Privatinsolvenz: Verbraucherinsolvenz Amtsgericht und Schuldenbefreiung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

vito

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2007
Beiträge
1
Bewertungen
0
... lohnt sich für mich eine private Insolvenz, und wie funktioniert sie?

Schulden sind schon lange etwas Alltägliches geworden. Es gehört heute zum Leben dazu, dass Schulden gemacht werden – kann man auch „heute“ kaufen und in 6 Wochen zahlen. Menschen, Firmen und auch die öffentliche Hand sind verschuldet. Auslöser Nummer eins für die private Überschuldung ist immer noch die Arbeitslosigkeit, aber auch Krankheit, Trennung, kreditfinanzierte Güter können Verschuldung auslösen. Wenn Privathaushalte oder Firmen ihren laufenden Verpflichtungen nicht mehr pünktlich nachkommen können, dann gelten sie als überschuldet.
Aber selbst in der Insolvenzfalle bestehen Möglichkeiten der wirtschaftlichen Stabilisierung und können unter Ausschöpfung der sozialstattlichen Leistungen und Entschuldungsverfahren genutzt werden. Eine private Insolvenz lohnt sich grundsätzlich für dich, wenn Du kein pfändbares Einkommen hast, oder aber dein Gesamtbetrag aller Schulden höher ist, als derjenige Betrag, der sich durch hinzuziehen der monatlich pfändbaren Einkommensbeträge nach insgesamt 6 Jahren ergibt. Denn nach der Frist (Wohlverhaltenspha se) von 6 Jahren, bist Du von allen Schulden, die zur Zeit der Eröffnung des Verfahrens bestanden haben und die man in diesen sechs Jahren nicht mit den monatlich pfändbaren Beträgen seines Einkommens an den Treuhänder abbezahlen konnte, durch Gerichtsbeschluss befreit. Ein weiterer Vorteil für dich ist, dass während der Laufzeit deines Insolvenzverfahrens, Zwangsvollstreckungsmaßnahmen einzelner Gläubiger unzulässig sind, d. h. dein Gläubiger kann dich dann nicht mehr 30 Jahre lang verfolgen und dabei alle 3 Jahre die Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung verlangen.

Also, kein Grund mehr den Kopf in den Sand zustecken!
 
E

ExitUser

Gast
Da fehlt aber ne menge an Infos... wie läufts ab etc.

IMHO muss der Insolvente in den 6 Jahren Schuldenfrei bleiben er dar KEINE weiteren schulden egal in welcher Höhe haben.

Kann z.b. problematisch sein wenn auf einmal Strom oder Betriebskostenendabrechnung kommt und höher ist als erwartet oder.

Ausserdem muss er quasi jede Arbeit annehmen, und einige Bearbeiter der Insolventen sind da auch nicht gerade zimperlich was die auswahl an möglichen Arbeitsangeboten angeht.

Das sind jedenfalls so die Infos die ich hab.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten