Pflichtversicherung Krankenversicherung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage, die sich auf eine Sache, die schon einige Zeit zurück liegt, bezieht:

Mein ALG-I-Anspruch lief aus, da dieser Anspruch ausgeschöpft war. ALG-II konnte ich nicht selbst beantragen, da ich noch keine 25-Jahre alt war und dies - soweit mir das JC mit das mitteilte - somit nicht möglich war. Meine Eltern waren damals auch leider nicht bereit, für mich die Angelegenheit in die Hand zu nehmen. Sodann war ich also über ein halbes Jahr lang ohne jegliche Bezüge. Während dieser Zeit wurden somit auch keine Beiträge zur KV bezahlt. Meine KV schrieb mich dann an, verwies darauf, dass "versicherungspflicht" bestünde und ich doch so nett sein solle, einige Unterlagen samt Kopie des Steuerbescheids des Vorjahres unterschrieben zurückzusenden. Das habe ich nicht gemacht und die Schreiben meiner KV wurden dann nach und nach aggressiver. Zwischenzeitlich beziehe ich ALG-II, bin somit wieder pflichtversichert. Von meiner KV habe ich seit dem nichts mehr gehört. Hat da jemand eine Ahnung, ob da noch was kommen wird/kann?

Sollte dies so sein, würde ich dies mit Verweis auf die grundgesetzlich gewährte Vertragsfreiheit versuchen abzuschmettern.

Hat jemand von euch die gleiche, bzw. eine ähnliche Erfahrung gemacht?

Würde mich über Feedback sehr freuen!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.370
Sollte dies so sein, würde ich dies mit Verweis auf die grundgesetzlich gewährte Vertragsfreiheit versuchen abzuschmettern.
Seit 2009 besteht Versicherungspflicht, da kannst du nichts "abschmettern".

Hat da jemand eine Ahnung, ob da noch was kommen wird/kann?
Hier können noch Forderungen auf dich zukommen.

Hast du zu diesen Zeitpunkt noch bei deinen Eltern gelebt?


:icon_pause:
 
S

silka

Gast
@KdW
ja, habe Erfahrungen gemacht.
Allerdings hatte ich nicht selbst *geschlampt*, sondern die KV---wegen der ganzen ALG-Alg2- usw.- Wirren.

Das Chaos der Behörden hat dazu geführt, daß ich zunächst selbst keine frw. KV abschließen konnte (weil die ARGE als Zahler viel zu lange drinstand) und später bei mir trotzdem eine versicherungslose Zeit festgestellt wurde und auf die Pflichtversicherung hingewiesen wurde.
Dann habe ich alle Unterlagen treu und brav kopiert, alles selbst nochmals erklärt und hingeschickt.
(Hier, bitte versteht es selbst, sollte das heißen)
Seitdem nichts mehr gehört. Das war in 2010.

Ob noch was kommen kann?
vielleicht bei einer Revision?
Wieviele Jahre liegt deine Sache zurück?

Abschmettern würdest du? du hast zwar Vertragsfreiheit---richtig.
Du hast aber keine Versicherungsfreiheit.
Kannst du nachweisen, daß du in dieser Lückenzeit bei irgendeiner KV versichert warst, will keiner etwas nachgezahlt haben.
Aber ganz ohne KV gehts seit 2009 nur noch in ganz wenigen Konstellationen.
Findet sich im SGB V, §§ 5-8

was anderes:
im SGB II / Hartz4 ist man ab 15 erwerbsfähig.
Ab dann bekommt man kein Sozialgeld mehr, sondern Alg2, bekommt selbst die Post vom JC und wird auch u.U. schon versucht zu vermitteln.
Also kann man dann auch eigene Anträge stellen, spätestens aber mit 18.

Du meinst mit 25 den Umstand, daß man vorher nicht ausziehen darf, um selbst Alg2 zu beziehen.
Nach Auslaufen deines ALG-Anspruches hättest du selbst also durchaus den Alg2-Antrag stellen können.
Egal, Schnee von gestern.
 

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
@KdW
ja, habe Erfahrungen gemacht.
Allerdings hatte ich nicht selbst *geschlampt*, sondern die KV---wegen der ganzen ALG-Alg2- usw.- Wirren.

Das Chaos der Behörden hat dazu geführt, daß ich zunächst selbst keine frw. KV abschließen konnte (weil die ARGE als Zahler viel zu lange drinstand) und später bei mir trotzdem eine versicherungslose Zeit festgestellt wurde und auf die Pflichtversicherung hingewiesen wurde.
Dann habe ich alle Unterlagen treu und brav kopiert, alles selbst nochmals erklärt und hingeschickt.
(Hier, bitte versteht es selbst, sollte das heißen)
Seitdem nichts mehr gehört. Das war in 2010.

Ob noch was kommen kann?
vielleicht bei einer Revision?
Wieviele Jahre liegt deine Sache zurück?

Abschmettern würdest du? du hast zwar Vertragsfreiheit---richtig.
Du hast aber keine Versicherungsfreiheit.
Kannst du nachweisen, daß du in dieser Lückenzeit bei irgendeiner KV versichert warst, will keiner etwas nachgezahlt haben.
Aber ganz ohne KV gehts seit 2009 nur noch in ganz wenigen Konstellationen.
Findet sich im SGB V, §§ 5-8

was anderes:
im SGB II / Hartz4 ist man ab 15 erwerbsfähig.
Ab dann bekommt man kein Sozialgeld mehr, sondern Alg2, bekommt selbst die Post vom JC und wird auch u.U. schon versucht zu vermitteln.
Also kann man dann auch eigene Anträge stellen, spätestens aber mit 18.

Du meinst mit 25 den Umstand, daß man vorher nicht ausziehen darf, um selbst Alg2 zu beziehen.
Nach Auslaufen deines ALG-Anspruches hättest du selbst also durchaus den Alg2-Antrag stellen können.
Egal, Schnee von gestern.

Danke für dein Feedback! Das ganze war von Ende 2011 und lief bis Mitte 2012. Da war ich leider falsch informiert. Lt. meinem ALG-I-Sachbearbeiter und dem JC konnte ich damals selbst keinen Antrag stellen, da ich noch keine 25 Jahre alt war. Hier hätte ich selber besser nachforschen müssen, aber Schwam drüber. Nachforderungen sind bisher noch nicht von meiner KV gekommen.

Sollte da dennoch etwas kommen, werde ich es trotzdem mit dem Argument der Vertragsfreiheit kommen. Zudem werde ich dann weiter mitteilen, dass ich die KV, bei der ich aber nicht versichert war, aufgrund von datenschutzrechtlichen Gründen nicht nennen werde und werde dann schauen, was kommen wird.

Ich hoffe jedoch jetzt einmal, dass da nichts mehr auf mich zu kommen wird. Nach 3 Jahren dürfte dass ja dann verjährt sein.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.370
Nach 3 Jahren dürfte dass ja dann verjährt sein.

da irrst du leider! Lies bitte den ganzen § 25 SGB IV

(1) Ansprüche auf Beiträge verjähren in vier Jahren nach Ablauf des Kalenderjahrs, in dem sie fällig geworden sind. Ansprüche auf vorsätzlich vorenthaltene Beiträge verjähren in dreißig Jahren nach Ablauf des Kalenderjahrs, in dem sie fällig geworden sind.

Zudem werde ich dann weiter mitteilen, dass ich die KV, bei der ich aber nicht versichert war, aufgrund von datenschutzrechtlichen Gründen nicht nennen werde und werde dann schauen, was kommen wird.

Damit würde ich mehr als vorsichtig umgehen siehe §

Argument der Vertragsfreiheit

richtig, greift nur in diesem Fall nicht!

Schaffe dir nicht noch mehr Probleme.


:icon_pause:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten