haben (schriftlich, telefonisch, persönlich, unter Nutzung des Internets, der Gelben Seiten, der aktuellen Stellenanzeigen usw.). Unklarheiten gehen dabei zu Lasten des Grundsicherungsträgers
(LSG Berlin-Brandenburg, B. v. 23.02.2007 - L 28 B 166/07 AS ER Rn 5).
 

Jouner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
362
Bewertungen
14
im zweifel muss DU vor dem SG nachweisen können, dass DU dich beworben hast.

entweder DU schickst deine bewerbung als einschreiben und klagst die kosten beim JC ein

ODER

DU schickst deine bewerbung als online-fax und erhältst einen qualifizierten sendebericht
->beides ist vor gericht ausreichend ! :icon_daumen:

alles andere ist geschwätz und hat dich nicht zu interessieren :icon_evil:
Im Verwaltungsakt / EGV steht das ich die Bewerbungen Schriftlich tätigen soll, gilt das FAx mit Abbild als schriftlich? weil Email wäre kene schriftliche Email, oder?

Hier der original Text im VA / EGV
--------------
Vorlage von Nachweisen über getätigte Bewerbungen. XY tätigt vom X
bisY pro Zeitmonat 5 schriftliche Bewerbungen um sozialversicherungspflichtige
Beschäftigungsverhältnisse und legt dem Jobcenter XY entsprechende Belege
spätestens am 05.Kalendertag eines jeweiligen Folgemonats unaufgefordert vor. Die ersten
Bewerbungsnachweise sind somit seitens XY spätestens zum X
einzureichen. Als Beleg für getätigte Bewerbungen sind Kopien der Bewerbungen, Ausdruck
von gesendeten Objekten bei E-Mail-Bewerbungen,bzw.Bestätigungen von Arbeitgebern über
erfolgte Vorstellungsgespräche vorzulegen.
----------------------


Vielen Dank für Hilfe







Vielen Dank für hilfe
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Als Beleg für getätigte Bewerbungen sind Kopien der Bewerbungen, Ausdruck
von gesendeten Objekten bei E-Mail-Bewerbungen,bzw.Bestätigungen von Arbeitgebern über
erfolgte Vorstellungsgespräche vorzulegen.
und mehr gibt es dann auch nicht. Wenn die einen Beweis über das Versenden der Bewerbung wollen, dann haben die das auch so in die EGV zu schreiben und dann muss natürlich auch die Kostenübernahme dafür zugesichert werden.

Ich würde mich aber nicht per Fax bewerben, das macht keinen guten Eindruck und könnte vom SB als Negativbewerbung ausgelegt werden.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
fax mit qualifizierten sendebericht ist gerichtsfest und schriftlich sowieso :biggrin:

wenn der AG telefonische bewerbung will, schickst du trotzdem nachweisbar schriftlich

wunschkonzert für AG ist nicht :icon_evil:
 

Jouner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
362
Bewertungen
14
fax mit qualifizierten sendebericht ist gerichtsfest und schriftlich sowieso :biggrin:

wenn der AG telefonische bewerbung will, schickst du trotzdem nachweisbar schriftlich

wunschkonzert für AG ist nicht :icon_evil:
Und die 5 Euro die für schriftliche Bewerbung bezahlt werden gilt das auch per Fax? Weil Email Bewerbungen werden laut VA nicht bezhalt?

Vielen Dank für Hilfe
 

Jouner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
362
Bewertungen
14
und mehr gibt es dann auch nicht. Wenn die einen Beweis über das Versenden der Bewerbung wollen, dann haben die das auch so in die EGV zu schreiben und dann muss natürlich auch die Kostenübernahme dafür zugesichert werden.

Ich würde mich aber nicht per Fax bewerben, das macht keinen guten Eindruck und könnte vom SB als Negativbewerbung ausgelegt werden.
Gibt es Qullen, wo Fax als Negativbewerbung akzeptiert wurden?
 
E

ExitUser

Gast
Wenn die das nicht näher definiert haben, müssen sie eben alles Schriftliche in Kauf nehmen. Dazu zählen dann auch Mails u. Faxe.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.467
Bewertungen
16.183
Da das JC die E-Mailbewerbung selber aufführt, wird das wohl schon gehen müssen. :wink:
Und wie das gehen soll, hast Du ja jetzt selber abgetippt.

Du sollst die Bewerbung übrigens auch nicht beweisen, sondern nachweisen. Ein Vollbeweis würde sehr wahrscheinlich die Mittel übersteigen, dementsprechend gibt es die übliche Latte von Gerichtsurteilen, Fachlichen Hinweisen und Kommentarliteratur dazu, dass Du nicht per Fax/Einschreiben/Gerichtsvollzieher beweisen musst.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
Und die 5 Euro die für schriftliche Bewerbung bezahlt werden gilt das auch per Fax?
jein !

mir ist kein urteil bekannt, dass dir fax-bewerbungen untersagen würde (anyone?)

das das nicht die " alte hamburger kaufmannsschule" ist, da hat @gelibeh recht :wink:

für die negativbewerbungs-theorie hätte ich dann ein entsprechendes urteil eines SG oder LSG :biggrin:
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.378
Bewertungen
2.579
Moin Jouner,

dann hast du mit deinen 5 Bewerbungen pro Monat noch das große Los gezogen. Ich darf mit meinen 52 Lenzen noch 10 pro Monat schreiben, obwohl mich eigentlich kein Arbeitgeber mehr so richtig will.:icon_frown:

Mit Nachweis der Bewerbungen meint deine SB wahrscheinliche die Liste mit den getätigten Bewerbungen (inkl. Adresse, Firmenname, Ansprechpartner, Telefon-Nr. oder Mail). Damit dürfte dein Part erledigt sein. Um den Rest muß sich zwecks Kontrolle deine SB kümmern, was diese in meinem Fall auch regelmäßig tut. Das merke ich daran, daß die Ergebnisse meiner Bewerbungsbemühungen vor allem im negativen Falle (Absage) auf meinem Konto auf der Jobbörse relativ lückenlos hinterlegt sind , obwohl ich auf fast die Hälfte meiner Bewerbungen noch nicht einmal eine Rückmeldung seitens des potentiellen Arbeitgebers erhalte. Es wäre somit schlichtweg eine Frechheit von dir zu verlangen, daß auf deine Kosten du den Arbeitgeber noch anbetteln müßtest, dir schriftlich einen Nachweis seiner Absage zuzuschicken. Für die Kontrolle ist deine SB zuständig und wie gesagt machen die meisten das dann auch sehr gerne und gründlich.:biggrin:

P.S.: Für meine Online und E-Mail Bewerbungen erhalte ich auch keinen Kostenersatz, obwohl eigentlich auch hier Kosten anfallen. Diese Arten von Bewerbungen sind mir eigentlich aber auch viel lieber als die erstattungsberechtigten schriftlichen Bewerbungen, da selbst die 5 EUR zu niedrig angesetzt sind.

Gruß

Thomas
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Ich darf mit meinen 52 Lenzen noch 10 pro Monat schreiben, obwohl mich eigentlich kein Arbeitgeber mehr so richtig will.
nächstes Mal solche EGV einfach nicht unterschreiben und versuchen etwas anderes auszuhandeln.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.828
Fax alleine ist für sich (möglicherweise) grenzwertig, aber noch kein ausreichender Grund für eine Sanktion: https://www.elo-forum.org/eingliede...ich-teamleiter-139266/index2.html#post1759612.
Fax mag zwar nicht generell mit Sanktion belegt sein, aber es könnte dazu führen, dass dem TE mehr Ärger als erwünscht ins Haus steht.
Er ist es, der seinem Geld im Zweifel nachlaufen darf... :icon_stop:
Fakt ist: Fax ist kein allgemein akzeptierter Weg, sich zu bewerben...

Mit schriftlich meinen die tatsächlich das auf Papier, weshalb das mit der Email ja noch zusätzlich erwähnt wird. Aber Email wurde ja als Bewerbungsart nicht ausgeschlossen.

Ich sehe das eher wie @Gollum1964, denn wer zahlt dem TE das vorlegen von X-Zetteln jeden Monat?
Das kostet neben dem Papier auch noch Fahrgeld.
Da scheint was mitter EGV / EGV-VA schwer daneben zu liegen. :icon_stop:
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.378
Bewertungen
2.579
nächstes Mal solche EGV einfach nicht unterschreiben und versuchen etwas anderes auszuhandeln.
Hallo Gelibeh,

es ist ja nicht so, daß ich nicht mehr arbeiten will oder kann. Ich schreibe im Monat eher so ca. 15-20 Bewerbungen, da die Hoffnung bekanntlich am letzten stirbt und ich mir eigentlich vorstellen kann, bis 67 in meinem Beruf zu arbeiten. Leider scheinen es die "potentiellen" Arbeitgeber das etwas anders zu sehen.

Daher stellen mich die 10 Bewerbungen auch vor keine unlösbaren Probleme. Soweit ich hier irgendwo gelesen habe, können genau diese 10 Bewerbungen im Maximalfall auch zugemutet werden.

Gruß

Thomas
 

Jouner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
362
Bewertungen
14
Wenn ich mir nun vom Arbeitgeber bestätigen lasse das ich eine Schriftliche Bewerbung am Tag XY abgegeben habe? Aber wenn da den drauf steht zur Vorlage des Jobcenters sieht das auch schon wieder nach Vereitelung aus?

Gerade beim Baumarkt an der Information könnte ich mir schon vorstellen das die nette Dame einen Firmenstempel mit Name quittiert.

So könnte ich dem jobcenter eine Liste zuschicken wo 5 Baumerkte bestätigt haben das ich am Tag X eine schriftliche Bewerbung abgegeben habe.

Über die Liste würde ich dan noch schreiben zur Vorlage beim jobcenter.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.828
Was soll daran verkehrt sein, sich die Abgabe beim Arbeitgeber direkt bestätigen zu lassen.
Wenns umme Ecke is, dann passt das doch... :icon_mrgreen:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.467
Bewertungen
16.183
Nur das Wort "Jobcenter" würde ich auslassen, denn es geht keinen etwas an. :wink:

(Wäre meiner Meinung nach kein sanktionswürdiges Vergehen, aber einige Arbeitgeber (ZAF) riechen dann Blut im Wasser.)
 

Jouner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
362
Bewertungen
14
Was soll daran verkehrt sein, sich die Abgabe beim Arbeitgeber direkt bestätigen zu lassen.
Wenns umme Ecke is, dann passt das doch... :icon_mrgreen:
Mach ich auch !

Die Liste mit den Arbeitgebern die meine Schriftliche Bewerbung bestätigt haben faxe ich dem JC dann zu.

Und eine Kopie von der jeweiligen Bewerbung Faxe ich dem JC dann auch zu.
Dann schreibe ich morgen am 31 5 und übermorgen am 1 fünf

In dem Fax beantrage ich dann gleich die 10 x5 Euro für die Bewerbungen die ich hiermit nachgewiesen habe für Monat Mai und Juni

.

Dann ist alles ok::icon_lol:
 

Jouner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
362
Bewertungen
14
Muss ich den lebenslauf oder die bewerbung eigendlich unterschreiben?

Ich habe da Muster für Bewerbung und Lebenslauf aus dem Internet verwendet, aber Unterschridft steht niergend etwas von bei.

Wahrscheinlich kommt die Unterschrift unter dem freundlichen Grüßen in der Bewerbung? Und im Lebenslauf keine Unterschrift?


Vielen Dank für Hilfe
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.828
Ne Bewerbung, also das Anschreiben ist ein Brief.
Der wird natürlich unterschrieben. :icon_mrgreen:

Den Lebenslauf unterschreibt man auch, wenn man den auf Papier mitschickt! :icon_stop:
Damit bestätigt man dann die Richtigkeit, soweit ich weiß...

Also unter den Lebenslauf das Datum und Deine Unterschrift. :wink:
 
R

RedHotChili

Gast
Wenn ich mir nun vom Arbeitgeber bestätigen lasse das ich eine Schriftliche Bewerbung am Tag XY abgegeben habe? Aber wenn da den drauf steht zur Vorlage des Jobcenters sieht das auch schon wieder nach Vereitelung aus?
Wenn Du da Sorge hast, lass das doch einfach weg und lass Dir einfach so bestätigen von den freundlichen Baumarktmitarbeiterinnen, dass Du was abgegeben hast?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten