Poststelle

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
314
Hallo Forianer,

weiß einer ganz genau, wie lange es dauert, bis eingegangene Briefe/Einschreiben in der Poststelle vom Jobcenter auf den Schreibtischen der Mitarbeiter landen?
Geschieht das noch am gleichen Tag ..... oder fährt der Postwagen im Haus nur einmal pro Woche rum? :icon_twisted:

Ich frage deshalb, weil bei uns Einschreiben angeblich nicht "ankommen" oder "tagelang später".
Möglicherweise liegen die unter Stapeln von Post in der Poststelle herum.
Das ganze klingt natürlich eher wieder nach jobcenterüblichen Schikanen.

Wie diese Ämter ihren Papierkram hin und herschieben, interessiert mich theoretisch nicht die Bohne. :mad:
Der Kunde hat auf dieses Chaos überhaupt keinen Einfluss....
Leidtragender ist aber letztendlich dann doch der Kunde, wenn in Folge dessen ein Sanktionsbescheid bzw. zunächst die Anhörung für eine mögliche Sanktion ins Haus flattert.

Darum:
Wann gilt ein Brief (Einschreiben) also als zugestellt?
Wenn der in der Poststelle liegt oder beim Sachbearbeiter?

Bibi
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.297
Bewertungen
26.822
Wann gilt ein Brief (Einschreiben) also als zugestellt?
Wenn der in der Poststelle liegt oder beim Sachbearbeiter?

Bibi
Beim Einschreiben gilt das Datum wann der Brief in den Zuständigkeitsbereich des JC gekommen ist. Dies dokumentiert der Postbote.

Der Posteingangsstempel wird meines Wissens in der Poststelle aufgebracht und dokumentiert somit innerhalb des Empfängerhauses den Zugang eines Schreibens.


In verschiedenen JC wird die Briefpost nicht direkt zugestellt, sondern eingescant und elektronisch dem Empfänger zugestellt.
Das ändert aber nichts daran, dass es mit Erreichen des Scan-Dienstleisters in den Zuständigkeitsbereich des JC gekommen ist.

Wenn man immer bis zum letzten Moment wartet, kann es eben passieren, dass man sich selbst mehr Arbeit macht....
 
R

Rübennase

Gast
Das Zustelldatum mit Uhrzeit wird vom Postboten auf dem Rückschein notiert wenn ich mich nicht irre. Auch der Name von demjenigen der das Einschreiben entgegen genommen hat.
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
738
Zugestellt gilt das Schreiben, wenn es sich im Machtbereich der Behörde befindet (Poststelle).

Alles weitere hängt von der internen Organisation der Behörde ab.

Ich war mal bei einer Bundesbehörde (nicht BA) in der Poststelle tätig. Die Eingangspost wurde in der Poststelle mit Eingangsstempel versehen und ging dann zum Behördenleiter. Nach dessen Sichtung dann zu den Sachgebietsleitern, die die Post dann an die zuständigen SB verteilten. Normalerweise sollte der SB die Post einen Tag nach Eingang auf dem Schreibtisch haben.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist wirklich total unterschiedlich. Ich war in zwei Jobcentern beschäftigt. Im ersten JC kam die Post, wenn sie z.B. morgens im Briefkasten lag oder am Empfang abgegeben wurde, meist noch am gleichen Tag bei mir im Büro an. Im zweiten JC, welches ungefähr die gleiche Größe hatte, dauerte es schon mal 3-4 Tage, die zwischen Posteingangsstempel der Poststelle und dem Zeitpunkt vergingen, an dem die Post auf meinem Schreibtisch lag. Jetzt arbeite ich in einer sehr großen Behörde (hat nichts mit JC zu tun), und da dauert es auch nur 1-2 Tage. Es kommt also wirklich ganz stark auf die interne Organisation/Personalausstattung an. Ob ein, zwei oder drei Postdurchläufe am Tag erfolgen, macht schon einen gewaltigen Unterschied.
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Wenn Scanner vorhanden geht auch online faxen ;)

Dazu brauch man nur einmal ein Scanner; einfach eine bestehende Unterschrift einscannen und abspeichern. Dann unter jedes erstellte Schriftstück diese Bild mit der Unterschrift einfügen und zuletzt z.B. sich ein Account bei fax-senden.de eröffnen - Guthaben aufladen und man spart enormes Geld. Briefumschläge kosten Geld, Briefmarken tun es, Druckertinte und und ... Ach es kann so einfach sein mit Behörden sicher, schnell und fast kostenlos zu kommunizieren :icon_wink:
 

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
314
Die Faxerei funktioniert nur bei Unterlagen, die nicht im Original beim Amt eingereicht werden müssen, liebe Leute.

Der Rest muss zwangsläufig persönlich abgegeben (falls das möglich ist) oder mit der Post veschickt werden (darum ja auch die Frage nach der Poststelle). :icon_wink:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten