private Arbeitsvermittlung- Vorstellung endete mit Anzeige (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ChristineSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2007
Beiträge
20
Bewertungen
14
Hallöchen,

da ich nun eine ganze Weile rumgeforstet habe, wohin mit mir, habe ich entdeckt, das mal hier zu schreiben.
Ein paar User kennen mein "Problem" schon aus dem letzten Jahr.

Nun gut- Zeitsprung zurück.
Ich war ende Nov. 2011 zu einem Vorstellungsgespräch bei einer privaten Arbeitsvermittlung in Berlin.
Das Gespräch verlief für die gute Fee dort, nicht so, wie es sollte, weil sie wohl bemerkte, das ich mir nicht alles bieten lasse.
Sie fragte mich nach meiner Gehaltsvorstellung, die ich ihr auch prompt mitteilte.
Diese Summe gefiel ihr ja nun garnicht, da in ihren Augen viiieeel zu hoch!
Dann fragte sie, ob ich bereit wäre auch nach Berlin zu ziehen, was ich verneinte. Das Ganze verlief dann so, das sie nach einer kurzen Weile das Gespräch beendete, weil sie keinen Sinn mehr darin sieht und auch keine Lust mehr hat (ihre Worte). Zu guter Letzt wollte ich noch eine Bestätigung für mein Erscheinen haben, was sie mit den Worten - sie hat keinen PC- Anschluß- verweigerte. Somit verließ ich den Raum. Am Empfang fragte ich nach einer Bestätigung, die konnten mir keine geben, da sie ein anderes Unternehmen sind und die Räume nur vermieten. Gut, ich raus und bloß flink runter und weg.
Wieder in Freiheit:icon_smile: mußte ich erstmal ein Zigarrchen quarzen und spazierte zu meinem Zug.
Einen Tag später rief ich meinen Anwalt an, der auch glücklicher Weise seine Außenresidenz bezogen hatte und fuhr gleich hin.
Ich fragte ihn, wie ich das nun anstelle, das ich von der die Bestätigung bekomme für die Abrechnung. Am besten schriftl. Ich fragte ihn, ob ich ihr mit einem Anwalt drohen darf, da hatte er nix gegen einzuwenden.
Ich schrieb dann das Zettelchen, was ich am MO drauf gleich einsteckte.
Dann folgte der Termin bei meiner Vermittlerin.
Mit dabei war noch eine Kollegin von ihr. Nanu????
Was dann folgte, ließ mir die Haare zu Berge stehen!
Meine Vermittlerin laß mir einen netten Brief von der guten Fee vor, da legst die Ohren an!
Ich hätte sie auf's übelste beschimpft und beleidigt (mit Worten, die ich hier nicht wiedergeben will), ich hätte sie bedroht, ich wäre ausgerastet, ich hätte das Personal am Empfang ebenfalls beschimpft und noch mehr solcher netten Dinge.- ohne Worte-
Ja und als kleine Rache schickte sie ihr gleich noch mein nettes Briefelein mit dazu. Worauf meine Vermittlerin meinte, ob das sein mußte und ich auch noch Öl in's Feuer gießen muß! Na und der Satz da unten erstmal. Da hatte ich geschrieben: "Ich weiß nicht, ob sie Lust haben, das wir uns wegen der 2 Sätze mal vor einem Gericht wiedersehen!" - Ja, doch, das war nötig!-
Die ganze Sache war dann eine Anhörung, weil das auf Sanktionen rauslaufen sollte.
Ich fragte, ob ich das Zettelchen haben kann. Bereitwillig gab sie mir alles und ich durfte zum Sachverhalt eine Stellungnahme schreiben.
Diese wurde 4 Seiten lang!
Meinen Anwalt übergab ich dann alles, er machte den Rest. Von einer Anzeige riet er mir allerdings ab, weil die eh nix bringen würde.
Hier bekam ich dann auch zur Antwort, das wäre alles Zickenkrieg und die Anzeige würde im Sande verlaufen, weil Aussage gegen Aussage steht.
Er verging eine Woche und ich fuhr zur Polizei, weil ich mit meinem Blutdruck nicht mehr wußte wohin. Der kletterte und kletterte. Ich nahm schon 4 Pillen, statt der 2 und war glücklich, das der wenigstens bei 140 (2. Wert) stehenblieb.
Anzeige wurde aufgenommen, alles fein, wieder nach Hause.
Mitte Jan. 2012 bekam ich ein Schreiben von der Kripo, ich soll mal hin.
Paßte mir ganz gut, weil das Jobcenter kein Geld überwies, konnte ich das auch gleich klären, sogar ohne Kontoauszug- wie schön, das sowas auch auf Vertrauensbasis geht. War ja auch ganz spontan, mein Entschluß noch damit vorbei zu fahren.
Die Kripobeamtin wollte von mir wissen, wo ich denn nun tatsächlich an jenem Tag war. Ich sagte ihr das nochmals. Sie meinte, das könne nicht sein, denn ihre Kollegen hätten mit der guten Fee Kontakt aufgenommen und sie sagt, sie hat kein Büro in Berlin! -Sehr intressant!-
Nun schauten wir noch im Internet, ob wir was finden, fanden aber nichts und so versprach ich ihr, das ich zu Hause mal in aller Ruhe nachsehe und sollte ich was finden, mit der Adresse, schicke ich ihr das. Ansonsten nehme ich ihre Kollegen gern an der Hand und gehe mit denen dahin, wo ich war.
Das war nicht nötig, denn ich fand eine Stelle, mit dem Namen und der Adresse von der guten Fee!
Mitte März gab ich den Strafantrag ab. Mein Blutdruck war wieder halbwegs normal, die Kripo hatte ihre Arbeit und alle waren zufrieden.
Ich hörte lange nichts... bis anfang Nov.
Ein Brief vom Amtsgericht! "Nanu" schoß es mir im Kopf, "was hab ich angestellt, was ich nicht weiß?"
Ich las und siehe da, die gute Fee wurde tatsächlich angeklagt!
Nach Rücksprache mit einer Bekannten, meiner Freundin (auch Anwältin) und meiner Vermittlerin, sagten mir alle das gleiche, das da wohl noch mehr zum Vorschein kam und das es kaum möglich ist, das ein Staatsanwalt wegen einer Anzeige Anklage erhebt! Die Gerichte sind so überlastet, das sie die Sache dann aus Mangel an Beweisen oder wegen Geringfügigkeit einstellen.
Klar wird sie nicht mehr als eine Geldstrafe bekommen, aber immerhin!
Ihren Job ist sie los und ich weiß nun, dank meiner Vermittlerin, wie man auch einem hochangesehenen Unternehmen auf legaler Weise das Genick brechen kann! Meine Vermittlerin erwirkte bereits einen sofortigen Vermittlungstop an diese Firma, also bricht der Zweig aus dem Großraum Potsdam schon weg.
Sie will dann auch das Urteil haben. Aber was mir noch wichtiger ist, das sich unser Verhältnis wieder eingerängt hat und es so ist, wie vorher!
Der Termin wurde allerdings schon verschoben, auf ende Jan. 2013.
Die gute Fee wird doch nicht krank sein? Das täte mir jetzt aber echt leid!:icon_smile::icon_smile:

Was ich damit sagen will, sollte Euch irgentwer mal beleidigen oder etwas über Euch behaupten, was nicht Wahr ist, habt keine Scheu und erstattet Anzeige!
Ich wünsche Euch schöne Weihnachten und einen guten Rutsch!!!!
Christine

P.S. Sobald ich das Urteil habe melde ich mich wieder! Vielleicht wird der Termin ja auch wieder verschoben, wer weiß....
 

saida25

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2006
Beiträge
436
Bewertungen
41
Klasse. Das werde ich gleich mal weiter erzählen.

Schöne Weihnachten.
 
E

ExitUser

Gast
Man sollte das Kind hier ruhig beim Namen nennen. Wie heißt denn dieses Unternehmen?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.678
Bewertungen
19.324
#Xavier, warum soll man denn JETZT den Namen nennen, ist ein laufendes Verfahren. Könnte höchstens zur einstellung führen. Hinterher reicht ja auch noch.
 
E

ExitUser

Gast
#Xavier, warum soll man denn JETZT den Namen nennen, ist ein laufendes Verfahren. Könnte höchstens zur einstellung führen. Hinterher reicht ja auch noch.
Wieso sollte das zur Einstellung führen? :icon_neutral: Wenn der Name des Unternehmens bekannt wäre, würden sich u.U. noch mehr Geschädigte melden und könnten als Belastungszeugen im Prozess aussagen.
 

ChristineSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2007
Beiträge
20
Bewertungen
14
Hallöchen,

danke für tollen Feedbecks, damit hätte ich nicht gerechnet und schon garnicht mit sooovielen DANKESCHÖÖÖNS:icon_smile:

Nun ja, es wäre leicht, den Namen des Unternehmens preiszugeben, davon möchte ich allerdings Abstand nehmen, man kann nicht wissen.
Zu einer Einstellung wird das nicht führen, aber es gab noch keine Verhandlung und somit noch kein Rechtskräftiges Urteil. Kann ja auch sein, das die gute Fee freigesprochen wird. Wer weiß das schon.
Genausowenig weiß man, wer hier wirklich alles mitliest. Das kann sogar sie selber sein, das kann auch der Chef sein oder jemand anderes, der mit einen aus diesem Unternhemen eng befreundet ist. Dann kann gegen mich wegen übler Nachrede ermittelt werden, weil sich das Geschäftsschädigend auswirkt.
Das will ich auf jeden Fall vermeiden.
Habt bitte dafür Verständnis, ja?

Ja, stimmt, es ist ein laufendes Verfahren, aber die Ermittlungen sind bereits abgeschlossen. Erst dann wird eine Anklage erhoben. Also werden Zeugen, die sich später melden eh nicht mehr zugelassen. So hatte ich das in meiner Fortbildung jedenfalls gelernt.
Ist eben keine TV- Show, sondern Realität.

Was ich noch zu dem Fall sagen möchte, die angedachten Sanktionen wurden nicht ausgeführt, also ich bekam keine! Meine Vermittlerin durfte den Brief vom Amtsgericht anfang Dez. selber öffnen:icon_smile: und lesen. Ganz ungläubig fragte sie: "...und den darf ich aufmachen?" - Ja was denn sonst? Ich hätte ihr den sonst nicht hingelegt! Ich wollte nur, das sie mir glaubt und nicht denkt, das ich bluffe. Daraufhin sagte sie mir das ja, das sie sehen will, damit dorthin keine Leute mehr vermittelt werden.

Sodele, ich will heute weg und muß in mein Bettchen. Auf mich wartet eine ganz supertolle Show! CORTEO- Cirque du Soleil

Liebe Grüße
Christine
 
M

Mamato

Gast
Da war aber auch viel Glück dabei!

Derlei Anzeigen werden - wie ja auch hier - natürlich nicht strafrechtlich verfolgt, was auch nachvollziehbar ist. Es gibt ja noch den Zivilklageweg.

Was mich wundert, dass dir mehr geglaubt wurde als der Fee.
Wenn Aussage gg. Aussage steht, ist das ja immer so ein Ding.
Wenn dann noch die Chance auf eine Sanktion lauert, hat man ja meist verloren.

Ich sagte schon oft, dass man inzw. eigentlich - zumindest bei ZAFn - einen Zeugen und Beistand mit zum Bewerbungsgespräch mitnehmen müsste.

Was ich da schon gelesen habe, wie die durch Lügen die Leute in die Pfanne gehauen haben, da bekomme ich echt Brechreiz und so richtig heftige illegale Gedanken.
 

ChristineSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2007
Beiträge
20
Bewertungen
14
Hallo Mamato,

gut, schnell, ich muß echt ins Bett!
Wie schon gesagt, wenn man einen Strafantrag abgibt, erst dann wird richtig ermittelt und da kamen mit Sicherheit noch mehr Ungereimtheiten zum Vorschein, sonst wäre KEINE Anklage erhoben worden!
Ich fand das schon recht Dreist von ihr, die Kripo anzulügen.
Nun weiß ich nicht, wie Du Dich verhalten würdest, wenn bei Dir jemand von der Kripo anruft?
Würdest Du da auch lügen oder doch lieber bei der Wahrheit bleiben?
Ich würde schon aus Angst die Wahrheit sagen! Sie hingegen hat gesagt, das sie kein Büro in Berlin hat!
Sicher ist da auch etwas Glück dabei und ich hatte auch Angst, das man versuchen wird, mir das Ding in die Schuhe zu schieben! Aber mir wurde schon der Wind aus den Segeln genommen in der Hinsicht und somit gehe ich da ziemlich guten Mutes ran.
Meine Vermittlerin betreut mich seid 2007 und kennt mich. Sie weiß eigentlich, das ich mich niemals auf diesem Niveau runterlassen werde. Das hat sie mir selber gesagt, aber sie mußte die Sache nachgehen und das nehme ich ihr nicht übel- es ist ihr Job!
Was heißt das, Strafanzeigen werden nicht verfolgt?
VERLEUMDUNG ist eine STRAFTAT und das wird verfolgt, wenn man einen Strafantrag abgibt, den man gleich bei der Anzeigenaufnahme mitbekommt!
Danach hat man 3 Monate Zeit um den zu stellen oder nicht.
Deine illegalen Gedanken laß bleiben, Selbstjusitz ist auch eine Straftat- falls Du das noch wissen solltest!
LG
Christine
 
M

Mamato

Gast
Jedenfalls gut gemacht!!


Was heißt das, Strafanzeigen werden nicht verfolgt?
VERLEUMDUNG ist eine STRAFTAT und das wird verfolgt, wenn man einen Strafantrag abgibt, den man gleich bei der Anzeigenaufnahme mitbekommt!
Danach hat man 3 Monate Zeit um den zu stellen oder nicht.
Deine illegalen Gedanken laß bleiben, Selbstjusitz ist auch eine Straftat- falls Du das noch wissen solltest!
LG
Christine
Ermittelt werden muss zwar, aber der Staatsanwalt muss kein Strafverfahren eröffnen.

Es gibt ja Antragsdelikte und Offizialdelikte. Verleumdung ist ein Antragsdelikt. Nur eine Strafanzeige würde bei einem Antragsdelikt den Staatsanwalt also nicht auf den Plan rufen bezüglich Anklageerhebung (Strafverfolgung). Stellt man Strafantrag, muss der STA zumindest mitteilen, warum er das Verfahren einstellt.

Rechtsanwalt Düllberg, Bochum - Strafanzeige und Strafantrag
 
E

ExitUser

Gast
Ja, stimmt, es ist ein laufendes Verfahren, aber die Ermittlungen sind bereits abgeschlossen. Erst dann wird eine Anklage erhoben. Also werden Zeugen, die sich später melden eh nicht mehr zugelassen. So hatte ich das in meiner Fortbildung jedenfalls gelernt.
Ist eben keine TV- Show, sondern Realität.
Da hat man Euch aber in der Fortbildung einen ziemlichen Mist erzählt. Beweisanträge (z.B. auf Vernehmung eines Zeugen) dürfen im Strafprozeß bis zur Urteilsverkündung gestellt werden §§ 258 Abs. 1, 246 StPO.
 

ChristineSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2007
Beiträge
20
Bewertungen
14
Hallo,
@ Mamato- bitte erst alles richtig lesen und DANN einen Komi abgeben!
Ich hatte wohl dazugeschrieben,, das ich mit einer Bekannten, meiner Freundin (auch Anwältin) und meiner Vermittlerin gesprochen habe und mir alle 3 im Grunde die gleiche Antwort gaben, DAS IM LAUFE DER ERMITTLUNGEN NOCHMEHR UNGEREIMHEITEN VON DER GEGENSEITE (DER GUTEN FEE) DAZUKAMEN! WEGEN EINER ANZEIGE ALLEIN WIRD KEINE ANKLAGE ERHOBEN; DA DIE GERICHTE SO ÜBERLASTET SIND UND DAS DANN AUS MANGEL AN BEWEISEN ODER WEGEN GERINGFÜGIGKEIT EINSTELLEN!
Außerdem habe ich den Strafantrag gestellt, das schrieb ich dazu!
Ich weiß jetzt nicht, wo genau Dein Problem liegt?

@xavier
Kann ich nicht beurteilen, ob uns in 2 von den gleichen Fortbildungen so ein Mist erzählt wurde. Meine Freundin hatte mir mal das gleiche erzählt, das im Nachhinein keinerlei Zeugen mehr zugelassen werden und dämlich werden die Dozenten, die uns das mal sagten, auch nicht sein. Der eine war von der Kripo, der andere Kriminalpsychologe und der 3. Staatsanwalt, der sein Gehalt etwas als Dozent aufmöbelt. Ich kann ja mal meinen Anwalt fragen, muß ihn eh anrufen.

LG
Christine
 
M

Mamato

Gast
Da haben wir aneiander vorbeigeredet. Auch hatte ich überlesen - in dem ewig langen Text - dass wohl doch Strafantrag gestellt wurde, war mein Fehler!

Großschrift gilt im Netz übrigens als Schreien.

Hallo,
@ Mamato- bitte erst alles richtig lesen und DANN einen Komi abgeben!
Sorry, aber das muss ich jetzt an dich zurückgeben.
Ich stellte nur zur allgemeinen Info klar, dass Strafanzeige und Strafantrag ein Unterschied ist und ein Staatsanwalt bei Strafanzeige eines Antragdeliktes zwar ermitteln muss aber eben nicht zwingend das Strafverfahren einleiten muss Zitat:
Mamato meinte:
Ermittelt werden muss zwar, aber der Staatsanwalt muss kein Strafverfahren eröffnen.
Dann weitere Erläuterung:
... Nur eine Strafanzeige würde bei einem Antragsdelikt den Staatsanwalt also nicht auf den Plan rufen bezüglich Anklageerhebung (Strafverfolgung). Stellt man Strafantrag, muss der STA zumindest mitteilen, warum er das Verfahren einstellt.
DAS IM LAUFE DER ERMITTLUNGEN NOCHMEHR UNGEREIMHEITEN VON DER GEGENSEITE (DER GUTEN FEE) DAZUKAMEN! WEGEN EINER ANZEIGE ALLEIN WIRD KEINE ANKLAGE ERHOBEN; DA DIE GERICHTE SO ÜBERLASTET SIND UND DAS DANN AUS MANGEL AN BEWEISEN ODER WEGEN GERINGFÜGIGKEIT EINSTELLEN!
Na dann sind wir uns doch einig. Nichts anderes habe ich doch gesagt :confused:

Darum ging es ja gar nicht bei meiner Anmerkung, daher verstehe ich nicht, warum du dich so aufregst und was an meiner Aussage denn falsch war und warum du dich durch mein Posting angemacht fühlst.

Außerdem habe ich den Strafantrag gestellt, das schrieb ich dazu!
Ich weiß jetzt nicht, wo genau Dein Problem liegt?
Dito! Du schreist mich doch plötzlich an.
Ich sagte ja nur, dass ein Strafantrag alleine bei einem Antragsdelikt nichts aussagt und das oft nicht strafverfolgt wird, weil das der Entscheidung des Staatsanwaltes obliegt und der nur durch das Stellen eines Strafantrages nicht verpflichtet ist, eine antragsdeliktische Straftat auch strafrechtlich verfolgen zu müssen.

Also kein Grund sich ange****t zu fühlen. Ich lobte und würdigte doch deine Courage! Darum verstehe ich nicht, warum du dich nun so angemacht fühlst :(

Es war jedenfalls nichts gegen dich und auch nicht böse gemeint, sondern als allgemeine klarstellende Zusatzinfo für alle mit Link wo alles erläutert wird.

Also cool down.

Handreich Mamato
 

ChristineSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2007
Beiträge
20
Bewertungen
14
Hallo mamato,
o.k., vergessen wir jetzt das ganze mal, vielleicht haben wir beide aneinander vorbeigetipt. Ja, mein erster Text ist etwas lang, dabei ist das noch die Kurzform. Ich glaube für die ausführliche Variante, würde hier der Platz nicht reichen.
Wenn ich etwas in großen Buchstaben schreibe, dann schreie ich keinen an, dann soll derjenige das etwas besser lesen können und vlt. das alles nochmal im l a n g e n Text suchen. Verstehste?
Ich kann Dir nicht sagen, ob ich Courage habe, ich hab eben voll auf mein Bauchgefühl gehört und meinem Blutdruck..., der ja mörderisch in die Höhe schoß. Ich konnte das nicht auch noch in mich reinfressen.

Das mit Deinem Komi, wo ich nochmals in GROSS schrieb, wegen der Überlastung der Gerichte usw., hatte ich auch schon im langen Text geschrieben.
Deshalb hatte ich gemeint, erst richtig lesen, dann Komi abgeben.
Alles verstanden? Gut!
Ich fühle mich nicht angep....t oder ähnliches, ich habe nur versucht, Dir das nochmal zu schildern. Sorry, wenn das so böse rüberkam!!!! War echt nicht meine Absicht!
LG Christine
 

ChristineSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2007
Beiträge
20
Bewertungen
14
Hallo Ihr Alle,

ich habe lange nichts zu dem Thema geschrieben, weil ich die Verhandlung abwarten wollte.
Diese sollte nun gestern, am 30.01.2013 um 14.00 Uhr, im Amtsgericht sein.
Die Staatsanwältin war da, die Richterin war da, noch wer in Robe war da, ich war auch da....- nur die Frau Angeklagte, die fehlte.
Wo war sie nur???
Da schlichen zwar 2 genauso lange rum, wie ich und ich dachte erst, das wäre sie mit Freund, aber dem war wohl nicht so. Nach Aufruf des Falles gingen die beiden wieder.
Es wurden kurz nach 14.00 Uhr ALLE Beteiligte dieses Falles aufgerufen, also ging ich rein. Dann wurde nochmal gerufen, keiner kam. Ich wurde freundlichst nochmal auf dem Flur geschickt, weil bis 14.15 Uhr gewartet wurde. Dann wurde nochmal gerufen, aber ich war immer noch allein.
So wurde ich dann ohne Aussage wieder nach Hause geschickt.
Ob es noch einen weiteren Termin geben wird, werden wir sehen.
Erstmal wird Frau Angeklagte ein schönes Bußgeld aufgedrückt bekommen, es sei denn, sie hat einen super wichtigen Grund, das sie nicht erschienen war.
Soviel zum neuesten Stand der Dinge.

Einen schönen Tag wünsche ich noch!
Christine
 
Oben Unten