private Bu stellt Zahlung nach erneuter Krankheit ein

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

roland66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Von Anfang 2008 - Okt. 2009 war ich arbeitsunfähig erkrankt u. lt. Gutachten der RV berufsunfähig ( Maurer ). Danach berufliche Eingliederungmaßnahme durch RV als Hilfsarbeiter (angelernt für leichte Tätigkeit) in einer Fabrik und seit dem dort tätig.
Private BU erkannte das Vorliegen der BU an und zahlte die abgeschlossene Leistung ab dem 6. Monat berufsunfähigkeit.
Im Sommer 2012 war ich nach OP für 4 Monate arbeitsunfähig erkrankt. Arbeitsaufnahme erfolgte danach bei gleichem Arbeitgeber u. gleicher Tätigkeit (angelernter Hillfsabeiter).
Private BU stellt die Leistungen mit der Begründung ein, dass ich wieder meiner beruflichen Tätigkeit bei bisherigen Arbeitgeber nachgehe u. deshalb die Anspruchssvoraussetzungen nicht mehr vorliegen würden.
Das kann doch nicht sein, dass nach Krankheit und Wiederaufnahme der Arbeit- weder Arbeitgeber- u. noch Tätigkeitswechsel - die Voraussetzungen nicht mehr vorliegen sollen. D.h.. doch, man darf nicht krank werden, um die private BU-Leistung nicht zu verlieren.

mfg.
roland66
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.295
Bewertungen
26.817
Ohne die Versicherungsbedingungen zu kennen, wird es wohl schwer werden dir zu helfen. Ich würde wohl widerspruch einlegen und versuchen über den Ombudsmann des Versicherungswesens eine Einigung herbeizuführen.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Das kann doch nicht sein, dass nach Krankheit und Wiederaufnahme der Arbeit- weder Arbeitgeber- u. noch Tätigkeitswechsel - die Voraussetzungen nicht mehr vorliegen sollen. D.h.. doch, man darf nicht krank werden, um die private BU-Leistung nicht zu verlieren.

mfg.
roland66


Du hast den Sinn einer Versicherung noch nicht erkannt.
Sinn ist,Versichjerungsbeiträge zu kassieren,davon dicke Gehälter zu zahlen,die Aktiomnäre bei Laune halten,auch mal nach Budapest in den Puff zu fahren uva.mehr.
Nicht im Sinne der Versicherungen ist es,für gezahlte Beiträge die Versicherungsleistung zu zahlen,solange es nicht eine klitzekleine Möglichkeit gibt,sich dank einer riesigen Rechtsabteilung und wenn nötig Prozessieren bis St.Nimmerlein,oder bis dem Versicherungsnehmer die Mittel ausgehen,sich davor zu drücken.

Ansonsten schliesse ich mich #2 an.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ich spekuliere auch nur: Möglicherweise stänkert die Versicherung weil der TE nicht mehr im alten Beruf tätig ist und für den neuen kein Berufsschutz besteht. Aber wegen meiner Meinung sollte auf jeden Fall ein Rat eines Menschen eingeholt werden der die AGBs der Versicherung kennt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten