Private BU hat (auch) rückwirkend bezahlt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

dimane

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
28
Bewertungen
2
Hallo,

hier mal in Stichpunkten

-selbständiger Handwerksmeister erleidet Hirnbluten,
- Einkommen ab dem Zeitpunkt = Null
- wird nach 7 Monaten erwerbsunfähig geschrieben
- hat KEINEN Anspruch auf gesetztliche BU, weil in den letzten 5 Jahren keine 3 Jahre Beiträge gezahlt wurden
- Private BU zahlt erst mal nicht, prüft und besteht weiterhin auf Zahlung der Beiträge; ansonsten verfällt jeglicher Anspruch auf die BU-Rente.
- Diese Beiträge können nur bezahlt werden, weil das Geld dafür geliehen wurde (Verträge existieren)
- 5 Monate nach der Hirnblutung muss die Familie des Kranken ALG 2 beantragen. Bis dahin vom geliehenem Geld der Eltern gelebt (Auch darüber existieren Verträge).
- Private BU zahlt nun. Auch rückwirkend. Das Geld geht auf dem Konto ein, wird aber sofort wieder an die Eltern (wie vereinbart) überwiesen.
- Arge akzeptiert das nicht! Will das Geld voll anrechnen! Sind Einkünfte, die während des Bezuges von ALG 2 zugeflossen sind.
- Ende März wurde ein Antrag auf Weiterbewilligung gestellt, Anfang April zahlte die BU-Versicherung.

Was nun?
Die Familie musste schließlich in den Monaten, in denen noch kein ALG2 beantragt wurde, von irgend was leben!! Und wären die Beiträge für die BU nicht gezahlt worden, müsste die Arge jetzt noch viel mehr zahlen....

HIlfe!!! Bitte!!!
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
unbedingt zum Fachanwalt für Sozialrecht und Klage anstreben
(Widerspruch nicht vergessen)

oder bei uns jeden Montag.
 

dimane

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
28
Bewertungen
2
So, seit GESTERN (mehr als 1 Monat später) ist der Bescheid dann auch da!
Ein riesen Rechen-Gewurschtel, an dem man (zumindest als normalsterblicher) nicht dran lang blickt.
Habe Montag schon einen Termin bei der Arbeitslosen-Initiaitve...... Aber vielleicht könnt ihr mir schon mal sagen, was es bedeutet, dass ein Teil des Geldes, was gekommen ist, auf 10 Monate verteilt bzw. angerechnet wird!?!? Geld zurück will man "nur" für April und Mai. Juni ist schon gar nicht mehr bezahtl worden.
Können wir erst in 10 Monaten einen neuen Antrag stellen?? Oder doch schon früher
 

dimane

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
28
Bewertungen
2
Abgesehen davon, dass wir die Leistungen für April und Mai zurück zahlen sollen und uns selber krankenversichern sollen, können wir frühestens
in 7 Monaten (lt. Fallmanager, bei dem war ich vorhin) wieder ALG 2 beantragen. Wohngeld-Antrag ist auch nicht früher möglich.
Was nun? Gibt´s noch eine Möglichkeit? Kinzerzuschlag!? Hätten wir da eine Chance?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten