Praktikum

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.874
Bewertungen
2.317
Kann man mit einem Praktikum als Langzeitarbeitsloser Berufserfahrung bekommen?

Oder sagen wir so, hat man durch ein Praktikum bessere Chancen, im ersten Arbeitsmarkt wieder Fuss zu fassen?


Ist ein Praktikum sinnvoll, wenn man in seinem erlernten Beruf einige Jahre (12 Jahre) Berufserfahrung nachweisen kann?

Oder ist ein Praktikum hauptsächlich für die Berufsorientierung gedacht?
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
1.040
Bewertungen
616
@Lilastern

Für mich ist ein Praktikum ist nur für Berufsorientierung gedacht
also für Schüler usw.

Bei deiner Berufserfahrung brauchst du doch kein Praktikum.
Das ist meist sowieso nur Ausbeutung die AGs freuen sich über billige Arbeitskräfte.
 
S

Steamhammer

Gast
Kann man mit einem Praktikum als Langzeitarbeitsloser Berufserfahrung bekommen?

Nein.

Oder sagen wir so, hat man durch ein Praktikum bessere Chancen, im ersten Arbeitsmarkt wieder Fuss zu fassen?

Man hat die Chance, von den Arbeitgebern ausgelacht, im Kreislauf "Praktikum"-"arbeitslos"-"Zeitarbeit" und wieder von vorne stecken zu bleiben. Wäre mir jede Minute vergeudeter Freizeit zu schade.

Man lasse die Finger von sowas.
 
G

Gast1

Gast
Ist ein Praktikum sinnvoll, wenn man in seinem erlernten Beruf einige Jahre (12 Jahre) Berufserfahrung nachweisen kann?

Vielleicht nur dann, wenn man im Praktikum etwas erlernt, was für die berufliche Weiterqualifikation relevant ist. Also zum Beispiel Kenntnisse in einem speziellen Computerprogramm, das man noch nicht kennt. Wenn das dann auf dem Praktikumszeugnis steht, dann kann das die Bewerbungschancen erhöhen.

Aber andererseits kann man dann auch gleich eine Weiterbildung in diesem Computerprogramm absolvieren. Das ist dann unter Umständen sogar besser, wenn man nämlich nach der Weiterbildung ein aussagefähiges Abschlusszertifikat von einer rennomierten Zertifizierungsstelle (z.B. IHK) erhält.

Man kann beides vielleicht miteinander kombinieren: Weiterbildung + Praktikum. Es gibt wahrscheinlich immer noch Weiterbildungen, in deren Verlauf die Absolvierung eines Praktikums vorgesehen ist, um im Praktikum das angeeignete Wissen in praktischer Weise zu vertiefen.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.941
Kaum ein Arbeitgeber wird einem während eines Praktikums irgendwas nützliches beibringen, denn dazu müßte er selbst Zeit aufwenden oder jemanden dafür abstellen.

Ergo wird man mit simpelsten Tätigkeiten (natürlich unentgeltlich) ausgebeutet und hat am Ende nichts außer einem feuchten Händedruck und vergeudeter Lebenszeit vorzuweisen.

Also eher Finger weg!
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433

Mit einem Praktikum kannst (kannst!) du (du!) jede deiner Fragen "beantworten".

Durch ein Praktikum kannst du dich ausbeuten lassen.

Auf der anderen Seite kannst du durch ein Praktikum dich ausprobieren, jede Menge (Neues) lernen, Kontakte knüpfen, dich "gefragt" machen (qua Fachwissen erwerben (Maschinen, Programme, Techniken, ...)).

Hängt von dir, von der Länge des Praktikums, von der "Güte" des Praktikumsbetriebs ab - und davon, wie das AA/JC mitspielt.

Ergo: Generalaussage à la "gut/schlecht" kaum möglich.

Aber: Je mehr du in dem Thema zu entscheiden hast, desto besser für "dein" Praktikum - und dich.
 
G

Gast1

Gast
Kaum ein Arbeitgeber wird einem während eines Praktikums irgendwas nützliches beibringen, denn dazu müßte er selbst Zeit aufwenden oder jemanden dafür abstellen.

Tjo, dann bin ich die berühmte Ausnahme: ich habe vor einiger Zeit ein Praktikum absolviert, da hat sich der Praktikumsgeber ja tatsächlich um mich gekümmert, und ich habe etwas Neues gelernt im Praktikum.

Man sollte im Vorstellungsgespräch versuchen rauszufinden, ob einem ein Praktikum was nützt oder nicht.

Nur zur Deutlichkeit: ich bin kein Praktikumsbefürworter. Ich finde Weiterbildungen und Umschulungen sinnvoller.
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
1.040
Bewertungen
616
@Lilastern

Also denkst du darüber nach ein Praktikum zu machen oder hat ein Arbeitgeber dich danach gefragt?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.874
Bewertungen
2.317
Nein mich hat kein Arbeitgeber gefragt. Aber ich habe mich mit einer Bekannten unterhalten, die hat die Meinung dass Praktikas Berufserfahrung bringen.

Ich wollte nur einmal von euch hören, was ihr davon haltet.
 

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
314
Ich halte Praktika für sinnvoll:

- als Schülerpraktikum
- im Rahmen einer Ausbildung
- im Rahmen eines Studiums
- im Rahmen einer Umschulung oder beruflichen Weiterbildung

Alle anderen Arten lehne ich AB, vor allem wenn es sich um unbezahlte Praktika über Monate handelt, bei denen der Arbeitgeber ganz klar Personalkosten sparen will.
Besonders wenn gerade bei diesen Praktikumsplätzen eine Vielzahl von Qualifikationen erwartet wird, die eigentlich für die Besetzung eines normalen Arbeitsplatzes einzufordern wären - aber sicher nicht für einen Gratis-Praktikanten.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.280
Bewertungen
1.253
Ich halte Praktika für sinnvoll:
- ...
- im Rahmen einer Umschulung oder beruflichen Weiterbildung
Bei ersterem stimme ich dir zu, im Rahmen einer Umschulung oder Weiterbildung halte ich allerdings schon wieder für grenzwertig.

Sinn kann es höchstens noch machen, wenn man von einem Betrieb genau weiß das immer wieder Stellen frei sind und man mit seiner Bewerbung bisher nie berücksichtigt worden ist. Dazu müssen dann aber 1 oder max. 2 Wochen reichen um auf sich aufmerksam zu machen, bzw. festzustellen daß ständig Stellen zu vergeben sind weil z.B. "merkwürdigerweise" die Personalfluktuation riesengroß ist.

Über mehrere Wochen oder gar Monate ist sinnlos. Selbst wenn das Berufserfahrung bringen würde, es würde einem kein Mensch glauben daß man zu mehr als nur niedrigsten Hilfstätigkeiten eingesetzt wurde.
 

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
314
Bei ersterem stimme ich dir zu, im Rahmen einer Umschulung oder Weiterbildung halte ich allerdings schon wieder für grenzwertig.

Sinn kann es höchstens noch machen, wenn man von einem Betrieb genau weiß das immer wieder Stellen frei sind und man mit seiner Bewerbung bisher nie berücksichtigt worden ist. Dazu müssen dann aber 1 oder max. 2 Wochen reichen um auf sich aufmerksam zu machen, bzw. festzustellen daß ständig Stellen zu vergeben sind weil z.B. "merkwürdigerweise" die Personalfluktuation riesengroß ist.

Über mehrere Wochen oder gar Monate ist sinnlos. Selbst wenn das Berufserfahrung bringen würde, es würde einem kein Mensch glauben daß man zu mehr als nur niedrigsten Hilfstätigkeiten eingesetzt wurde.

Es gibt berufliche Weiterbildungen, die sich aus einer Theorie- (Unterricht) und einer Praxisphase (Praktikum) zusammensetzen.
Das Praktikum stellt dabei einen Pflichtanteil im Gesamtkonzept dar, bevor als Abschluss ein qualifiziertes Zeugnis des Bildungsträgers erteilt werden kann.
Das ist damit gemeint.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten