Privatinsolvenz aber wie richtig??

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hammer1408

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2008
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo und guten Tag,
vielleicht kann mir jemand einen Rat oder Hinweis geben....

Ich würde gerne in die Privatinsolvens gehen - aber wie?
Ich bin Bezieher einer geringen EU-Rente auf Dauer und erhalte ergänzende Leistungen im Rahmen der Grundsicherung nach SGBXII.
Mein Gesundheitszustand wird sich nicht mehr ändern -somit kommt eine Erwerbstätigkeit nicht mehr in Frage.
Da es sich um Schulden aus meinem "Ersten Leben" Folgekosten durch Scheidung -Zwangsversteigerung von Wohneigentum usw. ...
Eine Übersicht über die Schulden gibt es nicht.
Viele Glaübiger sind nicht bekannt...... alles ist 15 Jahre her.
Pozedre wie normale Insolvens oder hat es inzwischen Änderungen gegeben?

Vielen Dank
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
AW: Privatinsolvens aber wie richtig??

-Du könntest einen Versuch bei Deinem Amtsgericht machen :

- Beantrage einen Beratungsschein für die Insolvenz...mit dem kannst Du Dich an einen Fachanwalt für Insolvenzrecht wenden. Kostet Dich im Höchstfall 10 Euro.
- Rechne aber damit das Sie Dich an Schuldnerberatung verweisen...
 
E

ExitUser

Gast
AW: Privatinsolvens aber wie richtig??

Tja, eigentlich ist die erste Anlaufstelle die Schuldnerberatung. Da solltest du dir mal einen Termin holen, kann aber sehr lange dauern. Aber nur eine Schuldnerberatung der öffentlichen Hand oder caritativer Verbände wählen, niemals einen privaten Schuldenberater nehmen.
Dein Problem könnte es sein, daß viele deiner Gläubiger nicht bekannt sind. Vielleicht wäre mal eine Selbstauskunft bei der Schufa hilfreich, denn dort stehen sicher einige drin.

Das gerichtliche Insolvenzverfahren kann erst eröffnet werden, wenn eine Einigung mit den Gläubigern gescheitert ist. Aber da sehe ich ja dein Problem.
Du mußt dir also die Arbeit machen, alle alten Unterlage, sofern noch vorhanden, durchzuforsten, ob das Mahnungen o. ä. dabei ist.

Das ist ein langer, beschwerlicher Weg, das sollte dir klar sein. Aber es lohnt sich auf Dauer doch, da du dann absehen kannst, wann du endlich schuldenfrei bist.
Ich wünsche dir alles gute auf dem steinigen Weg der Entschuldung.
 

hammer1408

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2008
Beiträge
10
Bewertungen
0
AW: Privatinsolvens aber wie richtig??

Danke für Deinen Rat -ja,das Problem liegt in fehlenden Unterlagen. Meine damalige Frau hat warum auch immer alles zurück gehalten bzw vernichtet.
Es wird sicher ein nicht nur steiniger sondern ein felsiger Weg.
Aber wie gesagt ich möchte da unbedingt durch...
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.754
Bewertungen
43
AW: Privatinsolvens aber wie richtig??

Danke für Deinen Rat -ja,das Problem liegt in fehlenden Unterlagen. Meine damalige Frau hat warum auch immer alles zurück gehalten bzw vernichtet.
Es wird sicher ein nicht nur steiniger sondern ein felsiger Weg.
Aber wie gesagt ich möchte da unbedingt durch...

warum siehst du das so schwierig, ich geh mal davon aus, das kein Geld für eine AEV zur Verfügung steht, folgedessen marschierst du gleich in die PI!

wenn du nicht alle Gläubiger mehr kennst, Schufaeinblick!

später in der Insolvenzbekannmachung haben die fehlenden Gläubiger immer noch Zeit sich zu melden.
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.754
Bewertungen
43
AW: Privatinsolvens aber wie richtig??

Wenn die Vorgänge schon 15 Jahre her sind, werden sie wahrscheinlich nicht mehr in der Schufa drinn sein. Werden die nicht nach drei Jahren gelöscht?
Oder täusche ich mich da?

upps habe ich wohl was übersehen, die Schulden laufen ein sein Leben lang hinterher, aber denn wüßte der Schuldner es natürlich auch:icon_sad:

in dieses . magst du dich wohl nicht täuschen!
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.394
Bewertungen
194
AW: Privatinsolvens aber wie richtig??

warum siehst du das so schwierig, ich geh mal davon aus, das kein Geld für eine AEV zur Verfügung steht, folgedessen marschierst du gleich in die PI!

wenn du nicht alle Gläubiger mehr kennst, Schufaeinblick!

später in der Insolvenzbekannmachung haben die fehlenden Gläubiger immer noch Zeit sich zu melden.

So ganz richitig ist das nicht,denn selbst wenn klar ist das der AEV aufgrund einer "Nullrunde" scheitern wird,ist er bei der Verbraucherinso noch zwingend vorgeschrieben,nicht umsonst müssen Schuldnerberatung oder Anwalt,das Scheitern des AEV bestätigen,bevor der Insolvenzantrag gestellt werden kann.
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.394
Bewertungen
194
AW: Privatinsolvens aber wie richtig??

Danke für Deinen Rat -ja,das Problem liegt in fehlenden Unterlagen. Meine damalige Frau hat warum auch immer alles zurück gehalten bzw vernichtet.
Es wird sicher ein nicht nur steiniger sondern ein felsiger Weg.
Aber wie gesagt ich möchte da unbedingt durch...


Du kannst parallel zur Schufaanfrage auch eine amtliche Auskunft bei Deinem zuständigen Vollstreckungsgericht einholen,dort kann man erfahren,wer in den letzten Jahren einen Auftrag zur Vollstreckung gestellt hat.Bei Wohnortwechsel dann eben auch noch das früher zuständige Gericht anschreiben.Im Normalfall werden die Unterlagen ca.10 Jahre aufgehoben,aber das ist nur ein Richtwert.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten