Pleite-Kommunen zahlen fürstlich, und eure?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Video: WESTPOL
Pleite-Kommunen zahlen fürstlich (5:08)

Nach dem Vortragshonorar der Stadtwerke Bochum an Peer Steinbrück hat WESTPOL weitere Fälle aufgegriffen. Dabei geht es um eklatant hohe Abfindungen, erstaunliche Gehaltserhöhungen und fehlende Transparenz.

Lukrative Chefsessel bei kommunalen Unternehmen. Auch wenn die Städte stets beteuern, wie sparsam sie sind: Immer wieder machen Geschichten die Runde, die Zweifel nähren. Wie sorgsam also gehen die Städte wirklich mit dem Geld der Steuerzahler um?

Millionen-Abfindung in Duisburg

Beispiel Hermann Janning, bis vor kurzem Chef der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft DVV. Noch im Frühjahr verlängerten die Stadtwerke seinen Vertrag um weitere vier Jahre. Nur wenige Monate später wird der Vertrag wieder aufgelöst. Denn nun gibt es mittlerweile einen SPD-Oberbürgermeister in der Stadt: Sören Link, der auch Aufsichtsratschef der Stadtwerke ist. CDU-Mann Janning ist nun offenbar politisch nicht mehr gewollt und muss gehen - nach WESTPOL-Informationen mit einer Abfindung von zwei Millionen Euro. Oberbürgermeister Link will den goldenen Handschlag nicht begründen. Vertragsgeheimnis. Duisburg drückt aktuell ein Schuldenberg von mehr als zwei Milliarden Euro.

Pleite-Kommunen zahlen fürstlich - WESTPOL - WDR Fernsehen

viele Städte und Kommunen scheinen Selbstbedienungsläden auf Kosten der Steuerzahler zu sein.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
835
Natürlich sind das Selbstbedienungsläden...

Ganz übel ist es in Städten, in denen von Wahl zu Wahl mal ne andere Partei den BM stellt, da wird üblicherweise nämlich auch das Vorzimmer des BM neu besetzt, weil ja keiner das Sekretariat des "Feindes" übernehmen will. Und glaubt mal ja nicht das ein BM-Sekretariat die gleichen Bezüge bekommt wie z.B. ne Tipse( sry für das Despektierliche Wort ;) ) in der Wohngeldstelle oder im Bürgerbüro. Das die die gleichen Bezüge weiter bekommen, wenn sie aus dem Sekretariat dort politisch versetzt werden ist logisch, oder? :icon_neutral:
 
X

xyz345

Gast
In Ermangelung eines Heers von Mitstreitern, muss ich hier bei diesem Thema mich bedeckt halten. Erinnere dich an sein Ende.
Ansonsten... du hast ja keine Ahnung, was ich schon bewegt habe.... :cool:

:biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
das sieht in meiner Gemeinde nicht anders aus....wer aufmukt macht auch mal den Brummi .....

LG von Barbara
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten