PKW geerbt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Wari30

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2010
Beiträge
22
Bewertungen
1
Hallo liebe Elo Gemeinde,

ich brauche mal wieder einen Rat von Euch.

Die Mutter meiner Untermieterin ist vor kurzem verstorben. Ein PKW der auf den Namen Ihrer Mutter zugelassen war muß nun auf den Namen meiner Untermieterin zugelassen werden (Ü25, ALG2, alleinerziehend 1 Kind). Sie hat einen 400€ Job für den der PKW notwendig ist. Der PKW wurde schon immer von meiner UM genutzt was dem Amt auch bekannt ist. Die Frage ist nun ob es irgendwelche Probleme beim Amt geben kann wenn der PKW (derzeitiger Wert ca. 3500 €) auf meine UM zugelassen wird.

MfG
 

Wari30

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2010
Beiträge
22
Bewertungen
1
Der PKW gehörte Ihrer Mutter, war auf diese Zugelassen. Nach Ummeldung und Erhalt des Fahrzeugsbriefs geht der PKW ja in den Besitz meiner UM über. Als Schenkung kann man das wohl nicht deklarieren. Ob man das nun ein Erbe nennt weiß ich allerdings auch nicht genau. Fakt ist ja aber das durch die Besitzübernahme ja ein erheblicher Wert in den Besitz meiner UM übergeht.
 
S

silka

Gast
Ja, schon klar.
aber der Eigentumsübergang passiert doch erst nach Ummeldung und Zulassung auf die Tochter der Verstorbenen.
Deswegen fragte ich ja, ob das irgendwo steht, daß die Tochter nun den PKW erbt?

Daß der PKW auf sie zugelassen/umgemeldet wird, kann ja auch anders vonstatten gehen.
 

Wari30

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2010
Beiträge
22
Bewertungen
1
Ja, schon klar.
aber der Eigentumsübergang passiert doch erst nach Ummeldung und Zulassung auf die Tochter der Verstorbenen.
Deswegen fragte ich ja, ob das irgendwo steht, daß die Tochter nun den PKW erbt?

Daß der PKW auf sie zugelassen/umgemeldet wird, kann ja auch anders vonstatten gehen.


Nein das steht nirgendwo. Der PKW wurde von Ihren Eltern mal als Unterstützung für Ihre ehemalige Selbstständigkeit gekauft, finanziert und, bis auf Benzin, bezahlt. (Versicherung, Steuern, Rep. usw.) Alleinerbe ist laut Testament Ihr Vater. Er überlässt Ihr das Auto nun. Sie muß sich in Zukunft aber selber um die Kosten, Zulassund, Versicherung kümmern.
 
S

silka

Gast
@Purzelina,
ja, vielleicht.
wenn das Auto allerdings als Erbe bezeichnet ist und die Tochter das Auto erben soll, dann gehts nicht so, wie ich im Hinterkopf denke;-)
 
S

silka

Gast
@Wari
dann ist deine Fragestellung evtl. nicht so richtig??

Was die Eltern (jetzt sinds Eltern??) der Tochter früher mal gesponsort haben, ist doch jetzt nicht relevant.
Jeder kann ein Auto fahren, obwohl er nicht der Eigentümer ist.

Eigentümer des PKW war die Mutter (was ist denn mit dem Vater?), die ist nun leider verstorben.

Wenn nirgends steht,wer das Auto ERBT, dann gibt es eben kein Erbe. Jedenfalls kein Auto.

Wer könnte dieses Auto für billig Geld kaufen??
 

Wari30

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2010
Beiträge
22
Bewertungen
1
@Wari
dann ist deine Fragestellung evtl. nicht so richtig??

Was die Eltern (jetzt sinds Eltern??) der Tochter früher mal gesponsort haben, ist doch jetzt nicht relevant.
Jeder kann ein Auto fahren, obwohl er nicht der Eigentümer ist.

Eigentümer des PKW war die Mutter (was ist denn mit dem Vater?), die ist nun leider verstorben.

Wenn nirgends steht,wer das Auto ERBT, dann gibt es eben kein Erbe. Jedenfalls kein Auto.

Wer könnte dieses Auto für billig Geld kaufen??


Richtig, Eigentümerin war Ihre Mutter, Ihr Vater ist im Testament als Alleinerbe eingesetzt. Also gehört der PKW nun Ihm. Er überlässt Ihr den PKW nun. Sry wenn meine Fragestellung etwas verwirrt. Kenne mich in Sachen Erbe nicht wirklich aus.
Die eigentliche Frage ist eigentlich nur wie meine UM das Fahrzeug übernehmen kann ohne Prob. mit dem Amt zu bekommen.
 

nightangel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.727
Bewertungen
655
Der Vater schenkt ihr also das Auto jetzt. Man darf doch im Alg2 Bezug ein Auto besitzen bis zu einem gewissen Wert (die Höhe des Wertes weiß ich gerade nicht aber sicher noch jemand anderes hier).
Bei einem Wert von 3.500€ glaube ich nicht das die Grenze überschritten ist.
Ich würde es einfach auf meinen Namen ummelden und gut ist. Sollte das JC Probleme machen einfach vom Vater ein Schreiben aufsetzen lassen wo er bestätigt das er ihr das geerbte Fahrzeug nun schenkt.
 
G

gast_

Gast
Richtig, Eigentümerin war Ihre Mutter, Ihr Vater ist im Testament als Alleinerbe eingesetzt. Also gehört der PKW nun Ihm. Er überlässt Ihr den PKW nun. Sry wenn meine Fragestellung etwas verwirrt. Kenne mich in Sachen Erbe nicht wirklich aus.
Die eigentliche Frage ist eigentlich nur wie meine UM das Fahrzeug übernehmen kann ohne Prob. mit dem Amt zu bekommen.

Bitte alle mal beachten: Der Titel wurde falsch gewählt!

Es geht hier nicht um ein geerbtes Auto!

Ein Autobesitzer will ein Auto weitergeben...an einen ALG II Empfänger.
 

nightangel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.727
Bewertungen
655
Na dann soll der Vater die Schenkung schriftlich bestätigen und gleich mit rein nehmen das Tochter das Auto nur unter der Bedingung, es selber zu nutzen und nicht zu verkaufen, geschenkt bekommt.
Oder eben Vater bleibt Eigentümer (auf dem Papier) aber Tochter Besitzerin, dann kann Tochter das doch ganz normal auch auf ihren Namen anmelden. Nur verkaufen könnte sie es nicht weil Vater ja noch der Eigentümer ist.
 
S

silka

Gast
OCH, @Wari
dann hat also der Witwer das Auto geerbt. Der Vater deiner UM ist der Erbe.
Warum will der das Auto nun verschenken?
Da kann der Vater das Auto doch lieber einfach ummelden auf seinen Namen. Zahlt Vers+Steuer.
Fertisch.
Alles andere bleibt für deine UM wie gehabt.

Da gibts noch weniger Probs, also gar keine.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.365
Bewertungen
2.564
Richtig, Eigentümerin war Ihre Mutter, Ihr Vater ist im Testament als Alleinerbe eingesetzt. Also gehört der PKW nun Ihm.

Auch wenn es ein Testament gibt,berührt das nicht den Pflichtteil,der steht der Tochter zu.Ausnahmen gibt es nur,wenn sie sich Pflichtteilsunwürdig verhalten hat.War der Wagen Besitz der Mutter,gehört er in die Erbmasse.

Deshalb hat Purzelina recht,den Erbe ist während des Bezuges Zufluss.
Besonders intressant für das Amt,weil es bei einem Pflichtteil lediglich einen Geldzahlungsanspruch gegen den Erben gibt.Der selbst berechnet und gefordert werden muss........

Ja, wenn man ihn bereits besitzt, das hier wäre aber eventuell ein anrechenbarer Zufluss.
 
G

gast_

Gast
Auch wenn es ein Testament gibt,berührt das nicht den Pflichtteil,der steht der Tochter zu.Ausnahmen gibt es nur,wenn sie sich Pflichtteilsunwürdig verhalten hat.War der Wagen Besitz der Mutter,gehört er in die Erbmasse.
Sorry, aber nicht in jedem Fall erbt ein Kind, wenn ein Elternteil stirbt.

Schon mal was vom „Berliner Testament“ gehört?
In einem Berliner Testament setzen sich Ehegatten gegenseitig als alleinige Vollerben ein und die Kinder als Schlusserben nach dem Längerlebenden.

Für die Kinder bedeutet dies eine Enterbung in Bezug auf den ersten Erbfall, weil der überlebende Ehegatte Alleinerbe wird.
 
S

silka

Gast
Dann ist es doch ganz einfach:
Es bleibt für deine UM, wie es ist.

Der Eigentümer des Autos ist der Vater.
DER meldet um.
Deine UM nutzt das Auto wie jetzt auch. Und zahlt wie jetzt auch.

Das JC ist ganz draußen.
Deine UM muß noch nicht mal irgendwas melden. Keinem.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten