Presse:24.4.06 Arbeitslose werden einem Spießrutenlauf ausge (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Inkompetenz der Arbeitsagentur: Arbeitslose werden nun einem Spießrutenlauf ausgesetzt

Frank-Jürgen Weise betreibt Stimmungsmache, um Akzeptanz für das
Optimierungsgesetz und eventuelle Leistungsabsenkungen vorzubereiten

Berlin/Bonn. Auf erheblichen Ärger bei Arbeitslosen stießen die gegenüber dem FOCUS gemachten Äußerungen vom Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, wonach Arbeitslose zukünftig wesentlich stärker sanktioniert werden sollen und Erstbeziehern von ALG-II sofort Maßnahmen zur Überprüfung der Arbeitswilligkeit angeboten werden sollen. Damit würde die völlige Inkompetenz der Arbeitsagentur auf die Arbeitslosen abgewälzt und gleichzeitig eine neue Runde der Hetze, insbesondere gegen Arbeitslosengeld II-Empfänger betrieben. Erneut wurden die von führenden Unionspolitikern ins Spiel gebrachte Erwägungen, einer Absenkung des ALG-II scharf zurückgewiesen. Das Erwerbslosen Forum Deutschland kündigte der Bundesregierung an, dass im Falle des Inkrafttretens des Optimierungsgesetzes die sozialrechtliche Beratung und Informationen verstärkt angeboten werden.


Dazu Martin Behrsing, Sprecher des Erwerbslosen Forum Deutschland: „Es scheint inzwischen zum Stil der Verantwortlichen zu gehören, dass sie für ihr eigenes Versagen hinter Hetzkampagnen und völlig haltlosen Unterstellungen zu verschleiern. In Wahrheit handelt es sich um das Unvermögen der Arbeitsagentur, wenn diese es nicht geschafft hat, Arbeitslose vor dem Überwechseln ins ALGH-II zu bewahren. Leider wird mit diesem Blödsinn -Überprüfung der Arbeitsbereitschaft-, bei breiten Teilen der Gesellschaft ein Eindruck erzeugt, wonach Arbeitslose größtenteils keine Bereitschaft zur Arbeit hätten sich lieber mit 4.23 EUR täglich für Ernährung abgeben“.

Die von führenden Unionspolitikern auch am Wochenende fortgesetzte Diskussion, einer etwaigen Absenkung des ALG-II Regelsatzes wurde scharf zurückgewiesen und die angeführten Begründungen als menschenverachtende Überheblichkeit verurteilt. Für den Fall des Inkrafttretens des sog. Optimierungsgesetzes zu Hartz-IV kündigte das Erwerbslosen Forum Deutschland, die Ausweitung der sozialrechtlichen Beratung und Informationsangebotes an, weil große Teile des Gesetzes rechtswidrig seien und man optimistisch bezüglich der Rechtsdurchsetzung sei. „An die Adresse der Bundesregierung sagen wir: sie soll die Wut der vielen Arbeitslosen und noch in Arbeit befindlichen Menschen nicht unterschätzen, die sich bei der bundesweiten Demonstration als Dauervulkan entladen könnte. Die durch führende Unionspolitiker ins Gerede gebrachte Absenkung des ALG-II mit einer gleichzeitigen Neuauflage des durch Exbundesarbeits- und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement begonnen Diffamierungs- und Unwahrheitenkampagne wird es nicht noch mal ungestraft geben“, so Martin Behrsing
 

pixelfool

Elo-User*in
Mitglied seit
7 April 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Ist die schon so raus? Haben sich nämlich ein paar Fehlerteufelchen eingeschlichen... :twisted:
 

bender

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2006
Beiträge
49
Bewertungen
0

Frank-Jürgen Weise
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Frank-Jürgen Weise (* 8. Oktober 1951 in Radebeul) ist Vorsitzender der deutschen Bundesagentur für Arbeit (BA). Als erster Leiter der Behörde kommt Weise nicht aus der Politik, sondern aus der Wirtschaft.

Nach dem Abitur in Hessen absolviert Frank-Jürgen Weise ab 1972 eine Offizierausbildung und ab 1974 ein Betriebswirtschaftsstudium bei der Bundeswehr, wo er Florian Gerster kennen lernt ... Im Mai 2002 beruft ihn der Leiter der BA, Florian Gerster, in den Vorstand. Weise bezieht die Dienst-Villa des Gerster-Vorgängers Bernhard Jagoda.

Nach der vorzeitigen Ablösung Florian Gersters wird Frank-Jürgen Weise am 6. Februar 2004 Leiter der Bundesagentur für Arbeit.


Ja, ja, der gute alte Gerster:

Bereits vor seiner Entlassung bekam Gerster negative Schlagzeilen (z.B den großzügigen Umbau der Vorstandsetage, angeblicher arroganter Umgang mit den Mitarbeitern (Mitarbeiter müssen den Fahrstuhl verlassen, wenn er selbst damit fahren möchte, es müssen immer rote Äpfel in seinen Räumlichkeiten sein und ähnliche unbestätigte Gerüchte). Nach seiner Entlassung bezog/bezieht Gerster immer noch Gehälter aus seiner Tätigkeit bei der BA. Dies hatte er sich vorher vertraglich entsprechend zusichern lassen. WIKIPEDIA



Da läuft es einem kalt den Rücken runter ...

Der sollte mal die Millionen Menschen von Angesicht zu Angesicht sehen über die er da redet ...
 

pagix

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2005
Beiträge
462
Bewertungen
63
bender meinte:
Nach seiner Entlassung bezog/bezieht Gerster immer noch Gehälter aus seiner Tätigkeit bei der BA. Dies hatte er sich vorher vertraglich entsprechend zusichern lassen
Oh schön, wie dumm muß ein Arbeitgeber sein um sich darauf einzulassen.
Diese Machart spricht Bände
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten