Plötzlich große Probleme mit Miete (WG). Bitte um Hilfe! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

vivi1985

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2016
Beiträge
22
Bewertungen
2
Liebes Forum,

ich wohne in einer Wohngemeinschaft, die Hauptmieterin hat mir ein Zimmer vermietet. Im Untermietvertrag ist eine Pauschale von Summe X festgesetzt, die die Kaltmiete, alle NK, Internet beinhaltet. Ich hatte bei Einzug keinerlei Möbel (kein Bett, keine Waschmaschine, nichts), das Zimmer wurde möbliert vermietet und ich darf auch Geschirr usw. mitbenutzen. Bei Antrag auf ALG II war das kein Problem, nur jetzt bei der Weiterbewilligung bekomme ich plötzlich extrem Ärger deswegen.

Ich zahle 550 Euro, bekam bisher immer 500 von der Arge, da etwas über dem "Normalsatz" (10% Zuschlag, weil mein Stadtteil angeblich teurer ist), aber man meinte damals zu mir, dass es günstiger ist, da ich so ja keine Erstausstattung vom Amt bekommen muss.

Nun will die Arge die Aufschlüsselung der Mietkosten, aber im Untermietvertrag steht nur die Pauschale. Der Hauptmietvertrag interessiert die Arge nicht, laut Fallmanager. Sie wollen jetzt eine Liste mit Angaben zu Kaltmiete, Heizkosten usw. von meiner Mitbewohnerin, offiziell mit Stempel usw (ich frage mich, was sie für einen Stempel haben soll?).
Aber wie soll das gehen, wenn wir für alles 550 ausgemacht haben und nirgendwo steht, wie viel für was berechnet wird?

Soll sie mir jetzt aufschreiben "400 für Miete, 90 NK, 60 Möbelmitbenutzung & Internet"?

Ich hab auch etwas "Angst", sie anzusprechen, da ich ihr nicht von ALG II erzählen will, wenn ich nicht zwingend muss.

Was tu ich jetzt nur?? Ich hab solche Angst, dass ich ausziehen muss oder keine Miete mehr bezahlt bekomme.

Bitte helft mir weiter!

Lieben Dank!
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.928
Bewertungen
1.180
Ich denke mal, die wollen ein Aufschlüsslung, weil du (meist) Strom und Internet von deinen Bezügen zahlen musst.

Ob bei abgemachter Pauschale eine Aufschlüsselung rechtens ist weiß ich nicht.

Solltest du eine geschätzte Aufschlüsslung einreichen, halte die 2 Beträge realistisch aber möglichst klein.
 

vivi1985

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2016
Beiträge
22
Bewertungen
2
Danke für deine Antwort.
Ich weiß nur, dass meine Mitbewohnerin meinte, dass 400 Euro die Kaltmiete sind und 150 anfällt für alle NK, Internet, Möbelmitbenutzung, Strom. Mir war das recht, da ich ja völlig ohne eigene Möbel bin und so natürlich nie mehr pro Monat fällig wird als eben diese 550.

Wie viel NK bezahlt die Arge denn pauschal?

Und ich frage mich auch, ob es ausreicht, wenn meine Mitbewohnerin dazu ein Schreiben aufsetzt und unterschreibt?
Der Fallmanager wollte es "offiziell" mit Stempel usw., aber woher soll meine Mitbewohnerin einen Stempel haben und mit dem Hausbesitzer hat das ja nichts zu tun?
 

vivi1985

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2016
Beiträge
22
Bewertungen
2
Nochmal ich :bigsmile:

Welche NK bezahlt das Amt denn? Wasser und Heizung, oder?
Ich hab gerade kurz mit meiner Mitbewohnerin telefoniert, sie meinte, wir reden nochmal darüber, aber für die regulären NK hat sie 90 Euro berechnet (Heizung, ist teuer, da wir leider noch Nachtspeicher haben und zusätzlich zwei Infrarotheizungen, da die Wohnung sonst im Winter zu kalt ist; Strom; Wasser; die vom Besitzer auf den Mieter umgelegten Kosten (Reinigung Treppenhaus & Müll).

50 nimmt sie für Internet/TV/Telefon/Möbelmitbenutzung pro Monat.

Und dann noch 410 Kaltmiete

Wäre das dann so in Ordnung?
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.379
Bewertungen
15.206
Strom, Internet, TV, Telefon sind aus deinem Regelsatz und nicht im Rahmen der KdU zu zahlen. Genau deswegen will das JC vermutlich die Aufschlüsselung.
 

vivi1985

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2016
Beiträge
22
Bewertungen
2
Verstehe. Das ist ja dann auch in Ordnung so.

Also übernimmt das Amt Wasser, Heizung und die Kaltmiete. Wie ist das denn bei Nachtspeicherheizung? Die ist ja leider etwas teurer, daher komme ich auch auf die 90 Euro NK. Heizstrom wird ja vom JC bezahlt, muss ich aufschreiben, dass wir Nachtspeicher haben oder würdet Ihr das nicht machen?

Ein Schreiben meiner Mitbewohnerin müsste ja ausreichen, oder? Erst wenn alles unverhältnismäßig hoch ist, müsste man mit Nachweisen kommen, oder?

Ich will einfach vermeiden, dass es zu Problemen kommt. Meine Mitbewohnerin hat ihre Kosten bei der Mietpauschale einfach halbiert, was ja logisch ist.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.379
Bewertungen
15.206
Ich kenne es so, dass es für Nachtspeicheröfen extra Zähler gibt oder zumindest für diesen Stromanteil ein gesonderter Tarif vorhanden ist.
Heiz-Strom gehört wieder zu den KdU, so dass eine Aufteilung in Heiz- und in "Privat"-Strom erfolgen muss.
 

vivi1985

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2016
Beiträge
22
Bewertungen
2
Im Prinzip kann ich selbst die Kosten ja eh nicht beeinflussen, da ich eine Pauschale zahle, all inklusive. Jetzt muss meine Mitbewohnerin das alles einzeln notieren und dann entscheidet die Arge ob es in Ordnung ist oder nicht, oder?

Knapp 90 Euro NK/Monat müssten aber doch ok sein?!!

Ich meine, bisher habe ich ja auch alles gezahlt bekommen, ich versteh das nicht.

Zum Glück sieht es bewerbungsmäßig gut aus, dann ist der Spuk bald eh vorbei :peace:

Ach ja, die Arge möchte noch Kontoauszüge haben, der Fallmanager meinte, ich soll Kopien abgeben. Aber kann ich nicht eigentlich verlangen, dass die nur durchgesehen werden?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.742
Bewertungen
23.072
Eine Pauschalmiete muss man nicht aufschluesseln.

Und Kontoauszuege muss man nur vorlegen.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.199
Bewertungen
3.300
Hallo vivi1985,
wie ist Dein 'Fall' denn nun weiter gegangen?
(Die ARGE gibts übrigens nicht mehr - heißt jetzt Jobcenter = JC)
 
Oben Unten