• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Presseerklärung 15.08.05 Jugendliche nicht mehr in der Stati

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#1
Anbei unsere heutige bundesweite Presseerklärung

Presseerklärung von Martin Behrsing (Erwerbslosen Forum Deutschland, Bonn)
Jugendliche sollen nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik geführt werden

Bonn. Dem Erwerbslosen Forum Deutschland liegen Informationen vor, nach denen Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen, nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik geführt werden. Außerdem scheint die Bundesagentur für Arbeit ein schweres Imageproblem zu haben, wie es in einem Schreiben der Regionaldirektion Baden-Württemberg vom April an die Geschäftsführer der Arbeitsagenturen hieß.

Etwa 50% der als arbeitslos erfassten Jugendlichen, seien zu unrecht als arbeitslos erfasst, da diese ausschließlich einen Ausbildungsplatz suchten. In diesen Fällen läge keine Verfügbarkeit vor.

In einem Schreiben vom 08.04.2005 mahnte Jutta Driesch (Geschäftsführerin „Operativ Regionaldirektion Baden-Württemberg“) die Geschäftsführer der örtlichen Arbeitsagenturen an: „Die Leistungen der BA werden in der Öffentlichkeit an diesen steigenden Arbeitslosenzahlen gemessen. Bei der Darstellung der Arbeitslosigkeit muss es der BA ein besonderes Anliegen sein, die Zahl der Arbeitslosen korrekt darzustellen, also nur die Personen als Arbeitslose zu erfassen, die es auch tatsächlich sind.“ Dazu stellte sie weiter fest, dass entgegen den Erwartungen der Bundesagentur, die Zahl der Arbeitslosengeld-II-Empfänger in Baden-Württemberg um 5,9% zugenommen hätte und bei den Arbeitslosengeld-I-Empfänger nur ein Abgang von 1,7% zu verzeichnen sei (Vergleichszeitraum Quartal I 2004 zu Quartal I 2005). An Hand von Stichproben sei festgestellt worden, dass z.B. 20% der Personen, die sich in sog. Arbeitsgelegenheiten (Ein-Euro-Jobs) befänden in der Statistik als arbeitslos auftauchten. Ebenso seien 36% der Teilnehmer in Trainingsmaßnahmen fälschlicherweise als arbeitslos erfasst worden.
Um die ungünstige Statistik möglichst schnell zu bereinigen, wurde den Geschäftsführern der Arbeitsagenturen eine Frist bis zum 15.04.2005 gesetzt, ihrerseits entsprechenden Druck auf die örtlichen Arbeitsagenturen und kommunalen Träger auszuüben. Hierzu sollten auch die sog. „Nichtleistungsempfänger“ (arbeitssuchend gemeldete Personen) konsequent überprüft werden, ob diese alle 3 Monate ihrer Meldung nachgekommen seien. Ansonsten seien diese konsequent aus den Statistiken zu entfernen. Ebenso sei eine Arbeitssuchend- oder Arbeitslosenmeldung für Jugendliche, die nur einen Ausbildungsplatz suchten, nicht mehr erforderlich.

„Entgegen anderslautenden Äußerungen von Frank Jürgen Weise (zum Beispiel gegenüber dem Hamburger Abendblatt vom 15.08.2005), ist die Bundesagentur für Arbeit anscheinend doch nur mit ihrem Imageproblem beschäftigt und bereinigt so konsequent die Statistiken. Wir gehen davon aus, dass auch in allen anderen Bundesländern ähnliche Schreiben an die Geschäftsführer der Arbeitsagenturen versandt wurden. Vor diesem Hintergrund verstehen wir die zu Zeit laufenden Telefonanrufe bei den Arbeitslosengeld-II-Empfängern. Denn es scheint der BA bislang nicht gelungen zu sein, die kommunalen Träger in ausreichendem Maße an der Imageaufbesserung der Bundesagentur zubeteiligen “, sagte Martin Behrsing, Sprecher des Erwerbslosen Forum Deutschland in Bonn.
„Für uns entsteht der Eindruck, dass die Mitarbeiter angehalten werden jeden Menschen aus der Statistik zu drängen, der nicht voll umfänglich –im Sinne der Arbeitsagentur- verfügbar ist. Dass diese Menschen dennoch arbeitslos oder arbeitssuchend sind, scheint nicht weiter zu interessieren. Da drängt man diese Menschen lieber völlig wahl- und ziellos in irgendwelche völlig sinnlosen Eine-Euro-Jobs oder Trainingsmaßnahmen ab“, so Behrsing weiter.

Mehrheitlich äußerten Betroffene der Initiative des Erwerbslosen Forum Deutschland, dass sie seit Anfang des Jahres kaum bis gar keinen Kontakt zu Arbeitsvermittlern oder Fallmanager hätten und diese nur äußerst selten telefonisch zu erreichen seien. Stellenangebote der Arbeitsagenturen gäbe es so gut wie nie.

„Wir können nur hoffen, dass die Arbeitsagenturen die Nichtleistungsempfänger darauf aufmerksam machen, dass diese sich alle 3 Monate erneut arbeitssuchend melden müssen, da sie sonst etwaige Rentenanspruchzeiten verlieren. Besonders betroffen macht uns, dass es für die BA anscheinend wichtig ist, dass Jugendliche von 18 – 20 Jahre nach Möglichkeit gar nicht erfasst werden sollen“, so Martin Behrsing.

Pressekontakt
Martin Behrsing
Schickgasse 3
53117 Bonn

Ruf: 0228 2495594
Mobil: 0160 99278357
Fax: 01805 039000 3946
kontakt@erwerbslosenforum.de
http://www.erwerbslosenforum.de
 

fishmam1

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Jul 2005
Beiträge
129
Gefällt mir
0
#2
Die machen doch sowieso ein Kuddelmuddel da den keiner verstehen kann.Mein Sohn ist arbeitssuchend gemeldet da er für 4 Tage im August sowie im September ALG II bekommt.Er aber schon seit Dezember 04 einen Ausbildungsplatz hat der am 1.9. 05 beginnt.
Gruß
Karin
 

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#3
Interessant zu sehen, dass unsere Presseerklärung wohl unsere "Besucheranzahl" (mitlesende Gäste) so richtig schön hochschaukelt!

Liebe, mitlesende Journalisten: macht was draus!

Liebe ForumsnutzerInnen: macht auch was draus: diese hochbrisante Presseerklärung mailt bitte an eure Lokalredaktionen (die zuständigen Redaktöre sind immer die in den Redaktionen "Politik/Wirtschaft + Soziales zu finden), druckt es aus, fotokopiert + drückt es den regional wahlkämpfenden Politikern in die Hand.

Und auf jeden Fall: eure Erfahrungen - HIER POSTEN!!!!

Liebe Grüße + eine schöne Nacht wünscht euch,

edy :oops:
 

Gozelo

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
127
Gefällt mir
1
#4
Hallo Martin,

Klasse Arbeit! Danke für Dein Engagement!

lg
gozelo
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten