Private Unfallversicherung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Liebes Forum,

ich stelle mir gerade die Frage ob ich meine langjährige private Unfallversicherung kündigen soll.
So würde ich,unter anderem, ein Krankenhaustagegeld erhalten.
Meine Frage: Ist das Zufluß ( ich vermute, ja ) ? Und brauche ich als ALG II-Empfänger überhaupt noch eine private Unfallversicherung ?
Kann man die beitragsfrei stellen ?
Ich bin auf eure Beiträge gespannt und schon mal vielen Dank.

Gruß
country
 
S

silka

Gast
Kann man die beitragsfrei stellen ?
Ich bin auf eure Beiträge gespannt und schon mal vielen Dank.
Das steht ganz sicher in deinen AVB zu dieser Versicherung.
Wenn du Aussichten hast, wieder ins Berufsleben zu kommen, dann empfiehlt sich die Kündigung sicher nicht, dann wohl eher die Beitragsfrei/Ruhend-Stellung.
Ein Krankenhaustagegeld wäre sicher ein Zufluß, aber keiner, der anzurechnen wäre.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
Ein Krankenhaustagegeld wäre sicher ein Zufluß, aber keiner, der anzurechnen wäre.
1. Entscheidung des Bundessozialgerichts vom 18.01.2011 zur Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II)

BSG Urteil vom 18.01.2011, - B 4 AS 90/10 R-

Krankenhaustagegeld ist auch dann Einkommen, wenn der Hilfebedürftige die Versicherung aus seiner Regelleistung finanziert hat.

Es handelt sich bei dem Krankenhaustagegeld auch nicht um eine zweckbestimmte Einnahme iS des § 11 Abs 3 Nr 1 Buchstabe a SGB II , die bei der Berechnung der Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II außer Betracht zu bleiben hat.
Tacheles e.V. / Haralds Ecke

Tacheles e.V. / Haralds Ecke

Stell die Versichung ruhend.
 
S

silka

Gast
ups... also kassiert das amt :icon_motz:
hm, wenn das BSG-Urteil zu einem Streit aus 2008 noch *güldet*, dann bleibt der Freibetrag für sonstiges Einkommen von 30,----und nur, wenn du wirklich dieses Tagegeld bekommst---also wirklich nur, wenn du ins KH musst aufgrund eines Unfalls.
Wenn deine Versicherung überhaupt leistet.
 
E

ExitUser

Gast
hm, wenn das BSG-Urteil zu einem Streit aus 2008 noch *güldet*, dann bleibt der Freibetrag für sonstiges Einkommen von 30,----und nur, wenn du wirklich dieses Tagegeld bekommst---also wirklich nur, wenn du ins KH musst aufgrund eines Unfalls.
Wenn deine Versicherung überhaupt leistet.
Kündigung ?
 
S

silka

Gast
Hä?
Weiß ich doch nicht----kenn dich doch nicht.
weiß nicht, was die UV kostet, weiß nicht, was sie leistet,
weiß nicht, ob du nochmal arbeitest und was, bevor du in Rente kannst.
weiß doch nicht, ob du ausreichend Rente kriegst oder dann am Grusiamt hängst.
weiß nicht, ob du als nächstes Beamter auf Lebenszeit wirst.
was stellst du für Fragen?????
 
E

ExitUser

Gast
Hä?
Weiß ich doch nicht----kenn dich doch nicht.
weiß nicht, was die UV kostet, weiß nicht, was sie leistet,
weiß nicht, ob du nochmal arbeitest und was, bevor du in Rente kannst.
weiß doch nicht, ob du ausreichend Rente kriegst oder dann am Grusiamt hängst.
weiß nicht, ob du als nächstes Beamter auf Lebenszeit wirst.
was stellst du für Fragen?????
vergiß es !!!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
Schau doch mal in die Versicherungsunterlage.

Was steht in den AGBs der Versicherung.

Schau mal nach krankengelder.com und dann weiter auf der Web-Seite Krankentagegelder da findest du auch was zur Kündigung usw.
 
E

ExitUser

Gast
Hä?
Weiß ich doch nicht----kenn dich doch nicht.
weiß nicht, was die UV kostet, weiß nicht, was sie leistet,
weiß nicht, ob du nochmal arbeitest und was, bevor du in Rente kannst.
weiß doch nicht, ob du ausreichend Rente kriegst oder dann am Grusiamt hängst.
weiß nicht, ob du als nächstes Beamter auf Lebenszeit wirst.
was stellst du für Fragen?????
solche Leute braucht die Welt ! :icon_hihi:
 

Wolle58

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2013
Beiträge
278
Bewertungen
75
@Country

Unfallversicherungen werden über eine Laufzeit 1-10 Jahre

abgeschlossen und kündigen kannst du die 3 Monate vor Ablauf

eingehend bei der Versicherung.

Dann gibt es noch eine mit Rückgewähr die laufen

mindestens 12 Jahre-??

da kann man Kündigen immer 3 Monate zum Ende des Versicherungsjahr

oder auch Beitragsfrei stellen oder dann nur die Risikobeiträge zahlen wegen

Versicherungsschutz
 

HomerSimpson

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2013
Beiträge
77
Bewertungen
16
Eine UV sollte eigentlich nur als Risikoversicherung dienen und zwar dann wenn man durch einen Unfall einen dauerhaften körperlichen Schaden erleidet.
Vor allem bei "Totalschäden" ist die UV sehr hilfreich.
Die Versicherungsleistung soll genutzt werden, um eventuell notwendige Umbauten an Haus oder Auto (bei Rollstuhlfahrern etc.) durchzuführen.

Bei "kleineren" Schäden ist die Versicherungsleistung meist nur als Schmerzensgeld anzusehen.

Sogenannte Zusatzleistungen, wie Tagegeld, Überbrückungsgeld, etc. müssen extra bezahlt werden und können auch wieder aus dem Vertrag raus gekündigt werden.

Wenn du aufgrund ALG 2 keinen Nutzen durch die Tagegeldleistung hast kannst du sie aus dem Vertrag rausnehmen lassen.

Ob du die Versicherung "langjährig" hast, ist eigentlich egal. Nach Kündigung kannst du auch wieder eine neue abschließen.

Es gibt zwar Laufzeiten bis zu 10 Jahren, aber nach 3 Jahren kann man diese schon kündigen.
 
Oben Unten