PIRATEN - Zwergenaufstand im Landtag

Leser in diesem Thema...

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Donnerstag, 20. September
Piraten in Kiel empört Landtag will Twittern verbieten

Parlamentsdebatten werden immer häufiger auch auf sozialen Netzwerken diskutiert, während die Aussprache läuft. In Schleswig-Holstein sollen sich die Abgeordneten daran nicht mehr beteiligen dürfen. Selbst das Fotografieren im Landtag soll verboten sein. Die Piratenpartei protestiert.

Der Landtag von Schleswig-Holstein will seinen Abgeordneten verbieten, während der Plenarsitzungen soziale Netzwerke zu nutzen. "Die parlamentarische Auseinandersetzung findet mit Rede und Gegenrede im Parlament statt und wird nicht über soziale Netzwerke geführt", heißt es laut Piratenpartei in einem Richtlinienentwurf der anderen Parteien, der in der kommenden Woche beschlossen werden soll. Weiter steht darin: "Während der Beratung eines Tagesordnungspunktes wird keine Paralleldebatte via soziales Netzwerk geführt, soweit sie andere Abgeordnete oder deren Redebeiträge betreffen."


Für den Entwurf hätten sich im Ältestenrat des Parlaments die Vertreter von CDU, SPD, Grüne und FDP ausgesprochen. Nur die Piraten votierten dagegen.*

Link:

Piraten in Kiel empört: Landtag will Twittern verbieten - n-tv.de


* nennt man das nicht Demokratie ?
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
<IRONIE ="ON">
Also wie können Volksvertreter während einer Sitzung mit dem Volk twittern.
Das geht ja gar nicht, dass man sich bei einer Plenarsitzung mit dem Volk austauscht und
evtl. zur Sprache bringt, was das Volk auf dem herzen hat.
Das birgt schließlich die Gefahr der Volksnähe und das wollt ihr Politiker doch unbedingt vermeiten... :icon_evil:
</IRONIE ="OFF">
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
<IRONIE ="ON">
Also wie können Volksvertreter während einer Sitzung mit dem Volk twittern.
Das geht ja gar nicht, dass man sich bei einer Plenarsitzung mit dem Volk austauscht und
evtl. zur Sprache bringt, was das Volk auf dem herzen hat.
Das birgt schließlich die Gefahr der Volksnähe und das wollt ihr Politiker doch unbedingt vermeiten... :icon_evil:
</IRONIE ="OFF">

Ähhhh.... ich verweise auf das Wahlrecht und das Regierungssystem im Lande..... im übrigen sind Plenarsitzungen öffentlich zugänglich (wen es interessiert).

PIRATEN bei der Fehlersuche ihres WLAN zuzusehen.... bitte nicht im Landtag..... wen die PIRATEN etwas gut können:

Blinden Aktionismus inszenieren..... echte politische Taten blieben leider aus...

Das was du meinst geht schon lange "analog" (wird vom Urnen-Pöbel kaum genutzt) :

Das Volksbegehren ist ein Instrument der direkten Demokratie. Es ermöglicht Bürgern die Einbringung eines politischen Gegenstandes oder eines Gesetzesentwurfes in ein Parlament. Um ein Volksbegehren zum Erfolg – sprich zu einer Behandlung im Deutschen Bundestag oder einem Landesparlament – zu führen, müssen die Initiatoren in einer bestimmten Frist eine festgelegte Zahl an Unterschriften Wahlberechtigter vorlegen. Das Parlament bleibt zwar in seiner Entscheidung über Annahme oder Ablehnung frei, allerdings besteht für die Bürger nach einer verworfenen Vorlage die Möglichkeit einen Volksentscheid zu verlangen. In Deutschland ist das Volksbegehren damit immer der notwendige letzte Schritt zur Herbeiführung eines von der Bevölkerung initiierten Volksentscheids.

Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Volksbegehren_(Deutschland)
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
Das ist mir schon klar auch wenn die Hürden und Vorraussetzungen enorm sind.

Mir ging es in dieser Ironie vielmehr darum aufzuzeigen, wie Volksfremd unsere Politiker geworden sind.

Wenn es so weiter geht, dann haben wir bald wieder ein Zentralkomitee und erfreuen uns einer Diktatur....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Das ist mir schon klar auch wenn die Hürden und Voraussetzungen enorm sind.

Mir ging es in dieser Ironie vielmehr darum aufzuzeigen, wie Volksfremd unsere Politiker geworden sind.

Wenn es so weiter geht, dann haben wir bald wieder ein Zentralkomitee und erfreuen uns einer Diktatur....

Das ist heute etwas besser organisiert.... und wenn man ehrlich ist wäre der Begriff "Lobbykratur" wohl passender als ZK*.....


*Zentrale Koordination Wirtschaftsinteressen :biggrin:

Was mich an den PIRATEN enttäuscht (erst war ich positiv überrascht, dass überhaupt ein Wandel möglich ist im Ansatz).... ist deren Selbstverliebtheit und der Hang das auf politischen Nebenbaustellen aufzublasen.

Meinetwegen "gut gemeint"... aber teils noch nicht mal schlecht gemacht.... sondern gar nicht.

Und die ersten "Fettaugen" der Parteiführung schwimmen auch nicht anders als bei CDU, SPD, Grünen, etc.

Schade!
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
Ja die Piraten - sind auch so ein Thema für sich.
Sex, Drugs and Rock´n Roll. Doch eine Partei, deren Großteil ihrer Mitglieder partu ihren Mitgliedsbeitrag nicht zahlen möchten...

Was bleibt einem da noch übrig...
Man (Frau) schreibt ein Buch... ( in geiler "Bravo" Manier natürlich - Danke Frau Dr. Sommer :icon_klatsch: )

Es scheint eher eine Kamikaze Partei zu sein,
die sich auch ohne Programm und wichtigen Themen
schnell selbstlos zerstören werden
 

Piedro

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
wenn ich mir die parlamentarier anschaue, die sich in ihren sitzen räkeln, zeitung lesen, sich mit ihren laptops beschäftigen - pornoseiten, moorhuhnschiessen oder mails checken, wer weiss - und mit dem nachbarn plaudern, als schwadronierte der redner gerade über die geschichte der kleingartenvereine oder so - gelegentlich reflexartig klatschen, wenn der parteischwarm reaktion verlangt...

einfach nur zum speien. und das sind dann auch nur die, die sich eingefunden haben. also die minderheit. die mehrheit hält es nicht mal für nötig der debatte, die der souverän da am schirm verfolgen darf, überhaupt bei zu wohnen.

schon etwas seltsam, wenn dann ausgerechnet das twittern die parlamentarische kultur beeinträchtigen soll...

allerdings sitzen die abgeordneten auch nicht da, damit sie sich im netz aufpudeln. sie sollen ihren job machen, und dazu gehört auch, dass während der sitzungen zugehört wird, ganz gleich welcher blödsinn der kollege am rednerpult gerade verzapft.

sollte dieses zuhören nicht nötig sein, kann man die debatten auch gleich sein lassen. der souverän honoriert seine volksvertreter ja nicht fürs schiere langweilen oder die bereicherung der internetmedien.
 
Oben Unten