Praktikum während ALG 2 kann nicht genehmigt werden?? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

sternchen21784

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2015
Beiträge
15
Bewertungen
1
Hallo,
ich hatte gestern einen Termin bei meiner Sachbearbeiterin, bei dem wir uns über Praktika unterhalten haben. Sie meinte, es wäre nicht möglich, gleichzeitig ein unbezahltes Praktikum zu machen und ALG 2 zu erhalten, weil es ja den Mindestlohn gibt. Kann denn das sein?
Vor allem sollte ich vorher in eine Maßnahme, die Praktika vermitteln soll (was sie allerdings nicht tut, wie ich von vielen anderen Teilnehmern erfahren habe). Und da wäre das ganze dann kein Problem?! Finde ich alles sehr merkwürdig.
Kennt sich damit jemand aus?
 
E

ExitUser

Gast
Und was ist mit Probearbeiten, ist auch ohne Bezahlung und erfolgt im Bezug von ALG2. Aber mal eine andere Frage, seid wann wird Praktikum bezahlt? Natürlich können Sie ein Praktikum beim potentiellen Arbeitgeber absolvieren.
 

bärlin

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2013
Beiträge
268
Bewertungen
92
Öhm, ich habe Praktikas absolviert wärend im Alg2 Bezug, gab keine Probleme, ich glaube mich aber zu erinnern das es dann schnell als Maßnahme deklariert wurde. Mir war das aber egal, ich wollte mein Ziel erreichen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.093
Bewertungen
21.215
Das kommt wohl auf die Praktikumsdauer an....6 wochen sind soweit ich weiß das maximum bei einem AG.....
 

sternchen21784

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2015
Beiträge
15
Bewertungen
1
Dazu muss man auch sagen, dass meine Sachbearbeiterin seit einem Jahr versucht, mich ständig in neue Maßnahmen reinzustecken. Deshalb wohl die Ansage, dass ein Praktikum nur während dieser bestimmten Maßnahme genehmigt würde...
 

Tenyssa

Elo-User*in
Mitglied seit
5 April 2016
Beiträge
48
Bewertungen
10
Mein Mann hat im Bezug auch Praktika gemacht (1x 4 Wochen und dann nochmal 8 Tage innerhalb von 4 Wochen). Das war im Rahmen der Ausbildung als Rettungssanitäter und die hat nicht das JC bezahlt. Die Praktika wurden trotzdem problemlos vom SB genehmigt.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo sternchen21784

ich hatte gestern einen Termin bei meiner Sachbearbeiterin, bei dem wir uns über Praktika unterhalten haben.
Was für Praktika stellst du dir da denn konkret vor, in der Regel sind Praktika (jedenfalls unbezahlte) Teil einer Berufsbildungs- oder Fortbildungs-Maßnahme ...

Sie meinte, es wäre nicht möglich, gleichzeitig ein unbezahltes Praktikum zu machen und ALG 2 zu erhalten, weil es ja den Mindestlohn gibt. Kann denn das sein?
Ja und Nein, unbezahlte Praktika sind generell nicht (mehr) erlaubt (es sei denn im Zusammenhang wie oben beschrieben), es gibt allerdings auch schon wieder Ausnahmen was den Mindestlohn betrifft dabei UND ich frage mich gerade warum es in vielen EGV nur so wimmelt von der "Vorgabe" sich für Praktika (oder "Probearbeit") bei den AG anzubieten (als kostenlose Arbeitskraft missbrauchen zu lassen), wenn das angeblich gar nicht erlaubt ist. :icon_kinn:

Da scheint deine SB nicht auf dem Laufenden zu sein, aber wahrscheinlich muss sie irgendwelche Maßnhmen bei irgendwelchen MT noch "bestücken" helfen und erzählt dir deswegen solchen Unsinn.

Man nennt es "Praktika", man nennt es auch "Probe-Arbeit" und so wird JEDER umliegende AG (der dafür Bedarf hätte) auch schnell mal zum MT gekürt, damit die Sache einen legalen Anstrich bekommt ...

Frage sie doch mal ob sie noch nie davon gehört hat wie das so überall in den JC bundesweit praktiziert wird, wenn ein AG mal eine "Aushilfe braucht" (oder im Vorstellungsgespräch solche Wünsche äußert) wird ein Praktikum durchaus genehmigt und dabei das ALG II weitergezahlt ...
Das ist dann eine "Maßnahme zur Eingliederung bei einem AG", dass der den Praktikanten dann (ziemlich sicher) gegen den Nächsten eintauscht, nach der vereinbarten "Maßnahme-Zeit" ist doch inzwischen völlig "normal" geworden. :icon_neutral:

Kein Wunder, dass kein AG mehr Anlass sieht noch Leute fest einzustellen, es gibt doch genug preisgünstige Praktikanten und Probearbeiter bei den umliegenden JC ... :doh:

Vor allem sollte ich vorher in eine Maßnahme, die Praktika vermitteln soll (was sie allerdings nicht tut, wie ich von vielen anderen Teilnehmern erfahren habe). Und da wäre das ganze dann kein Problem?! Finde ich alles sehr merkwürdig.
Warum soll man auch Leute aus Maßnahmen für ein Praktikum nehmen, wenn man als "AG-MT" selber das Geld für die Teilnehmer (Praktikanten) kassieren kann vom JC ... die "Armuts-Industrie" weiß sehr genau wie sie "sparsam wirtschaften kann" ... jedenfalls bei den Arbeitslosen sehr sparsam ...

Kennt sich damit jemand aus?
Zumindest werden Einige diesen "Wunsch" ihrer SB schriftlich in EGV oder VA stehen haben, ich habe das hier im Bereich EGV schon oft genug gelesen ...
Deine SB wird sich eventuell entscheiden müssen, ob sie das "Maßnahme-Geld" für dich einem offiziellen MT (Maßnahme-Träger) ODER direkt einem AG "in den Rachen wirft", damit du Praktika machen kannst ...

Wenn du meinst, dass dich so was voran (und in Arbeit) bringen könnte, dann biete dich den AG doch an als Praktikant, sollst mal sehen wie schnell du dann den Schein für eine "offizielle" Maßnahme bei einem AG in den Händen hast ... :idea:

Da hast du wohl einfach die falsche Person angesprochen, um dein (vielleicht fragwürdiges) Ziel zu erreichen ...

MfG Doppeloma
 
Oben Unten