• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Presse 19.12.06-2Distanzierung von Henrico F.'s Terminabsage

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#1
Pressemitteilung des Erwerbslosen Forum Deutschland
Parteilose Wählergruppe Gelsenkirchen
Distanzierung von Henrico F.’s Terminabsage und das Verhalten der PR-Managerin Brigitte Vallenthin

Offener Brief und Kritik an Brigitte Vallenthin, PR-Managerin von Hendric F.


Sehr geehrte Frau Brigitte Vallenthin,

wir, die Unterzeichner, möchten Ihnen unser Bedauern ausdrücken, dass sie es verpasst haben, im Sinne des Themas Erwerbslosigkeit zu agieren. Stattdessen haben Sie Klischees und deren Erzeuger aufleben lassen. Ein Kurt Beck hat nun mal jetzt gewonnen und Sie hätten es in der Hand gehabt, dass er nicht gewinnt. Sie haben somit leider auch viel für Ihre Hartz IV-Plattform verloren. Dabei hätten Sie nur gewinnen können.

Weiter geht es hier:


http://www.erwerbslosenforum.de/nachrichten/distanz_brigitte_vallenthin_192006191219_120_3.htm
 
Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#2
Henrico sagte Termin ab, nicht eine Arbeit, oder?

Nach allen mir bekannten Informationen sagte Henrico zweimalig von Ministerpräsident Beck diktierte Termine ab.
Die meisten Massenmedien basteln nun daraus, Henrico würde Arbeit verweigern, was ich persönlich für eine verleumderische und üble Nachrede halte.
Leider bin ich kein Jurist, aber ich hoffe, Henrico hat Zugang zu guten Juristen welche sich mit dem Presserecht sehr gut auskennen.
Mein Laienverstand würde mir raten, Gegendarstellungen einzufordern sowie Schmerzensgeldforderungen wegen der erlittenen öffentlichen Herabwürdigungen durch gewisse Presseorgane zu prüfen.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#3
Um sich noch lächerlicher zu machen?

Es handelt sich um ein verbindliches Angebot, wenn das von einer ARGE gekommen wäre, wären Sanktionen fällig geworden , aber ein Ministerpräsident hat sich natürlich nach dem Arbeitslosen zu richten der von ihm etwas wollte
 
E

ExitUser

Gast
#4
Arania sagte :
Um sich noch lächerlicher zu machen?

Es handelt sich um ein verbindliches Angebot, wenn das von einer ARGE gekommen wäre, wären Sanktionen fällig geworden , aber ein Ministerpräsident hat sich natürlich nach dem Arbeitslosen zu richten der von ihm etwas wollte
ja wenn

das wort nicht wäre

wäre ich wahrscheinlich ministerpräsident von nrw und würde dir sicherlich auf die sprünge helfen arania :twisted:
 
Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#5
Arania sagte :
Um sich noch lächerlicher zu machen?

Es handelt sich um ein verbindliches Angebot, wenn das von einer ARGE gekommen wäre, wären Sanktionen fällig geworden , aber ein Ministerpräsident hat sich natürlich nach dem Arbeitslosen zu richten der von ihm etwas wollte
Der Ministerpräsident hat die Presse über den Gesprächstermin mit Henrico informiert BEVOR er diesen mit Henrico abstimmte. Bei medienrelevanten Terminen halte ich es in der Tat für ein Gebot der Höflichkeit, diese mit seinen Gesprächspartnern abzustimmen, BEVOR man die Presse informiert.

Bisher hat Henrico meines Wissens nach keine der Stellen abgelehnt, über deren Vakanz Herr Beck ihn dankenswerter Weise informieren ließ.
Bisher zumindest ist die Behauptung, Henrico würde zumutbare Arbeit verweigern eine herabwürdigende Unterstellung!
Ich an seiner Stelle würde mich auf jede dieser Arbeitsstellen bewerben und die Presseorgane verklagen, die ihm unterstellen, er würde nicht arbeiten wollen.
So ließe sich die Hetzkampagne gewisser Redaktionen schnell beenden, wie ich persönlich meine.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#6
BEVOR er diesen mit Henrico abstimmte.
Und wer beweist mir das? Aber selbst wenn, wo ist das Problem?
Und cementwut lass es, auch der Ministerpräsident von NRW imponiert mir nicht ;)
 
Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#7
Arania sagte :
BEVOR er diesen mit Henrico abstimmte.
Und wer beweist mir das? Aber selbst wenn, wo ist das Problem?
Und cementwut lass es, auch der Ministerpräsident von NRW imponiert mir nicht ;)
Das Problem liegt darin, daß es Medienkreise gibt, die aus der Tatsache, daß Henrico zu den von Herrn Beck befohlenen Gesprächsterminen verhindert war, die Tatsachenbehauptung machen, Henrico würde zumutbare Arbeit verweigern.
Damit schaden diese reaktionären Medienkreise nicht nur der Person Henrico, sondern diese sind es, die uns allen größten Schaden mit ihrer unverschämten Hetzkampagne zufügen.
Wie gesagt, mir liegen keinerlei Informationen vor, nach denen Henrico irgendeine der offenen Stellen nicht nutzen wollen würde!
Die Behauptung, er würde zumutbare Arbeit verweigern, ist somit aktuell eine INFAME LÜGE.
 
E

ExitUser

Gast
#8
Arania sagte :
Und cementwut lass es, auch der Ministerpräsident von NRW imponiert mir nicht ;)
auch darauf würde ich garkeinen wert legen - ich würde dich zu gerne einfach mal fordern ää fördern :twisted:
 

mostes

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mrz 2006
Beiträge
211
Gefällt mir
0
#9
Zu § 31 SGB II : Dürfte zunächst kein Problem sein, wenn Arbeitsangebot nicht durch Arge erfolgt ist. Wer ist schon Beck ?

Selbstdarstellung des " Rasierten " und danach die "Unterstützung" seiner PR - Entourage sind natürlich für "unsere Sache" absolut suboptimal verlaufen. Die haben leider für sich Oberwasser gesehen ohne auch mal den übernächsten Schritt zu bedenken. Der Gute stand da ja neben seiner Sprecherin wie gerade verhaftet.

Solche Vorlagen dürfen nicht wieder passieren. Allein schon deshalb, damit Arcos und Arianas Weltsicht nicht noch gefördert wird !
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#10
ich bin schon überaus gefördert und gefordert worden, keine Sorge, ich habe einausreichend langes Berufsleben hinter mir, auch einige gewonnene Prozesse beim SG und durchaus nicht bange weiter gefördert und gefordert zu werden.

Und zu Henrico noch einmal, wenn man Termine nicht annehmen kann die wichtig für die Zukunft sein könnten, dann kann der Arbeitswunsch wohl auch nicht sehr wichtig für ihn sein, wenn die Termine für seine ehrenamtlichen Betätigungen einem Bewerbungsgespräch vorgehen!
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#11
mostes sagte :
Zu § 31 SGB II : Dürfte zunächst kein Problem sein, wenn Arbeitsangebot nicht durch Arge erfolgt ist. Wer ist schon Beck ?

Selbstdarstellung des " Rasierten " und danach die "Unterstützung" seiner PR - Entourage sind natürlich für "unsere Sache" absolut suboptimal verlaufen. Die haben leider für sich Oberwasser gesehen ohne auch mal den übernächsten Schritt zu bedenken. Der Gute stand da ja neben seiner Sprecherin wie gerade verhaftet.

Solche Vorlagen dürfen nicht wieder passieren. Allein schon deshalb, damit Arcos und Arianas Weltsicht nicht noch gefördert wird !
.... :hihi: :hihi: woher kennst Du meine Weltsicht ? ? ? ich habe schon mal mitbekommen das die Erde keine Scheibe mehr ist ..... nach meiner Ansicht :hug:
 
Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#12
Arania sagte :
ich bin schon überaus gefördert und gefordert worden, keine Sorge, ich habe einausreichend langes Berufsleben hinter mir, auch einige gewonnene Prozesse beim SG und durchaus nicht bange weiter gefördert und gefordert zu werden.

Und zu Henrico noch einmal, wenn man Termine nicht annehmen kann die wichtig für die Zukunft sein könnten, dann kann der Arbeitswunsch wohl auch nicht sehr wichtig für ihn sein, wenn die Termine für seine ehrenamtlichen Betätigungen einem Bewerbungsgespräch vorgehen!
Hatte Henrico ein Bewerbungsgespräch bei Herrn Beck?
Nein.
Herr Beck hat Termine befohlen, die er medienwirksam nutzen wollte. Henrico war zu diesen Presseterminen mit Herrn Beck verhindert.
Dankenswerter Weise ließ Herr Beck die Informationen zu acht offenen Stellen Henrico auch ohne Presserummel zukommen. Meines Wissens nach, (Informationen aus dem Standard.at) werden diese Stellen nun von Henrico geprüft.
Bisher zumindest hat Henrico kein Bewerbungsgespräch ausfallen lassen, welches sich eventuell aus den acht vakanten Stellen ergeben könnte.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#13
Christian_Bremen sagte :
Arania sagte :
ich bin schon überaus gefördert und gefordert worden, keine Sorge, ich habe einausreichend langes Berufsleben hinter mir, auch einige gewonnene Prozesse beim SG und durchaus nicht bange weiter gefördert und gefordert zu werden.

Und zu Henrico noch einmal, wenn man Termine nicht annehmen kann die wichtig für die Zukunft sein könnten, dann kann der Arbeitswunsch wohl auch nicht sehr wichtig für ihn sein, wenn die Termine für seine ehrenamtlichen Betätigungen einem Bewerbungsgespräch vorgehen!
Hatte Henrico ein Bewerbungsgespräch bei Herrn Beck?
Nein.
Herr Beck hat Termine befohlen, die er medienwirksam nutzen wollte. Henrico war zu diesen Presseterminen mit Herrn Beck verhindert.
Dankenswerter Weise ließ Herr Beck die Informationen zu acht offenen Stellen Henrico auch ohne Presserummel zukommen. Meines Wissens nach, (Informationen aus dem Standard.at) werden diese Stellen nun von Henrico geprüft.
Bisher zumindest hat Henrico kein Bewerbungsgespräch ausfallen lassen, welches sich eventuell aus den acht vakanten Stellen ergeben könnte.
Leider ist dem nicht so. Ein Blick in § 2 SGB II wäre hilfreich. Genau hier ist die Falle in Verbindung mit § 31 SGB II. und glaube mir mit den §§ kene ich mich genaustens aus. Dies ist schließlich unser mehrheitliches Geschäft am Tage.
 

mostes

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mrz 2006
Beiträge
211
Gefällt mir
0
#14
§ 2 iVm § 31SGB setzt aber doch wohl eine Rechtsfolgenbelehrung !!! bei der Ablehnung von zumutbarer Arbeit voraus. Hatte Beck die auf dem Weihnachtsmarkt gleich mit oder haben die Yogis von seiner Kanzlei die mit in den Briefkasten geworfen ?
 
E

ExitUser

Gast
#15
Martin, weißt Du eigentlich, ob er Rechtsschutz hat oder einen SGB-II-Anwalt?

Gruß, Luna
 
E

ExitUser

Gast
#16
Steht nicht in den EGV's drin, das man sich auch selbst bewerben soll?

Zumindest kann das mit Beck so ausgelegt werden. Er hat Arbeit "gefordert", Beck hat ihm Angebote gemacht und er soll sich darauf bewerben.

Oder ist die Rechtsbehelfsbelehrung und die Sanktionen neuerdings nur noch für die vom Amt angebotenen Stellen?
 
E

ExitUser

Gast
#17
hat er denn eine egv unterschrieben?; kennt beck die?, kennt beck um das profil von h.f.?, kennt beck das gesundheitliche befinden von h.f.?;
ich denke mal nein! - sowas hat ein fürst wohl auch nicht nötig - er sagt wo´s lang geht!
hier mal was die ba dazu meint
...Die Stadt Wiesbaden prüft noch

Laut Hessenauer ist es unerheblich, von wem die Jobangebote kommen. Im Falle Henrico Franks wurden sie von der Mainzer Staatskanzlei überbracht - nicht von der kommunalen Arbeitsvermittlung, die Stadt Wiesbaden die Option für die alleinige Umsetzung von Hartz IV wahrnimmt. Ein Experte aus der Bundesagentur für Arbeit zeigte sich aber skeptisch, ob bei dieser Sachlage dem Arbeitslosen Frank Leistungen tatsächlich gestrichen werden können. Jeder Sanktion müsse immerhin eine Rechtsfolgenbelehrung vorausgehen.
...
http://www.berlinonline.de...3730.html
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#18
Luna sagte :
Martin, weißt Du eigentlich, ob er Rechtsschutz hat oder einen SGB-II-Anwalt?

Gruß, Luna
Er hat leider nur seine Presse-Managerin, die ihm völlig abschirmt. Seit 2 Tagen gelingt kein Kontakt zum ihm persönlich.

Dies wäre eigentlich dringedn möglich. Selbst eine wohlwollende und nicht-neoliberale Presse kommt an ihm ran. Die PR-Managerin schirmt alles ab. Auch ihr Telefon ist nicht erreichbar. Selbst N24 hat mich heute angerufen, ob einen handy-Nr hätte. Also machen wir jetzt anders Druck. Aber ohne unser Anliegen des Happenings zu vergessen. Hierfür sind wir als Erwerbslose im Rampenlicht. Keineswegs als im Sinne von BILD oder etc. Also ernstgemeinste Bewerbungsmappen mitbringen und den Job von SPD.CHef Kurt Beck einfordern. Dies wird er nicht können und hier ist unser Ansatzpnkt. Dies hätte auach diePF-Managerin haben können und viel erreichen können.
 
Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#20
Laut Mainzer Staatskanzlei wurden die Informationen Becks zu den vakanten Stellen bei Henrico in den Briefkasten geworfen, die Sache sei damit erledigt.
Allerdings wurde auch das Wiesbadener Sozialamt informiert.
Zitat aus der Zeit:
"Die Staatskanzlei hat auch das Wiesbadener Sozialamt informiert. Der Wiesbadener Sozialdezernent Wolfgang Hessenauer (SPD) drohte Frank mit der Kürzung der Unterstützungszahlungen, falls er die Angebote Becks ablehnen sollte. Das Sozialamt habe Frank schriftlich auf die "negativen Folgen für seinen Hartz-IV-Bezug" hingewiesen."
Zitatende (Quelle: http://www.zeit.de/online/2006/51/beck-frank-jobangebote )

Ich kann nur hoffen, daß Henrico sich bei den genannten Arbeitgebern meldet, denn noch hat er ja wohl auch aus Sicht des Sozialdezernenten keine zumutbare Arbeit verweigert, da dieser ihm wohl sonst schon längst eine Sperre reingedrückt hätte...
Ich hoffe, daß sich meine Einschätzung, er habe lediglich Pressetermine mit Herrn Beck wegen Verhinderung nicht wahrnehmen können bewahrheitet.
Denn noch sehe ich die Medienkampagne um seine angebliche Arbeitsverweigerung in der Tat als eine infame Hetzkampagne.
 
E

ExitUser

Gast
#21
Martin Behrsing sagte :
Luna sagte :
Martin, weißt Du eigentlich, ob er Rechtsschutz hat oder einen SGB-II-Anwalt?

Gruß, Luna
Er hat leider nur seine Presse-Managerin, die ihm völlig abschirmt. Seit 2 Tagen gelingt kein Kontakt zum ihm persönlich.
Ich weiß, Martin. Aber rein menschlich gesehen, ist die Abschirmung auch in Ordnung. Wenn ich diese Managerin wäre, würde ich es wahrscheinlich genau so machen, und ich finde, wir sollten ihr jetzt nicht den Bösen überziehen. Wir können nur hoffen, dass sie sich auch ein bisschen mit Krisenintervention auskennt.

Gruß, Luna
 
E

ExitUser

Gast
#22
jetzt schiessen sich die Medien langsam aber sicher auf seine "PR-Managerin" ein wie gerade bei RTL. Dieser Henrico wird dort auch eher als Opfer seiner "Sprecherin" gesehen.
 
E

ExitUser

Gast
#23
wird hier gerade wieder eine neue gestalt von schuldig und lamm gesprochen :x

meine güte neeeeeeee

wahrscheinlich hat sie ihm beruhigungsmittel heimlich in den tee geschmissen und ihn dann gefesselt, geknebelt und eingesperrt, damit nur ja niemand zu ihm kontakt aufnimmt :twisted:
 
E

ExitUser

Gast
#24
wieso fällt mir immer der Name Ramelow ein, wenn ich diese "Sprecherin" sehe?

:kinn: :kinn:
 
E

ExitUser

Gast
#25
Hab mir schon gedacht, dass die Presse sich als nächstes auf sie einschießt. Leider hat der offene Brief, in dem sie ja scharf wegen ihrer einseitigen Hilfestellung Henrico gegenüber und der Vernachlässigung der Hartz-IV-Plattform angegriffen wird, von heute auch dazu beigetragen.

Ich glaube, letztendlich hat sie nur versucht, ihn zu schützen, was sie immer noch tut. Aber der gute Henrico ist ja auch nicht entmündigt. Wenn er Kontakt aufnehmen will, kann er das tun.

Gruß, Luna
 
E

ExitUser

Gast
#26
Urviech sagte :
wieso fällt mir immer der Name Ramelow ein, wenn ich diese "Sprecherin" sehe?

:kinn: :kinn:
keine ahnung - aber spucks mal aus, vielleicht ergründen wir es gemeinsam
 
E

ExitUser

Gast
#27
Ich glaube, letztendlich hat sie nur versucht, ihn zu schützen, was sie immer noch tut. Aber der gute Henrico ist ja auch nicht entmündigt. Wenn er Kontakt aufnehmen will, kann er das tun.
eeeeeebeeeeeeeeeeeen

der wird schon wissen wieso er sich dafür entschieden hat
 

mostes

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mrz 2006
Beiträge
211
Gefällt mir
0
#28
Ach, die Frau hat es doch gut gemeint. Mein ich wirklich so. Aber der Rattenschwanz mit Presse usw. und das man da verflucht aufpassen muß -
da sind meiner Meinung nach Fehler gemacht worden.

Ich vermute die Hartz IV - Plattform hat eine gute Möglichkeit für Publicity
gesehen - aber der Schuss geht langsam aber sicher nach hinten los !

Ich hätte an deren Stelle zunächst lediglich schriftlich ein Statement abgegeben und wäre jeder Kamera mit dem Satz " no comment " aus dem Weg gegangen. Die hatten ja überhaupt keinen Plan B, als es darum ging, wie mit den Arbeitsangeboten umgegangen werden soll.
 
E

ExitUser

Gast
#29
cementwut sagte :
Urviech sagte :
wieso fällt mir immer der Name Ramelow ein, wenn ich diese "Sprecherin" sehe?

:kinn: :kinn:
keine ahnung - aber spucks mal aus, vielleicht ergründen wir es gemeinsam
Vielleicht weil er sich auch immer in den Vordrgrund gedrängt hat und die von der WASG dann eher als Statisten dabei waren, auch mal kurz zu Wort kamen und dann er wieder alles an sich riss? :kinn:

Ich grübel mal weiter
 
E

ExitUser

Gast
#30
Urviech sagte :
cementwut sagte :
Urviech sagte :
wieso fällt mir immer der Name Ramelow ein, wenn ich diese "Sprecherin" sehe?

:kinn: :kinn:
keine ahnung - aber spucks mal aus, vielleicht ergründen wir es gemeinsam
Vielleicht weil er sich auch immer in den Vordrgrund gedrängt hat und die von der WASG dann eher als Statisten dabei waren, auch mal kurz zu Wort kamen und dann er wieder alles an sich riss? :kinn:

Ich grübel mal weiter
ok - ich glaube ich leg mich dann besser mal ins bett

... schon verrückt sich wegen dieser ganzen bescheuterten irrsinnigen geschichte die nacht um die ohren zu hauen ... ich mach mir grosse sorgen um mich :(
 

Ironwhistle

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Feb 2006
Beiträge
103
Gefällt mir
0
#31
Schmierenkomödien veranstalten ist eine Fähigkeit welche nicht nur privaten Fernsehsendern in Form von Soapoperas zusteht - das kann auch jeder gewiefte PR Agent.

Was wenn Henrico F. eine erfundene Figur, ähnlich dem Sat1 Typus des peinlichen, dicken, Verlobten darstellt und die ganze Aktion nur geplant war um Arbeitslosenverbände und Menschenrechtler auf die Palme zu bringen, damit sie sich hinter her einem "geläuterten" und typischen Vorzeigearbeitslosen gegenübergestellt sehen?

Geschickt gespielt, würde ich da sagen: Kurt Beck hat der Öffentlichkeit gezeigt das Arbeitslose generell Faule Schweine sind die sich gar nicht wirklich helfen lassen wollen. Das Ziel ist erreicht, der Propagandakrieg in einer weiteren Schlacht für uns Verloren.

Ich habe bislang die Klappe zum Thema Henrico F. gehalten, einfach weil mir irgendwas an dieser von Anfang an nach populismus schreienden Geschichte nicht gefallen hatte - nun weis ich auch was...
 

transo

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Dez 2006
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#32
Leute ich weiß nicht warum Ihr euch darüber aufregt denn ich kann nur für mich sprechen. Ich finde es eine Schweinerei wie sich Henrico F. verhält!!!!

Wir haben in Deutschland schon einen schweren Stand und jetzt wird es noch schlimmer egal wie und was dahinter steckt.

DIE HABEN DIE MACHT!!!!!!!!!!!!!

Das er keine stelle abgelehnt hat ist falsch da seine Presse Sprecherin bei den Firmen angerufen hat mit den Worten, "Er hätte eine kaputte schulter ob die Chefs so einen einstellen möchten"

Ich werde halt aus dem Verhalten nicht ganz schlau ich finde es halt nur schade das durch solche Typen die sich irgendwie darstellen wollen die anderen mit in Leidenschaft gezogen werden. Denn mir scheint es so das er von Anfang an nichts tun wollte, wie gesagt das ist meine Meinung.

Wir werden sehen wo das noch hinführt, ich denke das es die Diskussion anregt die Hartz Leute noch härter ranzunehmen um eventuell hier eine Kürzung der Hartz Hilfe um 30 % herbei zu führen, was bei den Politiker schon seit langen in der Schublade liegt.

Normaler weise müsste man den Typen mal kräftig die Meinung sagen denn durch ihn wird es schlimmer ihr werdet schon sehen.
 
Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#33
transo sagte :
.... Wir haben in Deutschland schon einen schweren Stand und jetzt wird es noch schlimmer egal wie und was dahinter steckt.

DIE HABEN DIE MACHT!!!!!!!!!!!!! .....
Soso, und deshalb müssen jetzt alle brav Kuschen?

Daß gewisse Pressekreise ständig alles unternehmen, um Arbeitslose zu verhetzen, ist ja nichts neues.

Daß Henrico Pressetermine hat platzen lassen, auf denen Herr Beck sich hat feiern lassen wollen, ist eine Sache.
Daß "interessierte Kreise" nun mit verleumderischer Absicht konstruieren, er habe Arbeitsangebote abgelehnt, ist etwas anderes.
Daß Henrico bei Kontaktaufnahme mit Arbeitgebern auf körperliche Einschrunkungen hinweist, kann und darf nicht als Arbeitsverweigerung gewertet werden, über manche Einschränkungen muss man sogar einen Arbeitgeber informieren.

Meinem Eindruck nach schrammen viele Redaktionen in der BRD zumindest haarscharf am Straftatbestand der üblem Nachrede mit eventuell auch zivilrechtlichen Folgen. Denn so wie diese hetzen, verringern sie Henricos Aussichten auf eine Arbeitsstelle bedeutend, es entsteht ihm also ein direkter Schaden.

Aber man kann sich natürlich auch dieser Pressemacht unterwerfen, nur sollte man dann nicht behaupten, die Verhältnisse ändern zu wollen.
 

Massouv

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Nov 2005
Beiträge
196
Gefällt mir
0
#34
Ich fand einen Teil der Jobs auch ganz okay und ordentlich bezahlt! Naja ich hätte mich gefreut 2200€ brutto zu verdienen oder selbst 1500€ Brutto. Besser als nichts


2 Jobs (Maler und Maurer) waren mit Vergütung von bis zu 2200€ brutto, d.h. 12€/Stunde und 11€/Stunde brutto. Eine weitere Firma bot als Müllwerker 8-10€ brutto die Stunde an (bis 2000€ brutto). Einer bot inkl. Führerscheinausbildung zum LKW-Fahrer mit Tariflohn an. Die anderen weniger bezahlt aber eben wie gesagt besser als nix. Eine Firma namens KarriereManagment gut bot an einen gut bezahlten Jobs zu vermitteln.

Naja wer die Chancen nicht nutzt. Ich hätte mich über diese Jobs eigentlich gefreut...
 

Schnulli96

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Mrz 2006
Beiträge
66
Gefällt mir
1
#35
Moin
Massouv sagte :
Einer bot inkl. Führerscheinausbildung zum LKW-Fahrer mit Tariflohn an.
Lkw Ausbildung in Gelsenkirchen,Arbeit in Greven?
Ist auch nur eine Zeitarbeitsfirma?
Im Kreis Steinfurt,in Münster,Im Kreis Warendorf gibt es keine Arbeitslosen?
Ich brauche die Arbeitslosen aus Würzburg.
Ich fasse es nicht.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#36
Schnulli96 sagte :
Moin
Massouv sagte :
Einer bot inkl. Führerscheinausbildung zum LKW-Fahrer mit Tariflohn an.
Lkw Ausbildung in Gelsenkirchen,Arbeit in Greven?
Ist auch nur eine Zeitarbeitsfirma?
Im Kreis Steinfurt,in Münster,Im Kreis Warendorf gibt es keine Arbeitslosen?
Ich brauche die Arbeitslosen aus Würzburg.
Ich fasse es nicht.
... na dann meldet EUCH doch die in dieser Gegend wohnen - die Adresse ist doch wohl bekannt :dampf: :dampf:

aber :motz: :motz: ist ja soooo schön :hmm:
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#37
war gerade ein wunderbarer Bericht im ZDF, es sind ernstgemeinte Angebote, aber er hat sich persönlich geäussert, oh Wunder und er kann nicht, er ist krank, aber die Presse wird gut bedient, jetzt soll er zum Amtsarzt und nennt es Schikane!

Jeder andere muss auch dahin wenn er gesundheitliche Einschränkungen hat, warum sollte bei ihm eine Ausnahme gemacht werden :laber:
 

mostes

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mrz 2006
Beiträge
211
Gefällt mir
0
#38
1.:
H.F. hat die Arbeitsangebote durch Beck als Privatperson respektive durch seine Hiwis bekommen; ergo keine Rechtsfolgenbelehrung, da hier für nicht aktivlegitimiert; ergo keine Sanktion ( s. § 31 SGB II ).
2,:
Der Hinweis des Behördenleiters, H.F. sei auf die "negativen Folgen" einer Ablehnung der Arbeitsangebote hingewiesen worden, ist juristisch Bullshit !

Soll das den Anforderungen an eine Rechtsfolgenbelehrung genügen. Das ist ja wohl ein Witz !!!
3.:
Die Aufforderung sich amtsärztlich untersuchen zu lassen, hat mit den Angeboten überhaupt nichts zu tun; Angebote iSd. SGB II liegen hier nicht vor ! Höchstens hat die Behörde ( Arge ; Optionskommune ) Kenntnis einer Arbeitsunfähigkeit ( quantitativ oder qualitativ ) erlangt, die eine Überprüfung notwendig machen kann. Das wird jetzt aber so hingestellt, als dass das im Zusammenhang mit der Ablehnung der von Beck lancierten Angebote steht. Juristisch einfach nur lachhaft ! Die gleichgeschaltete Presse hätte das aber wohl gerne so!

Einige Leute hier im Forum ( natürlich die üblichen Verdächtigen ) sollten sich mal den Schaum vom Mund abwischen und ihr devotes Verhalten überprüfen.
H.F. ist bislang weder formalrechtlich noch materiellrechtlich von dieser Zirkusveranstaltung betroffen. Das zerreißt jeder Richter in der Luft, wenn er sein Jurastudium auch inhaltlich verstanden hat.
 
E

ExitUser

Gast
#39
4. Die ihm vorgeschlagenen Angebote werden demnächst auch von der Sozialbehörde an Herrn F. mit Rechtsfolgebelehrung übergeben.

Vorher werden sie vielleicht auch noch überprüft, ob er gesundheitlich dazu im der Lage ist.
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#40
Urviech sagte :
4. Die ihm vorgeschlagenen Angebote werden demnächst auch von der Sozialbehörde an Herrn F. mit Rechtsfolgebelehrung übergeben.

Vorher werden sie vielleicht auch noch überprüft, ob er gesundheitlich dazu im der Lage ist.
welche angebote ?

soll beck doch die 8 angebote der ARGE sofort zur verfügung stellen, ich schätze mal das kann er aber nicht.

die angebote können dann gleich von der ARGE
vermittelt werden damit ist die arbeitslosenzahl gleich ganz toll
in deutschland gesenkt.

kann ich garnicht mehr ausrechen wieviel prozent es sind
von ca.8-10 milllionen erwerbslosen.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#41
die Angebote stehen jedem Arbeitslosen zur Verfügung gerade im ZDF gesagt worden
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#42
.... :pfeiff: :pfeiff: mann (ohne frau diesmal) habt Ihr wieder Sorgen :twisted: :twisted:
 

Ironimus

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Apr 2006
Beiträge
58
Gefällt mir
0
#45
Ironwhistle sagte :
Schmierenkomödien veranstalten ist eine Fähigkeit welche nicht nur privaten Fernsehsendern in Form von Soapoperas zusteht - das kann auch jeder gewiefte PR Agent.

Was wenn Henrico F. eine erfundene Figur, ähnlich dem Sat1 Typus des peinlichen, dicken, Verlobten darstellt und die ganze Aktion nur geplant war um Arbeitslosenverbände und Menschenrechtler auf die Palme zu bringen, damit sie sich hinter her einem "geläuterten" und typischen Vorzeigearbeitslosen gegenübergestellt sehen?

Dieser Gedanke drängt sich mir auch immer mehr auf! Denn:

- Veranstaltungen von Politikern gibt es zu Hauf
- bezahlte Jubelperser gibt es dort und Störer ebenso
- wieso hat Spiegel gerade diesen Fall aufgegriffen und ist mit dem Herrn gleich zum Frisör gegangen?
-ohne Spiegel und Konsorten wüßte keine Sau der Welt ,daß dort ein Arbeitsloser den Mister Beck blöd angeredet hat

Nur mal hypothetisch:

Wäre ich ein neoliberaler Politiker und möchte es mal richtig medienwirksam krachen lassen,
ich würde jemand losschicken der irgend einem bärtigen, langhaarigen
nen 100er zusteckt mit der Bedingung *mich* selber blöd anzureden.
Ich spiel dann den guten Onkel und den Rest erledigt meine PR-Abteilung und die vorher informierte Presse vom Spiegel.

Egal wie die Sache ausgeht ich habe gewonnen.
- bekommt der Arbeitslose einen Job, so bin ich der nette, hilfsbereite Landesvater
- bekommt der Arbeitslose den Job sowieso nicht, interessiert sich in 2 Wochen keine Sau mehr dafür
- wird der Arbeitslose aufsässig, so werden die neoliberalen Medien ihn sowieso in der Luft zerreissen und ich ziehe Stimmen von der CDU ab



Gruss Ironimus
 

Otto

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2006
Beiträge
40
Gefällt mir
0
#46
Frage an Martin

Ich kenne weder die so genannte "PR-Mangagerin" noch diese Initiative.

Ist es möglich, das die PR-Aktion komplett fremdgesteuert ist?

Mir kommt das alles sehr komisch vor.

Ein Arbeitsloser hat eine "PR-Managerin"

Niemand kennt offensichtlich diese "PR-Managerin"

Niemand kennt offensichtlich diese Arbeitslosenintiitative

Wenn es diese Initiative gibt, aus wievielen Mitgliedern besteht sie?

Woher kommt diese so genannte "PR-Managerin"?

Also ich persönlich habe viele Fragen zu den Fragwürdigkeiten und bevor ich die Sache bewerte und vielleicht zu voreiligen Schlüssen komme, würde ich gerne mehr Infos zum Background haben.

Fakt ist natürlich, das die neoliberale Presse und Politker genau auf so etwas gewartet haben um es gegen uns zu verwenden.

Selbst wenn sich später herausstellen sollte, dass die Aktion getürkt war, bleibt der Schaden für die die Masse der Arbeitslosen.

Also sollten wir uns auch dei Frage stellen wer ein Interesse daran hat.

Werden neue Sanktionen oder Verschlechterungen seitens der Politik bereits medial vorbereitet? (ähnlich wie bei Florida Rolf)

Hoffentlich sind das nicht zuviele Fragen

Gruß
Otto
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#47
Re: Frage an Martin

Otto sagte :
Werden neue Sanktionen oder Verschlechterungen seitens der Politik bereits medial vorbereitet? (ähnlich wie bei Florida Rolf)
Verschlechterungen werden immer weiter vorbereitet - man braucht nur den richtigen "Aufhänger", damit die Sachen den sozialen Anschein bekommen und die Opfer als "Verursacher" dastehen und das "gesunde" Volksempfinden zufrieden gestellt wird.
Am Ende geht es doch nur darum, daß die Politiker/Verwaltung ungestört so weiter machen kann wie bisher und die eigenen Pfründe pflegen kann.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#48
Re: Frage an Martin

Otto sagte :
Ich kenne weder die so genannte "PR-Mangagerin" noch diese Initiative.

Ist es möglich, das die PR-Aktion komplett fremdgesteuert ist?

Mir kommt das alles sehr komisch vor.

Ein Arbeitsloser hat eine "PR-Managerin"

Niemand kennt offensichtlich diese "PR-Managerin"

Niemand kennt offensichtlich diese Arbeitslosenintiitative

Wenn es diese Initiative gibt, aus wievielen Mitgliedern besteht sie?

Woher kommt diese so genannte "PR-Managerin"?

Also ich persönlich habe viele Fragen zu den Fragwürdigkeiten und bevor ich die Sache bewerte und vielleicht zu voreiligen Schlüssen komme, würde ich gerne mehr Infos zum Background haben.

Fakt ist natürlich, das die neoliberale Presse und Politker genau auf so etwas gewartet haben um es gegen uns zu verwenden.

Selbst wenn sich später herausstellen sollte, dass die Aktion getürkt war, bleibt der Schaden für die die Masse der Arbeitslosen.

Also sollten wir uns auch dei Frage stellen wer ein Interesse daran hat.

Werden neue Sanktionen oder Verschlechterungen seitens der Politik bereits medial vorbereitet? (ähnlich wie bei Florida Rolf)

Hoffentlich sind das nicht zuviele Fragen

Gruß
Otto
Frage mal in der linken Szene nach. Man kennt sie dort
 

hellucifer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Dez 2005
Beiträge
1.768
Gefällt mir
456
#49
Was ein Zirkus! Wozu haben wir eigentlich die arbeitsagentur, die doch für die Arbeitsvermittlung zuständig ist, oder dient sie nur noch der Kontrolle und der Sanktionierung?

Ich für meinen Teil würde mich auch nicht in die Fänge einer reißerischen Presse ohne professionelle Unterstützung begeben. Der Henrico hat bestimmt Gründe für sein Verhalten. Und er steht garantiert auch nicht für alle Arbeitslosen.

An jeden: Mit Vorverurteilungen solltet Ihr vorsichtig sein. Haltet Euch an die Fakten!

Für ca. 5,50 Euro pro Stunde (brutto) in der Kaffeestube würde ich mich auch nicht hergeben, und für den Job als Entsorger (2000 Euro brutto) musst du körperlich fit sein und sehr viele Stunden im Monat arbeiten, da der Stundenlohn bei ca. 7 Euro brutto (Zeitarbeit) liegt. Für solche Tätigkeiten bedient man sich nämlich gerne Leiharbeitnehmern!
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#50
Re: Frage an Martin

Martin Behrsing sagte :
Frage mal in der linken Szene nach. Man kennt sie dort

Ich nehme aus dieser ganzen Geschichte mit, daß nun einfach alles in Zweifel zu stellen ist, was ich nicht selbst gemacht habe. Sei es durch selbsternannte Hart4-Vertreter oder durch unsere Politiker die sich trotz bis zu 50% Nichtwähler anmaßen, im Namen aller Bürger zu sprechen.

Vielleicht sollte nun jeder der sich öffentlich im Namen anderer äußert, gleich seine Legitimation (z.B. ich vertrete diese oder jene Menschen, die sind mit meinem Handeln auch einverstanden) vorzulegen.


hellucifer sagte :
Ich für meinen Teil würde mich auch nicht in die Fänge einer reißerischen Presse ohne professionelle Unterstützung begeben. Der Henrico hat bestimmt Gründe für sein Verhalten. Und er steht garantiert auch nicht für alle Arbeitslosen.
An jeden: Mit Vorverurteilungen solltet Ihr vorsichtig sein. Haltet Euch an die Fakten!
Ich mich auch nicht - aber ich würde mir die Unterstützung vorher sehr gut aussuchen - professionell ist Mindestvoraussetzung, reicht aber nicht aus. Gründe kann er genug haben, nur wenn er an die Öffentlichkeit geht, dann sollte er diese Gründe öffentlich machen und nicht wie bei Gammelfleisch sagen "wir sagen nicht wie alt das Fleisch ist, das ist unser Betriebsgeheimnis".
Er steht nicht für alle Arbeitslosen - kann schon sein, aber er wird mit dem Auftritt dazu gemacht und stimmt auch zu, solange er sich nicht distanziert.
An welche Fakten ? ich erwarte, daß ALLES bei Beginn auf den Tisch kommt, alles andere gilt als nachgeschoben und ist nur als Ausrede oder sogar Trick zu werten. Bei der Müllentsorgung war von Zeitarbeit keine Rede - mixt du da nicht etwas zusammen ?
Aber vielleicht gibt die Pressesprecherin bald weitere Interviews oder schreibt ein neues Buch. Die Sparte "Bio" dürfte ja ausgelutscht sein und 10 Mio. Arbeitslose sind ein nicht zu verachtender Markt.
 

annette

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#51
@Otto und alle anderen, die das Ganze nur für eine PR-Aktion halten

Ein Fake ist das Ganze leider nicht, Henrico Frank ist keine inszenierte Medienfigur und diese besagte Arbeitsloseninitiative gibt es wirklich, wenn auch erst seit wenigen Monaten. Eigentlich sollte die Hartz-IV-Plattform an den Landesverband Hessen der Linkspartei angegliedert werden, was daran scheiterte, dass Fr. Vallenthin sich mit der Linkspartei hier vor Ort völlig überworfen hatte, weil diese sie nicht zur Sprecherin gewählt hatten. Seitdem tritt die Initiative unabhändig auf und Fr. Vallenthin vermeidet tunlichst mit der Linkspartei in Verbindung gebracht zu werden.

Die Aktion mit Beck auf dem Wiesbadener Weihnachtsmarkt war allerdings nicht von ihr eingefädelt worden, sondern war eine eigene Idde von Henrico und anderen Leuten, die dann m.E. erst zum weitreichenden Medienereignis wurde, weil der "Klischeepunk" nicht, wie man sich eigentlich denken könnte, beleidigt und bestätigt in seinem Weltbild abgezogen ist, sondern Beck angeboten hatte auf seinen Vorschlag einzugehen, wenn er ihm bei der Jobsuche behilflich ist. Da war es natürlich dann spannend für die Medien, wie die Geschichte weitergeht. Beck konnte sich sowieso dann so oder so als Wohltäter hinstellen. Henrico selber, denke ich, ist momentan einfach nur konfus und überfordert mit dem Rummel.

Allerdings bevor Brigitte Vallenthin Henrico unter ihre Fittiche genommen hatte, hatte sie in eigener Sache schon etwas Positives erreicht, nähmlich, dass Hausbesuche nicht grundsätzlich hingenommen werden müssen, s. Urteil Landessozialgericht Hessen von diesem Jahr:

http://www.lsg-darmstadt.justiz.hes...y/W26LSAMY948JUSZDE/$File/060206PMHartzIV.pdf

Nichtsdestotrotz schadet sie im Moment mehr unserem Anliegen und instrumentalisiert Leute, die sich aus eigener Kraft nicht mehr zur Wehr setzen können.

Annette
 

annette

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#52
Re: Frage an Martin

Bruno1st sagte :
Aber vielleicht gibt die Pressesprecherin bald weitere Interviews oder schreibt ein neues Buch. Die Sparte "Bio" dürfte ja ausgelutscht sein und 10 Mio. Arbeitslose sind ein nicht zu verachtender Markt.
Damit dürftest du nicht so verkehrt liegen.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#53
Die Aktion mit Beck auf dem Wiesbadener Weihnachtsmarkt war allerdings nicht von ihr eingefädelt worden, sondern war eine eigene Idde von Henrico und anderen Leuten, die dann m.E. erst zum weitreichenden Medienereignis wurde, weil der "Klischeepunk" nicht, wie man sich eigentlich denken könnte, beleidigt und bestätigt in seinem Weltbild abgezogen ist, sondern Beck angeboten hatte auf seinen Vorschlag einzugehen, wenn er ihm bei der Jobsuche behilflich ist. Da war es natürlich dann spannend für die Medien, wie die Geschichte weitergeht. Beck konnte sich sowieso dann so oder so als Wohltäter hinstellen. Henrico selber, denke ich, ist momentan einfach nur konfus und überfordert mit dem Rummel.

..... unabhängig ob diese "PR-Managerin" beteiligt war oder nicht :kinn: aber was heißt dann hier "und andere Leute" ? ? ?

Also warscheinlich doch wie MANCHE schon VERMUTET, eine vorausgeplante Provokation die wie WIR alle sehen voll nach Hinten los gegangen ist ! ! !

Du weißt doch bestimmt mehr anette ;)
 

annette

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#54
Sich bei einem Spitzenpolitiker ironisch für Hartz IV zu bedanken, finde ich durchaus legetim, nicht gut in dem Zusammenhang war lediglich, dass er angetrunken war und aussah, wie sich ein gemeiner Bürger sich eben einen Bilderbuchpunk vorstellt und dann auch noch mit dem Sticker "Arbeit ist Scheiße", dann kann das ja nur ein notorischer Drückeberger sein. :evil:
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#55
annette sagte :
Sich bei einem Spitzenpolitiker ironisch für Hartz IV zu bedanken, finde ich durchaus legetim, nicht gut in dem Zusammenhang war lediglich, dass er angetrunken war und aussah, wie sich ein gemeiner Bürger sich eben einen Bilderbuchpunk vorstellt und dann auch noch mit dem Sticker "Arbeit ist Scheiße", dann kann das ja nur ein notorischer Drückeberger sein. :evil:
@ Annette

.... selbstverständlich darf sich JEDER bei diesen Leuten "bedanken" und was dieser dann anhatt oder trägt ist auch jedem selber überlassen - nur wie Du geschrieben hast " und andere Leute" hat meine Aufmerksamkeit befördert.

Und da Du auch aus Wiesbaden bist kann es ja sein das Du noch mehr Hintergrundwissen hast - oder wie soll ich es verstehen das Du irgendwie versuchst die "Presseprecherin" - Vorstandskollegin von Herrn Frank - aus der Schußlinie zu ziehen. So habe ich deinen ersten Beitrag verstanden .
 

pixelfool

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Apr 2006
Beiträge
368
Gefällt mir
1
#56
Annette: Ich finde das Aussehen oder irgendwelche Buttons erst mal nebensächlich, denn auch "Bilderbuchpunks" haben ein Recht auf freie Meinungsäußerung und müssen auf diese keinesfalls verzichten, nur weil ihr Äusseres vielleicht die Klischees irgendwelcher "Bilderbuchspießer" befriedigt.

Nicht das Aussehen von Henrico ist das Problem, sondern die katastrophale Medieninszenierung und Instrumentalisierung. Ich glaube kaum, dass Henrico und Freunde bei der "Planung" der Aktion ein großes Medienspektakel im Auge hatten, sondern vielmehr an eine Art Sponti-Aktion gedacht haben, wie sie schon tausendfach von der Presse unbeachtet bei Politikerauftritten gelaufen sind. Und daraus ist dann durch verschiedene Umstände ein sehr unglückseliges Spiel geworden, welches Henrico spätestens ab dem zeitpunkt nicht mehr beherrscht hat, in dem der erste Pressegeier eine Story gewittert hat und Henrico angesprochen hat. Wie der Presse zu entnehmen war, war ja bereits beim Friseurtermin ein Fotograf dabei, der Fotos machte und auch den Friseur bezahlte - das ganze Spektakel ist also wohl weniger Henricos Idee gewesen, sondern eine gezielte Medienaktion, in der ein leider sehr blauäugiger "Bilderbuchpunk" real betrachtet mehr Opfer als Täter ist. Schlimmer finde ich - nach der Rolle der Presse - die der "Managerin", die aus meiner Sicht ebenfalls nicht ausschließlich Henricos Interessen im Auge hat.
 

Andi_

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
647
Gefällt mir
1
#57
Unabhängig aller Spekulationen frage ich mich, ob er mit einer Niere und Bandscheibenvorfall nicht einfach EU Rente beantragen sollte, statt sich Becks "gut gemeinten" Arbeitsangeboten zu stellen?

Ironisch wirkt da auf mich das Angebot als Berufskraftfahrer. Ein Job, der zweifellos körperlich höchste Ansprüche stellt und ein enormes Risiko für die Allgemeinheit darstellt, wenn er von einem dazu offensichtlich völlig ungeeigneten Arbeitnehmer ausgeführt wird, bei dem Schwächeanfälle (mit einer Niere nicht ungewöhnlich), Krämpfe aufgrund beständiger Haltung (bei Bandscheibenvorfall alltäglich) am Lenkrad eines Brummi für viele tödlich enden können.

Alles in allem dürfte der arme Mann mittlerweile auch psychisch instabil sein und kann einer amtsärztlichen Untersuchung gelassen entgegen sehen. Die kann nur zu dem Ergebnis kommen, dass er offensichtlich EU ist, soweit alles stimmt, was ich bisher gelesen habe :pfeiff:
 

hellucifer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Dez 2005
Beiträge
1.768
Gefällt mir
456
#58
Re: Frage an Martin

Bruno1st sagte :
An welche Fakten ? ich erwarte, daß ALLES bei Beginn auf den Tisch kommt, alles andere gilt als nachgeschoben und ist nur als Ausrede oder sogar Trick zu werten. Bei der Müllentsorgung war von Zeitarbeit keine Rede - mixt du da nicht etwas zusammen?
Ich denke, um den Fall bewerten zu können, müssen mehr Informationen auf den Tisch.

Es mag sein, dass man in der Müllentsorgung 2000 Euro brutto verdient. Mir ist bekannt, dass in der Entsorgung Zeitarbeitnehmer beschäftigt werden, für 7 Euro brutto pro Stunde. In dem Fernsehbeitrag wird zu den Einzelheiten des Stellenangebots nichts ausgesagt. Und wenn man zu der Tätigkeit eh körperlich nicht in der Lage ist, ist sie eben nicht zumutbar. Was ich meine, ist: Es wird viel geredet und es werden vor allem Vorurteile genährt oder bestätigt. Deshalb sage ich: Haltet Euch an die Fakten, bevor Ihr jemanden in der Öffentlichkeit zerreißt!
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#59
Re: Frage an Martin

hellucifer sagte :
Was ich meine, ist: Es wird viel geredet und es werden vor allem Vorurteile genährt oder bestätigt. Deshalb sage ich: Haltet Euch an die Fakten, bevor Ihr jemanden in der Öffentlichkeit zerreißt!
Nur werden leider Jahre vergehen, bis wir mehr Fakten bekommen (von allen Fakten träume ich nicht mal) und dann anfangen können - es ist wie immer ein großes Puzzle, das mit Leben erfüllt werden muß.
Und da die Hauptpersonen kein großes Interesse haben, die fakten auf den Tisch zu legen, bzw. diese ja sowieso aus der eigenen Sichtweise dargestellt/aufpoliert werden, bleibt "nur" die Teilinformation übrig.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#60
... Fakten Fakten Fakten

also Fakt ist doch das Herr F. 8 Stellenangebote auf dem Tisch hat und dabei ist es vollkommen egal von wem und wie die in seinem Kenntnisbereich gekommen sind !

Da ER alles tun muß um seine Hilfebedürftigkeit zu ändern, den § erspare ich mir ;) , hat ER tätig zu werden.

Fakt ist, das ER persönlich und bestimmt nicht durch seine "Pressesprecherin" Kontakt bei diesen AG aufnehmen müßte und dann persönlich zu klären ob ER in der Lage ist (auch gesundheitlich) diese Stellenangebote anzunehmen.

Pech für Ihn das dies so alles öffentlich ist :pfeiff: aber ER hat es doch so gewollt :mrgreen:

Und nun muß ER eben mit evtl. Folgen leben - so leid wie es MIR tut :pfeiff:

Folgen ? in der Öffentlichkeit (Medien) und gegenüber evtl. der Arge - aber dafür hat ER ja seine persönliche Managerin und Pressesprecherin :daumen:

Es hätte so gut anders kommen können wenn mann/frau sich nicht so delitantisch angestellt hätte - und deshalb nochmal Vielen Vielen Dank Herr F. :klatsch: :klatsch:
 

Ironwhistle

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Feb 2006
Beiträge
103
Gefällt mir
0
#61
annette sagte :
Ein Fake ist das Ganze leider nicht, Henrico Frank ist keine inszenierte Medienfigur und diese besagte Arbeitsloseninitiative gibt es wirklich, wenn auch erst seit wenigen Monaten. ...
Ich bezweifle gar nicht das es diese initiative gibt und das sie sich im Aufbau befand. Aber wie das mit derartigen Dingen in der Startphase ist - es kann schnell und leicht unterwandert werden.
Eigentlich sollte die Hartz-IV-Plattform an den Landesverband Hessen der Linkspartei angegliedert werden, was daran scheiterte, dass Fr. Vallenthin sich mit der Linkspartei hier vor Ort völlig überworfen hatte, weil diese sie nicht zur Sprecherin gewählt hatten.
Wo kommt Frau V. her? Welchen Background hat sie? Was hat sie früher gemacht? etc.etc.etc.
hmm, wäre ich böse würde ich jetzt von der V-Frau sprechen. Sozusagen das Gegenstück zum V-Mann.
Die Aktion mit Beck auf dem Wiesbadener Weihnachtsmarkt war allerdings nicht von ihr eingefädelt worden, sondern war eine eigene Idde von Henrico und anderen Leuten ...
Man wusste als das Herr Beck sich zum zeitpunkt XY auf dem Weihnachtsmarkt aufhalten würde? Interessant - zufällig war auch die Presse anwesend oder zumindest ein Bürger der der Presse bericht erstatten musste. Oder war es Henrico F. selbst?

Da war es natürlich dann spannend für die Medien, wie die Geschichte weitergeht. Beck konnte sich sowieso dann so oder so als Wohltäter hinstellen. Henrico selber, denke ich, ist momentan einfach nur konfus und überfordert mit dem Rummel.
Beck konnte nur gewinnen - so oder so. Erst recht, tut mir leid das jetzt so zu sagen, wenn man sich im in Form des "Bilderbuchpunks" vorstellt. Ich habe nichts gegen Punks, im Grunde ist es mir egal wie man rumläuft - zumal ich selbst Gruftie war. Das Aussehen mag im Grunde nicht wichtig sein, aber gerade dieses Aussehen wird instrumentalisiert!

Gerade im Zusammenhang mit Öffentlichkeit und Arbeitslosigkeit: "Arbeit ist Scheisse" - das war der Button Text, das ist die Aussage des Auftretens von Henrico F. und das ist es was die Medien jetzt ausschlachten; das klassische Bild vom Arbeitslosen - unrasiert bis ungepflegt, angetrunken und leicht proletarisch, arbeitsunwillig.

Beck und Neoliberale Sklavenhändler lachen sich dabei ins Fäustchen, den die hätten es gar nicht besser kriegen können. Ich halte es nach wie vor für eine geschickt inszenierte Presseente. Es wurden einfach zu viele Klischees bedient.
 

annette

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#62
Arco sagte :
Und da Du auch aus Wiesbaden bist kann es ja sein das Du noch mehr Hintergrundwissen hast - oder wie soll ich es verstehen das Du irgendwie versuchst die "Presseprecherin" - Vorstandskollegin von Herrn Frank - aus der Schußlinie zu ziehen. So habe ich deinen ersten Beitrag verstanden .
@Arco
Ich habe die "Pressesprecherin" nicht versucht aus der Schusslinie zu ziehen, ich wollte lediglich zum Ausdruck bringen, dass die Aktion mit Beck nicht ihre Idee war, sondern sie sich danach den Henrico gekrallt hat und ihn jetzt aufs Übelste für ihre Interessen, bzw. Publicitysucht missbraucht. Henrico selbst ist einfach nur ziemlich blauäugig.
 

annette

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#63
@Ironwhistle
Eigentlich war es Frau V. selbst, die diese Initiative gegründet hat, wie schon erwähnt, wollte sie diese eigentlich zur hessenweiten Hartz IV-Plattform der Linkspartei ausbauen, da hatte sie sich aber selbst ein Eigentor geschossen mit völlig unmöglichen Verhalten, so dass die Linkspartei keinen Bock mehr auf sie hat. Das beantwortet auch teilweise schon die Frage nach ihren Background, sie war nähmlich schon einmal Anfang der 90er-Jahre Mitglied bei der PDS, ist aber dann ziemlich apruppt wieder ausgetreten, danach war sie dann auch wieder nur für kurze Zeit Mitglied der Grünen in München, nach ihren Angaben ordnete sie sich dem Fundi-Lager zu. Ferner hat sie angeblich Pressearbeit für die Anti-AKW-Bewegung gemacht, ich kann mir nur nicht vorstellen, dass das ein längeres Gastspiel war, wenn sie dort genauso aufgetreten war. Und jetzt war sie wie gesagt erneut in die PDS/Linkspartei eingetreten, will mit denen aber schon wieder nichts mehr zu tun haben. Zu allerletzt hatte sie bei der evangelischen und katholischen Kirche nach Unterstützung für die Plattform gesucht und mit denen zusammen eine Ausstellung zu Hartz IV organisiert. Also insgesamt ein ziemliches Durcheinander.

Als wirklich Linke kann ich sie nicht verorten, eher antroposophisch orientiert. Sie begeistert sich z.B. für Götz Werners Grundeinkommensmodell. Dass dieses vor allem Unternehmerinteressen dient, ist ihr egal. Beruflich war sie nach ihren eigenen Angaben Verlegerin, Journalistin und Ernährungsberaterin bis sie vor ca. ein oder zwei Jahren unfallbedingt ihre Selbstständigkeit aufgeben musste und in Hartz IV fiel. Das Einzige, was auf alle Fälle stimmt, ist, dass sie ebenfalls in den 90er-Jahren Biokostbücher und Biorestaurantführer herausgegeben hat, die findet man sogar noch teilweise bei Google und Amazon.

Richtig schlau werde ich aus ihr auch nicht, es gibt mittlerweile die wildesten Spekulation, von "V-Frau" bis hin, dass sie sich von einer rechten Organisation sponsern lässt. Ich kann nur eins sagen, die Geschichte die sie hier in Wiesbaden verbreitet hatte, dass sie hungern musste, weil sie 7 Wochen kein Geld vom Amt bekam, glaube ich ihr nicht. Das Letzte mag sein, hungern musste sie aber bestimmt nicht. Für mich ist sie einfach nur unendlich narzisstisch und egozentrisch.

Ach ja, die Frage zu Beck auf dem Weihnachtsmarkt, es war bekannt gegeben worden, dass Beck an dem Tag den Wiesbadener Weihnachtsmarkt besucht um den Wiesbadener OB-Kanidaten für die SPD zu unterstützen, der sich auch in dem Tross befand. :stern:
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#64
.... :kratz: :kratz: au mann/frau

dann wundert mich aber auch garnichtsmehr :klatsch: :klatsch:

(kann die Regierung diese Frau nicht einstellen :twisted: :twisted: )
 

Rinzwind

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
768
Gefällt mir
0
#65
Re: Presse 19.12.06-2Distanzierung von Henrico F.'s Terminab

Arco sagte :
[...] aber ER hat es doch so gewollt [...]
Du must den ja echt gut kennen, da du weißt, was er bezweckt hat. :kratz:
Hast du Hintergrundinfos aus der CDU-Parteizentrale

Ich finde es faszinierend, wie jetzt von ALLEN Seiten auf den Protagonisten H.F. eingedroschen wird, wohingegen die Entgleisungen von Beck nicht mehr diskutiert werden, die meiner Meinung aufgezeigt haben, dass dieser Herr Politiker nicht geeignet ist ein öffentliches Amt zu besetzen.

Ich selbst maße mir nicht an zu behaupten, dass ich wüsste, was hier von wem inszeniert wurde.

Aber die Bonzen wird es sicherlich freuen, wenn sie mitkriegen, wie sich die Gegenseite in Diskussionen zerfleischt, während sie ungestört neue Gesetze beraten können, die uns noch mehr entwürdigen.

Schönen Gruß, Andreas
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#66
Re: Presse 19.12.06-2Distanzierung von Henrico F.'s Terminab

Rinzwind sagte :
Arco sagte :
[...] aber ER hat es doch so gewollt [...]
Du must den ja echt gut kennen, da du weißt, was er bezweckt hat. :kratz:
Hast du Hintergrundinfos aus der CDU-Parteizentrale
.... nein, die Angela hat mich noch nicht angerufen ;)


Ich finde es faszinierend, wie jetzt von ALLEN Seiten auf den Protagonisten H.F. eingedroschen wird, wohingegen die Entgleisungen von Beck nicht mehr diskutiert werden, die meiner Meinung aufgezeigt haben, dass dieser Herr Politiker nicht geeignet ist ein öffentliches Amt zu besetzen.
.... nur mal so, wenn es so war - ER wurde warscheinlich angemacht und ER hat wie ein "Bärchen" reagiert und das gesagt was ich vor Jahren meinen Söhnen bestimmt schon fast so ähnlich gesagt haben wenn diese sich ohne zu waschen an den Mittagstisch setzen wollten :twisted: gut, ich war kein MP und es war auch keine Presse dabei :pfeiff:


Ich selbst maße mir nicht an zu behaupten, dass ich wüsste, was hier von wem inszeniert wurde.
.... ich maße mir dies auch nicht zu, aber ich vermute - so wie Du und Andere auch so gerne VERMUTEN in andere Sache ;)


Aber die Bonzen wird es sicherlich freuen, wenn sie mitkriegen, wie sich die Gegenseite in Diskussionen zerfleischt, während sie ungestört neue Gesetze beraten können, die uns noch mehr entwürdigen.
.... ja und da gebe ich Dir vollkommen RECHT ! ! aber das muß doch nicht sein, Du brauchst doch NUR meiner Meinung zu sein und schon ist das Thema beendet - :kinn: oder sollte ich lieber Deine Meinung übernehmen :hmm:

Schönen Gruß, Andreas
...... bitte auch mal wieder wie bei MIR öfters zwischen den Zeilen lesen :hug:
EDIT: und nicht nur das was mann/frau lesen will weil es von MIR ist :lol:
 

annette

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#67
Ergänzung zur Rolle der "PR Managerin" Brigitte Vallenthins innerhalb linker Strukturen in Wiesbaden von Hans-Gerd Öfinger (Journalist und Gewerkschafter in Wiesbaden), der mehr Insiderwissen hat als ich.

Ein Lehrstück

Brigitte Vallenthin hat bemerkenswertes PR-Geschick. In nur 5 Tagen ist es ihr – gewollt oder nicht – gelungen, den bislang völlig unbekannten 37jährigen Erwerbslosen Henrico Frank als Anti-Helden tagelang auf die Titelseite der auflagenstärksten Boulevardzeitung der Republik zu bringen. Ob der von ihr „gemanagte“ Frank, laut BILD-Schlagzeile „Deutschlands frechster Arbeitsloser“, indes die anstehenden Festtage entspannt genießen wird, ist fraglich. Wiesbaden erlebt in diesen Tagen ein Lehrstück nach dem Motto „Wie fahre ich Hartz IV- Proteste am besten an die Wand?“



Henrico Frank ist gebürtiger Thüringer und war in seinem Leben schon als Baufacharbeiter, Schaffner im ÖPNV wie auch in der Altenpflege tätig. Auch weil ihm eine Zusatzausbildung im Altenpflegebereich verweigert wurde, ist er nunmehr seit rund sechs Jahren erwerbslos. Die aktuelle Medienkampagne um Frank und seinen verbalen Zusammenstoß mit dem SPD-Vorsitzenden und rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck hatte ihren Ausgangspunkt in einer Stippvisite, mit der Beck den Oberbürgermeisterkandidaten der Wiesbadener SPD in einem Rundgang über den örtlichen Weihnachtsmarkt unterstützen sollte. Becks Bad in der Menge begann mit einem sachlichen Gespräch mit einer Eisenbahnerin, die dem SPD-Vorsitzenden – ohne Erfolg – eine Ablehnung der angedachten Privatisierungspläne nahe legen wollte. Wenige Minuten später dann beschimpfte Henrico Frank mit zwei weiteren Wiesbadener Erwerbslosen den SPD-Chef wegen seiner Mitwirkung an Hartz IV, worauf dieser zusagte, er könne Frank binnen drei Wochen eine Arbeitsstelle besorgen, wenn er sich nur waschen und rasieren würde. Becks für örtliche SPD-Politiker peinlicher Ausspruch kam in die Lokalpresse und fand bundesweit Widerhall.



Dies rief Brigitte Vallenthin auf den Plan. Die 65-jährige, bisher als Verlegerin und PR-Beraterin in Sachen Öko-Restaurants engagierte Dame war in der örtlichen Szene und in sozialen Bewegungen völlig unbekannt, bis sie im Sommer in Wiesbaden eine „Hartz-IV-Plattform“ gründete. Sie sah in der Empörung über Becks Ausspruch die einmalige Chance, sich und ihren Verein ins Rampenlicht zu rücken. Nachdem Henrico Frank, ihr Stellvertreter im Vereinsvorsitz, umgehend Becks Rat beherzigt und sich mit Hilfe eines Friseurs äußerlich vom Punk zum adretten jungen Mann gewandelt hatte, verkündete Vallenthin, dass dieser Beck beim Wort nehmen und nach drei Wochen in der Mainzer Staatskanzlei die Arbeitsplatzangebote entgegennehmen wolle. Der somit unter Zugzwang gesetzte Beck ließ nun am Wochenende mitteilen, dass er Frank bereits am Dienstag, 19. Dezember 2006, persönlich in Mainz empfangen und ihm Arbeitsplatzangebote aus regionalen Unternehmen unterbreiten wolle, die er dann auch prompt publizieren ließ.



Doch die Privataudienz kam nicht zustande. Bei einer Pressekonferenz am Montag erklärte Vallenthin als „Sprecherin“ und „Managerin“ eines absolut stummen und betreten drein blickenden Henrico Frank, dass dieser nicht zu Beck gehen könne, weil er einen ehrenamtlichen Vereinstermin bei der Kirche wahrzunehmen habe und zudem von Beck nur als Privatperson, nicht aber als Vertreter der Hartz-IV-Plattform geladen worden sei. So lieferte die „PR-Spezialistin“ all denen eine Steilvorlage, die schon immer behaupteten, dass Leute wie Henrico Frank angeblich gar nicht arbeiten wollten und ihre Vorurteile bestätigt fanden. Mit der Zustellung von acht Arbeitsplatzangeboten regionaler Firmen der Bau-, Transport und Gastronomiebranche, darunter auch einem Job als Tellerwäscher für 5,50 Euro pro Stunde, habe Beck Wort gehalten, verkündete seine Pressestelle.



Unterdessen weckte die Absage der „Managerin“ bei etlichen Arbeitssuchenden aus der Region Mainz-Wiesbaden, die frisch rasiert Frank in die Staatskanzlei begleiten und den Bartträger Beck beim Wort nehmen wollten, starke Zweifel am Nutzen von Vallenthins Kampagne. Insider und Aussteiger des Vereins beschreiben die gepflegt und bestimmt auftretende Dame als „kleine Diktatorin“, die mit dem gesundheitlich angeschlagenen Henrico Frank ein zynisches Spiel treibe. Andere wissen zu berichten, dass Vallenthin die Gabe besitze, überall anzuecken und dies in Wiesbaden bereits im Sozialforum, bei der Linken Liste und in der Linkspartei bewiesen habe, wo sie nach kurzen und konfliktreichen Auftritten wieder das Weite gesucht habe. Allerdings habe sie es geschafft, einige verzweifelte Erwerbslose an sich zu binden und ihnen mit ihrer PR-Arbeit zu imponieren. Dies sei nicht zuletzt auch eine Folge der Tatsache, dass manche Betroffene in örtlichen Gewerkschaftsstrukturen ein konsequentes öffentliches Eintreten gegen Hartz IV vermisst hätten, heißt es.



Auf die Frage nach ihren politischen Alternativen fiel Vallenthin bei der Montags-Pressekonferenz nur die Parole eines bedingungslosen Grundeinkommens ein. Ob sie mit ihrer Strategie diese (in der Linken umstrittene) Forderung verankern und quasi als „David gegen Goliath“ Beck zum Duell herausfordern und bloßstellen konnte, darf bezweifelt werden. Während Beck sich in der Weihnachtswoche als verhinderter Wohltäter feiern lässt, muss Henrico Frank als bundesweit bekannter Anti-Held nun Spießruten laufen, wo immer er auftaucht.



Dabei ist Becks Landespolitik für Gewerkschafter höchst kritikwürdig und haben gewaschene und rasierte Erwerbslose auch im idyllischen Beck-Land Rheinland-Pfalz nur geringe Vermittlungschancen. Nach der neuen Statistik der Agentur für Arbeit stehen 144400 registrierten Arbeitslosen nur 22.011 gemeldete offene Stellen gegenüber, darunter 7.199 Arbeitsgelegenheiten, also „1-Euro-Jobs“. Die Chance auf Vermittlung einer Stelle im 1. Arbeitsmarkt liegt somit bei rund 10 Prozent.



Trotz absoluter Landtagsmehrheit sei seine Politik keinesfalls sozialdemokratischer geworden als in 15 Regierungsjahren mit Becks Lieblingspartner FDP, bemängeln SPD-Mitglieder ebenso wie die Linke im Lande. Gewerkschaft ver.di und SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) kritisieren, dass unter Beck die Ladenöffnungszeiten bis 22 Uhr ausgeweitet wurden und Beamte im Lande regulär 41 Stunden in der Woche arbeiten sollen. Gegen das neue Ladenschlussgesetz protestierte ver.di unlängst vor dem Mainzer Landtag und warnte dabei vor weiterem Personalabbau und noch mehr Billigjobs in der Branche. „ver.di-Zoff mit der SPD“, heißt es auf der Website des ver.di-Landesbezirks im Zusammenhang mit einem Protest von Postbeamten gegen weitere Arbeitszeitverlängerung. Michael Simon von der AfA Bad Kreuznach fordert ebenso wie Sebastian Buhl von der Linkspartei Mainz-Bingen, dass bestehende 1-Euro-Jobs im Lande in unbefristete Arbeitsverhältnisse umgewandelt werden sollten und ein gesetzlicher Mindestlohn her muss. Die Linkspartei lehnt die angedachte Privatisierung der Mainzer Uniklinik ab, weil bei jeder Privatisierung erfahrungsgemäß viele Arbeitsplätze unter die Räder kämen.



Doch all diese Themen sind nun völlig in den Hintergrund gerückt, weil die Mainstream-Medien jetzt nur noch über Henrico Frank herziehen. Ei das hast du fein gemacht, Brigitte Vallenthin!



Hans-Gerd Öfinger
 

Perestroika

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Jul 2006
Beiträge
187
Gefällt mir
3
#68
http://www.elo-forum.org/forum/viewtopic.php?p=135625#135625

Auf die Frage nach ihren politischen Alternativen fiel Vallenthin bei der Montags-Pressekonferenz nur die Parole eines bedingungslosen Grundeinkommens ein. Ob sie mit ihrer Strategie diese (in der Linken umstrittene) Forderung verankern und quasi als „David gegen Goliath“ Beck zum Duell herausfordern und bloßstellen konnte, darf bezweifelt werden. Während Beck sich in der Weihnachtswoche als verhinderter Wohltäter feiern lässt, muss Henrico Frank als bundesweit bekannter Anti-Held nun Spießruten laufen, wo immer er auftaucht.
Was heißt: "es fiel ihr nur ein bedingungsloses Grundeinkommen ein"?
Und was soll der Spruch mit "David gegen Goliath". Der Beck ist schließlich unters Volk gegangen!

Trotz absoluter Landtagsmehrheit sei seine Politik keinesfalls sozialdemokratischer geworden als in 15 Regierungsjahren mit Becks Lieblingspartner FDP, bemängeln SPD-Mitglieder ebenso wie die Linke im Lande. Gewerkschaft ver.di und SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) kritisieren, dass unter Beck die Ladenöffnungszeiten bis 22 Uhr ausgeweitet wurden und Beamte im Lande regulär 41 Stunden in der Woche arbeiten sollen. Gegen das neue Ladenschlussgesetz protestierte ver.di unlängst vor dem Mainzer Landtag und warnte dabei vor weiterem Personalabbau und noch mehr Billigjobs in der Branche. „ver.di-Zoff mit der SPD“, heißt es auf der Website des ver.di-Landesbezirks im Zusammenhang mit einem Protest von Postbeamten gegen weitere Arbeitszeitverlängerung. Michael Simon von der AfA Bad Kreuznach fordert ebenso wie Sebastian Buhl von der Linkspartei Mainz-Bingen, dass bestehende 1-Euro-Jobs im Lande in unbefristete Arbeitsverhältnisse umgewandelt werden sollten und ein gesetzlicher Mindestlohn her muss. Die Linkspartei lehnt die angedachte Privatisierung der Mainzer Uniklinik ab, weil bei jeder Privatisierung erfahrungsgemäß viele Arbeitsplätze unter die Räder kämen.
Und was haben die heute Erwerbslosen von all den tollen Wünschen, selbst wenn sie in Erfüllung gehen (also keine weiteren Arbeitsplätze abgebaut werden)?

Der Artikel ist doch fürn Arsch: Den Gewerkschaftlern und den Linksparteilern ist es in Wiesbaden nicht gelungen eine Hartz4-Ini zu betreiben, und da habe dann diese böse 65 jährige Frau sich einige "verzweifelte" Arbeitslose gekrallt um sich auf deren Kosten zu profilieren.

Offenkundig kloppen sich hier verschiedene "Profilierungssüchtige" um diesen Henrico, den ansonsten niemand für voll nimmt. Die einen dachten an ihre "Gebt uns Arbeit"-Aktion und die Wiesbadener Hartz4-Gruppe, dachte wohl an was anderes.

am 11.11.2006 gabs einen Artikel in der Lokalpresse über diese Harz4-Gruppe:
www.wiesbadener-tagblatt.de
Ich schrieb damals einen Leserbrief und erhielt folgende erfreuliche Antwort:

Von: hhauzel@vrm.de
Gesendet: Sonntag, 12. November 2006 11:20:55
An: fleuch@hotmail.com
Betreff: Re: Online: Leserbrief fuer Wiesbadener Tagblatt

(... der Leserbrief ...)

Sehr geehrter Herr ...,
vielen Dank für Ihren Leserbrief. Nur zu Ihrer Information, wir hatten
bereits am Donnerstag einen (ausführlicheren) Bericht über die Wiesbadener
Hartz-IV-Plattform. Und wir werden mit der Berichterstattung nun natürlich
nicht aufhören.


Mit freundlichen Grüßen,
Ihr
(...)
Redaktionsleiter
Das stimmt, es wurde öfter etwas berichtet, wenn ich mich recht entsinne.

Warum läßt man die Leute -immerhin ja wohl irgendwie unsre "Verbündete"- nicht mal selbst zu Worte kommen? In jedem Gerichtsprozeß ist es üblich, daß die "Verbrecher" auch mal was sagen.

nächtliche Grüße aus Kreuzberg
Perestroika
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#69
FRAGE : WER HAT SICH SELBST AUF DIESE STELLEN BEWORBEN ODER KENNT JEMANDEN, DER DIES DEFINITIV GETAN HAT ???

(sorry, daß ich so laut werde)

Nach Weihnachten dürfte diese Bombe dann platzen - "hier sonst hat sich niemand beworben" => Arbeitslose haben gar kein Interesse sich auf freie Stellen zu bewerben.
Und schon wird diese Sau durchs Dorf getrieben. Statt an den SPD Hamster Beck die Bewerbungsmappen zu übergeben, sollte man sich lieber bei den 8 Firmen bewerben. Und vielleicht überlegen sie es sich dann, zumindest bei den Kosten für die Rücksendungen und BEarbeitung, ob sie sich nochmal vor den Karren spannen lassen.

Zusatzfrage : Haben die Firmen diese Stellen vorher bereits ausgeschrieben oder waren es nur Gefälligkeiten für Beck ?
2 von 8 (Zeitarbeit und Karriereplanung fallen schon mal weg - sind noch 6 zu überprüfen)
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#70
zumindest zieht es Kreise

Pressemitteilung des Erwerbslosen Forum Deutschland
Parteilose Wählergruppe Gelsenkrichen
Distanzierung von Henrico F.’s Terminabsage und das Verhalten der PR-Managerin Brigitte Vallenthin


Um in veralteter Sprache eines veralteten Proletariats zu reden: Die Expropriateure lachen sich ins Fäustchen.
http://40something.twoday.net/
 

annette

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#71
Die Firmen geben jedenfalls an von einer Bewerberflut regelrecht überrollt zu werden. Ob die Stellen voher schon ausgeschrieben wurden, kann ich nicht beurteilen, s. auch Artikel aus dem Wiesbadener Kurier:

http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2649761

Ergänzend möchte ich noch sagen, dass ich weder Mitglied der Linkspartei, noch irgendeiner anderen Partei oder Gewerkschaft bin. Aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich Frau Vallenthin auch so erlebt hatte, dass sie jegliche Kritik an ihren Positionen und Vorgehensweisen sofort unterbindet. In einer politisch arbeitenden Gruppe ist es aber notwendig inhaltliche Differenzen auch aushalten zu können und sich den Auseinandersetzungen zu stellen. Weil das mit Fr. Vallenthin nicht möglich war, kam für mich eine Mitarbeit in der Hartz IV-Plattform nicht infrage. ;)
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#72
annette sagte :
Die Firmen geben jedenfalls an von einer Bewerberflut regelrecht überrollt zu werden. Ob die Stellen voher schon ausgeschrieben wurden, kann ich nicht beurteilen, s. auch Artikel aus dem Wiesbadener Kurier:

http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2649761

Ergänzend möchte ich noch sagen, dass ich weder Mitglied der Linkspartei, noch irgendeiner anderen Partei oder Gewerkschaft bin. Aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich Frau Vallenthin auch so erlebt hatte, dass sie jegliche Kritik an ihren Positionen und Vorgehensweisen sofort unterbindet. In einer politisch arbeitenden Gruppe ist es aber notwendig inhaltliche Differenzen auch aushalten zu können und sich den Auseinandersetzungen zu stellen. Weil das mit Fr. Vallenthin nicht möglich war, kam für mich eine Mitarbeit in der Hartz IV-Plattform nicht infrage. ;)
danke für den Link - das ist für mich der erste Hinweis, daß sich noch andere beworben haben und zumindest dieser Kelch an den Arbeitslosen vorübergeht/vorübergehen könnte.

Das aushalten von Differenzen ist überall notwendig - nur kann man es in politischen/sozialen Gruppen einfacher diskutieren. Als Chef muß ich einfach mit den Menschen arbeiten können und wenn man als Besitzer der alleinig seeligmachenden Weisheit und des großen Löffels mit der man sie gefressen hat auftrete, dann wird jegliche Entwicklung unterbunden. Die Mitarbeietr können zwar nicht mit den Füßen abstimmen und gehen, aber die innere Kündigung ist mehr geschäftsschädigend.
Die Aufgabe eines Chefs ist aus dem Hintergrund zu arbeiten und sich nicht auf Kosten der Mitarbeiter (oder anderer Opfer) zu profilieren.

Edit/Nachtrag : aus der gleichen Quelle wie der Link :
Auch bei der Mainzer Malerfirma von Karl Josef Wirges sieht man sich für den angebotenen Job eines Malerhelfers einer ungewohnten Bewerberflut "vor allem aus dem Osten" gegenüber. Mehr als 50 Anrufe seien bis Mittwoch Abend eingegangen, aus Halle, Dresden, Berlin, Gera. Viele haben gleich auch nach Hilfe bei der Wohnungssuche in Mainz gefragt. Auch in dieser Firma hat sich nicht Frank, sondern lediglich seine selbsternannte Sprecherin gemeldet. Das Job-Angebot für Henrico Frank bleibe bei Wirges jedoch ungeachtet seiner körperlichen Einschränkungen bestehen. Er dürfe für die Tätigkeit nur nicht farbenblind und müsse schwindelfrei sein.
Wie kann man das nun verstehen ?

Neue Schlagzeile "H.F. blockiert Arbeitsplatz" ?

Oder hat die Firma nur dem Landeshamster äh fürsten Beck einen Gefallen getan und ist froh, daß sie nun niemanden einstellen muß ? Ausrede : Wir wollen H.F. eine Chance geben (in 3 Wochen ist sowieso eine neue Sau durchs Dorf getrieben und alles vergessen - hoffentlich).
[/b]
 

annette

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#73
Bruno1st sagte :
Edit/Nachtrag : aus der gleichen Quelle wie der Link :
Auch bei der Mainzer Malerfirma von Karl Josef Wirges sieht man sich für den angebotenen Job eines Malerhelfers einer ungewohnten Bewerberflut "vor allem aus dem Osten" gegenüber. Mehr als 50 Anrufe seien bis Mittwoch Abend eingegangen, aus Halle, Dresden, Berlin, Gera. Viele haben gleich auch nach Hilfe bei der Wohnungssuche in Mainz gefragt. Auch in dieser Firma hat sich nicht Frank, sondern lediglich seine selbsternannte Sprecherin gemeldet. Das Job-Angebot für Henrico Frank bleibe bei Wirges jedoch ungeachtet seiner körperlichen Einschränkungen bestehen. Er dürfe für die Tätigkeit nur nicht farbenblind und müsse schwindelfrei sein.
Wie kann man das nun verstehen ?

Neue Schlagzeile "H.F. blockiert Arbeitsplatz" ?

Oder hat die Firma nur dem Landeshamster äh fürsten Beck einen Gefallen getan und ist froh, daß sie nun niemanden einstellen muß ? Ausrede : Wir wollen H.F. eine Chance geben (in 3 Wochen ist sowieso eine neue Sau durchs Dorf getrieben und alles vergessen - hoffentlich).
[/b]
Mag vielleicht sein in dem speziellen Fall, es waren aber auch andere dabei, die sagten sie suchen ständig Leute, z.B. Fa. Kilb, die Müllentsorgungsfirma oder diese Firma, die ihn als LKW-Fahrer einsetzen wollte. Daher sind auf keinen Fall alle Stellenangebote unseriös, nur inwieweit es sich dabei um typische "Hire and fire" Jobs handelt, kann ich nicht beurteilen. Wäre aber sicher interessant zu untersuchen, denn auch Firmen, die ständig Leute suchen und entsprechend Annoncen schalten, sind mir suspekt. :mrgreen:
 

Widerspruch

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Aug 2005
Beiträge
61
Gefällt mir
0
#74
Re: Presse 19.12.06-2Distanzierung von Henrico F.'s Terminab

Rinzwind sagte :
Arco sagte :
[...] aber ER hat es doch so gewollt [...]
Ich finde es faszinierend, wie jetzt von ALLEN Seiten auf den Protagonisten H.F. eingedroschen wird, wohingegen die Entgleisungen von Beck nicht mehr diskutiert werden, die meiner Meinung aufgezeigt haben, dass dieser Herr Politiker nicht geeignet ist ein öffentliches Amt zu besetzen.

Dem kann ich nur zustimmen, Andreas!

Hier wird die falsche Sau durch Dorf getrieben!

Und jede/r Arbeitslose oder richtigerweise Arbeitssuchende, die/der sich unsolidarisch als "ich-bin-nicht-so-eine/r-wie-der-sondern-ein/e-ganz-brave/r-die/der-froh-über-Arbeitsangebote-von-Beck-persönlich-wäre" hofiert, schadet der Masse der Arbeitsuchenden in gleicher Weise, wie er/sie es Henrico F. nachredet.

Schlimm genug, dass dieser Medienspektakel kein Ende nehmen will, hat sich Henrico F. - sicher ungewollt - zum Hofnarren des Herrn Beck machen lassen, der ihn – den von der Presse zuvor rasierten und geputzten H.F. - wohlinszeniert durch seine sogenannte "Kaltakquise" durch den Deutschen „Blätterwald“ treibt bzw. treiben lässt! Leider ist Henrico F. nicht so stark wie eine Deutsche Eiche!

Das macht das Spektakel zu einer erbarmungslosen Treibjagd, die hoffentlich nicht tödlich für das gehetzte und gebrandmarkte "Tier" H.F. endet!

Das Verhalten Kurt Becks zeigt nur, aus welchem Stall er kommt! Denn aus einer "guten Stube" kommt man anders!

Hier hätte sich meiner Meinung nach eine starke Solidarität mit dem Arbeitslosen gegen Kurt Beck heranbilden müssen - und zwar vollkommen losgelöst vom Erscheiungsbild und der Handlungsweise des H.F.!

Solche Schlagzeilen aber sind sehr schädlich:

Schrecken aller Arbeitslosen

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,455796,00.html
 

pixelfool

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Apr 2006
Beiträge
368
Gefällt mir
1
#75
Re: Presse 19.12.06-2Distanzierung von Henrico F.'s Terminab

Widerspruch sagte :
Hier wird die falsche Sau durch Dorf getrieben!
Na, wenigstens der ein oder andere schnallt es - das macht Hoffnung!
 

annette

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#76

klaus

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
64
Gefällt mir
0
#77
annette sagte :
Und die taz dreht jetzt den Spieß gerade mal wieder um, Henrico, das arme Opfer

http://www.taz.de/pt/2007/01/03/a0104.1/text.ges,1

und die bösen Initiatoren der Protestveranstaltung "Kurt Beck gibt uns einen Job", die nichts mehr mit Henrico zu tun haben möchten

http://www.taz.de/pt/2007/01/03/a0103.1/text.ges,1

Der einzige intelligente Beitrag in dem Zusammenhang ist der Kommentar

http://www.taz.de/pt/2007/01/03/a0013.1/text.ges,1
Sehr schöne Berichte - na ja die taz war da immer schon nicht schlecht, aber ich hoffe es wird auch richtig zwischen den Zeilen gelesen ! ! !

Besonders die ersten Zwei Berichte :daumen:
 

annette

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#78
Ich finde eher langsam wirds makaber, entwender sins Arbeitslose nur faule Säcke, Variante Bild oder arme Opfer, zerieben von verschiedenen Interessenlagen und Häme der noch arbeitenden Bevölkerung, Variante taz. Beides finde ich nicht sehr appetittlich :!:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten