Pflegestufe 3 Mutter, möchte meine Mutter zu mir nehmen, daher suche ich eine Wohnung,Kostenübernahme durch JC möglich?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Marla38x

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo
Ich habe knapp 17 jahre vollzeit als Zahn tech gearbeitet.in der Schweiz. Vor 3 Jahren wurde dann meine Mutter krank und zog nach Deutschland. . Erst Stufe 1,dann 2. Mein ex Mann zog in die Schweiz zurück, unauffindbar und liess mich mit 4! Kinder zurück.
Nun bin ich geschieden. Arbeitete zuerst nur noch halb Tags und kümmerte mich um meine Mutter (80).
Ich wohne in einem keinen Haus. 3 Zimmer.
Seit Dezember nun das Schicksal. Meine Mutter hat nun Pflege Stufe 3. Es geht nichts mehr!
Ich bekomme nun voll hartz4. Sie bekommt Rente.
Ich suche gerade eine Wohnung mit mehreren Zimmer, damit ich ihr ein Zimmer mit Pflege Bett einrichten kann.
Meine Frage ist nun.
Mein Vater möchte in das Senioren heim. Meine Mutter zu mir.
Wird der Job Center mir diesen Umzug zahlen bzw erlauben? Die Miete wird höher sein.
Wird die Rente meiner Mutter angerechnet?
Sie hat gerade mal 600 Euro. Mein paps hat CA 900.
Sie bekommt Pflege Geld, und ein Pflege Dienst der 1x in der Woche kommt und mir auch hilft, wenn ich natürlich mit meinen Kinder zu tun habe. Es ist einfach leichter, sie bei mir zu wissen, und ich direkt da sein kann.
Was ich nicht möchte, ist das das JC ihr das kleine Renten Geld aus der Tasche holt, wenn sie bei mir Leben wird.

Jeder tip wäre toll

Danke
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356
Marla38x :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "Pflegeschicksal Mutter/Wohnungssuche" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.

Ich suche gerade eine Wohnung mit mehreren Zimmer, damit ich ihr ein Zimmer mit Pflege Bett einrichten kann.

Zunächst schau bitte in die örtliche Richtlinie deiner Stadt für die Kosten der Unterkunft.

Zu deinen anderen Fragen werden sich bestimmt einige Nutzer melden und dir einen Hinweis geben.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.892
Bewertungen
2.284
Da entstehen einige Baustellen:
1.Jetzt wird deine KdU auf 5 Personen aufgeteilt (du und deine 4 Kinder).
Zieht deine Mutter mit ein, wird durch 6 geteilt.
  1. Mit 600 Euro Rente liegt deine Mutter noch unter der Grundsicherung.
  2. Mit 900 Euro kann dein Vater seinen Heimplatz nicht zahlen.
  3. Ich weiß es nicht genau, aber ich befürchte, dass die Renten deiner Eltern zusammen gerechnet werden.
  4. Für die Bezahlung der Heimkosten sind umfangreiche Berechnungen notwendig.
Ist beim Vater ein Grad der Behinderung verhanden usw. . Die Kinder müssen ihr Einkommen offenlegen (wenn noch andere außer dir da sind)
Aber ob einzeln oder zusammen. Allein können deine Eltern das mit 1500 Euro Rente nicht alles bezahlen.

Das JC ist da eigentlich das kleinste Problem. Schwieriger finde ich, eine "angemessene" so große Wohnung zu finden.
 

Marla38x

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke für die Antwort.
Wir haben ein Haus gefunden mit 2 extra Zimmer. Also 5. Meine grosse zieht nächstes Jahr aus und ich arbeite wieder zeitweise.
Ich versuche nur den Übergang zu managen.
Alles so schwer finanziell.
Wenn das JC die Rente mit rechnet bleibt meinen Eltern ja nichts mehr.
Mutter ist definitiv ein pflegefall. Sie in der jetzigen Wohnung zu lassen ist mir zu riskant.

Was kann das JC mir vorschreiben?
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Das Jobcenter wird an die Rente deiner Mutter gar nicht herankönnen.

Erstens braucht sie diese, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, zweitens wird die Rente deines Vaters wie von ela geschrieben nicht ausreichen, um seine Kosten im Heim zu decken, da würde man zuerst auf deine Mutter zukommen (die da von ihrer Rente aber sowieso nichts wird abgeben können).

Und drittens werdet ihr, selbst wenn ihr in einem Haus wohnt, keine Bedarfsgemeinschaft, nichtmal eine Haushaltsgemeinschaft, sein. Deine Mutter muss ihren Anteil der Miete (das wäre aktuell 1/6, wenn eins der Kinder auszieht, 1/5 der Miete) von ihrer Rente bezahlen, das wird aus dem Anspruch von dir und deinen Kindern herausgerechnet.

Wenn es um Nebenkostennach- oder Rückzahlungen geht, wird deine Mutter da auch jeweils herausgerechnet werden.

Der Umzug an sich ist etwas komplizierter.
Du schreibst, dass du zur Zeit alleinerziehend mit vier Kindern nur drei Zimmer hast. Diese Wohnung dürfte schon für deine jetzige Bedarfsgemeinschaft viel zu klein sein! Schon ihr fünf allein müsstet eigentlich einen Anspruch auf einen Umzug in eine größere Wohnung haben.

Ein Zusammenziehen mit pflegebedürftigen Eltern ist im SGB II nicht wirklich vorgesehen, von daher wird es schwierig, das Jobcenter da wirklich zu einer Einwilligung zu "zwingen".

Grundsätzlich könnt ihr ohne Zustimmung des Jobcenters umziehen. Dann bezahlt euch das Jobcenter aber weder die Mietsicherheit noch den Umzug. Wenn ihr innerhalb des Zuständigkeitsbereichs desselben Jobcenters (also innerhalb einer Stadt oder eines Landkreises) umzieht, übernimmt das Jobcenter eine höhere Miete und auch künftige Nebenkostennachzahlungen nicht. Dieses "Problem" kann man mit mit dem Umzug in einen anderen Zuständigkeitsbereich vermeiden, da muss dann eine neue, angemessene Miete übernommen werden.

Eine Zustimmung muss übrigens erteilt werden, bevor du einen neuen Mietvertrag unterschreibst.

Ohne Zustimmung umziehen ist in den meisten Fällen keine so richtig gute Idee.

Da ich annehme, dass eure jetzige Wohnung aber sowieso auch zu klein ist, würde ich an deiner Stelle persönlich beim Jobcenter vorsprechen, die Situation schildern (dabei würde ich noch nicht unbedingt erwähnen, dass eins der Kinder bald ausziehen wird), das Mietangebot vorlegen und die Übernahme der neuen Wohnung beantragen und auf eine sofortige Entscheidung bestehen. Persönlich, da es ja vermutlich schnell gehen muss, da das Angebot nicht ewig auf euch wartet.
Wenn das größere Haus abzüglich des Mietanteils deiner Mutter für euch noch angemessen ist, würde ich da durchaus eine gewisse Chance sehen, auf einen verständigen Sachbearbeiter zu treffen, der die neue Wohnung bewilligt. Im Zweifel solltest du konsequent bleiben und dich auch zum ein oder anderen Vorgesetzten durchfragen, wenn es nicht sofort klappt. Leider liest man hier im Forum meist von den negativen Fällen, in denen die Sachbearbeiter keinerlei Vernunft zeigen, aber es soll auch Fälle geben, in denen das funktioniert.

Wenn das Jobcenter die neue Wohnung bewilligt, werden sie auch den Umzug für dich und deine Kinder bezahlen und euch ein Darlehen für die Mietkaution geben. Den Umzug solltet ihr vorrangig selbst mit Hilfe von Freunden und Familie stemmen, das Jobcenter würde dann Kosten für ein Mietauto und Verpflegung der Helfer übernehmen. Wenn mögliche Helfer nicht vorhanden sind, kommt auch ein Umzugsunternehmen in Betracht.

Für den Umzug deiner Mutter würde das Jobcenter gar nichts bezahlen.
Aber deine Mutter hat Anspruch auf bis zu 4000€ für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen von der Pflegekasse. Darunter kann auch ein Umzug fallen (inkl. evtl. sinnvoller Umbauten am neuen Haus), wenn dadurch die häusliche Pflege sichergestellt wird.

Ich würde bezweifeln, dass darüber auch eine Querfinanzierung eures Umzugs möglich wäre, würde da aber bei der Pflegekasse nachfragen, welche Kosten im Rahmen eines Umzugs übernahmefähig sind.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten