Politiker fordern wegen Finanzkrise Überprüfung der Renten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Hamburg/Berlin (AFP) — Politiker von SPD, CDU und FDP wollen angesichts der Neuverschuldung durch die Finanzkrise auch die Renten auf den Prüfstand stellen. Die Frage der Schulden sei "auch eine Frage des Generationenvertrages", sagte der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Bundestag, Otto Fricke (FDP), der "Bild"-Zeitung. "Hier haben auch Rentner und Pensionäre eine Verantwortung, damit die Belastungen, die die Finanzkrise hervorruft, für unsere Kinder nicht zu groß werden." Der SPD-Bundestagsabgeordnete Rainer Fornahl befürwortete sogar eine Kürzung der Renten.

Es sei wichtig, dass in der Wirtschaftskrise alle Generationen einen Beitrag leisteten, sagte Fornahl "Bild". Der Vorsitzende der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Marco Wanderwitz, sagte dem Blatt, es könne nicht sein, dass allein die Jungen die Lasten der neuen Schulden tragen.
AFP: Politiker fordern wegen Finanzkrise Überprüfung der Renten

Die haben doch den A... offen und merken nicht wenns zieht!!!!!!

Sinken die Renten, dann auch das ALG2.
 
E

ExitUser

Gast
Dabei hat dieses Verbrecherpack ja schon die Renten mit tausend Tricks von allen Seiten angeknabbert. Bin gespannt, wann wieder die Diskussion über eine Kürzung von ALG II los geht.
 

Catsy

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juli 2008
Beiträge
284
Bewertungen
14
"Der SPD-Bundestagsabgeordnete Rainer Fornahl befürwortete sogar eine Kürzung der Renten.

Es sei wichtig, dass in der Wirtschaftskrise alle Generationen einen Beitrag leisteten, sagte Fornahl "Bild". Der Vorsitzende der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Marco Wanderwitz, sagte dem Blatt, es könne nicht sein, dass allein die Jungen die Lasten der neuen Schulden tragen."

Ich würde ganz EINFACH sagen: Es geht nicht darum ob Jung oder Alt die Lasten tragen, sondern dass ALLE Bundesbürger - Abgeordnete, Minister, Beamte etc. pp. - die GLEICHEN Abgaben etc. zu zahlen haben. Jeder hat sich um seine Krankenversicherung, Rente usw. selbst zu kümmern bzw. dafür anteilig den gleichen Beitrag zu leisten.
Dafür jetzt bei den Rentnern wieder anzufangen ist unterste Schiene und stellt das "sozialdemokratische" in der SPD nicht gerade in den Vordergrund.
Diätenerhöhung: Ja - wenn die gleichen Abgaben gezahlt werden wie bei Angestellten auch.
Bonuszahlungen: Ja - wenn die gleichen ......
Pension: Ja - wenn die Person während ihres Arbeitslebens dafür Beiträge gezahlt hat.
Beihilfe: Nur wenn die Person auch ihre Beiträge geleistet hat.
Pauschalen für Büro etc.: Nur nachgewiesene Ausgaben - wie beim normalen Steuerzahler auch.
Spesen: so wie die ein Normalo auch abrechnen kann - gleiche Höhe, wie allgemeingültige Spesensätze.

usw.usw. - da kämen ganz nette Sümmchen heraus, mit denen unser Haushalt sicher etwas anfangen könnte.

Erst mal die Basis für alle gleich setzen - und dann kann man kürzen, streichen, erhöhen usw. - aber es muss auch die treffen, die das entscheiden - und dann tut's weh - mal sehen, wie sie dann mit den Geldern umgehen würden.
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Sancho meinte:
Sinken die Renten, dann auch das ALG2.
Irgendeiner muss den neuen Deckel bezahlen. Die Argumente, mit denen die Wehrlosesten zur Kasse gebeten werden, stinken doch bis zum Himmel. Ich gehe auch jede Wette ein, dass nach dem Durchwinken die verschobene Diätenerhöhung wieder auf den Tisch kommt. Die Selbstbeweihräucherung ist ja schon in vollem Gange.
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
Zitat:

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, sprach sich für eine schnellere Heraufsetzung des Renteneintrittsalters aus. Um die im Zuge des Konjunkturpakets neu aufgenommenen Schulden nicht ausschließlich nachfolgenden Generationen aufzubürden, sollten die Alten nicht wie bislang geplant erst ab 2029, sondern vorher schon bis 67 arbeiten, sagte Walter im Fernsehsender N24. Auch die Alten sollten einen Teil der Schulden- und Abgabenlast schultern. "Denn wir haben das ja verbockt."
--------------------------------------------------------------------------

Den Satz muß man sich ja mal auf der Zunge zergehen lassen. Der Typ gehört wegen Verhetzung in den Knast.

Die Gierschlunde die uns da eingebrockt haben, reden davon wir alle hätten das verbockt.

"Klar Schuld sind vor allem die Rentner in den Pflegeheimen, die haben die Hauptschuld mir ihrer Gier an der Finanzkrise.
Das word einem echt übel, das ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbeiten.

LG
Hexe
 

Tarps

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2008
Beiträge
724
Bewertungen
34
Zitat:

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, sprach sich für eine schnellere Heraufsetzung des Renteneintrittsalters aus. Um die im Zuge des Konjunkturpakets neu aufgenommenen Schulden nicht ausschließlich nachfolgenden Generationen aufzubürden, sollten die Alten nicht wie bislang geplant erst ab 2029, sondern vorher schon bis 67 arbeiten, sagte Walter im Fernsehsender N24. Auch die Alten sollten einen Teil der Schulden- und Abgabenlast schultern. "Denn wir haben das ja verbockt."
--------------------------------------------------------------------------

Den Satz muß man sich ja mal auf der Zunge zergehen lassen. Der Typ gehört wegen Verhetzung in den Knast.

Die Gierschlunde die uns da eingebrockt haben, reden davon wir alle hätten das verbockt.

"Klar Schuld sind vor allem die Rentner in den Pflegeheimen, die haben die Hauptschuld mir ihrer Gier an der Finanzkrise.
Das word einem echt übel, das ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbeiten.

LG
Hexe
Wieso redet der von "WIR"?

War der das nicht auch, der vor ein paar Jahren die Deutschen aufgefordert hat Aktien für ihre Altersvorsorge zu kaufen?
Darauf hin haben sich dann alle auf die T-Aktie gestürzt.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Fast warte ich auf die Aufforderung der neoliberalen, nicht-menschlichen Politik-Monster, dass Jeder der in irgendeiner Form staatliche Gelder bezieht (sei es ALG, Rente, Grundsicherung, Bafög... was auch immer), für diese GRATIS in einem "öffentlichen Beschäftigungsprogramm" :eek: arbeiten muss, um somit "diesem Staat etwas zurückzugeben" :eek: usw.


Ich bin das ganze Gerangel um öffentliche Unterstützung/Sozialgelder so satt und hoffe, dass irgendwann (in naher Zukunft) ein Grundeinkommen für Alle geschaffen wird.

:icon_klatsch:
 

pagix

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2005
Beiträge
464
Bewertungen
71
[...]Allein das von der großen Koalition beschlossene Investitionsprogramm, das vor allem Ausgaben in Bildungseinrichtungen vorsieht, umfasst rund 18 Milliarden Euro ...
Damit sind nicht nur Schulen gemeint. Es sind bald wahlen und so werden wieder ein paar Hunderte ins "aus" befördert.
 
E

ExitUser

Gast
Ich befürworte eine Kürzung der Politikerdiäten und ihrer völlig überzogenen Pensionsansprüche.

LG


Schließe mich dem an und füge noch hinzu, daß ich ebenso eine drastische Senkung der Pensionsbezüge für Beamte fordere!


(Nur weil diese Irren in der Politik über Jahrzehnte "unser" eingezahltes Geld in die Rentenkassen verzockt, verschenkt oder zum Fenster rausgeschmissen haben, dürfen die Rentner doch nicht dafür bestraft werden! Wer eingezahlt hat soll auch einen dem Verhältnis entsprechendenden "hohen" oder eben "nicht so hohen" Anspruch haben! Es ist wirklich zum :icon_kotz2:)
 

Vater Flodder

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
14 Februar 2007
Beiträge
332
Bewertungen
0
Politiker fordern wegen Finanzkrise Überprüfung der Renten
Das heißt auf Deutsch nichts anderes als Rentenkürzung.

Die können es einfach so schön formulieren. Sind gute Leute. Haben ihre Schäfchen im Trockenen.


Rente heißt für die meisten im Alter eh Grundsicherung. Und wenn dann noch der Staat mit seinen gierigen Gichtkrallen in die Rentenkasse greift, kann den Alten nur der liebe Gott helfen.

Ein Leben lang geschuftet, um mit Grundsicherung gesegnet in einem anonymen Massengrab verscharrt zu werden :eek:
 
E

ExitUser

Gast
Mal davon abgesehen, das ich schon einiges bei der "Staatskrise 2009" geschrieben habe, so werden einige, besonders auch kleine Rentner dann 3 Mal bestraft. Sie haben einen Teil der Rente angelegt, für die Kinder, Enkel usw., vielleicht auch für die eigene Beerdigung inkl. Essen.

Sie haben teilweise ihr Erspartes verloren, bürgen auch mit ihren Renten gleichzeitig bei den Abzockern für ihr Erspartes (die 500 Mrd. sind ja Steuergelder, auch von uns) und müssen dann evtl. auch noch mit Rentenkürzungen rechnen, um eben diese 500 Mrd. wieder "rein zu bekommen". Einige Elos haben bestimmt auch kleinere Spareinlagen.

Also zockt der Staat mal wieder doppelt ab, die Reichen und Gierigen bekommen Geld, den Armen und Kleinen nimmt man dafür das Geld.

Das sollte man mal dem "Wahlschaf" immer wieder aufs Brot schmieren, damit die sich demnächst überlegen, wen sie wählen (obwohl es trotzdem keine Alternativen gibt, denen man auch noch glauben kann)
 

McMurphy

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
"Der SPD-Bundestagsabgeordnete Rainer Fornahl befürwortete sogar eine Kürzung der Renten.

Es sei wichtig, dass in der Wirtschaftskrise alle Generationen einen Beitrag leisteten, sagte Fornahl "Bild". Der Vorsitzende der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Marco Wanderwitz, sagte dem Blatt, es könne nicht sein, dass allein die Jungen die Lasten der neuen Schulden tragen."

Ich würde ganz EINFACH sagen: Es geht nicht darum ob Jung oder Alt die Lasten tragen, sondern dass ALLE Bundesbürger - Abgeordnete, Minister, Beamte etc. pp. - die GLEICHEN Abgaben etc. zu zahlen haben. Jeder hat sich um seine Krankenversicherung, Rente usw. selbst zu kümmern bzw. dafür anteilig den gleichen Beitrag zu leisten.
Dafür jetzt bei den Rentnern wieder anzufangen ist unterste Schiene und stellt das "sozialdemokratische" in der SPD nicht gerade in den Vordergrund.
Diätenerhöhung: Ja - wenn die gleichen Abgaben gezahlt werden wie bei Angestellten auch.
Bonuszahlungen: Ja - wenn die gleichen ......
Pension: Ja - wenn die Person während ihres Arbeitslebens dafür Beiträge gezahlt hat.
Beihilfe: Nur wenn die Person auch ihre Beiträge geleistet hat.
Pauschalen für Büro etc.: Nur nachgewiesene Ausgaben - wie beim normalen Steuerzahler auch.
Spesen: so wie die ein Normalo auch abrechnen kann - gleiche Höhe, wie allgemeingültige Spesensätze.

usw.usw. - da kämen ganz nette Sümmchen heraus, mit denen unser Haushalt sicher etwas anfangen könnte.

Erst mal die Basis für alle gleich setzen - und dann kann man kürzen, streichen, erhöhen usw. - aber es muss auch die treffen, die das entscheiden - und dann tut's weh - mal sehen, wie sie dann mit den Geldern umgehen würden.
Nicht die gleichen Lasten! Die Politiker/Beamte/Staatssekretäre etc. sollten mal solidarisch solange die Krise dauert auf 2.000€ im Monat runtergefahren werden!
 

Catsy

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juli 2008
Beiträge
284
Bewertungen
14
Das heißt auf Deutsch nichts anderes als Rentenkürzung.

Die können es einfach so schön formulieren. Sind gute Leute. Haben ihre Schäfchen im Trockenen.


Rente heißt für die meisten im Alter eh Grundsicherung. Und wenn dann noch der Staat mit seinen gierigen Gichtkrallen in die Rentenkasse greift, kann den Alten nur der liebe Gott helfen.

Ein Leben lang geschuftet, um mit Grundsicherung gesegnet in einem anonymen Massengrab verscharrt zu werden :eek:
Ach was, alles papperlapapp! Man hat gefälligst bis 75 zu arbeiten, die letzten 10 Jahre wird dann noch ein "Altenentsorgungs-Zuschlag" (schon allein das Wort Zuschlag bringt mich zur Raserei beim Soli) von jedem erhoben und wenn er dann mit 75 tatsächlich noch in "Rente" gehen kann, ist da eh nur noch ein paar Monate und da reicht eine Rente in Höhe der "Grundsicherung" allemal. Je weniger der hat, umso weniger kann er sich z.B. Medikamente leisten - ergo: er gibt schneller den Löffel ab. Das ist doch die wirtschaftlichste Lösung!:icon_klatsch:
 
E

ExitUser

Gast
Zwei Karrieren in der CDU: Wer Rentner schmäht, steigt auf - taz.de

Der Artikel ist zwar schon etwas älter, zeigt aber sehr schön, wo die CDU ihre Claims vorausschauend abgesteckt hat. Die Goldmine 'Rentnerklasse' wird, wie sich wieder einmal zeigt, so schnell nicht losgelassen; der Abbau geht weiter.
Dieser Ludewig hatte sich ja auch sehr damit blamiert, bei Will oder Illner, denn mit diesem Vorschlag, hätte er dann auch kein Stimmrecht bzw. nur ein Halbes. Das hat ihm dann Heiner Geissler, selbst von der CDU, "erklären" müssen.
 
E

ExitUser

Gast
....ergo: er gibt schneller den Löffel ab. Das ist doch die wirtschaftlichste Lösung!:icon_klatsch:
Bin sowieso dafür, dass Zyankali-Kapseln ausgegeben werden. Die kann dann jeder einwerfen wann er will. So gehts noch schneller und man muss nicht soviel Gesetze erfinden ...

(ups, Fehler gemacht. Stimmt nicht. Denn die Beamten will man ja behalten - ist also auch Arbeitsplatzsicherung in dem "Saftverein", wenn man mit möglichst hoher Bürokratie vielen "Sesselpfurzern" (Beamte) die Arbeitsplätze sichern kann) :icon_party:
 
S

sogehtsnich

Gast
Zitat von Hamburgeryn
Ich befürworte eine Kürzung der Politikerdiäten und ihrer völlig überzogenen Pensionsansprüche.
Schließe mich dem an und füge noch hinzu, daß ich ebenso eine drastische Senkung der Pensionsbezüge für Beamte fordere!

(Nur weil diese Irren in der Politik über Jahrzehnte "unser" eingezahltes Geld in die Rentenkassen verzockt, verschenkt oder zum Fenster rausgeschmissen haben, dürfen die Rentner doch nicht dafür bestraft werden! Wer eingezahlt hat soll auch einen dem Verhältnis entsprechendenden "hohen" oder eben "nicht so hohen" Anspruch haben! Es ist wirklich zum :icon_kotz2:)

Ich füge dem noch bei, dass Personen, welche solche Äußerungen lostreten, sofort aus dem Bundestag/Bundesrat oder weiterer politischer Tätigkeiten, rausgeschmissen werden, ohne jeglichen Anspruch auf Abfindung, Pension oder dergleichen!
 

HartzDieter

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2005
Beiträge
917
Bewertungen
19
Bin sowieso dafür, dass Zyankali-Kapseln ausgegeben werden. Die kann dann jeder einwerfen wann er will. So gehts noch schneller und man muss nicht soviel Gesetze erfinden ...

:icon_party:

Das wird es nicht geben, weil die eine oder andere Kapsel im Glas der Politiker landen könnte.

Kapiert endlich, daß der Kapitalismus den ganzen Menschen haben will. Es wird dem Humankapital jede Möglichkeit genommen werden, sich frei zu bewegen. Dabei werden auch die Möglichkeiten des Selbstmordes eingeschränkt. Im VDK sind viele Rentner und der VDK tut nichts, weil die Rentner nichts tun. Man wird diese Politik mittragen, sie weiterhin durch Wahlen aufrechterhalten und, wenn nötig, für sie auch verhungern.
Ich setze meine hoffnung auf andere Länder, wo die Leute schneller auf die Barrikaten gehen als in Zombieland.
 
E

ExitUser

Gast
Na Hurra, da regen sich einige "Sesselpf...zer" über andere "Sesselpf...zer" auf, aber zum Thema kommt wie fast immer nur wenig konkretes.

Sollte ich die bisherigen Beiträge zu einem "Pressekommentar" zusammenfügen, wird das eher auf einer "Laberseite" veröffentlicht, wenn überhaupt.

Das hier auch andere mitlesen, merkt auch keiner. (aber man will ja "ernst genommen werden").
 
E

ExitUser

Gast
AFP: Politiker fordern wegen Finanzkrise Überprüfung der Renten

Die haben doch den A... offen und merken nicht wenns zieht!!!!!!

Sinken die Renten, dann auch das ALG2.

"A....offen" ist auch nicht besser! (Im übrigen: Ich steh zu meiner Meinung und das was ich schreibe ist kein Witz, das ist mein voller ernst, meine Meinung! Und meine Meinung kann ruhig jeder lesen. Mehr "Konkretes" - von Dir gefordert - fällt mir - leider - zu diesem Themanicht ein, weil es eben zum Kotzen ist, was DIE wollen. Im übrigen DANKE zu dem "Sesselpf..." - wäre froh, wenn ich deren Pension erhielte)
 
S

sogehtsnich

Gast
Ach Muci, rege dich wegen sowas doch nicht auf, auch er will nur ernst genommen werden!
 
E

ExitUser

Gast
"A....offen" ist auch nicht besser! (Im übrigen: Ich steh zu meiner Meinung und das was ich schreibe ist kein Witz, das ist mein voller ernst, meine Meinung! Und meine Meinung kann ruhig jeder lesen. Mehr "Konkretes" - von Dir gefordert - fällt mir - leider - zu diesem Themanicht ein, weil es eben zum Kotzen ist, was DIE wollen. Im übrigen DANKE zu dem "Sesselpf..." - wäre froh, wenn ich deren Pension erhielte)
Das A... kam nur einmal, der zweite Satz bezog sich wieder aufs Thema.

Das man seine Wut/Meinung auch schreiben darf, ist jedem gegönnt, aber der Rest ging dann völlig am eigentlichen Thema, dem Zeitungsbericht, vorbei. :icon_smile:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten