• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Pöbelnder Mob einer Kleinstadt attackiert H4-Familie

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Ich habe bisher keine qualitativen und quantitativen Unterschiede zwischen West- und Oststädten feststellen können. Es gibt nur eine andere Art der Spontanität. Laut Umfragen ist mittlerweile in einigen Oststädten die Lebensqualität sogar höher.
Lebensqualität meint zum grössten Teil die Infrastruktur und das kulturelle Angebot, dass man dort relativ kostengünstig in Anspruch nehmen kann.
Ich spreche ja auch Ostdeutschland nicht die "Lebensqualität" ab.
Aber ich hatte irgendwann auch nicht mehr den Nerv mich alle paar Minuten anpöbeln zu lassen, wenn man draußen unterwegs ist, ich musste da weg.
Und hier passieren mir solche Sachen so gut wie gar nicht.
Aber vielleicht hast du auch nur Probleme mit der Wahrheit, wie ich ja bereits angesprochen habe.
 
E

ExitUser

Gast
Scheint mir auch so. Wahrscheinlich ist es für manche Leute normal, mit dem Verlust des Jobs auch seinen Charakter und seine Würde abzugeben. Anders kann ich mir nicht erklären, wie solche peinlichen Auftritte, die letztlich zu noch übleren Auftritten führten, überhaupt unterstützt werden können.
 
E

ExitUser

Gast
Lebensqualität meint zum grössten Teil die Infrastruktur und das kulturelle Angebot, dass man dort relativ kostengünstig in Anspruch nehmen kann.
Ich spreche ja auch Ostdeutschland nicht die "Lebensqualität" ab.
Aber ich hatte irgendwann auch nicht mehr den Nerv mich alle paar Minuten anpöbeln zu lassen, wenn man draußen unterwegs ist, ich musste da weg.
Und hier passieren mir solche Sachen so gut wie gar nicht.
Aber vielleicht hast du auch nur Probleme mit der Wahrheit, wie ich ja bereits angesprochen habe.
Vollgepöbelt zu werden ist hier auch keine große Leistung. Man muss nur am "richtigen" Ort auftauchen und kann sich sehr rasch jede Art von Bechimpfung angedeihen lassen.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Vollgepöbelt zu werden ist hier auch keine große Leistung. Man muss nur am "richtigen" Ort auftauchen und kann sich sehr rasch jede Art von Bechimpfung angedeihen lassen.
Mit so groben Verallgemeinerungen kannste auch nicht von meinen Aussagen ablenken.
 

klaus1233

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
245
Gefällt mir
24
Nochmals: Es hat mit Hartz IV nichts zu tun! Bei der hohen Arbeitslosigkeit in Sachsen-Anhalt bin ich nicht mal davon überzeugt, dass unter den Eierwerfen nicht ebenfalls Arbeitslose waren. Hier geht es nicht um "schwach und arm", sondern um schlimme Reaktionen auf einen kaum weniger schlimmen Medienauftritt.

Du Verharmloser! Es ging nicht nur um Eier, ich lese im Artikel etwas von Flaschen, zerstörten Scheiben und Rolläden, also gewaltätige und gemeinschaftlich begangene Sachbeschädigung. Du setzt doch jetzt nicht Straftaten gegen das Eigentum mit einer erfolgreichen Medieninszenierung gleich ?


Leidtragende dieser Manie zur TV-Präsenz sind nicht die Hartz-IV-Empfänger, sondern die ostdeutsche Stadt Zerbst, die dargestellt wird, als lebte dort ein Stamm von mittelalterlichen Barbaren in Schutt und Asche - und mit erschütterndem Benehmen.

Zweiter Akt. Jetzt verharmlost du nicht mehr, sondern verdrehst das Schuldprinzip. Nun sind die Opfer zu Tätern an einer ganzen Stadt geworden. Mein Eindruck von der Situation ist eher , da zitiere ich dich "als lebte dort ein Stamm von mittelalterlichen Barbaren in Schutt und Asche - und mit erschütterndem Benehmen." , die über ihre eigenen Mitglieder herfallen. Da hatten die von dir zitierten Khoikhoin ja noch mehr Benimm.


Und wo bleibt die Menschenwürde im Fernsehen, wenn derartige Sendungen überhaupt ausgestrahlt werden? Vielleicht sollten einige Leute mal wieder erkennen, dass es auch so etwas wie persönliche Würde gibt - die man haben kann oder eben nicht.

Das Konzept der Sendung sieht den clash of zivilisation vor, aber auch in dem Sinne, dass voneinander gelernt wird und dass alternative Lebensbewältigungskonzepte aufeinander treffen, damit erfolgreiche Integrationsrezepte ausgetauscht werden können. Wenn das scheitert, weil die Menschen durch Hartz IV kaputt gemacht wurden, auf neudeutsch : multiple Integrationshemmnisse, also supertolle Wohngegend, soziale Isolation bis hin zum sozialen Mobbing einer ganzen Stadt, gesundheitliche Probleme, berufliche Probleme und familiäre Probleme, dann muss man sich nicht wundern, dass die Parteien dann nicht locker, flockig, witzig, intelligent und gebildet Konservation betreiben können, wenn sie gereizt und bis aufs Blut provoziert werden.



 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Ich bin in NRW in einer mittelgrossen Stadt aufgewachsen, und da gab es einen Stadteil den man damals schon Klein-Chicago nannte, man wusste genau was passieren würde wenn man sich da hin traute
Und so ist es heute in Ost und West noch , es gibt Sachen da muss man eben genau überlegen was man tut
 

klaus1233

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
245
Gefällt mir
24
Diese Familie hat es geschafft, das bei vielen Leuten vorhandene "Schreckensbild" von Zerbstern, Ostdeutschen und - meinetwegen auch Hartz-IV-Beziehern - noch zu betonen. Mehr nicht. Und von derartigem Verhalten haben zumindest Zerbster und Ostdeutsche die Nase voll. Einige Hartz-IV-Empänger lieben es anscheinend hingegen, als daueressende TV-Konsumenten dargestellt zu werden.
Nein! Das Schreckensbild von Zerbstern rührt von dem pöbelnen Mob gegen eine arme Hartz-IV-Familie.

Dass da Woche für Woche vor dem Haus der Hartz-IV-Familie Leute Terror ausübten, Eigentum beschädigten, ohne dass die Bevölkerung und Administration etwas dagegen unternimmt, es sofort unterbindet und im Keim erstickt, das ist doch der Skandal. Das gab es nicht einmal bei den Khoikhoin.
 
E

ExitUser

Gast
Also wenn solche Art Fernsehen "erfolgreiche Formate" sind, ist ohnehin etwas krank an dieser Gesellschaft.

Wessen Benehmen hat denn diese ganze Angelegenheit ausgelöst? Das Benehmen von Hartz-IV-Beziehern oder eher von "schmerzfreien" Menschen? Du kannst dich gerne mit Leuten solidarisieren, die sich wegen eines Frühstückbrettchens richtig gehen lassen. Ich kann es nicht - und will es auch gar nicht.

Ich kenne aus eigenem politischen Tun genügend Leute dieser Richtung. Und ich habe schon in Berufen gearbeitet, in denen ich Schlimmeres erlebt habe als Eier- und Flaschenwürfe. Deshalb dramatisiere ich auch weniger. Auch die klischeebehaftete Täter-Opfer-Rolle war nicht immer so, wie es manchmal scheint.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Also wenn solche Art Fernsehen "erfolgreiche Formate" sind, ist ohnehin etwas krank an dieser Gesellschaft.

Wessen Benehmen hat denn diese ganze Angelegenheit ausgelöst? Das Benehmen von Hartz-IV-Beziehern oder eher von "schmerzfreien" Menschen? Du kannst dich gerne mit Leuten solidarisieren, die sich wegen eines Frühstückbrettchens richtig gehen lassen. Ich kann es nicht - und will es auch gar nicht.

Ich kenne aus eigenem politischen Tun genügend Leute dieser Richtung. Und ich habe schon in Berufen gearbeitet, in denen ich Schlimmeres erlebt habe als Eier- und Flaschenwürfe. Deshalb dramatisiere ich auch weniger. Auch die klischeebehaftete Täter-Opfer-Rolle war nicht immer so, wie es manchmal scheint.

Deiner Logik nach haben sich also arbeitslose Zerbster von der Frauentausch-Familie vorgeführt und falsch dargestellt gefühlt, deswegen gehen sie hin und attackieren, das Haus in dem sie leben... um damit natürlich das Bild, das die Öffentlichkeit von Ostdeutschen (angeblich) hat wieder glattzubügeln ?

Ja, macht Sinn ....
 
E

ExitUser

Gast
Deiner Logik nach haben sich also arbeitslose Zerbster von der Frauentausch-Familie vorgeführt und falsch dargestellt gefühlt, deswegen gehen sie hin und attackieren, das Haus in dem sie leben... um damit natürlich das Bild, das die Öffentlichkeit von Ostdeutschen (angeblich) hat wieder glattzubügeln ?

Ja, macht Sinn ....
Natürlich haben sie das Bild nicht gerade gebügelt. Sie hatten einfach nur die Nase voll von Leuten wie dieser Familie, weil sie ihren Ort mehrfach in ein Licht gerückt sahen, das so nicht richtig ist. Erzähle mal den Leuten, die ihre kleinen Häuschen mit viel Aufwand und Liebe in Schuss halten, dass sie in Ruinen-City wohnen und den ganzen Tag faulenzen und essen. Logischerweise gibt es noch Dreckecken. Die findet man aber überall, ohne sie ins TV zu zerren.
 
Mitglied seit
21 Dez 2008
Beiträge
122
Gefällt mir
0
Wir wollen keine Progrome und Kristallnächte mehr gegen Minderheiten! Was ist daran so schwer zu verstehen?
Du verstehst leider immer noch nicht, um was es geht.

Die Leute in dem Ort hätten auch mit Eiern geworfen, wenn die Proll-TV-Darsteller eine Mittelklasse-Familie wären.
 
E

ExitUser

Gast
Wir wollen keine Progrome und Kristallnächte mehr gegen Minderheiten! Was ist daran so schwer zu verstehen?
Wer hat denn gesagt, dass er so etwas will? Und Minderheiten definiert sich ein wenig anders, als du es hier darstellst. Diese Familie ist weder eine nationale, religiöse oder sonstwas für eine Gruppe mit Minderheitenstatus.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Natürlich haben sie das Bild nicht gerade gebügelt. Sie hatten einfach nur die Nase voll von Leuten wie dieser Familie, weil sie ihren Ort mehrfach in ein Licht gerückt sahen, das so nicht richtig ist. Erzähle mal den Leuten, die ihre kleinen Häuschen mit viel Aufwand und Liebe in Schuss halten, dass sie in Ruinen-City wohnen und den ganzen Tag faulenzen und essen. Logischerweise gibt es noch Dreckecken. Die findet man aber überall, ohne sie ins TV zu zerren.
Die Leute, die ihre Häuschen schön und sauber in Zerbst halten, sind aber wahrscheinlich nicht die, die hingegangen sind, um das Haus der Frauentauschfamilie zu attackieren.
Meiner Einschätzung nach sind es eben gerade nicht die passablen, freundlichen Leute, die sich vielleicht noch für ihre Kommune interessieren, die auf diese Art und Weise reagieren würden, auch wenn sie sich eventuell durch solche Sendungen falsch repräsentiert fühlen.
Aber schauen die sich denn auch solche Sendungen überhaupt an ?
Ich glaube, dass du insofern Recht hast, dass viele, die selbst Betroffene sind, vor dem Haus rumwüten. Aber nicht deshalb, weil sie sich so schlecht dargestellt fühlen, sondern weil nämlich gerade viele unter ihnen (irrationalerweise) auf billige Ressentiments ansprechen.
Die dicken, rumfressenden Arbeitslosen, die dazu vielleicht auch noch ein bißchen unterbelichtet sind... Ist doch die Gelegenheit sich mal ein bißchen cleverer und überlegen vorzukommen, wenn man selbst nicht mehr so gewertschätzt wird. So schätze ich das Ganze nämlich psychologisch ein.
 

larifari33

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Feb 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
10
Es geht hier nicht um Solidarität. Auch nicht um verborgene Talente. Es geht um die gezielte Verunglimpfung einer ganzen regionalen Bevölkerungsgruppe. Hier einige "Kommentare", die nur eine Auswahl aus vielen gleichartigen sind:

Wer macht hier also Propaganda für wen und gegen wen? In Zerbst hat sich eine Stimmung entladen, die sich über lange Jahre hinweg aufgebaut hat. Solidarität ist gut und richtig, aber auch sie ist keine Einbahnstraße. Hier haben drei Leute mit enormem Wunsch zur talentfreien Medienpräsenz einer ganzen Stadt und einer ganzen Region mit 15 Millionen Einwohnern einen Bärendienst erwiesen. Dieses Verhalten ist alles andere als solidarisch.

Ich kann die Reaktion einer Reihe von Zerbstern zwar nicht gutheißen, aber die Gründe, die letztlich dazu führten, jederzeit nachvollziehen.

Nachtrag: Es ist auch nicht so, dass es nur die beiden Eltern betrifft. Ich fürchte um das arme Kind wegen möglicher Reaktionen der Mitschüler. Eltern haben nicht nur eine Verantwortung für sich selbst, sondern sie müssen bedenken, welche Familienmitglieder sie mit ihrem Verhalten mit hineinziehen können.


Lieber Runkel

Das ändert aber nichts daran das man gegen diese Menschen eine Art Progrom Stimmung erzeugt ... und gegenau gegen sowas muss jeder von uns aufstehen !
Das diese ganzen Blödsendungen gegen jede Art von Intelligenz verstoßen hat doch nichts damit zu tun das man Menschen einschüchtert und mit Gewalt bedroht .... und das kann ich mit keinem Argument gutheisen.


Gruß aus München
 
E

ExitUser

Gast
Die Leute, die ihre Häuschen schön und sauber in Zerbst halten, sind aber wahrscheinlich nicht die, die hingegangen sind, um das Haus der Frauentauschfamilie zu attackieren.
Meiner Einschätzung nach sind es eben gerade nicht die passablen, freundlichen Leute, die sich vielleicht noch für ihre Kommune interessieren, die auf diese Art und Weise reagieren würden, auch wenn sie sich eventuell durch solche Sendungen falsch repräsentiert fühlen.
Aber schauen die sich denn auch solche Sendungen überhaupt an ?
Ich glaube, dass du insofern Recht hast, dass viele, die selbst Betroffene sind, vor dem Haus rumwüten. Aber nicht deshalb, weil sie sich so schlecht dargestellt fühlen, sondern weil nämlich gerade viele unter ihnen (irrationalerweise) auf billige Ressentiments ansprechen.
Die dicken, rumfressenden Arbeitslosen, die dazu vielleicht auch noch ein bißchen unterbelichtet sind... Ist doch die Gelegenheit sich mal ein bißchen cleverer und überlegen vorzukommen, wenn man selbst nicht mehr so gewertschätzt wird. So schätze ich das Ganze nämlich psychologisch ein.
Wer es war, werden wir wohl nie erfahren. Es scheint aber im Ort eine Stimmung gegen diese Familie zu geben, die auch mit den diversen TV-Auftritten zusammenhängt. Aber mit Arbeitslosigkeit hat es nichts zu tun. Keinen Job zu haben ist nicht gleichzusetzen mit Fresssucht. Das wissen Menschen in einem Bundesland mit verdeckter 25- bis 30-Prozent-Arbeitslosigkeit gut genug.
 

klaus1233

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
245
Gefällt mir
24
Zitat von Runkel:

Also wenn solche Art Fernsehen "erfolgreiche Formate" sind, ist ohnehin etwas krank an dieser Gesellschaft.

Mich begeistert auch nicht alles, aber man kann auch nicht immer denselben Quark von vorgestern wiederholen.

Wessen Benehmen hat denn diese ganze Angelegenheit ausgelöst? Das Benehmen von Hartz-IV-Beziehern oder eher von "schmerzfreien" Menschen? Du kannst dich gerne mit Leuten solidarisieren, die sich wegen eines Frühstückbrettchens richtig gehen lassen. Ich kann es nicht - und will es auch gar nicht.

Genau das war doch authentisch für die Dünnhäutigkeit wie sie in Hartz IV entsteht, nach langer Ausgrenzung und Perspektivlosigkeit und Sorgen über Sorgen.



Ich kenne aus eigenem politischen Tun genügend Leute dieser Richtung. Und ich habe schon in Berufen gearbeitet, in denen ich Schlimmeres erlebt habe als Eier- und Flaschenwürfe. Deshalb dramatisiere ich auch weniger.

Wenn 50 Asoziale sich zusammen rotten, gemeinschaftlich Sachbeschädigung begehen, herum pöbeln, Eigentumsdelikte begehen, eine Familie massiv bedrohen - haben die drinnen Todesangst gehabt ? - den Ruf und das Ansehen ihrer Stadt verunglimpfen, ist das in einer zivilisierten Gesellschaft kaum mehr zu toppen. Ich verstehe nicht, wie man so etwas rechtfertigen kann in einem demokratischen Rechtsstaat.
 
E

ExitUser

Gast
Lieber Runkel

Das ändert aber nichts daran das man gegen diese Menschen eine Art Progrom Stimmung erzeugt ... und gegenau gegen sowas muss jeder von uns aufstehen !
Das diese ganzen Blödsendungen gegen jede Art von Intelligenz verstoßen hat doch nichts damit zu tun das man Menschen einschüchtert und mit Gewalt bedroht .... und das kann ich mit keinem Argument gutheisen.


Gruß aus München
Ich heiße nicht Gewalt gut. Im Gegenteil, ich bin sogar Mitglied im Weißen Ring und kümmere mich um Kriminalitätsopfer. Ich versuche nur die Zusammenhänge darzustellen, die auf Aktion (TV-Auftritte) und Reaktion (Angriffe) beruhen. Und ich sage nach wie vor, es geht nicht um eine feindselige Stimmung gegen Arbeitslose, sondern es sehen sich Menschen an den Pranger gestellt - auch wenn sie irrational handeln sollten.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Aber mit Arbeitslosigkeit hat es nichts zu tun. Keinen Job zu haben ist nicht gleichzusetzen mit Fresssucht. Das wissen Menschen in einem Bundesland mit verdeckter 25- bis 30-Prozent-Arbeitslosigkeit gut genug.
Hab ich das behauptet ?

Du scheinst nicht bemerkt zu haben, dass es in Ostdeutschland besonders ausgeprägte Dicke-Leute-Ressentiments gibt. Da müssen die Leute nicht mal arbeitslos sein, um das Opfer von Verfolgungen zu werden, insofern hast du auch in diesem Punkt recht (bzgl. deines Kommentars a là "die hätten die auch attackiert wenn sie eine mittelständische Familie gewesen wären").
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Die dicken, rumfressenden Arbeitslosen, die dazu vielleicht auch noch ein bißchen unterbelichtet sind... Ist doch die Gelegenheit sich mal ein bißchen cleverer und überlegen vorzukommen, wenn man selbst nicht mehr so gewertschätzt wird. So schätze ich das Ganze nämlich psychologisch ein.
Genauso seh ich das auch. Ich wette, die Familie gilt in dem Ort schon lange als "Vollkernasis" und/oder war früher schon ausgegrenzt von den "Normalen", daher hat man sich das überhaupt erst getraut. Vor einer "Mittelklassefamilie" wär da niemand aufmarschiert, darauf wette ich.
 
E

ExitUser

Gast
Zitat von Runkel:

Also wenn solche Art Fernsehen "erfolgreiche Formate" sind, ist ohnehin etwas krank an dieser Gesellschaft.

Mich begeistert auch nicht alles, aber man kann auch nicht immer denselben Quark von vorgestern wiederholen.

Wessen Benehmen hat denn diese ganze Angelegenheit ausgelöst? Das Benehmen von Hartz-IV-Beziehern oder eher von "schmerzfreien" Menschen? Du kannst dich gerne mit Leuten solidarisieren, die sich wegen eines Frühstückbrettchens richtig gehen lassen. Ich kann es nicht - und will es auch gar nicht.

Genau das war doch authentisch für die Dünnhäutigkeit wie sie in Hartz IV entsteht, nach langer Ausgrenzung und Perspektivlosigkeit und Sorgen über Sorgen.



Ich kenne aus eigenem politischen Tun genügend Leute dieser Richtung. Und ich habe schon in Berufen gearbeitet, in denen ich Schlimmeres erlebt habe als Eier- und Flaschenwürfe. Deshalb dramatisiere ich auch weniger.

Wenn 50 Asoziale sich zusammen rotten, gemeinschaftlich Sachbeschädigung begehen, herum pöbeln, Eigentumsdelikte begehen, eine Familie massiv bedrohen - haben die drinnen Todesangst gehabt ? - den Ruf und das Ansehen ihrer Stadt verunglimpfen, ist das in einer zivilisierten Gesellschaft kaum mehr zu toppen. Ich verstehe nicht, wie man so etwas rechtfertigen kann in einem demokratischen Rechtsstaat.
Nicht dramatisieren ist nicht gleichbedeutend mit rechtfertigen. Was willst du mir unterstellen?

Sorry, aber ich bin ganz und gar nicht der Meinung, dass allein Hartz IV aus einem Menschen einen Proll macht. Das es nicht so sein kann, liegt schon in der völlig unterschiedlichen Entwicklung des Einzelnen begründet.
 
E

ExitUser

Gast
Genauso seh ich das auch. Ich wette, die Familie gilt in dem Ort schon lange als "Vollkernasis" und/oder war früher schon ausgegrenzt von den "Normalen", daher hat man sich das überhaupt erst getraut. Vor einer "Mittelklassefamilie" wär da niemand aufmarschiert, darauf wette ich.
Altkanzler Helmut Kohl und der Ex-Oberbürgermeister von Dessau würden es anders sehen. Beide haben eigene Erfahrungen mit Eierwerfern.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
sondern es sehen sich Menschen an den Pranger gestellt - auch wenn sie irrational handeln sollten.
Und weil sich ein paar Volltrottel "an den Pranger" gestellt fühlen, dürfen sie ihrerseits eine Familie an den Pranger stellen? Was denn das? Altes Testament?
Du machst Täter zu Opfern und umgekehrt. Aber das kennen wir ja zur Genüge vom deutschen Rechtsverdreherstaat. :icon_stop:
Deiner Logik nach, hätte die Famile einfach nicht im Fernsehen auftreten sollen, dann wären sie auch nicht angegriffen worden.
Das ist halt wie "sie hätte nicht so nen kurzen Rock anhaben dürfen, dann wär sie auch nicht vergewaltigt worden". Von vorgestern, solche Meinung.
 

larifari33

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Feb 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
10
Wer es war, werden wir wohl nie erfahren. Es scheint aber im Ort eine Stimmung gegen diese Familie zu geben, die auch mit den diversen TV-Auftritten zusammenhängt. Aber mit Arbeitslosigkeit hat es nichts zu tun. Keinen Job zu haben ist nicht gleichzusetzen mit Fresssucht. Das wissen Menschen in einem Bundesland mit verdeckter 25- bis 30-Prozent-Arbeitslosigkeit gut genug.


FRESSUCHT ???
- Wie kann man nur so voller Vorurteile sein - und du bist sicher entrüstet wenn man dich Arbeitsscheu nennt !? Du hast sicherlich Idealgewicht und bist kerngesund .... und alle anderen sind schuld wenn in Deinem leben etwas schief läuft ( kotz )
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Altkanzler Helmut Kohl und der Ex-Oberbürgermeister von Dessau würden es anders sehen. Beide haben eigene Erfahrungen mit Eierwerfern.
Menschen der Zeitgeschichte und der Öffentlichkeit müssen sich auch mal ein bißchen mehr gefallen lassen als "herkömmliche" Menschen.
Politiker haben ja auch mehr Macht und deshalb mehr Gelegenheit anderen zu schaden als Hans Wurst aus Obertupfingen.
Wenn ich einen Politiker mit Eiern bewerfe (was ich natürlich nie tun würde), dann weil ich ihm damit symbolisieren will, dass ich seine Politik nicht gut heisse; möglichweise will ich dabei ja gar nicht ihn als Person angreifen.

Aber was will man jemandem mit Eierwerfen symbolisieren, der sich für ein schäbiges Sendeformat hergegeben hat ?
 
E

ExitUser

Gast
Und weil sich ein paar Volltrottel "an den Pranger" gestellt fühlen, dürfen sie ihrerseits eine Familie an den Pranger stellen? Was denn das? Altes Testament?
Du machst Täter zu Opfern und umgekehrt. Aber das kennen wir ja zur Genüge vom deutschen Rechtsverdreherstaat. :icon_stop:
Deiner Logik nach, hätte die Famile einfach nicht im Fernsehen auftreten sollen, dann wären sie auch nicht angegriffen worden.
Das ist halt wie "sie hätte nicht so nen kurzen Rock anhaben dürfen, dann wär sie auch nicht vergewaltigt worden". Von vorgestern, solche Meinung.
Nochmals zum Mitschreiben: Ich mache niemanden zu etwas, sondern schreibe, welche Emotionen, Irrungen und Wirrungen letztlich zu dieser Eskalation geführt haben. Nicht mehr und nicht weniger.
 
E

ExitUser

Gast
Menschen der Zeitgeschichte und der Öffentlichkeit müssen sich auch mal ein bißchen mehr gefallen lassen als "herkömmliche" Menschen.
Politiker haben ja auch mehr Macht und deshalb mehr Gelegenheit anderen zu schaden als Hans Wurst aus Obertupfingen.
Wenn ich einen Politiker mit Eiern bewerfe (was ich natürlich nie tun würde), dann weil ich ihm damit symbolisieren will, dass ich seine Politik nicht gut heisse; möglichweise will ich dabei ja gar nicht ihn als Person angreifen.

Aber was will man jemandem mit Eierwerfen symbolisieren, der sich für ein schäbiges Sendeformat hergegeben hat ?
Das können dir nur die Beteiligten beantworten. Ich selbst bin der Auffassung, es ist die - vermeintliche oder tatsächliche - Bloßsstellung ihrer Kommune, die zu diesem Verhalten führte. Vielleicht auch nur Frust oder Langeweile. Das sind ja heute schon Gründe für einen Mord. Auf keinen Fall war aber Hartz IV der Auslöser, wie hier behauptet wird.
 
E

ExitUser

Gast


FRESSUCHT ???
- Wie kann man nur so voller Vorurteile sein - und du bist sicher entrüstet wenn man dich Arbeitsscheu nennt !? Du hast sicherlich Idealgewicht und bist kerngesund .... und alle anderen sind schuld wenn in Deinem leben etwas schief läuft ( kotz )
In meinem Leben ist nichts schief gelaufen. Und wie mich jemand nennt, ist mir relativ egel.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Nochmals zum Mitschreiben: Ich mache niemanden zu etwas, sondern schreibe, welche Emotionen, Irrungen und Wirrungen letztlich zu dieser Eskalation geführt haben. Nicht mehr und nicht weniger.
Nochmals zum Mitschreiben: Du verdrehst die Tatsachen und entschuldigst Täterverhalten und machst sie zu Opfern. Die Opfer der Verfolgung beschuldigst Du, selbst schuld zu sein.
Aber vom "Weißen Ring" ist ja auch nichts anderes zu erwarten... (weiß ich aus eigener Erfahrung).
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Das können dir nur die Beteiligten beantworten. Ich selbst bin der Auffassung, es ist die - vermeintliche oder tatsächliche - Bloßsstellung ihrer Kommune, die zu diesem Verhalten führte. Vielleicht auch nur Frust oder Langeweile. Das sind ja heute schon Gründe für einen Mord. Auf keinen Fall war aber Hartz IV der Auslöser, wie hier behauptet wird.

Wie isses denn nun eigentlich ?
Entweder sind die Leute im Osten frustriert, fühlen sich nicht genug gewertschätzt, von den Medien gebrandmarkt, von Nicht-Ossis stigmatisiert, auf Grund von Arbeitslosigkeit nicht gebraucht und perspektivenlos, und das wären dann Gründe für Gewaltexzesse, oder alles ist im Osten super, die Leute fühlen sich toll, haben mehr Lebensqualität, sind freundlicher und lieben ihre Kinder mehr... aber warum dann solche Ausbrüche wegen Fernsehsendungen ?
 
E

ExitUser

Gast
Nochmals zum Mitschreiben: Du verdrehst die Tatsachen und entschuldigst Täterverhalten und machst sie zu Opfern. Die Opfer der Verfolgung beschuldigst Du, selbst schuld zu sein.
Aber vom "Weißen Ring" ist ja auch nichts anderes zu erwarten... (weiß ich aus eigener Erfahrung).
Und nochmals zum mitschreiben: Ich entschuldige und beschuldige niemanden. Und ich für meinen Teil weiß aus Erfahrung, dass man weder von den Einen noch von den Anderen etwas erwarten kann.
 
E

ExitUser

Gast
Wie isses denn nun eigentlich ?
Entweder sind die Leute im Osten frustriert, fühlen sich nicht genug gewertschätzt, von den Medien gebrandmarkt, von Nicht-Ossis stigmatisiert, auf Grund von Arbeitslosigkeit nicht gebraucht und perspektivenlos, und das wären dann Gründe für Gewaltexzesse, oder alles ist im Osten super, die Leute fühlen sich toll, haben mehr Lebensqualität, sind freundlicher und lieben ihre Kinder mehr... aber warum dann solche Ausbrüche wegen Fernsehsendungen ?
Es ist, ganz einfach gesagt, von allem etwas.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Es ist, ganz einfach gesagt, von allem etwas.
Dann brauchste auch nicht verleugnen, dass es tatsächlich ein grösseres Gewalt- und Pogrompotential in Ostdeutschland gibt.
Man kann nicht auf der einen Seite Gewaltausbrüche versuchen zu rechtfertigen (oder erklären wie du es nennen würdest), in dem man auf die frustrierende Situation der Täter hinweist, und gleichzeitig verleugnen, dass Frust in vielen Fällen aggressiv machen KANN.
Denn ich will nämlich gerade keine 08/15-Klischées über Ostdeutschland verbreiten, sondern frage mich einfach nur, wie man sich zwar immer nur als das Opfer von Vorurteilen hinstellen möchte, aber gleichzeitig nicht einsieht, dass aus Opfern auch gerne Täter werden.
 
Mitglied seit
21 Dez 2008
Beiträge
122
Gefällt mir
0
Dann brauchste auch nicht verleugnen, dass es tatsächlich ein grösseres Gewalt- und Pogrompotential in Ostdeutschland gibt.
Nur so war die friedliche Revolution 1989 überhaupt erst möglich. Weil die Ossis noch einen Ar*** in der Hose haben.
 
E

ExitUser

Gast
Dann brauchste auch nicht verleugnen, dass es tatsächlich ein grösseres Gewalt- und Pogrompotential in Ostdeutschland gibt.
Man kann nicht auf der einen Seite Gewaltausbrüche versuchen zu rechtfertigen (oder erklären wie du es nennen würdest), in dem man auf die frustrierende Situation der Täter hinweist, und gleichzeitig verleugnen, dass Frust in vielen Fällen aggressiv machen KANN.
Denn ich will nämlich gerade keine 08/15-Klischées über Ostdeutschland verbreiten, sondern frage mich einfach nur, wie man sich zwar immer nur als das Opfer von Vorurteilen hinstellen möchte, aber gleichzeitig nicht einsieht, dass aus Opfern auch gerne Täter werden.
Erklären, nicht rechtfertigen. Anscheinend bin ich ein weniger emotionsgesteuerter Mensch als ihr. Ich heiße aber Gewalt in keiner Weise gut, um es deutlich zu sagen.

Ich kann im Osten keine höhere Gewaltbereitschaft erkennen, tut mir leid. Schon gar kein Progrompotential. Es gibt in allen größeren Orten Plätze, die man zu bestimmten Zeiten besser meiden sollte. Einen Unterschied, warum es zu solchen Übergriffen kommt, erkenne ich zu. Auch, dass die Gründe irrational sein können. Warum sonst fühlen sich sowohl Ostdeutsche als auch Hartz-IV-Bezieher oft als Menschen 2. Klasse?
 
E

ExitUser

Gast
Nur so war die friedliche Revolution 1989 überhaupt erst möglich. Weil die Ossis noch einen Ar*** in der Hose haben.
Und weil sie sich auch ohne einen "federführenden Verein" o.dgl. organisieren können, auch wenn das Ziel der Leute nicht immer hehrer Natur ist. Es ist eine Nachwirkung des Kollektivismus und der vormals anderen Hierarchieformen.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Erklären, nicht rechtfertigen. Anscheinend bin ich ein weniger emotionsgesteuerter Mensch als ihr. Ich heiße aber Gewalt in keiner Weise gut, um es deutlich zu sagen.

Ich kann im Osten keine höhere Gewaltbereitschaft erkennen, tut mir leid. Schon gar kein Progrompotential. Es gibt in allen größeren Orten Plätze, die man zu bestimmten Zeiten besser meiden sollte. Einen Unterschied, warum es zu solchen Übergriffen kommt, erkenne ich zu. Auch, dass die Gründe irrational sein können. Warum sonst fühlen sich sowohl Ostdeutsche als auch Hartz-IV-Bezieher oft als Menschen 2. Klasse?
Ganz im Gegenteil, du argumentierst unlogisch, deshalb hake ich ja auch immer wieder nach, aber du versuchst ja der unweigerlichen, zwingenden Logik zu entkommen, in dem du immerzu ausweichst.

Zum weiteren Punkt : dann biste blind.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Ich kann im Osten keine höhere Gewaltbereitschaft erkennen, tut mir leid. Schon gar kein Progrompotential. Es gibt in allen größeren Orten Plätze, die man zu bestimmten Zeiten besser meiden sollte. Einen Unterschied, warum es zu solchen Übergriffen kommt, erkenne ich zu. Auch, dass die Gründe irrational sein können. Warum sonst fühlen sich sowohl Ostdeutsche als auch Hartz-IV-Bezieher oft als Menschen 2. Klasse?
Das hat mit diesem Fall nichts zu tun. Es war ja nicht so, dass die Opfer zur falschen Zeit am falschen Ort waren, nein, sie wurden gezielt zu Hause "aufgesucht".
Ich würde allmählich sogar denken, dass das Ganze einen rechten Hintergrund hat...
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Nur so war die friedliche Revolution 1989 überhaupt erst möglich. Weil die Ossis noch einen Ar*** in der Hose haben.
Nein, die war nur deshalb möglich, weil Russland sein OK gegeben hatte. Ansonsten wär geschossen worden...
 
E

ExitUser

Gast
Das hat mit diesem Fall nichts zu tun. Es war ja nicht so, dass die Opfer zu dieser bestimmten Zeit besser ihr Haus hätten meiden sollen, schließlich wurden sie zu Hause "aufgesucht".
Ich würde allmählich sogar denken, das Ganze hat einen rechten Hintergrund...
Wieso ein rechter Hindergrund? Dann hätte man doch eher die polnische Tauschmutter attackiert, denke ich.

Gut, dann nennen wir mal einen anderen Namen: Helene Fürst, Sozialschnüfflerin aus Offenbach. Die bekommt kein Hartz IV, kommt nicht aus dem Osten und wurde dennoch bedroht und beschimpft. Randalierer gab es nicht, aber hätte es gern gegeben. Viele User hier im Forum finden das auch toll. Ist es vielleicht doch eher ein Kasten- oder Schichtendenken, was hier gerade abläuft?
 
E

ExitUser

Gast
Nein, die war nur deshalb möglich, weil Russland sein OK gegeben hatte. Ansonsten wär geschossen worden...
Russland war damals gar nicht mehr in der Verfassung, sich dagegen stemmen zu können. Die konnten ja nicht mal ihre eigenen Gliedstaaten in der Union halten.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Russland war damals gar nicht mehr in der Verfassung, sich dagegen stemmen zu können. Die konnten ja nicht mal ihre eigenen Gliedstaaten in der Union halten.
Ich glaube, Russland hatte auch gar nicht vor, gegen die Demonstranten vorzugehen. Es war ja die DDR-Regierung, die immer noch steif am alten Kurs festhalten wollte, nicht die Russen unter Gorbatschow, oder täusche ich mich da ?
 
E

ExitUser

Gast
Da ich das Ganze hautnah miterlebt habe, kann ich sagen, dass es Egon Krenz war, der das Militär aus Leipzig abgezogen hat. Gorbi war zu dieser Zeit schon mit anderen Sorgen beschäftigt.
 
E

ExitUser

Gast
Ich glaube, Russland hatte auch gar nicht vor, gegen die Demonstranten vorzugehen. Es war ja die DDR-Regierung, die immer noch steif am alten Kurs festhalten wollte, nicht die Russen unter Gorbatschow, oder täusche ich mich da ?
Das ist korrekt. Die alten Betonköpfe wollten einfach nicht weichen.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Da ich das Ganze hautnah miterlebt habe, kann ich sagen, dass es Egon Krenz war, der das Militär aus Leipzig abgezogen hat. Gorbi war zu dieser Zeit schon mit anderen Sorgen beschäftigt.
Nachdem sie den Honecker rausgeschubst hatten, um schnell ein paar Reformen anstoßen zu können, um das "Volk" zu besänftigen, bevor die DDR komplett eingegangen und entleert worden wäre...
Fans sind eine Macht, sind es nur einer oder zwei, es sind die Fans, die Fans von Egon Krenz :icon_party:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Wieso ein rechter Hindergrund? Dann hätte man doch eher die polnische Tauschmutter attackiert, denke ich.
Wieso denn das? - Die galt doch als "Nicht-Prollig", war NICHT fett und "dynamisch", wie Du so schön schriebst. Wahrscheinlich nahm man es den ortsbekannten "Asis" übel, dass sie nicht nur von Wessis, sondern von ausländischen "Wessis" - stellvertretend natürlich für das ganze Kaff - "gedemütigt" wurden...

Gut, dann nennen wir mal einen anderen Namen: Helene Fürst, Sozialschnüfflerin aus Offenbach. Die bekommt kein Hartz IV, kommt nicht aus dem Osten und wurde dennoch bedroht und beschimpft. Randalierer gab es nicht, aber hätte es gern gegeben. Viele User hier im Forum finden das auch toll. Ist es vielleicht doch eher ein Kasten- oder Schichtendenken, was hier gerade abläuft?
Die ist hier nicht Thema und wenn ich so was lese, :icon_lol:, ich mein, erst verlangst Du, dass die örtlichen "Pariahs" sich nicht im Fernsehen zeigen dürfen - jedenfalls nicht, wenn sie aus dem Osten stammen - und dann hast Du den Nerv hier von Schichten- und Kastendenken zu reden! Das ist der Brüller!
 
E

ExitUser

Gast
Nachdem sie den Honecker rausgeschubst hatten, um schnell ein paar Reformen anstoßen zu können, um das "Volk" zu besänftigen, bevor die DDR komplett eingegangen und entleert worden wäre...
Fans sind eine Macht, sind es nur einer oder zwei, es sind die Fans, die Fans von Egon Krenz :icon_party:
Oder so :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Wieso denn das? - Die galt doch als "Nicht-Prollig", war NICHT fett und "dynamisch", wie Du so schön schriebst. Wahrscheinlich nahm man es den ortsbekannten "Asis" übel, dass sie nicht nur von Wessis, sondern von ausländischen "Wessis" - stellvertretend natürlich für das ganze Kaff - "gedemütigt" wurden...

Die ist hier nicht Thema und wenn ich so was lese, :icon_lol:, ich mein, erst verlangst Du, dass die örtlichen "Pariahs" sich nicht im Fernsehen zeigen dürfen - jedenfalls nicht, wenn sie aus dem Osten stammen - und dann hast Du den Nerv hier von Schichten- und Kastendenken zu reden! Das ist der Brüller!
Ich dachte immer, Neonazis mögen keine Ausländer ...

Ich habe nicht gesagt, die sollen nicht auftreten, sondern der Auftritt führte zu den Übergriffen. Das ist ein Unterschied. Und wenn du dich gern von Familie L. aus Z. vertreten lässt, kannst du das gern machen. Was ist nun mit der Fürst? Darf man die mit Eiern bewerfen?
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
.. ein 7 Seiten Thread für Frauentausch :icon_neutral:..
Wer sich für solche Sendungen hergibt, sollte sich über gar nichts wundern!!!!
Ganz gleich ob ich HartzIV beziehe oder die Metzgersgattin von nebenan bin, ich ginge in keine fremde Familie und überließe die Meine, einer fremden Frau!!!
Problemstadtteile will doch sicher niemand leugnen, die gibt es in jeder halbwegs grossen Stadt!!!
Aber 7 Seiten für Eine Hatzdemo, in denen (Seiten) die Hatz auf Andersglaubige weitergeht, lässt einen normal denkenden Menschen schon verzweifeln.
Hier werden Menschen schon für weniger als Frauentausch angepöbelt, nur weil sie ne andere Meinung haben. Lasst euch das mal durch den Kopf gehen!!!!
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
.. ein 7 Seiten Thread für Frauentausch :icon_neutral:..
Wer sich für solche Sendungen hergibt, sollte sich über gar nichts wundern!!!!
Ja haste recht, also immer drauf als solche Leute...

Ganz gleich ob ich HartzIV beziehe oder die Metzgersgattin von nebenan bin, ich ginge in keine fremde Familie und überließe die Meine, einer fremden Frau!!!

Problemstadtteile will doch sicher niemand leugnen, die gibt es in jeder halbwegs grossen Stadt!!!
Aber 7 Seiten für Eine Hatzdemo, in denen (Seiten) die Hatz auf Andersglaubige weitergeht, lässt einen normal denkenden Menschen schon verzweifeln.
Was denn für Andersgläubige ? Geht es hier um religiöse Themen, und ich habe gar nichts davon gemerkt ?

Hier werden Menschen schon für weniger als Frauentausch angepöbelt, nur weil sie ne andere Meinung haben. Lasst euch das mal durch den Kopf gehen!!!!
Wer wird von wem angepöbelt ?


Wer ist denn deiner Meinung eigentlich Opfer und wer Täter, habe nicht viel verstanden ...

.
 
E

ExitUser

Gast
.. ein 7 Seiten Thread für Frauentausch :icon_neutral:..
Wer sich für solche Sendungen hergibt, sollte sich über gar nichts wundern!!!!
Ganz gleich ob ich HartzIV beziehe oder die Metzgersgattin von nebenan bin, ich ginge in keine fremde Familie und überließe die Meine, einer fremden Frau!!!
Problemstadtteile will doch sicher niemand leugnen, die gibt es in jeder halbwegs grossen Stadt!!!
Aber 7 Seiten für Eine Hatzdemo, in denen (Seiten) die Hatz auf Andersglaubige weitergeht, lässt einen normal denkenden Menschen schon verzweifeln.
Hier werden Menschen schon für weniger als Frauentausch angepöbelt, nur weil sie ne andere Meinung haben. Lasst euch das mal durch den Kopf gehen!!!!
Das hier führt in der Tat zu nichts. Für mich ist jetzt auch Schluss. :icon_pause:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Und wenn du dich gern von Familie L. aus Z. vertreten lässt, kannst du das gern machen.
Warum sollten die mich vertreten? :confused: Wahrscheinlich hängst Du dem Irrglauben an, jeder HartzIV-Empfänger, der im Fernsehen auftritt, ist quasi der Botschafter für sämtliche HartzIV-Bezieher in D...
 

klaus1233

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
245
Gefällt mir
24
Zitat von Runkel:

Nochmals zum Mitschreiben: Ich mache niemanden zu etwas, sondern schreibe, welche Emotionen, Irrungen und Wirrungen letztlich zu dieser Eskalation geführt haben. Nicht mehr und nicht weniger.

Das kann niemand wissen, weil niemand in die Köpfe der Beteiligten hinein schauen kann und weiß, was in ihnen zum Zeitpunkt der Tat vorgegangen ist. Du schreibst also nur über deine Emotionen und Sympathien, die in dir lange nach der Tat entstehen.

Erklären, nicht rechtfertigen. Anscheinend bin ich ein weniger emotionsgesteuerter Mensch als ihr. Ich heiße aber Gewalt in keiner Weise gut, um es deutlich zu sagen.

In keiner Weise. Das ist gut. Also auch nicht die Gewalt der 50 pöbelnden Zerbster, die eine Hartz-IV-Famile in Todesangst versetzten und massiv Sachbeschädigung begingen.

Das ist nämlich bei mir hier völlig anders angekommen, ich hatte so den Eindruck, als wenn du den Volkeszorn mit den verharmlosten Eierwürfen gegen die Familie für mehr verteidigenswert hieltest als das Recht der Hartz-IV-Familie nicht gewaltätig attackiert zu werden. Aber nun, wo du sagst, dass du Gewalt in keiner Weise und gerade nicht gegen Harzt-IV-Familien hast, ist das ja geklärt.


[FONT=&quot]rechtfertigen : als berechtigt hinstellen, begründen, entschuldigen, in Schutz nehmen, nachvollziehbar/verständlich zu machen suchen, verteidigen.[/FONT]
[FONT=&quot]© Duden - Das Synonymwörterbuch, 4. Aufl. Mannheim 2007 [CD-ROM] [/FONT]
[FONT=&quot]recht|fer|ti|gen ['[/FONT][FONT=Oc_020]²Û[/FONT][FONT=&quot]ç[/FONT][FONT=Oc_020]´¦Û²´êá®[/FONT][FONT=&quot]], rechtfertigte, gerechtfertigt: [/FONT]

[FONT=&quot] rechtfertigen: a) <tr.; hat> etwas, das eigene Verhalten oder das Verhalten eines anderen so erklären, dass es als berechtigt erscheint: ich versuchte, ihr Benehmen zu rechtfertigen; diese Tat ist durch nichts zu rechtfertigen. [/FONT]
[FONT=&quot]Syn.:[/FONT][FONT=&quot] entlasten, entschuldigen, rehabilitieren, verteidigen; in Schutz nehmen. [/FONT]

[FONT=&quot]Duden - Das Bedeutungswörterbuch, 3. Aufl. Mannheim 2002 [CD-ROM] [/FONT]
 

Bienchen

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Gefällt mir
0
Es stimmt, wenn man in der Öffentlichkeit auftritt, so braucht man sich nicht über irgendwelche "Ausbrüche" wundern. Was da allerdings geschehen ist, ist eine Sauerrei!!

Aber auch wir bemerken in der Nachbarschaft, dass sich jeder am wichtigsten nimmt und einer schlauer wie der andere sein will. Es ist kaum noch zum Aushalten. Es ist wirklich das Beste, man macht einen hohen Zaun um sein Grundstück.
Am "liebsten" sind mir die Menschen, die so tun, als sind sie superschlau und versuchen mit ihrem übermäßigem Gerede und Wichtigtuerei über ihre dummheit und Unfähigkeit hinwegzutäuschen. Aber da bin ich auch nicht auf den Kopf gefallen und mache sie auf ihre Unfähigkeiten mit ein paar Umwegen aufmerksam. Dann habe ich meine Ruhe!!!! Nur nicht aufregen, denn dann freuen die sich noch!! Etwas zynisch sein lernt man doch jeden Tag!!!

Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich mal so werden würde,, wie ich jetzt bin. Aber anders kommt man erst recht nicht mehr in dem Staat aus.
 

klaus1233

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
245
Gefällt mir
24
Das Kasten- und Schichtdenken wurde kritisch angesprochen.

Als Hartz-IV-Empfänger verorte ich mich sozioökonomisch in der Unterschicht und werde auch so von der Umwelt eingestuft und passend gemacht durch die H4-Gesetze. Der Aufstieg in die Mittelschicht wird auch nicht mehr möglich sein, für mich nicht und für viele andere auch nicht, sei es, dass es am Alter liegt, an der verkehrten Quali oder am Markt. Mit Leiharbeit, Minijob, Ein-Euro-Job und Befristung steigt es sich schlecht auf. Also Perspektive auf Lebenszeit: Unterschicht.
Vornehmer klingt scheinbar Prekariat. Bei der Bedeutungsklärung ist das, was sie mit uns vorhaben, schon drin enthalten.

[FONT=&quot]Pre|ka|ri|um das; -s, ...ia <lat.>: (röm. Recht) widerrufbare, auf Bitte hin erfolgende Einräumung eines Rechts, das keinen Rechtsanspruch begründet[/FONT]
[FONT=&quot]Duden - Das Fremdwörterbuch, 9. Aufl. Mannheim 2007 [CD-ROM] [/FONT]

So kommt mir der Alltag bei der ARGE jetzt schon vor.

Manche möchten die Scheidegrenze am Prollbegriff festmachen. Sozusagen kleine Oberschicht, überdimensionierte Mittelschicht und darunter kleine Prollschicht. Das altbekannte verstaubte Zwiebelmodell wird reanimiert, obwohl die Wurzelkundler in aktuellen Studien schon beim Kartoffelmodell sind. Besonders die Medien engagieren sich und etliche Arbeitslose, Kleinbürger, Arbeiter und Angestellte stabilisieren so ihre wacklige Würde. Es scheint ihnen gut zu tun, mit dem Finger auf jemand anderes zeigen zu können, sei es auch nur, um auch von sich abzulenken. Das hat Ventiltradition.

Jenseits des soziokönomischen Status soll sich wohl so jeder "anständige" Volks- und Konsumbürger zur großen Gemeinschaft gehörig fühlen, was durch die Fokussierung auf die verschiedenen angeblichen Prollgruppen realisiert wird, mal stehen die, mal jene am Medienpranger und bald darauf auch am Schindacker des Dorfplatzes. DAnn sind es die Dicken, Unbeholfen, Ausgegrenzten, Unbeherrschten, Unqualifizierten, integrationsunwillige Migranten, allesamt meist aus Hartz IV, die zum Schaukampf in die Arena geschickt werden. Jede Woche wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Woher kommt mir das Spielchen nur so bekannt vor?

Kastendenken, Schichtdenken, Selbstverortung, Solidarität der Unterschicht stört da natürlich das Spielchen des Teilens und Spaltens.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten