plötzlich wird zu wenig miete überwiesen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

schnullipuck

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2006
Beiträge
2
Bewertungen
0
hallo!

ich habe folgendes problem. mir und meinem 4 jährigen sohn wurde bei hartz 4 eine warmmiete von 430 euro bewilligt. die ist auch die ersten 3 monate immer pünktlich an den vermieter gezahlt worden. jetzt war mein vermieter heute da und sagte mir dass er seit november nur noch 327,70 erhält. auf dem errechnungsbogen ist beschrieben dass ich 102,30 euro einkommensüberhang habe. das ist so schon richtig. die zugesicherten leistungen für sicherung des lebensunterhaltes betragen 443,83 euro und für kdu +HZ+NK 327,70. macht zusammen einen gesamtbetrag von 771,53.
die miete wurde immer direkt vom amt an den vermieter überwiesen. das problem dabei ist ich bekomme auf mein konto anstatt der auf dem bescheid stehenden 443, 83 nur 339, 53 euro. die haben da wohl die 102, 30 euro einkommensüberhang bei der miete und auch bei dem mir zustehenden leistungen zur sicherung des lebensunterhaltes abgezogen. also praktisch 2 x. sehe ich das so richtig? was kann ich jetzt tun? da mein vermieter gerde bei mir war und mir das heute erst gesagt hat ist mittlerweile ein mietrückstand von über 300 euro zusammengekommen.
auf jeden fall werde ich montag sofort zum amt gehen. was muss ich da mit hinnehmen? kann mir da jemand weiterhelfen?
ich steig da schon mittlerweile nicht mehr durch.
gruß nicole :motz:
 
E

ExitUser

Gast
Nimm deinen Bescheid mit und die Kontoauszüge woraus die Minderzahlung hervorgeht .. dann sollen die dir das mal erklären und weise darauf hin das dir der Vermieter mündlich mitgetilt hat das deine Miete folglich nicht in korrekter Höhe überwiesen wurde.

Lass dir ein Gesprächsprotokoll geben .. wichtig wegen der Beweisführung !!
 
E

ExitUser

Gast
Du stellst schriftlich einen Überprüfungsantrag gemäß § 44 SGBX und forderst das Amt schriftlich auf,dir darzulegen,wie sich die Kosten deiner Unterkunft zusammensetzen .Du verweist darauf,dass inzwischen ein Mietrückstand von 300 Euro aufgelaufen ist und das Obdachlosigkeit droht und Verlust der Unterkunft.

Hierzu stellst du folgenden schriftl. Antrag:


Absender:
Name ........................................................
Straße .......................................................
PLZ/Ort .....................................................
Kunden-Nummer und/oder Nummer der Bedarfsgemeinschaft: ................................................................. ..

An
..........................................................
..........................................................
..........................................................
..........................................................

.............................[Ort], den ...........................[Datum]


Widerspruch gegen Ihren Bescheid vom .........................................................

Sehr geehrte Damen und Herren!

Gegen Ihren Bescheid über Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) vom ...................................., mir zugegangen am ....................................,

lege ich hiermit WIDERSPRUCH ein.

Begründung:

Mit obigem Bescheid haben Sie die mir/uns zustehenden Leistungen nicht / nicht in voller Höhe bewilligt.
Aus dem Bescheid lässt sich nicht nachprüfen, wie sich die einzelnen Anrechnungs- und Kürzungsbeträge errechnen und es fehlen ausreichende Begründungen. Hierauf habe ich aber einen Anspruch.
Nach § 33 SGB X muss ein Bescheid inhaltlich hinreichend bestimmt sein. Der Verwaltungsakt muss gem. § 35 I SGB X begründet sein. Die Begründungspflicht bei belastenden Verwaltungsakten entspricht dem rechtsstaatlichen Grundsatz, wonach der Bürger Anspruch auf Kenntnis der Gründe hat, weil er nur dann seine Rechte sachgemäß verteidigen kann (BVerfGE 6, 44; 40, 286; 49, 66; BSG, Urteil vom 10.06.1980 - 4 RJ 103/79). Dem Bescheid mangelt es an der notwendigen Verwaltungstransparenz. Er ist rechtswidrig.
bitte wenden
Ich kann/wir können insbesondere nicht nachprüfen, ob
die Kosten für Unterkunft/Heizung zutreffend sind,


Ich beantrage / wir beantragen daher uns die Leistungen in voller Höhe zu bewilligen und einen nachvollziehbaren und begründeten Bescheid zuzusenden.

Mit freundlichen Grüßen

.......................................[Datum] .......................................[Unterschrift]
 

schnullipuck

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2006
Beiträge
2
Bewertungen
0
:dampf:
also....völlige ratlosigkeit auf dem amt. der sachbearbeiter konnte auch nicht verstehen warum mir die miete gekürzt wurde.er konnte auch nicht verstehen warum ich statt 443 nur 339 euro bekomme. jetzt hat er mit mir zusammen ein schreiben aufgesetzt mir dringlichkeitstufe 1, damit ich den rest der miete erstattet bekomme.
ich muss sagen er war sehr nett und auch bemüht. trotzdem wird es 1-2 wochen dauern bis ich da bescheid bekomme.

gruß nicole
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten