Plötzlich Mietkosten unangemessen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Together

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
59
Bewertungen
2
Ich mußte die Tage zum Jobcenter wegs WB. Nun wurde ich darauf hingewiesen, dass die Wohnung für diese BG ( bestehend aus 5 Personen ) um etwas über 30 Euro zu teuer ist und 5qm zu groß. Ich würde ein Schreiben bekommen mit einer Kostensenkungsaufforderung.

Bitte helft mir, was kann ich tun, wenn das Schreiben ankommt?

Meine beiden Söhne sind behindert und mein Stiefkind, welches bei uns wohnt ist seelisch behindert, mein Mann ist ebenfalls behindert und Rentner, ich selber bin kaum noch belastbar, vor kurzem wurde bei mir von Fachärzten ( Neurologe etc. ) CFS diagnostiziert, ich komme an manchen Tagen kaum noch aus dem Bett vor Erschöpfung und Schmerzen.

Ich war so froh, als wir letztes Jahr diese Wohnung bekamen ( da waren wir noch zu sechst, ein Kind ist erwachsen und vor etwas übern Jahr ausgezogen, hat nur kurz hier gewohnt) - wir haben solange nach ner Wohnung gesucht, die ausreichend Platz hat und wo man uns überhaupt will mit Hartz4 und den ganzen Kindern.

Wenn wir nun umziehen müssen, dreht mein Sohn ab, er ist autistisch, momentan in einer depressiven Verstimmung und hat Zwänge und Ängste und mein Stiefkind hat eine schwere Bindungsstörung aufgrund eines Traumas in der frühen Kindheit, beide Kinder haben nun endlich jeweils ihr Zimmer akzeptiert und mein Stiefkind geht 5 Minuten von hier zur Schule. Ein Wohnungswechsel und evtl. Schulwechsel wäre total fatal, wir könnten wieder bei null anfangen mit der Therapie :-(

Zudem, wie soll ich denn einen Umzug machen? Ich hab nichtmal nen Führerschein und wer sollte uns helfen? Aufgrund der Behinderungen der beiden oben genannten Kinder werden wir leider gemieden. Renoviert werden müßte auch, da mein Stiefkind im Affekt bei Ausrastern einiges demoliert hat. Und dann müssen wir wieder ne Mietkaution abzahlen, das letzte mal wurden uns für mehrere Monate knapp 170 Euro monatlich einbehalten dafür ( 10 % der Gesamt- BG ) .

Ich kann nicht mehr :-( Und alles nur wegs 30 Euro :-(

Und das mit den 5qm kann nicht sein, wir haben einen WBS wo 125qm drin stehn und wir haben 100qm. Alles was es hier anzumieten gibt ist entweder teurer oder erheblich kleiner, mit 80qm kommen wir nicht hin zu fünft. Die Kinder brauchen jeweils ein eigenes Zimmer ( gegengeschlechtlich und die oben genannten Krankheitsbilder ) und mein Mann und ich müssen irgendwo auch noch schlafen, das haut in einer 80qm-Wohnung nicht hin, das hatten wir ja vorher schon, deshalb sind wir ja umgezogen weil nichts mehr ging.

Bitte helft mir
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ebend Caso, aber diese Konzepte werden von vielen LK nicht Veröffentlicht, sondern liegen mal so in der Schublade um drauf zu schauen. So sind die Konzepte aber nicht zu Überprüfen und Nachzuvollziehen. Warum sollte man bei so einer Handharbung dem JC vertrauen, Caso?
schreib ich chinesisch?
Ich habe den TE aufgefordert, schriftlich die Einsicht bzw. Übergabe der Richtlinie (oder Konzepte) für den jetzigen und dann evtl. für die benachbarten Teilgebiete anzufordern. Diese Richtlinien sind nicht geheim. Wer sie verlangt, kriegt sie auch.
Leider sind aber die Optionskommunen nicht oder selten bereit dazu, sie gleich in die Thomé-Sammlung mit aufnehmen zu lassen.
Kannst du von H.Thomé selber lesen, welche Anstalten der macht, um die RiLi auch von den OK zu bekommen.---IFG---bekannt?

Noch ist gar keine Kostensenkungsaufforderung vorliegend. Wenn das Ding da ist und lesbar ist, dann können dem TE genauere Hinweise gegeben werden.
Vorher nicht.
Was heißt...ich würde die RiLi akzeptieren? Gehts noch? Wo liest du denn das?
Bist du etwa derjenige, der bestimmt, wann eine RiLi ein schlüssiges Konzept ist?? Wer bist du denn?
Du kannst daran rumkritisieren, wie ich es auch mach, aber entscheiden kann nur ein Gericht.
Was du machst oder gemacht hast und ob das vor 5 oder 10 Jahren war und wo---ist hier völlig irrelevant.
Was du im Vergleich erreicht hast in 2009 bei deinem JC und deinem SG---gut und schön.
Na und? Du tust doch grad so, als wäre dein Weg einer, den nun alle nur auch zu gehen brauchten. Du vergißt, daß wir 2014 haben, daß bei den TE ganz andere persönliche Voraussetzungen vorliegen und es noch unbekannt ist, was in dieser RiLi evtl. zum WoGG+10% steht.

Die ganzen Konzepte ??? ---wie viele LB erhalten weniger als sie tatsächlich zahlen müssen an die Vermieter?
Wie viele sind es, die also unangemessen wohnen?
Wie viele davon zahlen gern und stille die Differenz?
Und wie viele wehren sich bzw. wollen sich wehren?---Die brauchen Unterstützung!
Los, sag an, WIE VIELE?? wenn du dich schon so lange mit der Thematik beschäftigst, weißt du das sicher.
Die Thematik geht mehr an als nur dich und deinen Fall. Und es gibt ganz andere Entscheidungen oder Vergleiche.
Übrigens kann auch Herr Thomé gut und gerne und viel schreiben. Er ist leider auch nicht der Gesetzgeber und erst recht leider kein Richter, der da zu entscheiden hat.
Nachfrage: Du hast auf 3,- mehr KdU geklagt, einen Vergleich am SG geschlossen und jetzt liegt das Ding beim LSG?
Tatsächlich?
Und deine Beweisführung fußt darauf, daß sich Richter und JC widersprechen? Echt?:icon_mrgreen:
Ich ging bisher immer davon aus, daß ein Richter Recht sprechen soll---mal behält das JC Recht und mal (möglichst oft) der klagende LB.
Daß sich JC und Richter mal widersprechen, gehört zum Geschäft der Richters bzw. zur Rechtslage. Du hast ja seltsame Anschauungen.
Warum wirst du nicht schlau, wo ich stehe??? Hä?
Ich stehe immer dort, wo ich stehe. Mußt eben hingucken.
Wenn du das nicht lesen/verstehen kannst, liegts nicht an mir.

Zu dieser Frage, wer noch was aktuelles für den TE hat----
Auch das verstehst du nicht.
Es ist zunächst mal nötig, die Kostensenkungsaufforderung zu lesen. Wie oft denn noch?
----------------
Alleinerziehenden-Zuschlag streichen?
Aha. bei mir ist im Gespräch: Es könnte heute noch Gewitter geben.
Und DAS wird sogar tatsächlich so sein.
Das mit dem Zuschlag---was für ein Gespräch? Etwa aus der ASMK???
Bitte verbreite hier nicht solche primitiven Gerüchte.:icon_motz: Manch einer glaubts und fällt um;-(
 
E

ExitUser

Gast
Die meisten Mobcenterleiter ( Geschäfts Führer ) scheren sich nen Dreck um die Gerichte und Gesetze, Hauptsdache erst mal Kosten für Unterkunft und Heizung gekürzt oder zu niedrig bewilligt, ganz ohne Kostensenkungsaufforderung, sogar sehr oft.
Hauptsache die Statistik stimmt und er steht gut da.
Nichts weiter als asoziale Kriminelle diese Leute.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Die meisten Mobcenterleiter ( Geschäfts Führer ) scheren sich nen Dreck um die Gerichte und Gesetze, Hauptsdache erst mal Kosten für Unterkunft und Heizung gekürzt oder zu niedrig bewilligt, ganz ohne Kostensenkungsaufforderung, sogar sehr oft
- Was Caso hier als Schwachmatenfug bezeichnet ist doch bundesweit Gang und Gebe. Es wird eine Richtlinie gestrickt die WoGG§12 einfach unterläuft, da braucht es keine Kostensenkungsaufforderung. Es wird auf Richtlinienniveau gekürzt und der Betroffene abgezockt.

-Das habe ich persönlich in Hessen bei 3 JCs über mich ergehen lassen müssen. Die Zahl der Betroffenen die wegen deckungsgleicher Abzockerei hier im Forum um Hilfe gesucht hat geht in die Tausende.
-Gleichwohl muß gesagt werden das die Zahl der Duckmäuser die sich von JCs ohne Gegenwehr traktieren lassen sehr sehr hoch ist.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
- Was Caso hier als Schwachmatenfug bezeichnet ist doch bundesweit Gang und Gebe. Es wird eine Richtlinie gestrickt die WoGG§12 einfach unterläuft, da braucht es keine Kostensenkungsaufforderung. Es wird auf Richtlinienniveau gekürzt und der Betroffene abgezockt.
-Das habe ich persönlich in Hessen bei 3 JCs über mich ergehen lassen müssen. Die Zahl der Betroffenen die wegen deckungsgleicher Abzockerei hier im Forum um Hilfe gesucht hat geht in die Tausende.
-Gleichwohl muß gesagt werden das die Zahl der Duckmäuser die sich von JCs ohne Gegenwehr traktieren lassen sehr sehr hoch ist.
Ich wäre dir sehr verbunden, wenn du mal erklärst, WARUM eine kommunale Richtlinie auf das WoGG §12 Rücksicht nehmen müßte, wenn die Kommune von sich behauptet, ein SK zu haben.
Du verstehst scheinbar nicht, was ich ausdrücke.
Ich lese zwar, daß du 1000x schreibst, das JC müsse jedem LB dann die WoGG-Regelung zubilligen.
Daß aber Tausende hier genau deswegen hier im Forum Hilfe gesucht haben, kann ich nicht lesen. Aber du weißt das sicher besser.
Sehr wohl lese ich aber, daß viele nicht wissen, wie sie mit der KS-Aufforderung umgehen sollen und welche Möglichkeiten es gibt, ohne Umzug trotzdem weiterhin die tats. KDU bezahlt zu bekommen.

Bitte nenne mir mal wenigstens eine kommunale RiLi, die auf das sog. Kostensenkungsverfahren verzichtet und sofort auf die *angemessene KdU* mindert.
Man soll sich grad nicht von den JC traktieren lassen. NEIN!
Diese Duckmäuser, die du hier meinst, die fragen doch gar nicht erst hier an!
Und wieso hast du das selbst 3x erlebt???
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
I
ch wäre dir sehr verbunden, wenn du mal erklärst, WARUM eine kommunale Richtlinie auf das WoGG §12 Rücksicht nehmen müßte, wenn die Kommune von sich behauptet, ein SK zu haben.

https://www.elo-forum.org/kdu-miete-untermiete/66537-liste-argen-rechtswidriger-kdu.html

Wie meinst Du kommt sowas zustande ?
-Das funktioniert nur so :Widerstand gegen KdU-Richtlinien wenn zu JC-Bedingungen keine Wohnungen anmietbar sind.

Du verstehst scheinbar nicht, was ich ausdrücke.

Ich lese zwar, daß du 1000x schreibst, das JC müsse jedem Leistungsberechtigte(r) dann die WoGG-Regelung zubilligen.
-Das basiert ausschließlich auf BSG-Urteilen,wenn Richtlinien als nicht schlüssig befunden werden. Selbstverständlich leite ich ,wenn keine Wohnungen zu JC -Bedingungen zu bekommen sind, daher generell die Forderung auf WoGG§12 ab.
Daß aber Tausende hier genau deswegen hier im Forum Hilfe gesucht haben, kann ich nicht lesen. Aber du weißt das sicher besser.
-Da Du erst seit 08.05.2014 registriert bist will ich Dir das nachsehen.
Sehr wohl lese ich aber, daß viele nicht wissen, wie sie mit der KS-Aufforderung umgehen sollen und welche Möglichkeiten es gibt, ohne Umzug trotzdem weiterhin die tats. KDU bezahlt zu bekommen.
Zumindest in der Zielsetzung sind wir uns einig.

Bitte nenne mir mal wenigstens eine kommunale RiLi, die auf das sog. Kostensenkungsverfahren verzichtet und sofort auf die *angemessene KdU* mindert.
-Was meinst Du mit *angemessener KdU* ? Für mich sind nur KdU die sich im Rahmen WoGG§12 bewegen angemessen.
Man soll sich grad nicht von den JC traktieren lassen. NEIN!
Diese Duckmäuser, die du hier meinst, die fragen doch gar nicht erst hier an!
Und wieso hast du das selbst 3x erlebt???
-Weil es Jahre gebraucht hat bis die JC -Richtlinien Schwalm-Eder-Kreis , Kassel und Kassel Landkreis vom BSG als rechtswidrig abgeurteilt worden sind.
..........
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Liste der Argen mit rechtswidriger KdU
Danke für den Link aus 2010. Inzwischen haben wieviele ??? JC sich von Firmen wie empirica und A&K sog. schlüssige Konzepte nach neuen BSG-Vorgaben machen lassen?
Hast du dazu auch eine Liste? Und ergänzend dazu, wie viele Entscheidungen inzwischen vom BSG gegen diese *neuen SK* gefällt wurden? Das wäre doch interessant. Und für den TE wäre interessant, was für eine RiLi überhaupt in seinem LK gilt. Das ist das Wichtigste überhaupt.
3x Hessen ist für den TE uninteressant. Und 2010 auch!

Wie meinst Du kommt sowas zustande ?
-Das funktioniert nur so :Widerstand gegen KdU-Richtlinien wenn zu JC-Bedingungen keine Wohnungen anmietbar sind.
Richtig! Zustimmung!
Wie ist es nun aber beim TE? Der hat noch nicht mal ´ne Aufforderung zur Kostensenkung, er erwartet sie erst. Er könnte noch nichtmal Widerstand gegen die RiLi leisten---Wie denn? Er hat jedoch jetzt schon ganz spezielle familiäre Besonderheiten, die mit rechtswidrigen SK oder WoGG nicht das geringste zu tun haben. Aber mit § 22 (1) SGB II---Einzelfallbesonderheiten.
Die Richtlinie des LK Osnabrück kann nur auf dem einzigen Gesetz § 22 SGB II
beruhen. Nicht auf dem §12 WoGG---denn das ist eine Ausnahmeregelung im Falle von xy...den Fall xy kennen wir (noch) gar nicht.

-Das basiert ausschließlich auf BSG-Urteilen,wenn Richtlinien als nicht schlüssig befunden werden. Selbstverständlich leite ich ,wenn keine Wohnungen zu JC -Bedingungen zu bekommen sind, daher generell die Forderung auf WoGG§12 ab.
Soso. Du leitest generell die Forderung nach §12WoGG ab. Egal, ob es sich um 10, 30, oder 100,- Differenz handelt und ohne zu verlangen, daß erst der Einzelfall gem. § 22 geprüft wird und ohne daß erst auf die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zu Umzugskosten gepocht wird?
Immer gleich drauf aufs WoGG? Aber immer erst, wenn die RiLi vom BSG als nicht schlüssig befunden wurde, oder? Wie lange dauert es bis dahin bei der RiLi des LK Osnabrück? Wann sagt das BSG: RiLi des LK Osnabrück ist nicht schlüssig. Punkt. ---Wann denn?
Wenn es dem TE evtl. nicht gelingt, seine tatsächlichen KDU wegen genau seiner familiären Situation zu senken und auch nachweislich keine anmietbare Wohnung findet---dann folgt daraus doch nicht die Anwendung des §12 WoGG---noch lange nicht---sondern dann folgt mM. schneller die Möglichkeit der Anerkennung der tats. KdU in Höhe von X € nach Prüfung des Einzelfalls und seiner Besonderheiten. Dann bliebe die Fam. dort wohnen, würde alle KDU vom JC bekommen und das WoGG hat niemanden interessiert.
Das sehe ich als Möglichkeit. Käme das JC diesem Antrag der Einzelfallprüfung nicht nach oder lehnt ihn ab, bliebe noch immer der §12 WoGG-Ansatz---aber nur auf dem Rechtsweg. Und WANN wäre der Rechtsweg zur Zufriedenheit des TE dann beendet?

-Da Du erst seit 08.05.2014 registriert bist will ich Dir das nachsehen.
Ich kann aber trotzdem auch als Neuling jahrelang zurücklesen. Alles, was im Forum steht, ist doch jederzeit nachlesbar.
-Was meinst Du mit *angemessener KdU* ? Für mich sind nur KdU die sich im Rahmen WoGG§12 bewegen angemessen.
Dann hast du wohl deine ganz persönlichen Gesetze, Richtlinien und Vorschriften. Dann weißt du evtl. nicht, daß das WoGG für Wohngeldbezieher gilt und nur im Falle von xy auch ausnahmsweise auf SGB II/XII-bezieher anzuwenden ist. Niemals aber generell.
Wenn ich angemessene KDU in ** setze, sind die nach RiLi gemeint.
Für mich persönlich ist angemessen auch was ganz anderes. Es geht aber nicht nach mir persönlich und wahrscheinlich auch nicht nach dir.

-Weil es Jahre gebraucht hat bis die JC -Richtlinien Schwalm-Eder-Kreis , Kassel und Kassel Landkreis vom BSG als rechtswidrig abgeurteilt worden sind...........
Aha: 3 von wieviel? Inzwischen sicher schon mehr---vielleicht >6? Und was hilft das JETZT dem TE im LK Osnabrück?

Danke, daß du für den User @Gizmo schreibst. Aber warum eigentlich?
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Dann hast du wohl deine ganz persönlichen Gesetze, Richtlinien und Vorschriften. Dann weißt du evtl. nicht, daß das WoGG für Wohngeldbezieher gilt und nur im Falle von xy auch ausnahmsweise auf SGB II/XII-bezieher anzuwenden ist. Niemals aber generell.
Wenn ich angemessene KDU in ** setze, sind die nach RiLi gemeint
-Das bleibt Dir überlassen. Für mich ist eine KdU, die unter WoGG§12 -Niveau liegt,und nachweislich keine Wohnraumanmietung ohne JC-Abzocke ermöglicht,rechtswidrig.Das ist nicht mein persönliches Gesetz sondern nach diesem Kriterium richtet sich die derzeitige BSG-Rechtsprechung aus.Wobei es Skandal genug ist das die JCs diese Rechtsprechung einfach mal so durch sogenannte schlüssige Richtlinien von "Analyse und Konzepte " ,"Empirica" etc außer Gefecht setzen können.
-Deine Bemühungen um die Aspekte der Einzelfallprüfung gerade im hiesigen Fall unterstütze ich, nicht aber Deine immer wieder durchdringenden Versuche Richtlinien als angemessen zu bezeichnen.

Nun zum hiesigen "Einzelfall"

https://www.harald-thome.de/media/files/kdu,-ae,-but-rilis/KdU-Osnabr-ck---01.01.2013.pdf


Anzahl der Personen : 5
Bruttokaltmiete 598 €


Gemäß WoGG§12 :Osnabrück : Mietstufe 3, = 638 € Bruttokaltmiete
Mietstufe 2 = 600 € Bruttokaltmiete

Das Problem ist das die KdU-Vorgaben sich im Rahmen des WoGG§12 bewegen.Hättet Ihr Mietstufe 3 wäre eine Kostensenkungsaufforderung substanzlos.
Sicher kannst Du im Rahmen der Einzelfallprüfung so einiges verwertbare vortragen um die Kostensenkungsaufforderung vom Tisch zu bringen.
Um diese auszuhebeln mußt Du unbedingt schriftlichen Nachweis über Wohnsuchbemühungen beim JC vorlegen. Da Du selbst schreibst das keine Wohnungen gemäß Richtlinie zu finden sind dürfte das nicht das Problem sein.
https://www.elo-forum.org/alg-ii/103288-gegenwehr-kostensenkungsaufforderung.html
Ruhig Blut, da kommen die nicht mit durch.
 

Together

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
59
Bewertungen
2
Immer noch nix Neues. Keine Aufforderung, und auch keinen Bescheid für ab dem 1.8. ( was mache ich, wenn kein Geld kommt ??????? )

Gemäß WoGG§12 :Osnabrück : Mietstufe 3, = 638 € Bruttokaltmiete
Mietstufe 2 = 600 € Bruttokaltmiete

Wir sind ja im Landkreis ( nicht Stadt ! ) Osnabrück und unsere Bruttokaltmiete liegt bei 580 Euro plus 140 Euro HK.

Mein Problem ist jetzt nicht nur die drohende Senkungsaufforderung ( ich sammel jede Woche alles über Mietangebote hier und da ist nix anzumieten hier für einen 5-Personen-Haushalt mit behinderten Personen - entweder viel zu klein, zu wenig Zimmer, oder groß genug aber teurer als wir jetzt schon haben und es werden ausdrücklich nur Einzelpaare oder Familien mit höchstens einem Kind gewünscht - also No Chance was anzumieten hier, die Nachweise darüber sammel ich natürlich ) .

Das Problem was sich mir auftut ist, dass ich nicht weiß ob am 1.8. Geld vom JC kommt und die laufenden BuT-Anträge, die Anbieter wollen bis zum 30.7. die Gutscheine haben sonst wird erstmal der volle Betrag fällig - und das noch, wo evtl. kein Geld kommt. Von was sollen wir denn leben? Ich werde immer nur vertröstet beim JC und nix kommt. Das hatte ich da vorher noch nie, erst bei diesem SB . Gerade jetzt wo am 1.8. sämliche Kosten abgebucht werden ist das mehr als ungünstig. Ich weiß auch gar nicht warum das so lange dauert, ich hatte vor über 2 Wochen alles abgegeben und war vor Ort. Bei dem anderen SB bekam ich am gleichen Tag wo ich da hin mußte wegs WBA immer sofort den neuen bescheid mit, den druckte er immer in meinem Beisein aus und ging ihn mit mir durch und BuT macht ein anderer dort, die sachen kamen immer innerhalb 3 Tagen per Post zugesandt. Eher abgeben wäre auch nicht gegangen, denn man bekommt dort 2-3 Wochen vor Ablauf des Bewilligungszeitraums erst nen Termin für den WBA ( das JC hat eigene Anträge und man bekommt erst an dem Tag, wo man hin muß einen ausgehändigt und nicht vorher, per Post eher lossenden wäre auch nicht gegangen ) .

Mich macht das total unruhig, ich habe Angst, nächste Woche ohne Geld dazu stehn und dazu eben weiter die Angst, demnächst diese Wohnung nicht mehr ziehn zu können. Ich war froh dass der ehem. SB so einfühlsam war und ich dort keine Ängste haben mußte ( hatte in Osnabrück vor Jahren eine ganz schlechte Erfahrung mit einer SB von der Jobvermittlung gemacht, wovon ich dann sogar Nervenfieber bekam und lange Zeit Alpträume hatte, die ich behandeln lassen mußte ) , und nun bin ich schon wieder voller Angst, dass ich nervlich total fertig bin und schon wieder Alpträume habe und kaum noch was essen kann. Dieses Vorgehen des SB macht mir Angst.
 
D

DuliebesBißchen

Gast
Mach einfach mal langsam...
Ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber wenn die kürzen, müsstest du vorher einen Bescheid bekommen.
Egal, ob so oder so, wäre denkbar:
Sofortiger Eilantrag bei Gericht, bzw. dann sofortiger Antrag auf Vorschuss bei Jobcenter... denn du bist nicht nur beschwert, sondern mMn sogar rechtswidrig zur Kostensenkung aufgefordert!
Keine Sorge - wird schon!
 

Together

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
59
Bewertungen
2
Es geht jetzt leider nicht nur mehr um die Kostensenkung, sondern auch darum, dass ich noch keinen Bewilligungsbescheid für ab dem 1.8. bekommen habe und unsicher ist, ob am 1.8. Alg2 überwiesen wird oder nicht. In bösen Falle kommt gar nix, dann steh ich da ohne Geld, mein Mann bekommt zwar Rente, aber viel ist das nicht und Kindergeld kommt erst später im Monat.

Ich kann auch nicht einfach zum Amtsgericht, dazu müßte ich in eine andere Stadt. Auf meinem Konto ist nicht mehr viel, weil ich einige Sachen für die Schule schon zahlen mußte, die haben schon eingesammelt fürs neue Schuljahr und das nicht wenig und gleich für 2 Kinder ( Körperbehindertenschule). Wenn am 1.8. kein geld kommt hab ich nichtmal Geld um zu irgendeinem Gericht hin zu fahren.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Immer noch nix Neues. Keine Aufforderung, und auch keinen Bescheid für ab dem 1.8. ( was mache ich, wenn kein Geld kommt ??????? )
Warum sollte kein Geld kommen? Welchen Grund siehst du denn? heute ist der 23. und es ist noch mehr als 1 Woche hin.

Die Senkungsaufforderung droht nicht---die kommt, wenn sie da ist! Und dann kannst du anfangen, dir Probleme zu denken.
War es nicht so, daß du nur angeblich zu hohe kalte BK hast? 30,- zu viel?
Gegen die Heizkosten hatte keiner was und gegen die Kaltmiete auch nicht---war es so?
Ich mag auch nicht alles rückwärts lesen.
Wie das mit dem WoGG ist, ist auch jetzt noch vollkommen egal.
Wenn du 30,- zu viel NK hast, dann ist die höchstens angemessene Bruttokaltmiete im LK 550,----das ist Fakt. Sonst hätte man dir nicht das mit den 30,- gesagt.

Du hast also Angst, daß am 1.8. kein Geld vom JC kommt. Und warum sollte keins kommen? Weil du 8 Tage vorher noch nichts weißt? Da kann ich dich nicht trösten, aber das ist keine Panik wert. Unruhe auch nicht.
In allen anderen JC (nicht Opt-Komm) werden auch erst heute oder morgen die Bescheide für August gemacht und die Gelder angewiesen. Da weiß auch noch keiner, was am 1.8. auf dem Konto ist und hat noch keinen Bescheid.

Und die 2. Angst, wegen der Wohnung---
Das hatten dir schon (mehrere User) erklärt. Was zu tun ist, wenn dann so eine Aufforderung kommt. Vielleicht liest du nochmal nach.

Die 3. Angst---Das Vorgehen des SB macht dir Angst????---Was tut er denn? Er tut doch bisher gar nichts, wenn man das liest.
Und das macht dich krank, daß er noch nichts macht so wie der vorherige? Sorry, da hab ich auch keinen Trost.

Ich denke, du steigerst dich in etwas rein, was gar nicht existiert.

Ich mach dir diesen Vorschlag: Warte bis Dienstag kommender Woche ab (29.7), ob der Bescheid per Post kommt.
Dann melde dich wieder hier---dann kann man darüber schreiben, wie du am 1.8. zu deinem Vorschuß kommst.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
-Deine Bemühungen um die Aspekte der Einzelfallprüfung gerade im hiesigen Fall unterstütze ich, nicht aber Deine immer wieder durchdringenden Versuche Richtlinien als angemessen zu bezeichnen.
Vollkommen falsch. Ich bezeichne niemals und erst recht nicht durchdringend örtliche Richtlinien als angemessen.
Das ist völlig falsch!!
Dann kann es nur so sein, daß du überfliegst, was ich schreibe, daß dich das *angemessen* anpiekt---und du sofort auf deine geliebten WoGG+10% einschwenkst. Du akzeptierst ja zugegebenermaßen eh nichts anderes als WoGG+10%.

Sehr oft aber schreibe ich (und dazu stehe ich auch), daß die Kommune oder LK XY eine Richtlinie hat und diese dort angegebenen Richtwerte als angemessen bezeichnet. Sogar als schlüssiges Konzept bezeichnet.
Oft schreiben die dort sogar Mietobergrenzen---auch völliger Schwachsinn.

Also, lies nach---oder nimms mir ab.
Ich persönlich halte die Richtwerte in den örtl. RiLi nicht für angemessen. Es steht mir gar nicht zu, für welche Kommune auch immer ein richtig=angemessen oder falsch=unangemessen hinzusetzen!

Nichtsdestotrotz wohnt die Mehrheit der Leistungsbezieher mit sogenannten *angemessenen KdU* und zahlt nichts drauf.
Es geht also immer um die, die draufzahlen sollen und das nicht wollen/können. Nur um die gehts.

Das mußte jetzt mal klargestellt werden.:wink:
 

Together

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
59
Bewertungen
2
Mir wurde vom ehem. Sachbearbeiter letztes Jahr erklärt, dass die Bescheide bis zum 23. des Vormonats fertig und vorher rausgegangen sein müssen, weil sonst die Zahlungen nicht berücksichtigt werden können zum nächsten 1. Alles was bis zum 23. des Vormonats nicht bearbeitet und bewilligt wurde geht am nächsten 1. leer aus.

Heute ist der 23. , es ist kein Bescheid gekommen, meines Wissens ist der zuständige jetzige Sachbearbeiter seit Montag im Urlaub.

Derjenige SB der das BuT bearbeitet hat von uns noch nichts bekommen, obwohl ich es vor über 2 Wochen abgegeben habe bei dem SB wo ich war.

Bei der GEZ ist auch noch nichts angekommen.

Ich muß ja schon davon ausgehen, dass gar nichts bearbeitet wurde und dass dann auch kein Geld kommt.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Mir wurde vom ehem. Sachbearbeiter letztes Jahr erklärt, dass die Bescheide bis zum 23. des Vormonats fertig und vorher rausgegangen sein müssen, weil sonst die Zahlungen nicht berücksichtigt werden können zum nächsten 1. Alles was bis zum 23. des Vormonats nicht bearbeitet und bewilligt wurde geht am nächsten 1. leer aus.
Heute ist der 23. , es ist kein Bescheid gekommen, meines Wissens ist der zuständige jetzige Sachbearbeiter seit Montag im Urlaub.
Derjenige SB der das BuT bearbeitet hat von uns noch nichts bekommen, obwohl ich es vor über 2 Wochen abgegeben habe bei dem SB wo ich war.
Bei der GEZ ist auch noch nichts angekommen.
Ich muß ja schon davon ausgehen, dass gar nichts bearbeitet wurde und dass dann auch kein Geld kommt.
Es ist aber nicht immer der 23. Das werden dir hier etliche SB bestätigen---aber die wollen sich ja immer nicht outen---LOL.
Der Zahllauf ist unterschiedlich, aber so um den 23. herum stimmts.
Und wenn am 23. der Bescheid fertig gemacht wird, also heute--dann geht er in die Post und du hast ihn evtl. am Freitag.
Warum machst du so ein Problem aus LUFT??
Ich kann nicht mehr. Ich kann dich mit nix mehr beruhigen. Da mußt du halt durch.:icon_rolleyes:
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Zitat:
Gemäß WoGG§12 :Osnabrück : Mietstufe 3, = 638 € Bruttokaltmiete
Mietstufe 2 = 600 € Bruttokaltmiete
Wir sind ja im Landkreis ( nicht Stadt ! ) Osnabrück und unsere Bruttokaltmiete liegt bei 580 Euro plus 140 Euro HK

Fakt ist :Wenn die Bruttokaltmiete 550 € laut Richtlinie betragen darf wird damit WoGG§12 um 50 € unterschritten. Sammle ab sofort schriftliche Nachweise dafür das keine Wohnung zu bekommen ist.

-Wenn Kostensenkungsaufforderung kommt schalte sofort einen Anwalt ein, damit der diesem JC-Pack die Hufe behaut.
 

Together

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
59
Bewertungen
2
Auch heute kam kein Bescheid, im Jobcenter konnte niemand mir was dazu sagen ( ich mußte da heute schon wieder hin wegen BuT ) der SB ist im Urlaub seit Montag, wenn er wieder da ist, könne ich ihn fragen, das wäre dann nächsten Monat. Alles was bearbeitet wurde ist rechtzeitig rausgegangen.
 

artep1964

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
262
Bewertungen
25
Vielleicht solltest du noch einmal nachfragen was bearbeitet worden ist.
Meinen letzten Bescheid habe ich auch erst eine Woche vorher zugestellt bekommen.
Und selbst wenn deine Sachbearbeiterin im Urlaub ist, dann muss sie eine Urlaubsvertretung haben.
 

Together

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
59
Bewertungen
2
ok, hier nun also das Schriftliche....
 

Anhänge

  • kostensenkungsauf 1.jpg
    kostensenkungsauf 1.jpg
    87,5 KB · Aufrufe: 70
  • kostensenkungsauf 2.jpg
    kostensenkungsauf 2.jpg
    130,5 KB · Aufrufe: 56

Together

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
59
Bewertungen
2
Wegen 32 Euro und 5 qm ????????

Es gibt hier null Wohnungen die ausreichend groß für unsere Bedürfnisse sind und dann auch noch zu den Angaben des JC passen. Das einzige was gerade anzumieten wäre, wäre ne 77qm Wohnung - und das geht überhaupt nicht mit 5 Personen, wovon jede auf ihre Art eine Behinderung hat ( Kopien der Pflegebescheide und Schwerbehindertenausweise liegen dem JC vor ) .

Wie gehe ich da jetzt vor ? Begründungen habe ich schon im Vorfeld eingereicht und über 1 Jahr lang war diese Miete auch angemessen, plötzlich nicht mehr. Wir haben knapp 400 Euro an Betriebskosten ( Heizkosten und Nebenkosten) zurück bekommen, weil wir so sparsam wie möglich leben. Was bitte wollen die denn noch? Für mich ist das reine Schikane und nicht mehr.

Wirtschaftlich wäre das absolut nicht nachvollziehbar, keiner von uns kann einen Umzug machen, Freunde und Helfer hätten wir hier keine, die müßten einen kompletten Umzug über ein Unternehmen bezahlen, das kostet doch mindestens 1500 Euro bei 5 Personen, und das wegen 32 Euro monatlich ????? Dazu noch die Mietkaution, die wir dann wieder abstottern müssen auf Raten ( letzte mal wurde von jedem 10% einbehalten auch von den Kinder, das waren mal eben knapp 180 Euro monatlich, die wir 7 Monate lang weniger hatten ) .
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.872
Bewertungen
1.263
Hallo Together,
so machen sie es, kennen da keine Gnade, spielen da gerne mit der Lebensangst. Der SGBer ist halt eine Sache.

Auch wenn es noch so schwer fällt, versuche es so zu sehen.

Erstmal für die Erstleser, darum geht es im wesentlichen:

"Ich mußte die Tage zum Jobcenter wegs WB. Nun wurde ich darauf hingewiesen, dass die Wohnung für diese BG ( bestehend aus 5 Personen ) um etwas über 30 Euro zu teuer ist und 5qm zu groß. Ich würde ein Schreiben bekommen mit einer Kostensenkungsaufforderung

Bitte helft mir, was kann ich tun, wenn das Schreiben ankommt?

Meine beiden Söhne sind behindert und mein Stiefkind, welches bei uns wohnt ist seelisch behindert, mein Mann ist ebenfalls behindert und Rentner, ich selber bin kaum noch belastbar, vor kurzem wurde bei mir von Fachärzten ( Neurologe etc. ) CFS diagnostiziert, ich komme an manchen Tagen kaum noch aus dem Bett vor Erschöpfung und Schmerzen."

Nun 6 Monate sollten reichen um sich Gut aufzustellen.

1. Gehe davon aus das du auch einen neuen Bescheid bekommen hast, ist das so?


2. Bitte jetzt noch mal die KDU Richtlinie des JC hinterfragen, halt alle Info darüber sammeln und diese Auswerten.

3. Jetzt für jede Person im der BG einen Ordner anlegen, hier bitte notieren welche Behinderung vorliegt und sämtliche Ateste dazulegen.

4. Sollte ein neuer Bescheid vorhanden sein, hier Widerspruch einreichen und JC verflichten nach der WoGG plus 10% zu zahlen, da kein schlüssiges Konzept vorliegt. Dieser Antrag sollte bei Ablehnung reichen um nach spätestens 3 Monaten zum Amtsgericht dann AW gehen zu können. AW hat dann noch 3 Monate Zeit etwas zu Unternehmen bis die Kostensenkungsaufforderung euch trifft.

5. Es mal mit dem Bescheid und der Kostensenkungsaufforderung zu propieren zum Amtsgericht dann AW gehen zu können.
---------------

Bitte den Bescheid wenn vorhanden hier mal Posten.
 

Together

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
59
Bewertungen
2
Ich hab in so ner Art Panikerstreaktion einen Beratungstermin beim Anwalt gemacht ( in der Kreisstadt ist einer, der sich mit dem SGB2 sehr gut auskennt, der wurde mir empfohlen). Der Bescheid kam nun heute auch und da ist einiges bei, was nicht ganz klar ist.

( ich habe hier dermaßen viele gesundheitliche Sorgen was mich und Mitglieder der BG betrifft, dazu ein geplanter Krankenhausaufenthalt meines Sohnes etc. - mich hats dermaßen von den Socken gehaun, die geballte gesamte Ladung dass ich nur noch bettlägerig war, ich bin nervlich momentan mehr als überbelastet, da neigt man sicher zu Panikreaktionen, dagegen kann ich auch nichts tun, bei mir äußert sich das dann Tage danach sogar noch mit Erbrechen und Schlafstörungen, ich muß diese Sache vom Tisch bekommen bevor ich schlapp mache hier )
 

Together

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
59
Bewertungen
2
Mir fällt gerade ein, auch dem Sozialamt war letztes Jahr die Miete nicht zu hoch. Mein Mann bekam vor seiner Rente Leistungen nach dem SGB12 und für das Sozialamt war die Miete, ebenso wie für den vorherigen SB des JC völlig in Ordnung. Die bezahlten den Mietanteil meines Mannes ohne irgendwelche Einwände über Monate.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
ich muß diese Sache vom Tisch bekommen bevor ich schlapp mache hier )
Dann also:
1. Du hast den Bescheid erhalten. Gut. Das Geld wird morgen oder spätestens am Freitag auf dem Konto sein. Gut. Was da im Bescheid dir nicht ganz klar ist, kann man evtl. hier im Forum klarmachen??
2. Die Kostensenkungsaufforderung ist eine ganz übliche. Du hast keine Möglichkeit, diese Sache schnell vom Tisch zu bekommen. Dazu besteht keine Veranlassung und da kannst du auch gar nichts schnell tun. Vor Januar 2015 passiert von JC-Seite gar nichts. Deine Panik ist auch heute noch völlig überflüssig.
3. Der sich gut auskennende RA wird dir zu den KDU sicherlich alles nötige formulieren. Ob er was mit WoGG+10% macht oder einfach ruhig und besonnen dem JC was schreibt---seine Sache.

4. Hat der RA denn die geltenden aktuellen Richtlinien des LK OS?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten