• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Piratenpartei - eine Analyse

Wer wäre der richtige Koalitionspartner der Piratenpartei?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    12
  • Umfrage geschlossen .
Status
Nicht offen für weitere Antworten.

KWStimme

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Sep 2009
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#1
Derzeit scheint überall im Netz die Piratenpartei massiv zuzulegen,
da wird es Zeit mal hinter die Kulissen zu blicken:

Was wollen die Piraten:

Die Piratenpartei hat eine starke Fokussierung auf direkte Demokratie und Bürgerrechte, das ist gut.
Die Sozialen Probleme sind nicht Thema dieser Partei, das ist schlecht.
Wer soziale Gerechtigkeit fordert, fordert bessere Demokratie und Bürgerrechte um eine gerechte Verteilung zu erreichen.
Wer direkte Demokratie und Bürgerrechte fordert, meint vielleicht das richtige, fordert aber nicht soziale Gerechtigkeit ein.


Wer sind die Piraten?
Cirka 90% der Piraten sind unter 30 Jahren, männlich und können durchaus als Intelligenz des Landes betrachtet werden. Die selbe Wählerschicht brachte einst die NSDAP an die Macht, das ist historisch belegbar.

Was wissen Piraten über Gesellschaftsformen?
Piratenhaben das geteilte Deutschland und die Wende aufgrund ihres Alters unterhalb von 10 Jahren nur spielerisch wahrgenommen. Sie wissen genau sie leben in Freiheit und Demokratie und sie kennen nur dieses Gesellschaftssystem.

Seit ihrem Schuleintritt wurden sie mit SED-Diktatur-Szenarien gefüttert, die 50% als IM´s und die anderen 50% als Opfer darstellt und das die PDS die Nachfolge antrat. Sie wissen nicht das 500.000 Menschen in die Gegenrichtung flohen.
Sie wissen nichts über eine andere Gesellschaftsform, über die Ideale die man hatte, was Diktatur des Volkes sein sollte. Sie wissen nur was schlecht war und das natürlich ganz genau.

Aber auch sie fühlen das hier etwas nicht stimmt und haben sich organisiert ihre Freiheit und Demokratie zu verteidigen.

Was können die Piraten?
Ihre Kompetenz in Sachen Computer, Mathematik, Statistik und Werbung ist extrem hoch. Somit ist auch ihre Fähigkeit das Internet effektiv zu nutzen extrem hoch. Sie haben unbestreitbar KnowHow.

Doch derzeit setzen sie diese Fähigkeiten hauptsächlich für 2 Dinge ein, sich als Platzhirsch auf eine Höhe mit den 3 kleinen Parteien zu etablieren und allen Menschen zu erzählen wieviel Zulauf sie haben.
Sie sind lauter, bunter, transparenter, aktiver als alle anderen.
Nur hat das wenig mit einer Änderung der Politik zu tun.

Das Problem dabei ist, sie wollen das richtige, lassen sich aber sehr bald im Karren der Industrie einspannen.

Um das zu belegen:
Der Pirat verteidigt den Freien Markt und die unternehmerische Freiheit, d.h. Werbefreiheit, Informationsfreiheit,
Unternehmerfreiheit, Lohnfreiheit, Marktfreiheit usw. was bedeutet:

Die Freiheit Täuschungen auf Verpackungen draufzuschreiben um Verbraucher zum Kauf zu verleiten. Verbraucher werden vorsätzlich desinformiert.
Die Freiheit grenzenlos Zucker, Aromastoffe, Vitamine usw. in Lebensmitteln zu verarbeiten, wohlwissend das dies auf Dauer weder notwendig noch gesund ist. Verbraucher werden mit billigen
Zutaten getäuscht, ja sogar krank gemacht.
Das bedeutet auch die Freiheit Dumpinglöhne zu zahlen oder Managergehälter jenseits jeglicher menschenmöglichen Gegenleistung. Die Lohnspirale geht immer weiter nach unten.

Die Freiheit Patienten abzulehnen weil deren Krankenkasse schlechter zahlt. Die Patientengrundversorgung wird immer katastrophaler, weil Gesundheit zur Dienstleistung wird, statt
zum Menschenrecht.

Das Gesetz ist zum Schutz der Schwachen gemacht worden, nicht um Privilegien der Starken zu verteidigen. Es muss dem Wohle aller dienen.

Gesetze definieren die Rahmenbedingungen des Marktes, sie grenzen also die Freiheit des Marktes immer ein.
Ein Freier Markt reguliert sich nicht von selbst, es bedeutet das Recht des Stärkeren gegen den Schwächeren.
Gesetze regulieren und kontrollieren deshalb den Markt.

Viele Gesetze wurden inzwischen so verweichlicht und deren Kontrollen abgebaut, das sie nicht mehr die Menschen schützen,
sondern das geschickte Anwälte skrupelloser Konzerne jede Privatperson in Grund und Boden klagen können unzwar Jahrelang bis die Privaten Pleite sind.

Dieses Land hat unter dem Begriff Bürokratieabbau tausende Lehrer, Lebensmittelkontrolleure, Ärzte, Krankenhäuser, Aufsichtsbehörden, Kartellaufsicht, Arzneizulassung, Steuerfahnder usw. abgebaut. Den Wasserkopf öffentlicher Behörden geleert.
Klasse, hat ihnen Millionen gespart...
Nur diese Menschen haben auch den Bürgern dieses Landes gedient, sie vor Betrug und Ungerechtigkeit geschützt.

Die Piraten wollen diese so umfunktionierten Gesetze schützen. Klingt gut, nur sie fragen nicht wessen Gesetze, sie verteidigen sie nur, reden von "Weniger Staat - mehr Demokratie" usw...

Die Krise ist ein Versagen jeglicher Kontrollen und Marktaufsicht.
Jede Blase im Gesundheitswesen, im Bildungswesen oder im Markt ist ein Versagen der Aufsicht des Staates der seine Bürger schützen soll.

Mit Forderungen wie "Freier Markt", "Abbau der Bürokratie" usw. werden Piraten sie zu öffentlichen Meinungsmachern für noch mehr Kontrollabbau und das ist den Großkonzernen und Kartellen sehr recht.

Man könnte es auch noch deutlicher formulieren:
Piraten wollen die Argen abschaffen, von Ersetzen war keine Rede.
Das habt ihr nun davon...

Laut Steinbrück hat Deutschland bereits 2008 vor der Krise einen der unreguliertesten Märkte der Welt.
Das belegt sehr deutlich das sämtliche Rahmenbedingungen gefallen sind, ausser jenen mit denen kleine Leute schikaniert werden.
Je ärmer desto mehr Kontrolle, je reicher desto weniger Kontrolle.

Das ist falsch und dieser Irrtum schadet uns allen.

Was Deutschland braucht ist eine Partei die diese Kontrollmechanismen wieder aufbaut und die profitgierigen Konzerne schärfer überwacht nimmt, den Schutz der Bürger und damit auch vernünftige moralische und ethische Ansichten vor der grenzenlosen Freiheit des Handels und der Abzocke setzt.

Das heisst nicht 5-Jahresplan ala SED sondern Rahmenbedingungen definieren, die Dumpinglöhne und 1-Euro-Jobs, schwarze Schafe und ähnliche Gangster für sittenwidrig erklärt, verfolgt und wirksam verurteilt.

Kontrollen die sich nicht darin erschöpfen den kleinen Mann mit Bordsteinschwalben und Bauvorschriften zu traktieren sondern die oben ansetzt und den Leuten unten wieder Luft zum Atmen verschafft.

Das ausgerechnet die SED-Nachfolgepartei des ehemaligen Klassenfeindes, des bösen Sozialismus sich in den Jahren ihrer Existenz nie an Demokratieabbau, Sozialabbau, Kriegsplänen, Überwachung oder Agenda2010 beteiligt hat, spricht Bände.

Es belegt aber auch wie nachhaltig und wirksam viele gute gerechte und anständige Menschen in diesem Lande in die Irre geführt und deren gesunder Menschenverstand und ihre Meinung manipuliert werden. Abzocke, Wahllügen und vorsätzliche Täuschung sind akzeptierte Alltagserscheinungen für die mangelnde Eigenverantwortung, und fehlendes Interesse verantwortlich gemacht werden.
Wir sind also daran schuld das wir ununterbrochen falsch über private Medien oder Werbung informiert werden, das wir keinen Job oder keine Lehrstelle finden, das wir zuviel Strom zahlen oder uns krank futtern oder unsere Kinder zu blöd für Pisa sind.

Bravo - kranke gesellschaftliche Auswüchse werden privatisiert,
dafür vergesellschaften wir die Schulden der Megakonzerne und Banken.

Man muss das richtig verstehen, Piraten sind nicht dumm oder böse, aber sie durchschauen noch nicht das sie Demokratie und Bürgerrechte nur erreichen wenn sie soziale Gerechtigkeit
fordern und im Rahmen dieser Ziele auch die Bedingungen des Marktes zum Wohle aller fest definieren und verteidigen müssen.

Das heisst nicht Internetseiten sperren, sondern die Täter zur Strecke bringen. Es heisst Höchstgrenzen für Zucker und Aroma, Kontrolle der Energiepreise, BGE, Abschaffung von Zwangsarbeit, Lohn- und Chancen-Gleichberechtigung, Männerbeauftragter, Väter die ihren Pflichten zum Unterhalt nachkommen, Reale Geschichtsdarstellung der DDR, Erhalt öffendlicher Medien, Lobbyismusbekämpfung usw., Zerschlagung von Marktkonzentration auf Megakonzerne und Verstaatlichung hoheitlicher Grundversorger wie Wasser, Strom, Telefon, Post, Bahn usw...

Der Staat ist für diese Aufgaben der beste Manager, denn er managt nicht die Gewinne sondern die Grundversorgung der Bevölkerung.

Die Linke braucht, wenn sie Gesetze durchbringen kann, den Rat, die Erfahrung und das Können der Piraten um uns Bürger in
die Politik aktiv und transparent einzubinden. Die Piraten haben das KnowHow dazu.

Doch solange Piraten die Linken als Konkurrent oder gar politischen Feind betrachten, lassen sie sich vor jedem Karren spannen der in die andere Richtung zieht - und das mit den besten Absichten.

Piraten können uns momentan nur helfen, wenn sie sich auf CDU, SPD und FDP konzentrieren und ihnen die Wähler abjagen, denn die wollen diese Politik bis zum Sankt Nimmerlein-Tag weiterführen.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.307
Gefällt mir
4.162
#2
Setzen wir doch mal was dagegen und das sind dann die Piraten.

Ablehnung der Durchleutung der Privatssphäre aber uneingeschränkte geschäftliches Gebaren. Ich halte diese für eine relativ neoliberale Partei. hier eine Analyse von Adre Hunko

Vorsicht Piraten! Sonntag, 6. September 2009 - Von Andrej Hunko (1317 mal gelesen)
Die Piratenpartei hat bei den Kommunalwahlen in Aachen und Münster ausgezeichnete Ergebnisse erzielt. In allen Wahlbezirken, in denen sie etwa zum Aachener Stadtrat angetreten ist, erzielte sie Ergebnisse zwischen 6% und 12%. Da sie aber nur in etwa einem Viertel der der Wahlbezirke auf dem Stimmzettel stand, lag das stadtweite Ergebnis bei 1,7%.
Die Piraten können mit einem erfrischend non-konformistischen Image punkten. Im Unterschied zur Kommunalwahl wird sie aber bei der Bundestagswahl auf allen Stimmzetteln sein; es werden ihr 2% - 3% bundesweit und in Aachen durchaus bis zu 5% zugetraut. Bei Umfragen in studentischen Netzwerken wie StudiVZ ist die Piratenpartei gegenwärtig stärkste Partei – und kämpft um die absolute Mehrheit. Grund genug sich einmal näher mit den programmatischen Aussagen der Piraten zu beschäftigen. Der Wahl-O-Mat
der Bundeszentrale für politische Bildung ist dafür sehr aufschlussreich.
Die angesprochenen Themen (transparenter Staat, gegen Überwachung, für freie Bildung und Software) sprechen wichtige gesellschaftliche Fragen an, decken sich aber weitgehend mit den Forderungen der LINKEN. Interessant ist aber auch, zu welchen Themen die Piraten offensiv schweigen.
Weitere deutsche Kriegsbeteiligung?

In der neuen Legislaturperiode werden weit reichende Entscheidungen zur Frage deutscher Militäreinsätze anstehen. In ihrem Video zur Bundestagswahl
wendet sich die Piratenpartei gegen Bundeswehreinsätze - aber nur im Innern. Die Kriegseinsätze in Afghanistan und anderen Ländern stellen offenbar kein Problem dar. Dass der "Krieg gegen den Terror" und die Überwachungsgesetze im Inneren zwei Seiten der gleichen Medaille sind, scheint bei den Piraten nicht angekommen zu sein.
Entsprechend ist die Piratenpartei die einzige Partei, die die Frage nach dem Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan beim Wahl-O-Mat unbeantwortet lässt. Zur Transparenz gehört aber auch, den Wählerinnen und Wählern zu sagen, wie man sich als Partei in dieser zentralen Frage im Bundestag verhalten will.
Hartz-IV und Altersarmut: Kein Problem
Das Gleiche gilt für sozialpolitische Themen. Zur Frage des Mindestlohns, zur möglichen Lockerung des Kündigungsschutzes, wie ihn sonst nur noch die FDP will, und zur Einführung der Vermögenssteuer schweigen die Piraten. Nicht einmal bei der Frage der Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes können sich die Piraten zu einem Ja durchringen. Dafür wollen sie aber möglichen Rentenkürzungen zustimmen.
Asylrecht uninteressant, bitte kein Verbot von Rüstungsexporten
Richtig heftig ist die Position der Piraten zum Asylrecht und zu Rüstungsexporten. Während zum 1992 weitgehend abgeschafften Asylrecht keine Position eingenommen wird, obwohl ein voll wiederhergestelltes Asylrecht eigentlich ein urdemokratisches Anliegen sein sollte, lehnt die Piratenpartei ein Verbot von Rüstungsexporten explizit ab. Zur Erinnerung: Deutschland ist unter der Schröder- und Merkelregierung zum drittgrößten Rüstungsexporteur weltweit geworden, es wird heute mehr als doppelt so viel Kriegsgerät in alle Welt exportiert, wie vor zehn Jahren.
Dilemma der Ein-Punkt-Partei
Das Wahl-O-Mat Ergebnis der Piraten zeigt das Dilemma einer Ein-Punkt-Partei. So berechtigt die Anliegen der Piraten zu den "Internet-Themen" sind, so haben die Wählerinnen und Wähler doch ein Recht darauf zu wissen, was mit ihrer Stimme im Falle der Wahl ihrer Partei passiert. Sonst könnte es ein böses Erwachen geben, wenn in der nächsten Legislaturperiode auf Grundlage der eigenen Stimme ganz anders abgestimmt wird, als man möchte.
Dass manche Parteien nach der Wahl das Gegenteil von dem machen, was sie vor der Wahl versprochen haben, ist ein anderes Thema.
z-ac | Zeitung für Aachen und Umgebung - Vorsicht Piraten!
 

mbc

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
234
Gefällt mir
1
#3
Das war auch leider alles mein Eindruck und das obwohl ich wohl mehr als politikverdrossen bin.

Die Piratenpartei interessiert sich überwiegend für Internet und dem ganzen technischen Kram. Für alles andere ist die leider "unbrauchbar".

Interessant fände ich es "Die Linke" mit den Piraten zu mischen.

Dann hätte man für das sozial "Die Linken" und für den technischen Kram die "Piratenpartei" ... wäre mal lustig zu probieren ...
 

KWStimme

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
9 Sep 2009
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#4
Im Grunde genommen bestätigt ihr nur, was ich damit sagen will.
Eine "Ein-Punkt-Partei" die zwar Bürgerrechte will aber Bürgerarmut vergisst ist keine Alternative.

Wichtig ist jedoch, das die Forderung nach Freiheit, Demokratie und Recht auch die Gefahr birgt, Bürgerrechte über Dumpinglöhne zu setzen.

Ich glaube kaum das ihr zwei so dumm seid,
bei anderen bin ich mir da nicht so sicher und für die
ist diese deutliche Analyse auch gedacht.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#5
Als ich spaßeshalber den Wahl-O-Maten benutzte, stellte sich für mich heraus, dass die Piraten im überwiegenden Teil der Antworten auf die gestellten Fragen nicht meine Meinung vertreten. Wenn ich nicht irre war es die FDP, die sie dabei nur toppen konnte.

Schade, dass man sich seine Partei nicht aus den zur Wahl stehenden basteln kann - "Tütchen auf, dröbber ..."

Mario Nette
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Gefällt mir
17
#6
Ich glaube kaum das ihr zwei so dumm seid,
bei anderen bin ich mir da nicht so sicher und für die
ist diese deutliche Analyse auch gedacht.
Sonst gehts dir aber gut? :icon_kinn:

Falls ich, als einer der Dummheit Verdächtigter, meine Meinung dazu äussern darf, halte ich die Piraten für gelb angehauchte Spezial-Demokraten, wobei ich mir bei den "Demokraten" nicht einmal ganz sicher bin. Technokraten wäre vielleicht treffender.
 

highlight

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Mrz 2009
Beiträge
61
Gefällt mir
0
#7
Ich denke , also heute sah ich zumindest eine Reihe von Piraten, die wenigstens können mit Herrn Tauss was anfangen, bisher schwenken sie nur orangfarbenen Fahnen.

Noch is der Herr auch nicht verurteilt.... (ohne Wertung )

Soziale Themen vermiss ich bei den Piraten leider auch, gefühlt sind das für mich Söhne und Töchter reicher Schnösel, die Angst haben, das ihnen ihr Spielzeug weggenommen wird ... ( zu recht) ..aber das wars dann halt....

Bisher keine wählbare Alternative


Nabend und gute Nacht DTL

high
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
#8
Soziale Themen vermiss ich bei den Piraten leider auch, gefühlt sind das für mich Söhne und Töchter reicher Schnösel, die Angst haben, das ihnen ihr Spielzeug weggenommen wird ... ( zu recht) ..aber das wars dann halt....
Genau diesen Eindruck habe ich auch.
 
Mitglied seit
1 Sep 2009
Beiträge
1.051
Gefällt mir
223
#9
Ich werde garantiert nicht für eine Partei sprechen oder diese sogar wählen, die gegen die Verfolgung von Kinderschändern im Internet ist. Selbstbestimmung ist schön und gut, Datenschutz ist zwingend notwendig, aber nicht um jeden Preis.

Hmm. Das mit dem "Spielzeug wegnehmen" finde ein superzutreffendes Bild. :icon_klatsch:
 
E

ExitUser

Gast
#10
Armut und Dritte Welt

Weil wir uns auf die Gleichheit aller Menschen berufen, sind wir ebenfalls der Meinung, dass die Menschen der dritten Welt das Recht haben, Anteil am Wohlstand der Industriestaaten zu bekommen. Deshalb sind wir der Meinung, dass beispielsweise unfaire Agrarsubventionen der Vergangenheit angehören müssen auch dass Entwicklungshilfe durchdacht und ohne Eigennutz erfolgen muss. Wir sind ebenfalls der Meinung, dass die reichen Staaten der Erde sich trotz Wirtschafts- und Finanzkrise weiter engagieren müssen und fordern und begrüßen derartige Entwicklungen ausdrücklich.
Junge PIRATEN – Armut und Dritte Welt


Der Partei-Vorstand des Landesverbandes Bayern | Piratenpartei Deutschland Landesverband Bayern

bei den Bezirksparteien führen einige Links ins leere.

Mit dem Programm habe ich mich bisher nicht befasst, da eher uninteressant.
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
#12
Die Piratenpartei interessiert sich überwiegend für Internet und dem ganzen technischen Kram. Für alles andere ist die leider "unbrauchbar".
Gib den Jungs doch einfach mal ein bisschen Zeit. Wie lange haben denn die Grünen gebraucht, bis sie sich von der monothematischen Ökopartei zur teilweise drittstärksten "Volkspartei" im Lande gewandelt haben? Ich finde es gar nicht mal schlecht, wenn man zu Themen von denen man wenig Ahnung hat erstmal keine Stellung bezieht.

...
Wegen Kindesmißbrauch etc. wird man mit Sicherheit nicht einfach mal eben so angeklagt.
...
Nur Übelkeit, Wut, Fassungslosigkeit und Fremdscham überkommen mich , das es derart perverse Individueen gibt, die es gutheißen, das es perverse gibt, die sich hinter Kinderschänder stellen, die überhaupt keinen Schutz verdient haben. Kinderschänder gehören ihr leben lang weggesperrt, obwohl selbst das für solche perverse noch zu harmlos ist.
...
Die niveaulosesten Teile deines Postings habe ich bewußt nicht mitzitiert. Mach dir doch bitte wenigstens die Mühe und lese die Artikel, die du verlinkst. Dann wir dir vielleicht auffallen, dass Herr Tauss ganz abgesehen von der Unschuldsvermutung nicht als "Kinderschänder" angeklagt ist, sondern wegen dem Besitz und der Verbreitung von kinderpornographischen Material, was ebenfalls einen schweren Straftatbestand darstellt aber keineswegs das Gleiche ist! Zu der Frage warum er dieses verbotene und ekelhafte Material hatte gibt es von ihm zumindest eine angebliche Erklärung über die ein Gericht genauso wie über die endgültige juristische Schuld und die Strafe zu entscheiden haben wird.
Hier eine kurze Zusammenfassung: Vorwurf der Kinderpornografie: Anklage gegen Tauss | Politik | ZEIT ONLINE

In den von dir verlinkten Artikel steht übrigens auch, warum die Piratenpartei Herr Tauss verteidigt. Ob dies moralisch richtig oder taktisch klug ist darf stark bezweifelt werden, es hat aber nicht das geringste mit einer Verharmlosung oder Verteidigung von Kindesmissbrauch zu tun! Du kannst nun gerne deine Meinung zur Bestrafung von Kinderschändern kundtun, die sich übrigens größtenteils mit der Meinigen deckt, das ist aber absolut kein Grund und keine Rechtfertigung die Piratenpartei und ihre Unterstützer als "perverse Individueen, die sich hinter Kinderschänder stellen" zu bezeichnen!


Ich werde garantiert nicht für eine Partei sprechen oder diese sogar wählen, die gegen die Verfolgung von Kinderschändern im Internet ist. Selbstbestimmung ist schön und gut, Datenschutz ist zwingend notwendig, aber nicht um jeden Preis.
Diese Aussage macht mich ein wenig traurig! Hast du dir mal die Mühe gemacht dich ein kleines Bisschen über das Netzsperrengesetz zu informieren? Es geht doch hier genau nicht um die Verfolgung von Kinderschändern, sondern um die rein optische Blockade von einzelnen Internetseiten für deutsche Nutzer, die sich überdies noch mühelos umgehen lässt. Die Piratenpartei, ich und viele Andere werfen Frau von der Leyen doch genau vor unter dem Deckmantel des Kinderschutzes ein Gesetz zu erlassen, dass den Aufbau einer Zensurinfrastruktur nach sich zieht, bei der Inhalte auf Basis einer geheimen Liste des BKA gesperrt werden.

Kurz gesagt soll ein Möglichkeit zur massiven Einschränkung der Meinungsfreiheit und der Gewaltenteilung mit unvorhersehbaren Folgen für die Zukunft geschaffen werden, nur damit ein paar perverse Betrachter 2 min Zeit investieren müssen um einen anderer DNS-Server einzustellen!

Solche Seiten müssen doch gelöscht und die Betreiber, sowie die Ersteller der Bilder verfolgt werden! Ein löchriges rotes Stoppschild in Deutschland hilft doch keinem missbrauchtem Kind! Genau darum geht es doch!

Hier mal zwei Links zu kurzweiligen Videos zum Thema Überwachung und Bürgerrechte:
YouTube - Du bist Terrorist
YouTube - Überwachungsstaat - wie der Frosch im heißen Wasser

Und zuletzt noch ein Kommentar vom genialen Volker Pispers, besser kann man es kaum zusammenfassen!
YouTube - Volker Pispers: Stoppschild (23.06.09)
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#13
Auch eine weitere Frage bleibt bisher im Dunkeln:

Wer finanziert die Piratenpartei?
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
#14
Auch eine weitere Frage bleibt bisher im Dunkeln:

Wer finanziert die Piratenpartei?
Ich nehme stark an, dass sie bisher von Ehrenamtlichen betrieben wird und sich über Spenden und zukünftig auch über staatliche Zuschüsse finanziert! Hast du dahingehend andere Informationen?
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.307
Gefällt mir
4.162
#15
Auch eine weitere Frage bleibt bisher im Dunkeln:

Wer finanziert die Piratenpartei?
Mittelständige unternehmer, Studenten, die kein Befög benötigen etc. etc. Ich habe hier in Bonn ein treffen mitbekommen. Danach war ich wirklich sehr besorgt, welche potentiellen Wählergruppen sich dahinte verbergen. Bin mal gespannt, wann die eine nue Unterorgnisation der FDP werden (Die Jungdemokraten gibt es ja nicht mehr in de FDP, aberfür die die jungliberalren) Irgenwie unterscheiden die s sich kaum von den Julis.
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
#16
Mittelständige unternehmer, Studenten, die kein Befög benötigen etc. etc. Ich habe hier in Bonn ein treffen mitbekommen. Danach war ich wirklich sehr besorgt, welche potentiellen Wählergruppen sich dahinte verbergen. Bin mal gespannt, wann die eine nue Unterorgnisation der FDP werden (Die Jungdemokraten gibt es ja nicht mehr in de FDP, aberfür die die jungliberalren) Irgenwie unterscheiden die s sich kaum von den Julis.
Sind "mittelständige Unternehmer und Studenten, die kein Befög [sic] benötigen" für dich per se Feindbilder oder gibt es auch konkrete Gründe, warum dich diese Wählergruppen besorgt machen? Ich kenne übrigens neben einer gewissen Anzahl an Studenten, deren Studium von den Eltern finanziert wurde auch etliche Menschen, die als Studenten kein Bafög benötigten, weil sie neben dem Studium gearbeitet haben. Die Anzahl dürfte sich ungefähr die Waage halten. Macht dich davon eine Hälfte besorgter als die Andere?
 
E

ExitUser

Gast
#17
Mittelständige unternehmer, Studenten, die kein Befög benötigen etc. etc. Ich habe hier in Bonn ein treffen mitbekommen. Danach war ich wirklich sehr besorgt, welche potentiellen Wählergruppen sich dahinte verbergen. Bin mal gespannt, wann die eine nue Unterorgnisation der FDP werden (Die Jungdemokraten gibt es ja nicht mehr in de FDP, aberfür die die jungliberalren) Irgenwie unterscheiden die s sich kaum von den Julis.
Die JU hast Du vergessen.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#18
Na, ich weiß nicht welcher Student mit eigener Wohnung seinen kompletten Unterhalt + Ausbildungskosten nebenher erarbeiten kann. Ich muss wohl die falschen Studienrichtungen kennen.

Ich habe den gleichen Eindruck nach einigen Zeitungsinterviews : das Kernthema Datensicherheit/Informationsfreiheit bleibt, und bei den anderen Politikfeldern höre ich die Richtung FDP heraus. Jedenfalls eine andere Position habe ich noch nicht entdeckt. Sie wollen sich erst noch finden, orientieren, später festlegen. ...
Naja - bis nach der Wahl eben.
 
E

ExitUser

Gast
#19
hallole,

vertane stimmen für eine Spaßpartei, die nicht mal weiß das man sogar "30" jahre (man stelle sich mal vor!) werden kann.
sind wir doch mal so frei diese Piraten zu beleuchten: denen hat doch blos das illegale downloaden gefallen, der zugriff auf inhalte, welche man gerne seiner eigenen rübe zugeschrieben hätte, in der freilich lediglich das bild von johnny **** als besäuselter seeheld als leitfigur taugt. man möge mir abbitte leisten ich mag die "piraten der karibik" auch, aber wirklich nur zum spaß.
der abgesang der generation golf.:icon_party:

liebe grüße von barbara
 
E

ExitUser

Gast
#21
hallole saettle,

ein sehr erhellender bericht. sage mir doch mein natürlich angeborenes gefühl für richtig und falsch in sachen piratenpartei:

so hell wie eine tüte voll dunkel.....:cool:

liebe grüße von barbara
 

Die Antwort

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Apr 2009
Beiträge
1.141
Gefällt mir
44
#22
Bundestagswahl 2009/Wahlprogramm – Piratenwiki

Hier das Wahlprogramm.

2 Kapitel 1 - Grundgesetz bewahren
Könnte man dabei in unsere Richtung interpretieren, denn soziale Gerechtigkeit ist nun einmal ein Teil der Menschenrechte.

Wir haben die Piratenpartei darauf angesprochen, wie sie sich zu Fragen der sozialen Gerechtigkeit, Sozialverbrechen (Hartz IV und Co.) stellen. Sobald eine Antwort vorliegt, werden wir diese bekannt machen.

Wir haben in Deutschland die Unart jede neue Partei grundsätzlich erst einmal zu diskreditieren.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.307
Gefällt mir
4.162
#24
Zitat und Link entfernt. NPD-Zeitungen wollen wir weder verlinkt haben noch alls Zitat haben. Die Piratenpartei muss sich schon fragen lassen, wem sie ein Interview gibt. Hier wird es sicher bei weiteren solchen obskuren Quellen keinen Raum mehr für sie geben. Ich würde sie dann als extrem gefährlich einstufen müssen.

Martin Behrsing
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
#25
Na, ich weiß nicht welcher Student mit eigener Wohnung seinen kompletten Unterhalt + Ausbildungskosten nebenher erarbeiten kann. Ich muss wohl die falschen Studienrichtungen kennen.
Zunächst einmal habe ich nichts von einer eigenen Wohnung gesagt. Die meisten Studenten die ich kenne wohnten in WGs, Studentenwohnheimen und wenige auch noch zu Hause. Für alle diese Konstellationen kenne ich Studenten, die sich durch Nebenjobs und das Kindergeld größtenteils oder komplett selber finanziert haben. Die Bedingungen für Werkstudentenjobs sind übrigens sehr lukrativ, hier ist Brutto fast Netto.

Hier mal eine interessante Statistik zum Thema Finanzierung des Studiums, auch wenn keine Aussagen zu den absoluten Summen getroffen werden: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/13026
Danach bekommt nur knapp ein Drittel der Studenten überhaupt BAföG.
 
E

ExitUser

Gast
#26
Es war eine Mut gegen Rechte Gewalt Quelle (ebenso wie die Beschreibung zu der Zeitung auf dieser Seite war! Nicht direkt zu so einem Mist) Aber ich habe schon Verständnis das hier so reagiert wird. Nur bitte lasst es nicht so aussehen als wenn ich ein Fascho bin. Danke. Ich bin selbst Opfer rechter Gewalt geworden. Auch bin ich kein Pirat
 
E

ExitUser

Gast
#27
hallole seattle,

ich glaube nicht das du als sympatisant oder fascho rübergekommen bist mit deinem post, allenfalls als Aufklärer, wie d**f so mancher pirat ist:icon_evil:

liebe grüße von barbara
 
E

ExitUser

Gast
#28
hallole seattle,

ich glaube nicht das du als sympatisant oder fascho rübergekommen bist mit deinem post, allenfalls als Aufklärer, wie d**f so mancher pirat ist:icon_evil:

liebe grüße von barbara
danke, liebe Frettchen! Darum ging es mir ja auch. Die Sache ist damit von meiner Seite aus geklärt.:icon_smile:

LG
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten