Plötzlich Aufhebung des Bescheides Was nun?

Leser in diesem Thema...

37492745a

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Jan 2016
Beiträge
248
Bewertungen
28
Hey,

Wir als BG mit 2 Erwachsenen und 1 Kind bekommen zum Bafög+Minijob aufstockend Alg2 war von 01.02-01.07 bewilligt mit mit 16€ pro Person also etwas unter 50€ mtl vom JC bekommen.

So heute wollte ich ein EVA abgeben da sagten die mit Sie sind raus aus AlG2... Da war ich erschrocken warum erst bewilligt wird und dann obwohl sich nichts geändert hat sowas entschieden wird...


habe mal ein Scan hochgeladen könnt ihr mir das bitte erklären?

Und warum ist da keine Widerspruch Belehrung

jetzt müsste uns Wohngeld zu stehen oder?

ich kann nicht mehr so ein durcheinander mit diesen Ämtern.
 

Anhänge

  • 20170623_141930.jpg
    20170623_141930.jpg
    155,8 KB · Aufrufe: 121
Zuletzt bearbeitet:

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Feb 2009
Beiträge
2.684
Bewertungen
3.518
AW: Plötzlich Aufhebung des Bescheides vom 18.05.2017

Hallo 37492745a,

Hey,
Wir als BG mit 2 Erwachsenen und 1 Kind bekommen zum Bafög+Minijob aufstockend Alg2 war von 01.02-01.07 bewilligt mit mit 16€ pro Person also etwas unter 50€ mtl vom JC bekommen.
Und warum ist da keine Widerspruch Belehrung

jetzt müsste uns Wohngeld zu stehen oder?

war der Bescheid vom 18.0.05.2017 "vorläufig" bewilligt und hast
du einen Aufhebungsbescheid dazu erhalten?

Die Begründung:
"Unter Berücksichtigung des Unterhaltes entfällt die Hilfebedürftigkeit
nach SGB II."

Warum keine Rechtsbehelfsbelehrung?
Es wird vom JC ausgeführt:
"Dieser Bescheid wird Gegenstand des Widerspruchsverfahrens
§ 86 Sozialgerichtsgesetz - SGG)"

https://dejure.org/gesetze/SGG/86.html

Es existiert bereits ein Widerspruch , deshalb keine Rechtsbehelfsbelehrung,
also Widerspruchsmöglichkeit.

(Gesetz den Fall wäre aber die Frist - heute ist der 23.06.2017 -
zum Einlegen eines Widerspruches im o. gen. Bescheid bereits um.)

Wohngeld
Inwieweit diese Leistung nun (vorrangig) zu beantragen ist, kann ich
dir pauschal nicht sagen. Wohngeld hängt ja nicht nur von der Miete
ab, sondern auch von den Einkommensverhältnissen.

Kinderzuschlag - Anspruch ohne aufstockende SGB II-Leistung -
anrechenbaren Einkommen + Wohngeld + Kinderzuschlag -
setzt jedoch Mindesteinkommen voraus.

Grobe Berechnung - ohne Gewähr -:
Wohngeldrechner - kostenlose Wohngeld Berechnung 2017

Wohngeld Mindesteinkommen

Da das Wohngeld nur ein Zuschuss zu den Wohnkosten ist, muss ein gewisses Mindesteinkommen nachgewiesen werden, um Wohngeld zu erhalten. Damit will der Gesetzgeber vermeiden, dass das Wohngeld zu anderen als den Wohnzwecken verwendet wird. Die Regelung über das Mindesteinkommen ergibt sich aus den VwV 15.01 ff (Verwaltungsvorschriften) zum § 15 WoGG.

Faustformel für das Mindesteinkommen

Regelsatz zzgl. ggfls. Mehrbedarf (§ 21 SGB II) + Warmmiete (inkl. Heizkosten)

Der Regelsatz beläuft sich nach § 20 SGB II ab 01.01.2016 auf 404€ (bei Alleinstehenden). Der Mehrbedarf nach § 21 SGB II kommt beispielsweise bei Schwangerschaften, Krankheit oder auch Alleinerziehenden zum Tragen. Hinzukommen können noch monatliche Belastungen wie Versicherungsbeiträge etc.

Beim Wohngeldantrag reicht es aus, wenn der Antragsteller als Mindesteinkommen 80%der oben genannten Beträge erreicht.
Die Zusammensetzung mit Bafög mit oder ohne Unterhalt der Eltern,
aufstockend SGB II oder nicht ist zu komplex.

Vlt. ist der Link hilfreich:
https://www.studierenplus.de/hartz-4-studenten/

Darüber hinaus werden ggf. andere Mitstreiter noch einen Rat parat haben.
 

37492745a

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Jan 2016
Beiträge
248
Bewertungen
28
Es gibt Probleme mit dem Unterhalt (also lange Geschichte)

Im Bescheid steht es kann ein Antrag auf Vorausleistung gestellt werden also KANN.

muss aber nicht oder also muss das JC von den was das Bafög zählt ausgehen oder?

Was soll ich machen das Geld reicht vorne und hinten nicht.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.182
Bewertungen
10.320
Das mit dem Vorausleistungsantrag hatte ich dir bereits im. Mai geschrieben:
https://www.elo-forum.org/allgemein...fstaetig-trotzdem-kein-geld-alg-bescheid.html

Natürlich "kann". Zwingt euch ja keiner. Trotzdem ist das Bafög bzw. der Unterhalt vorrangig. Und bei aller Liebe: wenn sie anstelle nur 240 Euro Bafög wie du 590 Euro bekommen würde, ist das ja wohl wesentlich besser als die 50 Euro ALG2.

Wo ist das Problem, den Vorausleistungsantrag zu stellen? Soll der nicht zahlende Herr Papa etwa geschont werden?!
 
Oben Unten