Privatinsolvenz anmelden -> EU Ausland arbeiten - abzahlen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

cocacola1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juli 2017
Beiträge
43
Bewertungen
2
Hallo liebe Boardgemeinde,
ein Bekannter hat ein Problem.

Er hat Steuerschulden i.H.v ca. 22.000 EURO und kann diese nicht zahlen.
Nun spielt er mit dem Gedanken ins EU Ausland auszuwandern und dort einer "Sozialversicherungspflichtigen" Beschäftigung nachzugehen.

Er hat gelesen, dass er vor Umzug die Privatinsolvenz anmelden müsste und eine Postadresse hinterlegen müsste beim Gerichtsvollzieher (in DE), dies könnte er, problemlos.

Wie sieht es nun aus, wenn er in Polen z.B. arbeitet und dort Geld verdient, gelten dann dort auch die deutschen Pfändungsgrenzen.

Hat jemand schon damit Erfahrung gemacht oder hat jemand einen Bekannte der so eine ähnliche Situation hatte ?

Gruß
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.705
Bewertungen
4.086
dass er vor Umzug die Privatinsolvenz anmelden müsste

Genau, für die Insolvenzanmeldung muss man seinen Wohnsitz in Deutschland haben.
Läuft das Verfahren erstmal, dann ist es durchaus möglich das Land zu verlassen, um auch dort einer Sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachzugehen.
Man sollte aber nie ausser acht lassen, damit man seine mögliche Restschuldbefreiung auch nicht gefährdet, das man im lfd. Verfahren vielfältige Pflichten hat, z.B. Auskunftpflichten gegenüber den Insolvenzverwalter bzw. Treuhänder, zu Terminen muss man sich nach Aufforderung einfinden usw. usw.
Um diese und auch andere Obliegenheiten während des Verfahrens angemessen erfüllen zu können, wäre es ratsam und sinnvoll, für solch ein Vorhaben, eine rechtliche Vertretung in Deutschland zu haben.
Diese kann dem Insolvenzverwalter/Treuhänder als Ansprechpartner dienen und z.B. auch Beschlüsse vom Insolvenzgericht empfangen.

Wie sieht es nun aus, wenn er in Polen z.B. arbeitet und dort Geld verdient, gelten dann dort auch die deutschen Pfändungsgrenzen.

Für das Verfahren findet Deutsches Recht Anwendung und nach der mir bekannten herrschenden Rechtsauffassung, gelten somit auch weiterhin die Deutschen Pfändungsfreigrenzen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten