Private Jobmakler dürfen auch an eigenen Arbeitsgeber vermitteln

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Private Jobmakler können sich auch dann von der Arbeitsagentur bezahlen lassen, wenn sie Arbeitslose nur an Unternehmen vermitteln, bei denen sie auch selbst auf der Gehaltsliste stehen. In solchen Fällen sei nicht automatisch von einem Missbrauch der 2002 eingeführten Vermittlungsgutscheine für Erwerbslose auszugehen, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Vielmehr müsse in jedem Einzelfall geprüft werden, wie eng die Verbindung zwischen Vermittler und Arbeitgeber tatsächlich sei (Az.: B 7/7a AL 8/07 R u.a.).

Private Jobmakler dürfen auch an eigenen Arbeitsgeber vermitteln - Abacho.de - News
 

Papa Bär

Elo-User*in
Mitglied seit
25 April 2007
Beiträge
273
Bewertungen
1
Was soll das denn jetzt wieder.

Vielmehr müsse in jedem Einzelfall geprüft werden, wie eng die Verbindung zwischen Vermittler und Arbeitgeber tatsächlich sei (Az.: B 7/7a AL 8/07 R u.a.).
Ich meine, ist ja gar keine schlechte Geschäftsidee. Zudem reduziert sie den Vermittlungsgutschein auf das, was er letztlich auch ist. Ein steuerlich subventioniertes Bestechungsmittel... legitimierte Korruption sozusagen.

Die Gute hat sich nur mit offenen Augen und Ohren im Land umgetan und korrekt eingeschätzt was geht und was geht nicht.
Und mit diesem Urteil, naja eigentlich erstmal nur Rückweisung an die vorhergehende Instanz, aber immerhin genial begründet, stellt das BSG erstmal deutlich klar, dass die Tatsache, "bei jemanden auf dem Gehaltszettel zu stehen" nichts aussagt über eine möglich geartete Bindung. Ich habe ja gar nicht gewusst, dass sich das BSG so gut mit den tatsächlichen Verhältnissen an der Basis auskennt... Respekt!!!
Offenbar nimmt das BSG hier besondere Rücksicht auf die Verhältnisse in Ministerien und Amtsstuben. Da hat ja die Tatsache "bei jemanden auf dem Gehaltszettel zu stehen" auch keinerlei Einfluss auf die gewissenhafte Amtsführung, Rückschlüsse auf mögliche Bindungen sind schon garnicht gewünscht.
Nun sollte auch dem allerletzten "Schmiernippel" klar sein: In diesem Land geht alles... das "neue" Land der unbegrenzten Möglichkeiten sozusagen!

Ja ja, mit dem Ami hattes die Berliner Republik schon immer... Aber wenn schon amerikanische Verhältnisse, dann aber auch richtig. Dann sollte jeder Mann eine Waffe tragen dürfen. Ich meine, Knüppel gegen Maschinengewehre... die Masse wirds ausgleichen, aber fair ist das nicht.


Grüße vom Papa Bär
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten