Presseinformation zum IAB-Forschungsbericht 3/2010

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

knorris

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2010
Beiträge
65
Bewertungen
0
Beschäftigungsmaßnahmen wie Ein-Euro-Jobs oder Erwerbsformen wie Mini-Jobs und Leiharbeit führten zu einer zumindest kurzfristigen Verbesserung der materiellen und sozialen Situation von Hilfebeziehern. Bei den untersuchten Fällen leistet Beschäftigung einen maßgeblichen Beitrag zur Verminderung materieller Notlagen. Langzeiterwerbslose, die ihren Lebensunterhalt ausschließlich aus den Leistungen der Grundsicherung nach dem SGB II bestreiten müssen, sind von finanziellen Problemen hingegen häufiger und stärker betroffen.
Hilfebedürftige brauchen motivierende Aktivierungsangebote

Für Hartz-IV-Empfänger, bei denen sich Resignation oder eine fatalistische Grundstimmung breit gemacht haben, sind "besondere Strategien der motivationsbezogenen Stabilisierung erforderlich", schreiben die Autoren der Studie, Andreas Hirseland und Philipp Ramos Lobato. Die untersuchten Fälle zeigen, dass sich Motivation durch die Maßnahmen aktivierender Arbeitsmarktpolitik nicht zwangsläufig von selbst einstellt und sich auch nicht durch Sanktionen erzwingen lässt. Vielmehr bedürfe es nach Einschätzung der beiden IAB-Forscher in solchen Fällen einer Mischung aus sozialpädagogisch ausgerichteter Unterstützung zur Heranführung an den Arbeitsmarkt und Aktivierungsangeboten, die auf berufliche Qualifikation zielen.

Presseinformation zum IAB-Forschungsbericht 3/2010
 
E

ExitUser

Gast
Man kann jemanden sprichwörtlich zu Tode lieben, man kann aber auch sprichwörtlich jemanden zu Tode pflegen. Inzwischen sollte es möglich sein, dass man jemanden auch zu Tode motivieren kann und das nicht nur sprichwörtlich. Wohin mit all der Motivation?! Zum Sklavenmarkt der BA?

Außerdem, betrachtet man sich den Begriff „Fatalismus“ einmal näher, müssten Ihre Excellenzen in Bln eigentlich glücklich über eine „fatalistische Grundstimmung“ sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten