Presse & Öffentlichkeit: sinnvoll oder kontraproduktiv

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Moin,
hat jemand Erfahrungen, was so ins Rollen kommt, wenn man mit seinem Fall und seiner "Behandlung" durch die Arge an die Presse geht?

viele Grüße,
Möbelwagen
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.172
Bewertungen
178
kommt darauf an wie interessant und spektakulär Dein Fall ist, wie er in der Presse dargestellt wird und wie stark Deine Nerven sind, denn das da jedmögliches Echo von der ARGE und auch der Öffentlichkeit kommt, das muss Dir klar sein.
 

Ironimus

Elo-User*in
Mitglied seit
20 April 2006
Beiträge
58
Bewertungen
0
Moin,
hat jemand Erfahrungen, was so ins Rollen kommt, wenn man mit seinem Fall und seiner "Behandlung" durch die Arge an die Presse geht?

viele Grüße,
Möbelwagen

Vergiß es! Du wirst keine Presse mehr finden, welche das abdrucken würde.
Die verfolgen alle nur noch den verlogenen, korrupten neoliberalen Mainstream.
Wenn du schreiben würdest:

"ich kenne jemanden, der jemand kannte, welcher einen kannte, der mal um
die Mittagszeit einen mit Bierflasche gesehen hat, welcher nach Auffassung
eines anderen Bekannten bestimmt ein Arbeitsloser gewesen sein musste"

das melden die auf der Titelseite, aber für die Wahrheit interessiert sich
von diesen "überparteilichen und unabhängigen" Schreiberlingen heutzutage keiner mehr.

Auch im Internet wird fröhlich zensiert. Ich hab mal auf sueddeutsche.de
nen Kommentar abgegeben...nach 1 Stunde war er weg...

Gruss Ironimus
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.599
Bewertungen
4.380
Vergiß es! Du wirst keine Presse mehr finden, welche das abdrucken würde.
Die verfolgen alle nur noch den verlogenen, korrupten neoliberalen Mainstream.
Wenn du schreiben würdest:

"ich kenne jemanden, der jemand kannte, welcher einen kannte, der mal um
die Mittagszeit einen mit Bierflasche gesehen hat, welcher nach Auffassung
eines anderen Bekannten bestimmt ein Arbeitsloser gewesen sein musste"

das melden die auf der Titelseite, aber für die Wahrheit interessiert sich
von diesen "überparteilichen und unabhängigen" Schreiberlingen heutzutage keiner mehr.

Auch im Internet wird fröhlich zensiert. Ich hab mal auf sueddeutsche.de
nen Kommentar abgegeben...nach 1 Stunde war er weg...

Gruss Ironimus

würde ich so nicht sagen. dafür bekommen wir genügend Fälle in die Presse.
Allerdings kommt es immer darauf an, um was es sich handelt. Außerdem muss man eventuell mit heftigen Repressionen rechnen.
 

madame

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Februar 2007
Beiträge
148
Bewertungen
2
Hallo,

habe letztes Jahr, als die Sozialschnüffler bei mir einen Hausbesuch gemacht haben, einen Artikel in die Zeitung gesetzt.

Mir hat es einfach gereicht, wie diese Leute sich über Gesetze hinwegsetzen !!
Dann wurde diese Antwort geschrieben..... ich denke mal das,dass die Antwort auf mein Artikel war und dies spottet jeder Beschreibung, fast jeder zweite würde Sozialbetrug begehen !!:icon_lol::icon_kotz2:

Somit wollen die sich rechtfertigen und manch einer glaubt diesen Mist noch.

Aber lest mal selbst !!
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
Beiträge
1.981
Bewertungen
22

Seit September gingen die
Außendienst-Mitarbeiter ver.
süirkt anonymen und offenen
Anzeigen nach. Bei bislang
57 Aufträgen bestätigte sich
in 25 Fällen der Missbrauchalso
fast jeder Zweite....​

Die lügen doch schneller als ein Pferd rennt. Wenn ich schon lese "anonyme Anzeigen" :icon_kotz: :mad:
Also ich hätte auch keine Skrupel, mich an die Presse zu wenden.
 
M

Micha310678

Gast
hat jemand Erfahrungen, was so ins Rollen kommt, wenn man mit seinem Fall und seiner "Behandlung" durch die Arge an die Presse geht?

Thematiken um und mit ALG2 Bezug und insbesondere mit verantwortichen Behörden dürften nach meiner Einschätzung schlicht zu "ausgelutscht" (Sender u.a. wie RTL2, welche sich überwiegend um die Kleintel der Unterschicht bemühen, haben dieses in den vergangenen Jahren zuhauf durchexerziert) sein, als dass es noch breites Interesse wecken könnte, es sei denn es handelte sich um einen höchst spektakulären Fall von Behördenwillkür. Wie Martin schon anmerkte, das Risiko, anschließend "durch den Wolf gezogen zu werden" ist nicht zu unterschätzen, denn wer in ein Wespennest sticht, braucht sich über aufgebrachte Bewohner nicht zu wundern; überlege es dir gut, wäge ab.

Möglicherweise bekommst du hier schon alsbald eine Reaktion von Interessierten, denn es ist kein Geheimnis, dass nicht nur Mitarbeiter relevanter Behörden solche Foren nach einschlägigen Themen scannen, sondern auch Journalisten.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Moin,
hat jemand Erfahrungen, was so ins Rollen kommt, wenn man mit seinem Fall und seiner "Behandlung" durch die Arge an die Presse geht?

viele Grüße,
Möbelwagen

einige - siehe meine webseite - es gibt aber einige offene Punkte :

- man weiß nie, was dabei rauskommt (Presse oder ARGE )

- man muß es auch mehrmals versuchen und Glück haben, daß ein Redakteur Zeit/Platz hat und genau in dem Moment deine Nachricht in die Finger bekommt

- laß dich nicht von Leuten beeinflussen, die sagen "bringt ja doch nichts" und ähnliche Floskeln - hör zu, wäg ab und entscheide selbst

- aber wir haben ja kaum etwas zu verlieren

- liebr aktiv werden und ein Risiko einzugehen, statt abzuwarten

- denk daran, man wächst mit den Aufgaben
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten