Politik mit Marktbeteiligung – Der Markt hat immer recht (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Für politische Entscheidungen gilt heute die Maxime: Bloß die Märkte nicht nervös machen. Wir leben in einer Finanzdemokratie, in der uns das Demokratische immer mehr abhanden kommt.

Der Markt“ ist seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 zu einem gebräuchlichen Euphemismus für alles geworden. Stets muss er bewahrt werden, sei es vor zu viel oder zu wenig Rettung. In bisher nicht gekannter Ambivalenz scheint das politische Personal der Bundesrepublik Deutschland damit beschäftigt, jegliche Entscheidungen von diesem Markt abhängig zu machen. Seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte der Marktfetischismus jüngst mit der Forderung, das Bundesverfassungsgericht möge doch bitte schneller entscheiden, damit „die Märkte“ nicht in Aufruhr versetzt würden.

Die vom Volke gewählten Politiker haben durch die Existenz des Marktes scheinbar nicht nur keine Wahl mehr in ihren Handlungen, sie werden zugleich auch von jeglicher Verantwortung entlastet. Wenn Angela Merkel betont, die Kanzlerin aller Deutschen sein zu wollen und Deutschland zu dienen, dann tut sie dies mittlerweile durch die Beruhigung der Märkte, denn sie weiß: „Der Markt hat immer recht.“ ...
Politik mit Marktbeteiligung: Der Markt hat immer recht - Debatten - FAZ
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Der "Markt" hat immer recht, weil die Politikdarsteller allesamt gekauft sind.
So einfach ist das. :icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
"Der Markt" ist unter anderem sowas hier:
Software bug flattens NYSE trader ? The Register
Eine automatische Handels-Software die dank falscher Programmierung in einer Dreiviertelstunde 440 Millionen Dollar vernichtet. Und eine Dreiviertelstunde lang merkt an der Börse keine Sau dass da ein Computer Amok läuft.
"Der Markt" sind Computerprogramme die selbständig über Wert und Unwert von Währungen, Firmen, Staaten entscheiden.
Erst wenn "der Markt" wieder durch Menschen aus Fleisch und Blut bestimmt wird kann man darüber diskutieren, ob "der Markt" Recht hat.
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Ich diskutiere überhaupt nicht mehr über "den Markt", solange Bänkster und sonstige Finanzgangster incl. der mit ihnen verbandelten Politikmafia nicht verjagt, enteignet bzw. verstaatlicht worden sind.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
" Der Markt regelt alles " Rainer Brüderle vor dem deutschen Weinbauverband.:cool:
 

Wausch

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
55
Bewertungen
0
Ich diskutiere überhaupt nicht mehr über "den Markt", solange Bänkster und sonstige Finanzgangster incl. der mit ihnen verbandelten Politikmafia nicht verjagt, enteignet bzw. verstaatlicht worden sind.
Albern. Niemand müsste abhängig von Banken sein, wenn man keine Schulden machen würde. Wenn man das weiß - warum werden dann Schulden gemacht?

Zu fordern, die Geldgeber zu verjagen oder zu enteignen ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Man nimmt einfach nicht ihr Geld. Punkt. Oder man nimmt es doch und zahlt gefälligst seine Schulden zurück. Mit Zins. Und Zinseszins.
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Albern. Auch du zahlst an die internationale Finanzmafia. Mit jedem Artikel, den du einkaufst, bezahlst du die über den Steuernanteil.
Informier dich mal, bevor du so einen Mist hier loslässt.
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
. Wenn man das weiß - warum werden dann Schulden gemacht?
Weil ohne Schuld, kein Geld. Und ohne Schuld, kein Kapitalismus. Nach "money as debt" bei you tube suchen zum besseren Verständnis Geld/Schuldsystem :icon_smile:

Ohne neue Schulden würde das jetzige System in kurzer Zeit zusammenbrechen (alternativ auch Inflation).
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Weil ohne Schuld, kein Geld. Und ohne Schuld, kein Kapitalismus. Nach "money as debt" bei you tube suchen zum besseren Verständnis Geld/Schuldsystem :icon_smile:
.
auch wieder Quatsch. Natürlich kann es Geld ohne Schuld geben. ABer warum? Die Schulden an sich sind ja nicht das Problem, sondern ihr exponentieller Anwachs und parallel dazu der Vermögenszuwachs.

Es kann auch Schuldgeld ohne Zins geben. Der Zins ist der Fehler. Nicht das Geld. Geld an sich ist neutral und teilweise sogar gut. Ich glaube nicht, dass hier jemand zurück zum Tauschhandel will. Es kommt eben drauf an, wer Geld "erschafft" und zu welchen Konditionen.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
Oben Unten