Plötzlich Mikro Partner - komm ich da raus?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Liebes Forum,

ich war zunächst in Bezug von ALG I, dann in Krankengeldbezug und danach wieder in Bezug von ALG I.

Aufgrund der besonderen Art meiner Behinderung, welche schubweise verläuft, passe ich nicht so recht ins System. Mein Betreuer wusste das und zeigte sich immer sehr kooperativ.
Da ich derzeit eine Fortbildung mache, die ich aus eigener Kasse bezahle, nicht so einfach in den Bezug von Krankengeld zurück kann, und mein Betreuer beim Arbeitsamt im familiären Umfeld zufällig ähnliche (gesundheitliche) Verhältnisse hat, wie ich, machten wir "unter der Hand" aus, dass das schon alles so in Ordnung sein. Ich bekomme schließlich eh nur circa 800€ und ab Ende Januar bin ich dann im ALG II-Bezug.

Entsprechend entspannt ging ich zum heutigen Termin, als mir plötzlich ein eiskalter Wind entgegen wehte. Mein Betreuer wollte von all dem, was wir besprochen hatten, nichts mehr wissen und steckte mich in einer vierzig Wöchige Maßnahme der Firma Mikro Partner, welche die meiste Zeit in Vollzeit abzuleisten ist.

Die Firma ist hier im Forum bekannt: Ihr könnt es Euch sicherlich vorstellen ...

Die Frage ist: Komme ich da irgendwie raus? Ich möchte auf keinen Fall zu diesen, Entschuldigung, Verbrechern gehen und dort in Vollzeit lernen wie man einen Lebenslauf schreibt. Könnte ich komplett auf Sozialhilfe wechseln oder beispielsweise anders diese unsinnige Maßnahme umgehen?

Das Einzige, was mir etwas bringt ist: Dauerhafte Gesundheit und meine Fortbildung. Beides wird durch diese Maßnahme massiv sabotiert.


Vielen Dank im Voraus
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Unter der Hand etwas ausmachen ist nichts wert. Das siehst Du ja jetzt.

Solange Du jedoch als Erwerbsfähig gilts, kannst Du jedoch auch nicht zur Sozialhilfe - sprich Grundsicherung, wechseln.

Nebenbei bemerkt würde ich beim Versorgungsamt eventuell die Anerkennung der Behinderung beantragen.

Wie sieht es formal aus. Hast Du eine "Zuweisung". Gibt es eine unterschriebene EGV?

Roter Bock
 

Strolchenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
Wenn dir die Fortbildung wichtiger ist, dann hilft nur das abmelden aus dem ALG I Bezug, die Regeln macht der Gesetzgeber, ich denke dein SB hat Druck von Oben bekommen, denn sowas gekungeltes geht überhaupt nicht von wegen in Ruhe lassen....

Vorteil der Maßnahme ist doch das du das ALG I länger bekommst und erst entsprechend später ins ALG II rutschst
 
E

ExitUser

Gast
Vorteil der Maßnahme ist doch das du das ALG I länger bekommst und erst entsprechend später ins ALG II rutschst
Ist das so? Davon hat er mir heute nichts gesagt. Ganz im Gegenteil: Er sagte weiterhin, dass ab Ende Januar ohnehin ALG II anstünde und ich bereits Anfang Januar den Antrag stellen soll.

@Roter Bock
Nein, eine unterschriebene EGV existiert nicht, und ich dachte bisher auch, dass es EGV nur bei ALG II gibt.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
auf jeden Fall wirst Du Dich nicht aus dem ALG I Bezug abmelden. Die Anforderungen an ALG I sind jedoch die zeitliche Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt, was sich wohl mit der privat finanzierten Fortbildung beisst. Wobei jetzt keiner wissen kann wie hoch Dein Zeitaufwand dafür ist.

EGV 's gibt es auch bei ALG I, aber fallweise verzichten SB's auch darauf.

Ich würde auf mündliche Äussserungen in der Art gar nicht eingehen - was gibt es schriftlich?

Immer dieses dumme SB Gequatsche ohne Beleg.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde auf mündliche Äussserungen in der Art gar nicht eingehen - was gibt es schriftlich?
Schriftlich gab es in all den Monaten, festhalten, gar nichts: Im Grunde habe ich den Sachbearbeiter bei den vorangegangenen Terminen sogar mehr beraten als er mich, da in seiner Familie der Verdacht der gleichen Behinderung im Raum stand, wie ich sie habe.

Auf den eiskalten Wind, der mir heute plötzlich entgegen wehte, war ich nicht vorbereitet!

Er sagte dann auch (kein Scherz!), dass er Druck von oben bekommen hat und das diese Maßnahmen voll gemacht werden müssen.

Ich bin Akademiker und noch dazu in einem Bereich, in dem man sehr detailliert und auf allerhöchstem Niveau lernt, wie man Drucksachen (und somit auch Bewerbungen) gestaltet. Die Vorstellung Vollzeit in einer Maßnahme zu sitzen, in der man mir als Computerfreak Word erklären möchte, führt bei mir zu Bauchkrämpfen und schlaflosen Nächten.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Hast Du eine schriftliche Zuweisung zu Micropartner? Weiteres Vorgehen, nach dem Du hierauf geantwortet hast.

Zukünftig auch nie wieder alleine zum Amt! Immer mit jemanden als Beistand.
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Er sagte dann auch (kein Scherz!), dass er Druck von oben bekommen hat und das diese Maßnahmen voll gemacht werden müssen.

Schade, das du ohne Beistand da warst.

Natürlich ist das kein Scherz, was du schreibst, denn so läuft es im System ab, einfach Leute in Sinnlosmaßnahmen stecken, weil Kontingente gekauft, bzw. bestellt wurden. Du weißt jetzt schon, dass dir diese 40 Wochen gar nichts bringen werden, auch aufgrund der Aussage und des Verhaltens deines Sachbearbeiters.

Da du, wie geschrieben, Ende Januar im ALG II Bezug sein wirst, tauchst du nicht in der Statistik auf, und das Jobcenter freut sich nachher.

Hoffentlich hast du nichts unterschrieben, das du einverstanden bist dort teilzunehmen oder sonstiges. Und du wartest bitte, bis etwas von Mikro Partner kommt, und meldest dich dann wieder.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Mikropartner hat Dir auch nichts zu schicken bzw. darauf musst Du nicht reagieren, wenn von denen eine Einladung kommt. Da muss etwas vom Amt kommen. Dann sofort hier melden.

Edit: Könnte Dir ein Arzt bestätigen, dass eine Vollzeitmaßnahme nicht zumutbar ist?
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
38 Wochen!
Davon eine 5-Tage-Woche in Vollzeit. Und die restlichen 37 Wochen jeweils drei Tage die Woche in Vollzeit.

Von Mikro Partner habe ich noch nichts erhalten, das Gespräch im AA war ja erst heute früh.

Damit meinst du doch sicherlich die Maßnahme bei Mikro-Partner, ich wollte aber wissen, wie deine privat finanzierte Fortbildung abläuft.
 
E

ExitUser

Gast
Vielen Dank erst mal an alle! :icon_knutsch:

@gelibeh
Wenn mein Arzt mir das bestätigt, bekomme ich entsprechend weniger ALG I, soweit ich weiß.

Siehst Du wohl eine Möglichkeit für mich, wenn die Post vom Amt kommt? Ich bin jedenfalls gespannt!

@Purzelina
Meine private Fortbildung ist berufsbegleitend, also - zumindest wenn man 100% gesund ist - offiziell kein Widerspruch zu einem Vollzeitjob.
Und um ehrlich zu sein ist mir das auch egal. Ich besuche sehr gerne jede Maßnahme die meine Bedürftigkeit abschwächt oder beendet. Aber nicht wenn diese sinnlos ist und bei der Mafia stattfindet!
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Meine private Fortbildung ist berufsbegleitend, also - zumindest wenn man 100% gesund ist - offiziell kein Widerspruch zu einem Vollzeitjob.

Gut, also kann der SB dir nichts wegen mangelnder Verfügbarkeit reinwürgen.

In deinem Fall könnte eventuell eine zeitweilige Arbeitsunfähigkeit zur Vermeidung der Maßnahme hilfreich sein, da ab Januar sowieso ein Wechsel zum JC erfolgt.

Ich bekomme schließlich eh nur circa 800€ und ab Ende Januar bin ich dann im ALG II-Bezug.

Hier solltest du überlegen, wann genau du den Antrag stellen willst, ALG2 gibt es in deinem Fall entweder für den gesamten Monat Januar oder erst ab Februar.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Weiss,

wie dir schon geschrieben wurde gilt nur was Schriftliches von deinem SB und kein "Gelaber" um eine Maßnahme, die man dir gut einen Monat vor Ablauf des ALGI für 38 Monate "aufdrücken" will ... das alleine ist doch schon Humbug, denk doch mal logisch nach ... :icon_neutral:

Unter welchem § läuft denn eine so lange "Eingliederungsmaßnahme" der AfA und aus welchem konkreten persönlichen Grund soll das für dich notwendig und geeignet sein, das ist zunächst mal zu klären.

Solche Maßnahmen beruhen sehr oft auf freiwilliger Teilnahme, also unterschreibe auf keinen Fall eine EGV (nicht bei der AfA und auch nicht später beim JC) und wenn du eine verbindliche (schriftliche !!!) Zuweisung bekommst, dann melde dich hier damit.

Der MT hat dir zunächst mal noch gar nichts zu sagen/mitzuteilen und dort brauchst du auch keine "Verträge" unterschreiben, denn die bestehen bereits zwischen den Leistungsträgern und den Maßnahmeträgern ... du bist nur der Teilnehmer der da von AfA oder JC hingeschickt wird.

Hast du mal einen Link zu diesem MT, ich würde da gerne mal reinschauen ... Berwerbungstraining für 2 Jahre ist ohnehin sinnfrei und gar nicht zulässig, da kann man ja schon eine fast komplette Ausbildung hinter sich bringen in der Zeit ...

Dein SB hat "ins Blaue geschossen" und du bist darauf hereingefallen, die haben doch sonst für nichts mehr Geld am Jahresende und wer soll diese Maßnahme bezahlen wenn dein ALGI abgelaufen ist, das JC hat dann sicher ganz andere Vorstellungen für dich als jetzt die AfA ...

Wenn mein Arzt mir das bestätigt, bekomme ich entsprechend weniger ALG I, soweit ich weiß.

Was dein Arzt dir bestätigen soll weiß ich gerade nicht, ist denn dem SB bekannt, dass du diese Weiterbildung machst, auch wenn du die selber bezahlst zeugt es ja wohl davon, dass du dich aktiv um bessere Vermittlungschancen bemühst ...

Und eine Maßnahme für 2 Jahre ist ja kein sinnvoller Arbeitsplatz, da sollst du doch nur "geparkt" werden, um aus der Statistik zu verschwinden, auch den SB hat Vorgesetzte und wenn es nötig wird (was ich noch gar nicht annehme) sollte man sich auch mal dort hin wenden.

Dein SB "horcht dich nur aus" indem er von der angeblichen Familienbetroffenheit erzählt, damit du ihm vertraust und mehr von deinen Krankheiten und deinem Befinden berichtest, als er ohne diesen "Schmus" je von dir hören würde ... :icon_neutral:

Die haben immer "ähnliche Probleme" in der Familie (oder selber schon gehabt), darum kennen sie sich aus und diese "Kenntnisse" bekommen sie nach und nach von dir, das geht die einfach NICHTS an, wenigstens das hast du jetzt wohl auch verstanden.

Wenn man dein ALGI kürzen will genügt dafür kein Attest von deinem Arzt, dafür musst du selbst deine Verfügbarkeit (für den Arbeitsmarkt, nicht für Maßnahmen) per Unterschrift auf ein entsprechendes Formular einschränken und warum solltest du das tun ... du willst ja (offenbar) ARBEITEN, auch Vollzeit ... aber nicht deine Zeit in einer sinnlosen Maßnahme verplempern.

Siehst Du wohl eine Möglichkeit für mich, wenn die Post vom Amt kommt? Ich bin jedenfalls gespannt!

Möglichkeiten können wir hier erst sehen wenn die Post da ist und hier (anonymisiert) eingestellt wird, da kommt es manchmal auf jede Kleinigkeit an und besonders auf die angeführten Rechtsgrundlagen, also nicht entscheiden "das sei unwichtig" ... sondern möglichst ALLES einstellen, was du bekommst dazu (egal ob von der AfA oder vom MT) und KEINE Telefonate führen in der Angelegenheit ...

Das ist genau so wertlos (aber auch unverbindlich :icon_hihi:) wie Gespräche mit dem SB ohne schriftliche Unterlagen dazu ... :icon_laber:

MfG Doppeloma
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

vielen Dank an alle für die ausführlichen Antworten. Noch ein paar Details:

- Wieder im Bezug von ALG I bin ich seit Mitte August (davor, wie gesagt, Krankengeldbezug und davor wiederum ALG I).

- Inoffiziell wieder Arbeitsfähig (wie gesagt, ich konnte nicht so ohne weiteres zurück in Krankengeldbezug) bin ich seit circa sechs Wochen. Derzeit muss ich inoffizell darauf achten, dass sich mein Zustand stabilisiert.

- Da der Arbeitsmarkt in meinem Bereich sehr klein ist, will ich abwarten, bis ich das Zwischenzeugnis von der privaten Fortbildung bekomme. Des weiteren bereite ich mich derzeit auf die Zwischenprüfung vor. Ab Dezember will ich dann wieder Durchstarten mit Bewerbungen.

- Mein SB war plötzlich stocksauer, weil ich mich seit dem letzten Gespräch nicht beworben habe. Eine Aufforderung dazu gab es aber nie - dafür aber die inoffizielle Abmachung und viel Verständnis. Er meinte aber auch, dass ich die Maßnahme nur abwenden hätte können, wenn ich ihm eine feste Zusage präsentiert hätte. Grund für die Maßnahme: Vermeidung von Langzeitarbeitslosigkeit.

- Nach Ablauf des ALG I soll die Maßnahme während des Bezugs von ALG II von der Arbeitsagentur weiter bezahlt werden, es sei denn "den Leuten vom jobcenter fällt etwas besseres ein".

Dein SB "horcht dich nur aus" indem er von der angeblichen Familienbetroffenheit erzählt, damit du ihm vertraust und mehr von deinen Krankheiten und deinem Befinden berichtest, als er ohne diesen "Schmus" je von dir hören würde ... :icon_neutral:

Die haben immer "ähnliche Probleme" in der Familie (oder selber schon gehabt), darum kennen sie sich aus und diese "Kenntnisse" bekommen sie nach und nach von dir, das geht die einfach NICHTS an, wenigstens das hast du jetzt wohl auch verstanden.
Gibt es solche Fälle wirklich und gehäuft, nicht nur beim jobcenter, sondern, wie in meinem Fall, auch bei der Agentur für Arbeit?
Ich habe eine sehr gute Menschenkenntnis und kenne meinen Sachbearbeiter nun auch schon länger - ich kann mir das bei dem eigentlich überhaupt nicht vorstellen. Und letztlich hat er sich dadurch im vorliegenden Fall auch keinen Vorteil verschafft. Zumindest sehe ich keinen.

Anbei das Prospekt zur Maßnahme.

Vielen Dank schon mal
 

Anhänge

  • Office Lens_20141117_200520_processed.jpg
    Office Lens_20141117_200520_processed.jpg
    184,6 KB · Aufrufe: 137
  • Office Lens_20141117_200541_processed.jpg
    Office Lens_20141117_200541_processed.jpg
    137,5 KB · Aufrufe: 160

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Sorry - aber wie naiv kann man sein? Es gehört zu der Masche der SB's Leute auszuhorchen. Mit Sicherheit hat er das Problem in der Familie nicht.
Er reitet auf der Masche "guter Bulle" weil der böse Bulle grade nicht da ist.

Gesundes Misstrauen ist besser als vermeintliche Menschenkenntnis.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Und was soll ihm das in vorliegenden Fall gebracht haben? Verstehe ich nicht. In die Maßnahme hätte er mich sofort stecken können. Stattdessen hat er mich monatelang in Ruhe gelassen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Weiss,

Und was soll ihm das in vorliegenden Fall gebracht haben? Verstehe ich nicht. In die Maßnahme hätte er mich sofort stecken können. Stattdessen hat er mich monatelang in Ruhe gelassen.

Nun bleib mal ruhig, noch bist du ja gar nicht in der Maßnahme und Anfangs warst du ja noch nicht "gefährdet" als "Langzeit-Arbeitsloser" zu enden und Hartz 4 war dir auch noch nicht so nahe wie heute, bei der AfA ist letztlich die Vermittlung in versicherungspflichtige Arbeit vorrangig und nicht die Abschiebung in "Langzeit-Maßnahmen" ... dort darf so etwas allgemein nur 6 - 8 Wochen dauern, darum wären ja die Rechtsgrundlagen wichtig, wenn du was Ernstzunehmendes schriftlich bekommst von der AfA ...

Vielleicht waren auch einfach keine Plätze frei beim MT (weil die so beliebt und überlaufen sind) oder die Finanzierung für die Folgejahre war noch nicht geklärt, dafür kann es tausend andere Gründe geben, die mit dir persönlich gar nichts zu tun haben müssen.

Die (erfolglosen) MT haben es auch nicht leicht ihre Finanzierungen immer wieder neu "erkämpfen zu müssen", teilweise werden die sogar aus dem EU-Fond unterstützt und dort ist man nur an freiwilligen Teilnehmern interessiert, ... viele damit "Beglückte" haben inzwischen schon bemerkt, dass sie so etwas straflos umgehen können, wenn sie sich NICHT "freiwillig" per EGV und/oder MT-Verträge dazu "überzeugen" lassen ... das "freiwillig zu machen" und dann bekommt der MT kein Geld für den Teilnehmer und verzichtet auf seine Teilnahme.

Danke für das Infoblatt ...
Das ist ja sehr mager was man da zu den konkreten Inhalten lesen kann ... Qualifizierung soll also auch stattfinden ... in welche beruflichen Richtungen denn z.B.
Die Potenzial-Analyse /Eingliederungsstrategie hat eigentlich vorher bei der AfA stattzufinden ... 2 Jahre "Abstellgleis" bei einem dubiosen MT sollen dich also besser in Arbeit bringen können ... :icon_neutral:

Schau mal hier ...

Voraussetzungen:
Sie beziehen vom Jobcenter/ der BA Arbeitslosengeld I. oder II. und sind in Besitz eines Vermittlungsgutscheines, welchen Sie, sofern sie noch keinen haben, direkt von ihrer Arbeitsvermittlung erhalten können. Selbstverständlich können Sie unsere Coaching- Angebote auch als Privatkunde in Eigenzahlung buchen.

Quelle

https://www.mikropartner.de/aktivierungsgutschein-avgs

Das ist keine Maßnahme, das ist ein "Arbeitsvermittler", der erst mal Kohle von AfA und JC haben will in Form von Bildungsgutscheinen und/oder PAV-Gutscheinen ... da kommt richtig was rein in deren Kasse, wenn die dich "betreuen", ob für dich auch was rauskommen wird ???

Warum dauert das alles überhaupt so lange, wenn man doch "Langzeit-Arbeitslosigkeit" vermeiden will damit ... macht sich gut später im Lebenslauf "2 Jahre Betreuung bei Micro-Partner" leider auch ohne Erfolg ...

Naja, immerhin haben die "gute Kontakte" zu den umliegenden AG, besonders PAV und ZAF und im 4. Modul stellt man dir immerhin schon in Aussicht, auch umsonst irgendwo arbeiten zu dürfen (Betriebspraktika/"Probearbeiten"), die haben ja immer mal Personal-Engpässe die man so gut und billig überbrücken kann ... :icon_mad:

Wirklich toller Prospekt (ich hätte da auch noch etwas Nichtssagendes Papier übrig :biggrin:) , lass dir doch von deinem SB mal die Erfolgsbilanz der letzten 25 Jahre zeigen, könnte ja schon gar keine Arbeitslosen mehr geben bei soviel "Einsatzbereitschaft" der MT in allen Bundesländern ... sind die doch überall verbreitet wie eine Seuche ...

- Nach Ablauf des ALG I soll die Maßnahme während des Bezugs von ALG II von der Arbeitsagentur weiter bezahlt werden, es sei denn "den Leuten vom jobcenter fällt etwas besseres ein".

Ach so, man rechnet also schon fest damit, dass du das auch beim JC unbedingt weiterhin brauchen wirst, denn "was Besseres" fällt denen bestimmt auch nicht ein, jetzt geht das also gleich so in deren Bestand über ...und wenn Jemand kein ALGII benötigt oder bekommt ... noch hast du schließlich keinen Leistungsbescheid von denen ...

Dieser "Wisch" ist nicht mehr wert als die Werbung die man dir so oft unerwünscht in den Briefkasten steckt (da gehst du ja auch nicht los und kaufst die beworbenen Läden leer, oder :icon_hihi:), also warte erst mal ab ob überhaupt was Rechtsverbindliches kommen wird.

Erstaunlich dass er keine EGV mit dir abschließen wollte dazu und wegen der fehlenden Bewerbungen, dann kann das ja nichts werden ... immer nur "laber, laber, laber" ... worüber regt der sich da eigentlich auf ...

Vergiss deine "Menschenkenntnis", die sind psychologisch geschult und jeder SB hat seine ganz persönliche Art den Leuten das zu entlocken, was er gerne hören will und zwischendurch bekommen auch die (wenigen) "Lieben" mal eins auf den Deckel "von oben" und dann reichen sie das eben an den "Kunden" weiter ...

Allerdings gibt es auch keine "theoretische AU" und Verschonung bei der AfA, entweder bist du in Arbeit vermittelbar oder du bist krank, dann hast du eine Bescheinigung vom Arzt dazu ... du bewegst dich da auf sehr dünnem Eis ...

Wie sieht es denn eigentlich so mit den passenden Vermittlungsvorschlägen von deinem SB aus, das gehört doch irgendwie auch zum Aufgabenbereich eines "Arbeitsvermittlers" ... :confused:

Da hat der ja seine gesetzlichen "Hausaufgaben" auch noch nicht gemacht (seit du unter seinen Fittichen bist) sonst gäbe es die Gefahr der "Langzeit-Arbeitslosigkeit" vielleicht überhaupt nicht ... aber "Micro-Partner" solls nun richten und Arbeit aus dem Boden stampfen, wo es offenbar keine für dich gibt ...

MfG Doppeloma
 
E

ExitUser

Gast
Vermittlungsvorschläge habe ich in der ganzen Zeit nie erhalten - was die Glaubwürdigkeit meiner Aussagen hier im Forum weiter stärken dürfte.

Im übrigen gibt es ein Missverständnis: Die Maßnahme vom Arbeitsamt soll rund 10 Monate dauern, keine zwei Jahre.

Ich stimme Dir in jedem Punkt zu, aber was wird mir das unterm Strich bringen? Im Computer steht, dass ich mich nicht beworben habe. Und das dürfte letztlich alles sein, was zählt, oder? Insofern kann ich mir nicht vorstellen, dass mir diese Maßnahme erspart bleibt - auch wenn ich mich selbstverständlich gerne eines besseren belehren lasse.
Also wird hier tatsächlich davon ausgegangen, dass ich da einfach so nicht hingehen muss, ohne das ich sanktioniert werde?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Also wird hier tatsächlich davon ausgegangen, dass ich da einfach so nicht hingehen muss, ohne das ich sanktioniert werde?
Hast Du eine schriftliche Zuweisung inklusive Rechtsfolgenbelehrung? Falls nein, dann brauchst Du dort auch nicht hingehen.
 
E

ExitUser

Gast
Hast Du eine schriftliche Zuweisung inklusive Rechtsfolgenbelehrung? Falls nein, dann brauchst Du dort auch nicht hingehen.
Und wieso sollte das nicht kommen?
Er hat zur Verabschiedung zweimal die Adresse abgefragt und gesagt, dass alles per Post kommt.

Andere Frage:
Meine Zwischenprüfung ist Ende nächster Woche. Ich muss lernen. Soll ich heute bei der AfA anrufen und versuchen für die nächsten 14 Tage Urlaub zu erhalten - oder wecke ich damit nur schlafende Hunde? Für mich gerade eine schwierige Entscheidung!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten