Preisetiketten für Eier? Rechtliche vorgaben?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ivan74

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

ich möchte gerne nebenbei von meinen Legehennen die Eier verkaufen. Habe um die 60 Hennen und würde die gerne im Örtlichen Bio-markt anbieten. Also nicht die Hennen sondern die Eier :icon_evil:

Die im biomarkt machen das auch, nur war die voraussetzung das die Schachteln
richtig gesetzesgetreu ausgezeichnet sind.

Jetzt habe ich zwar viele Preisetiketten mit MHD oder ähnliches gefunden aber keines speziell für Eier.
Laut Biomarkt brauchen ich neben MHD noch Gewichtsklasse
und eine Betriebsnummer? Evtl. auch noch mehr vorgaben.

Welche gesetzlichen Vorgaben habe ich sonst noch für meine Eier Etiketten? Was muss sonst noch draufstehen.

Welche Möglichkeiten habe ich möglichst günstig das zu machen`?

Ich weiß, sehr speziell, aber vielleicht kann mir zufällig auch hierbei jemand helfen... :icon_klatsch:
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
Ein Eier-Forum ist dies hier nicht, aber die Fragen könnte am besten die für Dich zuständige Stelle für Lebensmittelüberwachung beantworten.
 

rslg

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 August 2011
Beiträge
952
Bewertungen
217
Mal nicht rumeiern...... :icon_party:

Müssen die Eier nicht sogar einzeln gestempelt werden?

Bei uns um die Ecke gibt es einen Laden, in dem man Eier auch einzeln kaufen kann.
Da werden die alten Kartons auch wieder hingebracht (egal was draufsteht), die alten Daten bleiben auch drauf.
Die Eier sind nicht einzeln gestempelt und die Daten zu den Eiern hängen neben den Paletten. Muss jeder selbst lesen - und sich merken.
So unkompliziert kann das Ganze sein:icon_smile:
 

Esreicht

Elo-User*in
Mitglied seit
12 September 2008
Beiträge
281
Bewertungen
32
Hallo,

ich möchte gerne nebenbei von meinen Legehennen die Eier verkaufen. Habe um die 60 Hennen und würde die gerne im Örtlichen Bio-markt anbieten. Also nicht die Hennen sondern die Eier :icon_evil:

Die im biomarkt machen das auch, nur war die voraussetzung das die Schachteln
richtig gesetzesgetreu ausgezeichnet sind.

Jetzt habe ich zwar viele Preisetiketten mit MHD oder ähnliches gefunden aber keines speziell für Eier.
Laut Biomarkt brauchen ich neben MHD noch Gewichtsklasse
und eine Betriebsnummer? Evtl. auch noch mehr vorgaben.

Welche gesetzlichen Vorgaben habe ich sonst noch für meine Eier Etiketten? Was muss sonst noch draufstehen.

Welche Möglichkeiten habe ich möglichst günstig das zu machen`?

Ich weiß, sehr speziell, aber vielleicht kann mir zufällig auch hierbei jemand helfen... :icon_klatsch:

Das sind so + - 60 eier pro tag .
6 leute a` 10 eier = gute Qualität sollte doch kein problem sein .
such dir dafür private abnehmer --
bitte die täglich frisch an --

mit allem anderen --haste in diesem System nur stress.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Ich kann dazu nur unqualifizierte Äußerungen abgeben, aber in unserem überbürokratisierten Staat (vor allem bei kleinen Unternehmern, die Großen haben ja eher Narrenfreiheit) sehe ich es durchaus als möglich an, dass Du einen ganzen Apparat dafür beschäftigen musst, die Ausgaben in die Zehntausende gehen, damit Du Deine 60 Eier überhaupt legal loswerden kannst...

Ich seh es auch so, wie es die anderen gesagt haben:
Wenns zu kompliziert ist, such Dir Privatabnehmer. Ich würd Dir sicher immer wieder ein Paket abkaufen, da ich zumindest bei Eiern grunsätzlich auf "Pro Huhn" achte, zumindest so gut wie es eben geht, sprich: ausschließlich Bioeier kaufe, weil ich die Käfighaltung der Tiere und auch diese "Eine Lagerhalle, 10.000 Tiere"-Situation für abartig halte.
Das ist mir die paar mehr Cent wert und das ist auch als Hartzi noch zu machen (wenn man auch sonst überall sparen muss).

Aber ich wohne leider nicht um die Ecke.

Inzwischen denken doch glücklicherweise viele Menschen genauso, daher kann ich mir gut vorstellen, dass Du die Eier auch anders ggf. sogar zu einem besseren Preis loswerden kannst.
 

Mollmops

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
498
Bewertungen
105
Ich würde auch morgens, nachdem die Hennen gegackert und gelegt haben, ein selbstgemaltes Schild vors Tor stellen. Damit machst du mehr Schnitt als wenn du den Bioladen an dir verdienen lässt. Und du kannst den Käufern noch die glücklichen Hühner vorführen, wenn's mal sein muss. :biggrin:
 

sigmark

Neu hier...
Mitglied seit
21 März 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

schau mal hier diese Preisetiketten an: Preisetiketten 32x19 Eierauszeichnung

Hier gibt es vorgefertigte Etiketten für die Preisauszeichnung
mit den richtigen Angaben (Gewichtsklasse MHD etc) darauf. :biggrin:

Oder eine Info Seite: preisetiketten

Unter Geräte findest du auch noch einen Preisauszeichner um die Etiketten maschinell zu beschriften.

Wobei ich denke dass es bei deiner Menge sich nicht lohnt soviel Geld für einen Preisauszeichner auszugeben. :icon_evil:

Aber so eine Rolle mit 1.000 Etiketten kostet 1,80 Euronen dort im Shop,
und die paar Etiketten würde ich dann einfach mit Hand ausfüllen. :icon_klatsch:

Greets
Tom
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
797
Bewertungen
734
Etikettierungsvorschriften, da kann man mehr falsch machen wie das Wort Buchstaben hat.
Ich gebe Dir einen ganz einfachen Tipp, ein Anruf beim Veterinärem deines Landkreises mit der bitte um einen Beratungstermin, bringt Dir Sicherheit, das kostet in der Regel nichts und Du bist auf der sicheren Seite.
Wenn Du Lebensmittel erzeugst und handelt und das machst Du ja musst du das sowieso beim Veterinärem anmelden.
Machst Du das nicht kann es laut Gesetzt bis zu 5 Jahre Haft geben, habe ich zwar noch nicht erlebet aber reichlich Busgelder sind die Regel.
Und noch was Du solltest das als Einkommen angeben, aber vergiss nicht Deine Kosten gegenzurechnen. Also z.B. 01.01.2012; 20 Eier gefunden 5 Eigenbedarf; 15 Verkauft an …. (Du musst dokumentieren an wen Du Eier verkaufst hast das nennt sich Rückverfolgung, aber auch hier wird Dich das Veterinärem beraten, übrigens die Kontrollieren das sehr kleinlich, und Verstöße werden teuer.
Dann hast Du natürlich auch Kosten für Futter; Tierarzt; Strom; und natürlich auch Arbeitszeit. Also dagegen Rechnen, aber aufpassen nicht das man Dir ein Gewerbe versucht anzuhängen.
So das ist mir so auf die Schnelle dazu eingefallen.
 

musiker01

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2009
Beiträge
426
Bewertungen
87
Doch, kann ich mir schon vorstellen in diesem unserem bürokratischen Land. Für den Fall das mal wieder ne Seuche ausbricht, kann man anhand der Daten nachverfolgen wo der Ursprung ist und wie sie evtl. verbreitet ist.

O.g. ist nur meine Idee zum Thema. Hab jetzt nicht in die Rechtsprechung geschaut.
 

Esreicht

Elo-User*in
Mitglied seit
12 September 2008
Beiträge
281
Bewertungen
32
Doch, kann ich mir schon vorstellen in diesem unserem bürokratischen Land. Für den Fall das mal wieder ne Seuche ausbricht, kann man anhand der Daten nachverfolgen wo der Ursprung ist und wie sie evtl. verbreitet ist.

O.g. ist nur meine Idee zum Thema. Hab jetzt nicht in die Rechtsprechung geschaut.


ne seuche -- hach das ist gut -- witz oder -- ?
die sogenannten seuchen werde doch selbst produziert --
10-20 Tsd viecher im Stall
in so einem fall - nehmen wir es mal so an-
schlechtes futter (dreckig/schimmelbefall) wasser -- verseucht /grundwasser-
und /oder Wasserwerks -belastet-- (die vergiften doch alles ) kein Auslauf für die Tier (tiere sind auch nur Menschen) antibiotika uber das trinkwasser :icon_twisted:-- wenn du immer nur eingesperrt bist --kackst du auch nur noch müll aus -- das muss so in aller deutlichkeit mal gesagt werden .
alle wollen was gesundes zum essen ---- durch die sch--- Bürokaten ohne Arbeitserlaubnis des Bürgers wir doch viel platt gemacht.
gut eine gewisse kontolle sollte sein --bei industrie produkten .
sind 60 + - eier industriell ? :icon_pause:

weg mit den industrie eiern ---hin zum kleinbauern .
 

sammy

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2005
Beiträge
296
Bewertungen
88
tja die Frage aller Fragen kann natürlich auch sein: "Trifft das auch auf das gekochte Ei zu?"

Der Thread passt zur Jahreszeit.

ein bisschen früh zwar, aber trotzdem: Frohe Ostern
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
797
Bewertungen
734
Auch wenn du es dreimal schreibst, es heißt wenn dann "Veterinäramt". Kriegt man ja Augenmigräne davon.

Sorry das für Deine Augenmigräne!

=Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten! Sie sind beabsichtig und dienen zur allgemeinen Belustigung bei ernsthaften Themen.=

Halte ich für Blödsinn.


Und schön das Du das für "Blödsinn" hälst viele andere auch, ist es aber leider nicht wie weiter oben schon beschreiben geht es auch um Seuchen Schutz; Rückverfolgbarkeit; und Lebensmittelsicherheit.

Möchtest Du Eier essen die mit Giften belastet sind weil ein Futtermittelhersteller der Meinung ist Entsorgung ist Teuer ins Futter mischen bringt Geld.

Und noch was Eier sind gern mal Träger von z.B. Salmonellen vor allen bei unsachgemäßer Lagerung. Übrigens an einer Salmonellen Infektion sind ganze Pandemien Entstanden, Typus ist eine Salmonelle (Salmonella Typhi)
Aber über alles das kann und wird das Vetamt oder auch die Lebensmittelüberwachung Auskunft geben.
 

Mollmops

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
498
Bewertungen
105
Ich habe nun extra eine fast vergessene Freundin angerufen, die ihre Eier und ihren Käse seit Jahren ausnahmslos vom Bauern kauft. Ich habe mir nicht nur ein Ohr, sondern beide Ohren abkauen lassen und - trara! - sie hat noch NIE ihren Namen oder ihre Adresse zwecks Rückverfolgung oder irgendwelchem Blödsinn beim Bauern lassen müssen.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
797
Bewertungen
734
Ich habe nun extra eine fast vergessene Freundin angerufen, die ihre Eier und ihren Käse seit Jahren ausnahmslos vom Bauern kauft. Ich habe mir nicht nur ein Ohr, sondern beide Ohren abkauen lassen und - trara! - sie hat noch NIE ihren Namen oder ihre Adresse zwecks Rückverfolgung oder irgendwelchem Blödsinn beim Bauern lassen müssen.



Auch wenn @Gerda52 hier einfach meine Beiträge löscht möchte ich drauf, Deinen Kommentar, Antworten.


Und Ja es ist richtig so wie Du es geschrieben hast Du musst ja auch nicht Deine Adresse im Supermarkt hinterlegen.

Und jetzt, aber der Supermarkt muss nachweisen wo er was her bekommen hat, und der Lieferant muss nachweisen wie er zu dem Produkt gekommen ist und wo er die Rohstoffe her hat.
Warum der ganze Aufwand.

Du z.B. holst Dir eine Meldepflichtige Lebensmittelvergiftung hatten wir doch letztes Jahr erst (siehe EHK) die Lebensmittelüberwachung wird dich befragen was du alles wann und wo gegessen hat und wo du das her hast, die stellen Deine Küche auf den Kopf und gehen nach wo es her kommt, dann werden deine Lieferanten kontrolliert dein Supermarkt, dein Ökohof, deine Gaststätte usw. das alles wird kontrolliert bis die Stelle gefunden ist von der die Kontaminierung ausgegangen ist. Deshalb der Aufwand.

Möchte nun unsere Fragestellerin hier Ihre nicht benötigten Eier an einen Händler abgeben, so muss der Händler wissen und belegen wo er seine Eier her hat denn wenn was passiert muss die Quelle gefunden und "trocken gelegt" werden.

Das sind alles Fragen der Lebensmittel Überwachung und der Rückverfolgung, das können leicht Abendfüllende Vorträge werden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten