Pflichtbeiträge von Steuern absetzen lassen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Lars1213

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2019
Beiträge
159
Bewertungen
176
Da ich kein Einkommen habe und nächstes Jahr 23 werden und somit nicht mehr kostenlos Familienversichert bin. Müssen leider meine Eltern ab nächstes Jahr meine GKV/PV Beiträge von ca. 200€ im Monat bezahlen.
Ich habe dazu ein paar Fragen:
- Muss das Geld von meinem Konto abgezogen werden oder ist das in Ordnung das das von dem Konto meines Vaters abgebucht wird?

- Können meine Eltern diese Beiträge von den Steuern absetzen lassen? Weil das an meine Krankenkasse geht?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.303
Bewertungen
26.824
Können meine Eltern diese Beiträge von den Steuern absetzen lassen? Weil das an meine Krankenkasse geht?
Ja. Siehe
Kassenbeiträge absetzen. Wenn Sie die Krankenkassenbeiträge für Ihr Kind übernehmen, können Sie auch diese als außergewöhnliche Belastung in der Anlage „Unterhalt“ eintragen. Bei der Wahl einer passenden Krankenkasse hilft unser kostenpflichtiger
Kwelle: Kindergeld & Co - Das gilt, wenn Ihr Kind 25 wird - Stiftung Warentest
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Danke für die Antwort. Können sie die gesamten 200€ im Monat aus den Steuern absetzen? Die erhalten auch noch Kindergeld weil ich Ausbildunssuchend gemeldet bin

Du solltest jetzt aber bitte nicht davon ausgehen, daß deine Eltern „beim Absetzen von der Steuer“ 12 mal 200 Euro, also 2.400 Euro im Jahr, 1zu1 zurückbekommen oder 1zu1 weniger Einkommenssteuer zahlen müssen.
 

Lars1213

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2019
Beiträge
159
Bewertungen
176
Sie können naturgemäss nicht mehr von den Steuern absetzen, als sie Steuern zahlen....

Wie genau ist das gemeint? Können meine Eltern am ende des Jahres nicht im Steuererklärung angeben, dass sie für mich die Krankenkassenbeiträge bezahlt haben und dadurch weniger Steuern zahlen müssen als wenn sie das nicht getan hätten?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.303
Bewertungen
26.824
Können meine Eltern am ende des Jahres nicht im Steuererklärung angeben, dass sie für mich die Krankenkassenbeiträge bezahlt haben und dadurch weniger Steuern zahlen müssen als wenn sie das nicht getan hätten?
Doch, können sie. Aber sie können nicht mehr " von der Steuer absetzen", als sie Steuern bezahlen. Und deine kk ist ja sicherlich nicht das einzige, was sie von der zu zahlenden Steuer abziehen.
 
D

Deleted member

Gast
Doch, können sie. Aber sie können nicht mehr " von der Steuer absetzen", als sie Steuern bezahlen. Und deine kk ist ja sicherlich nicht das einzige, was sie von der zu zahlenden Steuer abziehen.

Sicher. Aber wie viele Steuern seine Eltern zahlen, steht ja hier nicht zur Debatte. Hohe Ausgaben generieren um sich "arm zu rechnen" funktioniert bei Privathaushalten einfach nicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Sicher. Aber wie viele Steuern seine Eltern zahlen, steht ja hier nicht zur Debatte. Hohe Ausgaben generieren um sich "arm zu rechnen" funktioniert bei Privathaushalten einfach nicht.


Arm rechnen vielleicht nicht. Steuerlast mindern oder in Richtung null drücken dagegen schon.

Und sicher steht zur Debatte, wie hoch die Steuerlast der Eltern ist. Je höher die (ursprüngliche) Steuerlast desto höher die Einsparung.
 

Lars1213

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2019
Beiträge
159
Bewertungen
176
Da ich mich in diesem Gebiet überhaupt gar nicht auskenne, bedeutet das nun das meine Eltern insgesamt weniger an Steuern zahlen müssen wenn sie die Pflichtbeiträge der Krankenkasse von mir übernehmen als wenn sie es nicht tun würden?
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Da ich mich in diesem Gebiet überhaupt gar nicht auskenne, bedeutet das nun das meine Eltern insgesamt weniger an Steuern zahlen müssen wenn sie die Pflichtbeiträge der Krankenkasse von mir übernehmen als wenn sie es nicht tun würden?

Ja, sofern das Finanzamt die Ausgaben anerkennt, müssen deine Eltern weniger Steuern zahlen.

Du kannst dir selbst annähernd mit einem Steuerrechner ausrechnen wieviel. Einmal berücksichtigst du die 2.400 Euro, einmal nicht. Dann weißt du ungefähr woran du bist.
 
Oben Unten