Piratenpartei Johannes Ponader ? Bärendienst für Hartz IV-Bezieher (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.189
Bonn – Als absurdes neoliberales Theater bezeichnet das Erwerbslosen Forum Deutschland die seit Wochen andauernde Debatte um die Piratenpartei, ihrem Geschäftsführer und Hartz IV. „Erwerbslose, die vom Hungersatz Hartz IV und dem ständigen Druck der Ämter leben müssen, kommen sich regelrecht verschaukelt vor. Hartz IV ist kein bedingungsloses Grundeinkommen, dass zur politischen Selbstverwirklichung dient und [...]

weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Bonn – Als absurdes neoliberales Theater bezeichnet das Erwerbslosen Forum Deutschland die seit Wochen andauernde Debatte um die Piratenpartei, ihrem Geschäftsführer und Hartz IV. „Erwerbslose, die vom Hungersatz Hartz IV und dem ständigen Druck der Ämter leben müssen, kommen sich regelrecht verschaukelt vor. Hartz IV ist kein bedingungsloses Grundeinkommen, dass zur politischen Selbstverwirklichung dient und [...]
Alle, die vom ständigen Druck der Ämter leben, bitte melden! :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
hallo falling down,

es gibt mehr als 2 millionen die nicht hier angemeldet sind, und nicht wissen, das es so eine plattform gibt. und einige die ich davon kenne und die ganze sache aus der tageszeitung erfahren haben, teilen durchaus diese meinung. übrigens arbeite ich selbst für die linke, erhalte dafür ca. 50€, und habe 2 (!) jobs neben einem behinderten ehemann den ich auch noch versorge. hartz4 bekomme ich keines, wäre aber bestimmt seeeehr bequem. von so menschen wie ponader fühle ich mich durchaus verschaukelt :icon_party:

liebe grüße von barbara
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
Wie gestern bei Maischberger.......der reinste Witz :icon_neutral:

Noch schlimmer Claudia Obert : „In Deutschland gibt es keine Arbeitslosen, sondern nur Arbeitsscheue.“

Dachte ich hör nicht richtig
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
Öhhhhhm, @ DieFrettchen:
Dein Engagement in allen Ehren, weißte ja, aber Falling Down wollte sicherlich nur darauf hinweisen, daß in dem fettmarkierten Satz das Wörtchen "mit" Sinn machen würde.

Aber man weiß ja, daß Martin B. (wenn er diesen Text überhaupt selber verfasst hat) gerne mal schreibt, als sei er auf der Flucht, Korrekturlesen macht dann evtl. später die Gerda52.

Fehler in den PR-sozial-Beiträgen gibts so oft und stören den Martin offenbar auch nicht.

Er wurde ja schon oft genug drauf hingewiesen, daß solche Detailmängel seiner Glaubhaftigkeit in der Öffentlichkeit schaden.

Juckts ihn? Ich glaube nicht...
 
E

ExitUser

Gast
Wenn ich mir die Presse zu Ponader und seiner Tätigkeit für die Piraten durchlese, fühle ich mich sowohl durch diesen Politiker, als auch durch die Piraten verschaukelt.

Wenn man einer Tätigkeit, wie dieser, nachgeht kann man dafür eine entsprechende Bezahlung verlangen und braucht nicht auf Lohnersatzleistungen angewiesen zu sein. Dieser Mann behauptete aber, er mache das unentgeltlich. Im Laufe der Zeit wurde dann durch ihn erklärt, dass er doch Zahlungen erhielt. Jetzt fordert er öffentlich Spenden seiner Partei um seine Tätigkeit zu entlohnen? :confused:

Von den Piraten wurde erklärt, man könne und wolle ihn nicht bezahlen, weder durch die Partei, noch durch zweckgebundene Spenden? :confused:

Ja was denn nun?

Aber wählen können die Parteigenossen noch - oder? ;)
 
E

ExitUser

Gast
hallo k.lauer,

warum?

ganz einfach, dieser mensch etabliert einen arbeitsstil egal nun im politzirkus genauso wie in der freien wirtschaft. der staat zahlts ja...was dieser ponader da vormacht,- will er wohl der türöffner sein für weiteres lohndumping? was bei mir persönlich den eh schon neo bis rechtsliberalen grundton dr piraten ausmacht. vielleicht hilfte aber auch mal sich mit gewerkschaftlicher arbeit zu beschäftigen? damit meine ich wofür wurd den gekämpft? welchen sinn solen gewerkschaften denn erfüllen. ok sie tun es nicht, geb ich zu, also hilft nur eines sich einbringen!

ich möchte auch für einen "erfüllenden job" kohle sehen das ich davon leben kann. im grunde für eine exkremente job bitte noch etwas mehr, damit ich mich vielleicht etwas motivierter fühle, so einfach ist das. wie wärs mit erwachsen werden? was machen denn so IT hempels wenn sie mal mit meinem arbeitspensum konfrontiert wären, tot umfallen?

erdung fehlt, erdung sach ich nur, dann kommt man auch im leben an....

liebe grüße von barbara
 
E

ExitUser0090

Gast
Pirat Ponader bei Maischberger Er macht da nicht mit

"Reiche, zur Kasse bitte!" schreit es bei Sandra Maischberger: rechts gegen links, Millionäre gegen Wohltäter, Zyniker gegen Idealisten. Nur einer schreit nicht mit: Johannes Ponader, politischer Geschäftsführer der Piraten. Orientierunglos und deprimiert wirkt der Hartz-IV-Kritiker - und kommt bei seinem selbstgewählten Kernthema erst kaum zu Wort und schließlich mächtig ins Schleudern.
Ponader, so viel ist inzwischen klar, hat all jenen Munition geliefert, die Künstler für verdächtige Objekte und Hartz-IV-Empfänger pauschal für arbeitsscheue Taugenichtse halten. Doch das ist vielleicht noch nicht einmal besonders schlimm. Denn wer den Wert von Arbeit allein am Verdienst misst, der wird wohl niemals ein bedingungsloses Grundeinkommen gut finden - ganz egal, welche Argumente die Piraten auffahren.
Pirat Ponader bei Maischberger - Er macht da nicht mit - Medien - sueddeutsche.de

Ponader auf Twitter:
Mit @eloforum telefoniert. Habe nie gesagt, dass Gesellschaft mein Ehrenamt finanzieren soll, oder dass HartzIV BGE wäre. /cc
 
E

ExitUser

Gast
Mir stellt sich das etwas anders dar. Ich meine, ihm fehlt die Routine, auch habe ich den Eindruck, dass er zum Politiker nicht geboren scheint. Bisher war er aufgrund seiner begrenzten rhetorischen Möglichkeiten, Angriffe auf ihn entsprechend abzuwehren, in jeder Sendung die allen unterlegene Person. Ich habe den Raum verlassen müssen, weil seine Hilflosigkeit ein Mitleid bei mir erzeugt hatte - unerträglich. Übrigens nehme ich an, dass man ihn einmal mehr vorgeführt hat, er war dermaßen kalt erwischt worden, dass ihm sie Spucke wegblieb. Das alles erinnert mich ein bisschen an die letzte TV-Sendung, zu der Martin B. eingeladen war.

Die sollten einen Sprecher "aufbauen" oder ihren Chef in einen solchen Kurs schicken. :biggrin:

hallo k.lauer,

warum?

ganz einfach, dieser mensch etabliert einen arbeitsstil egal nun im politzirkus genauso wie in der freien wirtschaft. der staat zahlts ja...was dieser ponader da vormacht,- will er wohl der türöffner sein für weiteres lohndumping?

ich möchte auch für einen "erfüllenden job" kohle sehen das ich davon leben kann. im grunde für eine exkremente job bitte noch etwas mehr, damit ich mich vielleicht etwas motivierter fühle, so einfach ist das.

liebe grüße von barbara
 

Rafael40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Mai 2010
Beiträge
509
Bewertungen
91
„Erwerbslose, die vom Hungersatz Hartz IV und dem ständigen Druck der Ämter leben müssen, kommen sich regelrecht verschaukelt vor.
Du tust weder Dir, noch "Die Linke" einen Gefallen!

Es kommen sich auch ne Menge verschaukelt vor, wenn Du ihnen etwas in den Mund legst, nur um Deinem "Artikeln" mehr Gewicht zu verleihen.
Wer gibt Dir eigentlich das Recht, den Anschein zu erwecken, im Namen aller Erwerbslosen zu sprechen obwohl es sich lediglich um Deine Meinung handelt, welche den Anschein erweckt, den Wahlergebnissen von "Die Linke" geschuldet zu sein?
 
E

ExitUser0090

Gast
Mir stellt sich das etwas anders dar. Ich meine, ihm fehlt die Routine, auch habe ich den Eindruck, dass er zum Politiker nicht geboren scheint.
Ganz genau, zumindest nicht zu dem typischen Politikertypus der etablierten Parteien. Er kam schon mal in einer solchen Laberunde etwas hilflos rüber. Vielleicht sollte er das Talkshowformat lieber meiden und sich auf das Schreiben beschränken. Das kann er wesentlich besser.
 
E

ExitUser

Gast
hallo rafael40,

wenn du den artikel bei telepolis lest kannst das dem autor. peter nowak dann auch gleich in den mund legen :biggrin:.

Piratengeschäftsführer auf Spendenbasis? | Telepolis

dann sind es schon 4 die das so sehen....

oder mach ma den selbstversuch, verzichte auf hartz4 oder deinen job und lebe von spenden und milden gaben, aber bitte mit einer gewissen vorzeigbaren weise.

ansonsten könnt der ponader doch wieder hartz4 beziehen? seine partei müßt doch lediglich einen EEJ schaffen, für ihn? oder seine theaterpädagogischen fähigkeiten in einem sozialen brenn punkt zur verfügung stellen? wäre er dann erfüllt?

liebe grüße von barbara
 
E

ExitUser

Gast
Johannes Ponader ist Politischer Geschäftsführer

Aufgaben:

Johannes Ponader
  • Vernetzung des Bundesvorstands mit den Landesfraktionen
  • Parteiinterne Meinungsbildung (Moderation, Schlichtung) (2)
  • Koordination und strategische Planung Öffentlichkeitsarbeit (Anstoßen und Organisieren von Kampagnen) (2)
  • Vernetzung von Gliederungen (2)
  • Diskussion über eine parteinahe Stiftung (3)
  • Vertretung der Partei nach außen (Medien und externe Gruppen) (3)
Quelle: Vorstand | Portal des Bundesvorstandes



Bundessatzung: Bundessatzung
 

Rafael40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Mai 2010
Beiträge
509
Bewertungen
91
dann sind es schon 4 die das so sehen
Doch sooo viele! :biggrin:

Gestern Abend wurde eine Sendung ausgestrahlt und einen Tag später weiß Martin zu berichten dass Erwerbslose sich von Ponader verschaukelt fühlen. Ja klar.


Zitat:
Da ist es eher ein Ablenkungsmanöver, wenn Ponader den Begriff Hartz IV ablehnt, weil er nichts davon hält, "die Empfänger der Bezüge zusammen mit dem verurteilten Peter Hartz in einen Topf zu werfen". Ponader begibt sich selber auf populistisches Terrain, wenn er eine gerichtliche Verurteilung in den Mittelpunkt stellt und nicht die Agenda-2010-Politik, für die Peter Hartz natürlich nicht vor Gericht stand.
Piratengeschäftsführer auf Spendenbasis? | Telepolis

Mal ganz abgesehen davon, dass viele hier im Forum den Begriff Hartz-IV ebenfalls ablehnen und zwar mit der gleichen Begründung, ist es nichts weiter als Lächerlich, Ponader nur deshalb zu unterstellen er würde sich auf populistisches Terrain begeben.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.189
Gestern Abend wurde eine Sendung ausgestrahlt und einen Tag später weiß Martin zu berichten dass Erwerbslose sich von Ponader verschaukelt fühlen. Ja klar.
Wie kommst Du darauf? Irgendwie die PM dann doch nicht richtig gelesen. War gestern übrigens im Zug von Berlin nach Bonn als die Sendung lief. Meine PM bezog sich sowohl auf Ponader selbst als auch auf die Partei. Beide scheinen kein Problem damit zu haben, dass Arbeit nicht bezahlt wird. Wenn sie bezahlt wird, dann über Spenden. Äh, die Partei hat 35.000 Mitglieder und dei können nicht einen GF bezahlen'?

Weiter bezog sich meine PM auf die Sache, die seit Juni schon läuft.

"Zudem bemängelte das Amt, dass Ponader zu viel Zeit für seine ehrenamtliche politische Tätigkeit aufwende. Ponader selbst kritisierte das Vorgehen der Arbeitsagentur. "Ich werde vom Sozialsystem heftig hinterfragt, weil ich mich politisch engagiere und trotzdem Sozialleistungen beziehe. Das ist eine extreme Entartung des ganzen Systems", sagte er dem SPIEGEL." Piraten-Geschäftsführer Ponader hat Ärger mit der Arbeitsagentur - SPIEGEL ONLINE

oder:
"So wie es aussieht, werde ich in Kürze genug Einkommen haben, um vom Jobcenter unabhängig zu sein. Bis dahin wollen mich Freunde unterstützen. Nun ist ein Sprung ins Ungewisse angesagt, wie ihn viele gehen, die die Gängelung durch die Jobcenter nicht mehr ertragen und freiwillig auf Sozialleistungen verzichten.
oder
...
Ein Pirat zieht sich zurück: Ich gehe: Mein Rücktritt vom Amt - Feuilleton - FAZ

dieser Artikel wurde von ihm selbst verfasst.

Also hat nichts mit Maischberger zu tun. Da scheine ich eh nichts verpasst haben, wenn ich lese was da gestern so für Gäste anwesend waren. Da hätte ich auch meine Fragen an Sahra Wagenknecht, wie man sich solche Sachen antun kann.



Mal ganz abgesehen davon, dass viele hier im Forum den Begriff Hartz-IV ebenfalls ablehnen und zwar mit der gleichen Begründung, ist es nichts weiter als Lächerlich, Ponader nur deshalb zu unterstellen er würde sich auf populistisches Terrain begeben.
"
Ponader, so viel ist inzwischen klar, hat all jenen Munition geliefert, die Künstler für verdächtige Objekte und Hartz-IV-Empfänger pauschal für arbeitsscheue Taugenichtse halten. Doch das ist vielleicht noch nicht einmal besonders schlimm. Denn wer den Wert von Arbeit allein am Verdienst misst, der wird wohl niemals ein bedingungsloses Grundeinkommen gut finden - ganz egal, welche Argumente die Piraten auffahren.
Doch er hat mit seiner Kampagne auch viele verprellt, die eigentlich wie er Hartz IV kritisch gegenüberstehen: eben mit jener Herausstellung seiner Person, für die er sich selbst mit einem Artikel in der Ich-Perspektive entschieden hat. Denn nun will zwar jeder mit Ponader über sein persönliches Einkommen, seine Ausbildung, seine Werte und das Recht der Kreativen auf Sozialleistungen diskutieren.
Aber niemand über jene Menschen, die diese nicht nur gelegentlich beziehen wie Ponader, sondern ständig. Die keinen Weg mehr aus der Armut finden. Die krank sind, sich alleine um eine Familie kümmern müssen, die keine Ausbildung haben. Kurz: Um diejenigen, die noch immer auf die ein oder andere Weise ohne Hoffnung gefangen sind im System Hartz IV."


Pirat Ponader bei Maischberger - Wie Ponader der Hartz-IV-Debatte geschadet hat - Medien - sueddeutsche.de
 

Nefarian

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Juli 2011
Beiträge
335
Bewertungen
72
Wie gestern bei Maischberger.......der reinste Witz :icon_neutral:

Noch schlimmer Claudia Obert : „In Deutschland gibt es keine Arbeitslosen, sondern nur Arbeitsscheue.“

Dachte ich hör nicht richtig
Die Maischberger...
Ich habe die Sendung auch gesehen.
Besonders als der Part gezeigt wurde, welche Meinung der Geschäftsführer des JC über Herrn Ponader hatte. Reine Vorführung eines leicht irritierten Herrn Ponader. Dennoch ist er eloquent und konnte sich gut zu Wehr setzen. Als er meinte, Sanktionen gehören abgeschafft da sie den Niedriglohnsektor begünstigen, erteilte Frau Maischberger den Herrn Ponader diesen "Schlag ins Gesicht". Ganz aalglatte Frau...
Das Thema Hartz IV wurde somit ganz schnell wieder unter den Teppich gefegt.
 

Rafael40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Mai 2010
Beiträge
509
Bewertungen
91
Wie kommst Du darauf?
Beide Artikel sind von Heute, da lag die Vermutung nah.

Beide scheinen kein Problem damit zu haben, dass Arbeit nicht bezahlt wird. Wenn sie bezahlt wird, dann über Spenden. Äh, die Partei hat 35.000 Mitglieder und dei können nicht einen GF bezahlen'?
Wieviele Mitglieder die Partei hat und warum sie Ponader für seine Arbeit nicht bezahlen, ändert nichts daran dass Ponader dieses Amt freiwillig ausübt. Es werden jedes Jahr zig Tausende durch Jobcenter unter Androhung von Sanktionen zu kostenloser Arbeit gezwungen und nicht nur bei Amazon, denn das gehört mittlerweile zu so gut wie jeder Maßnahme. Ist das der Arbeitsmarkt dem Ponader aufgrund seiner ehrenamtlichen Tätigkeit nicht zur Verfügung steht und somit die Rechtfertigung für das diffamieren seiner Person?

Ich werde vom Sozialsystem heftig hinterfragt, weil ich mich politisch engagiere und trotzdem Sozialleistungen beziehe. Das ist eine extreme Entartung des ganzen Systems"
Recht hat er

oder:
"So wie es aussieht, werde ich in Kürze genug Einkommen haben, um vom Jobcenter unabhängig zu sein. Bis dahin wollen mich Freunde unterstützen. Nun ist ein Sprung ins Ungewisse angesagt, wie ihn viele gehen, die die Gängelung durch die Jobcenter nicht mehr ertragen und freiwillig auf Sozialleistungen verzichten.
oder
...
Ein Pirat zieht sich zurück: Ich gehe: Mein Rücktritt vom Amt - Feuilleton - FAZ

dieser Artikel wurde von ihm selbst verfasst.
Das nicht jeder Erwerbslose auf diese Möglichkeit zurückgreifen kann, steht wohl außer Frage aber einen Schaden hat er den Erwerbslosen damit nicht zugefügt.

Also hat nichts mit Maischberger zu tun.
Dann entschuldige bitte.
In Demut :biggrin:

Da scheine ich eh nichts verpasst haben, wenn ich lese was da gestern so für Gäste anwesend waren. Da hätte ich auch meine Fragen an Sahra Wagenknecht, wie man sich solche Sachen antun kann.
Dem schließe ich mich an.

Ponader, so viel ist inzwischen klar, hat all jenen Munition geliefert, die Künstler für verdächtige Objekte und Hartz-IV-Empfänger pauschal für arbeitsscheue Taugenichtse halten.
Das behaupten all jene, denen die Piraten ein Dorn im Auge sind. Richtig ist, Ponader wurde öffentlich diffamiert und ihm wurde andeutungsweise Betrug unterstellt.

Doch er hat mit seiner Kampagne auch viele verprellt, die eigentlich wie er Hartz IV kritisch gegenüberstehen: eben mit jener Herausstellung seiner Person, für die er sich selbst mit einem Artikel in der Ich-Perspektive entschieden hat.
Wird jemand als Person angegriffen; diffamiert und ihm "durch die Blume" unterstellt zu Betrügen und geht man dann auch noch her und behauptet ausgerechnet diese Person würde sich selbst in den Mittelpunkt stellen, ist das Widerwärtig. Bodo Ramelow konnte sich einen ähnlichen Vorwurf ebenfalls nicht verkneifen. Wie Allgemeingültig muss man denn reagieren wenn man als Person angegriffen wird?

Denn nun will zwar jeder mit Ponader über sein persönliches Einkommen, seine Ausbildung, seine Werte und das Recht der Kreativen auf Sozialleistungen diskutieren.
Behauptet wer?
Doch diejenigen, welche sich über den Umweg seiner Person an den Piraten abarbeiten und so auf die Wahlerfolge der Piraten reagieren.

Diffamierungen, Hetze und immer noch mehr Schmier sind nicht zwangsläufig von Erfolg gekrönt. Da kann z. B. Roland Koch ein Lied von Singen.
 
E

ExitUser

Gast
Wieviele Mitglieder die Partei hat und warum sie Ponader für seine Arbeit nicht bezahlen, ändert nichts daran dass Ponader dieses Amt freiwillig ausübt.
Es zeigt aber auf, welchen Wert die Partei in Ponaders Arbeit sieht und! welche Schwerpunkte eine Partei setzt, gerade im Bezug auf Sozialleistungen-

Ich hatte oben die Geschäftsordnung eingestellt, dort kann man nachlesen, welche Gewichtung worauf gelegt wird.

Ebenso ist ein kritisches Hinterfragen keine Hetze.

Vielleicht sollte man aber den direkten Weg gehen und diese Partei in einem öffentlichen Brief fragen, warum ihr politische Arbeit so wenig wert ist.

Den Herrn Ponader würde ich gerne fragen, warum er eine solche Tätigkeit + Verantwortung übernimmt, ohne Rückgriff und materielle Unterstützung durch seine Parteigenossen.
 
Oben Unten