Pflegegrad bei psychichen und körperlichen Erkrankungen beantragen. Ich bitte um Unterstützung und Antworten auf eigene Fragen.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
311
Bewertungen
27
Hallo,


Ich bin seit 2017 erkrankt. Diagnosen habe ich folgende : schwere Depression. PTBS. Panikattacken, Angstattacken und soziale Phobie. Körperliche Erkrankungen : Refluxäsophagetis und Hyperhidrose (krankhaftes Schwitzen den ganzen Körper betreffend )

Habe 40 Grad der Behinderung (Verschlimmerungsantrag ist in Bearbeitung.

Ich war jahrelang in Therapie. doch nichts hat was gebracht.

Vor einigen Wochen habe ich noch alles alleine geschafft. Doch jetzt geht es nicht mehr.

Ich kann die Wohnung nicht mehr aufräumen. Habe alles vernachlässigt . Ich habe irgendwie keine Kraft mehr dafür.

Meine Krankenkasse sowie der MDK wissen über meine Erkrankungen.
Fragen :
1-Wer begutachtet dann ? MDK ? und sind die so schlimm wie man im Internet lesen kann ?
2-Wie soll man am Tag der begutachtung sich verhalten ´? eine Person (Altenpfleger ) will seine Arbeit reduzieren und mich bei der Pflege dann unterstützen. geht das ?

3- wie viel Pflegegeld bekommt man bei meinen Erkrankungen ?
4- wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit in Widerspruch gehen zu müssen. Denn habe die Kraft nicht mehr.

Danke
 

AnnikaK

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2008
Beiträge
135
Bewertungen
164
Es begutachtet der MDK. Ich fand die Frau ganz nett, die zu uns kam, Pflegegrad stimmte auch mit meiner Einschätzung überein.
Schau mal im Internet, da gibt es Pflegegradrechner, da kannst du schon gucken, was gefragt wird und kannst ausrechnen, was für ein Pflegegrad für dich in Frage kommen würde.
Für PG1 gibt es kein Geld, PG 2 sind 316€, PG3 545€ im Monat, PG4 und 5 hab ich grad nicht im Kopf.

Momentan wird wegen Corona nur nach Aktenlage entschieden, da würde ich mich schon mal innerlich drauf einstellen, dass du Widerspruch einlegen musst.
Bei einer persönlichen Begutachtung soll am besten dein Bekannter dabei sein. Wenn der Ahnung von Pflege hat, weiß der worauf es ankommt.
 

Antik 63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
1.159
Bewertungen
5.279
Hallo robert888,
Meine Krankenkasse sowie der MDK wissen über meine Erkrankungen.
Fragen :
1-Wer begutachtet dann ? MDK ? und sind die so schlimm wie man im Internet lesen kann ?

3- wie viel Pflegegeld bekommt man bei meinen Erkrankungen ?
Hier erst mal was zum lesen für dich.Damit solltest du dich schon mal Vorab beschäftigen.


Ich melde mich die Tage nochmal.
 
Zuletzt bearbeitet:

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
311
Bewertungen
27
Es begutachtet der MDK. Ich fand die Frau ganz nett, die zu uns kam, Pflegegrad stimmte auch mit meiner Einschätzung überein.
Schau mal im Internet, da gibt es Pflegegradrechner, da kannst du schon gucken, was gefragt wird und kannst ausrechnen, was für ein Pflegegrad für dich in Frage kommen würde.
Für PG1 gibt es kein Geld, PG 2 sind 316€, PG3 545€ im Monat, PG4 und 5 hab ich grad nicht im Kopf.

Momentan wird wegen Corona nur nach Aktenlage entschieden, da würde ich mich schon mal innerlich drauf einstellen, dass du Widerspruch einlegen musst.
Bei einer persönlichen Begutachtung soll am besten dein Bekannter dabei sein. Wenn der Ahnung von Pflege hat, weiß der worauf es ankommt.

Ich habe bereits zwei laufende Klagen gegen meiner Krankenkasse. Beim Sozialgericht und beim Landessozialgericht. Hier geht es um die Behandlung mit medizinischem Cannabis, welce von meinem Arzt verschrieben wurde.

In dem Urteil in einstweilige Anordnung wurde es abgelehnt, jedoch wurde seitens des Gerichts eine schwerwiegende Erkrankung anerkannt. Hilft dies?
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Hallo robert888,

Hier erst mal was zum lesen für dich.Damit solltest du dich schon mal Vorab beschäftigen.


Ich melde mich die Tage nochmal.
Hallo,


Danke für deine Unterstützung. Ich brauche Pflegegrad zwei damit mein bekannter seine Arbeit als Altenpfleger reduziert und mich dafür in meinem alltäglichen Leben unterstützen kann.

Einkaufen kann ich nicht. Öffentliche Verkehrsmittel kann ich aufgrun meinet Ängste nicht benutzen. Meine Wohnung verlasse ich kaum. Essen kochen, aufräumen, spülen Müll rausbringen etc fällt in letzter Zeit sehr schwer.
 

AnnikaK

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2008
Beiträge
135
Bewertungen
164
Wie gesagt, schau dir am besten mit deinem Bekannten zusammen den Pflegegradrechner an.

Allerdings kann ich dir jetzt schon sagen, das solche Dinge wie Einkaufen, putzen, aufräumen nicht als Pflege gerechnet werden. Ob da PG2 bei rauskommt, ist dann fraglich.

Allerdings kann man auch schon mit PG 1 den Entlastungsbeitrag von 125€ in Anspruch nehmen, wovon man dann Hilfe im Haushalt oder für Alltagsbegleitung in Anspruch nehmen kann. Die Kosten von der Hilfe werden dann über die Pflegekassen abgerechnet.
 

Antik 63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
1.159
Bewertungen
5.279
Hallo robert888,
Danke für deine Unterstützung.
Bitte gerne doch.

Lese dich bitte noch etwas ein,vielleicht mit der Unterstützung von deinem Bekannten.
Aber vor der Begutachtung,das ist wichtig !

Und mache das mit dem Pflegegrad Rechner/Modulen das Ergebnis kannst du dir abspeichern und runterladen,für dich.

Wann soll die Begutachtung sein,weist du das schon?

Ich kann im Moment nicht,ich melde mich dann nochmal.
 

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
311
Bewertungen
27
Hallo robert888,

Bitte gerne doch.

Lese dich bitte noch etwas ein,vielleicht mit der Unterstützung von deinem Bekannten.
Aber vor der Begutachtung,das ist wichtig !

Und mache das mit dem Pflegegrad Rechner/Modulen das Ergebnis kannst du dir abspeichern und runterladen,für dich.

Wann soll die Begutachtung sein,weist du das schon?

Ich kann im Moment nicht,ich melde mich dann nochmal.
Also ich habe es heute über die Krankenkasse beantragt. Laut online rechner hätte ich Anspruch auf Pflegegrad 2.
 

Antik 63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
1.159
Bewertungen
5.279
Hallo robert888,
Laut online rechner hätte ich Anspruch auf Pflegegrad 2.
Die Gutachter sehen das noch mal ein wenig anders,wie man selber.

Ich hatte(damals)mit dem Pflegegradrechner Pflegegrad 4 errechnet. Mein Mann hat aber erst nur Pflegegrad 2 erhalten.Dann nach meinem Widerspruch/Begründung Pflegegrad 3.

Und jetzt habe ich die Höherstufung beantragt und warte auf den Telefonischen Begutachtungs Termin.
 

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
311
Bewertungen
27
Wie gesagt, schau dir am besten mit deinem Bekannten zusammen den Pflegegradrechner an.

Allerdings kann ich dir jetzt schon sagen, das solche Dinge wie Einkaufen, putzen, aufräumen nicht als Pflege gerechnet werden. Ob da PG2 bei rauskommt, ist dann fraglich.

Allerdings kann man auch schon mit PG 1 den Entlastungsbeitrag von 125€ in Anspruch nehmen, wovon man dann Hilfe im Haushalt oder für Alltagsbegleitung in Anspruch nehmen kann. Die Kosten von der Hilfe werden dann über die Pflegekassen abgerechnet.
Wieso wird das nicht angerechnet? Was muss denn sein bis es genehmigt wird?

Haare und Bart schneiden geht auch nicht weil ich nicht zum Friseur kann.

Duschen erst wenn
Hallo robert888,

Die Gutachter sehen das noch mal ein wenig anders,wie man selber.

Ich hatte(damals)mit dem Pflegegradrechner Pflegegrad 4 errechnet. Mein Mann hat aber erst nur Pflegegrad 2 erhalten.Dann nach meinem Widerspruch/Begründung Pflegegrad 3.

Und jetzt habe ich die Höherstufung beantragt und warte auf den Telefonischen Begutachtungs Termin.
Wenn meine Einschränkungen nicht angerechnet werden was dann sonst?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
Allerdings kann man auch schon mit PG 1 den Entlastungsbeitrag von 125€ in Anspruch nehmen, wovon man dann Hilfe im Haushalt oder für Alltagsbegleitung in Anspruch nehmen kann. Die Kosten von der Hilfe werden dann über die Pflegekassen abgerechnet.

Wieso wird das nicht angerechnet?

Du meinst wahrscheinlich abgerechnet, oder ich verstehe es falsch.

Info zum Pflegegrad 1

Gemeint ist damit, dass Menschen mit Pflegegrad 1 keine Unterstützung für die Pflege zu Hause erhalten, also weder ambulante Pflegesachleistungen noch ambulante Geldleistungen bzw. Pflegegeld. Allerdings haben sie Anspruch auf einen zweckgebundenen ambulanten Entlastungsbetrag von 125 Euro monatlich seitens der Pflegeversicherung (§45b SGB XI).

Was man mit dem Geld des Entlastungsbetrags machen kann, erfahren Sie in unserem Beitrag zu den zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen.


Quelle:
Jedermann Gruppe e.V.
Bauhofstraße 48
14776 Brandenburg an der Havel
 

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
311
Bewertungen
27
Du meinst wahrscheinlich abgerechnet, oder ich verstehe es falsch.

Info zum Pflegegrad 1

Gemeint ist damit, dass Menschen mit Pflegegrad 1 keine Unterstützung für die Pflege zu Hause erhalten, also weder ambulante Pflegesachleistungen noch ambulante Geldleistungen bzw. Pflegegeld. Allerdings haben sie Anspruch auf einen zweckgebundenen ambulanten Entlastungsbetrag von 125 Euro monatlich seitens der Pflegeversicherung (§45b SGB XI).

Was man mit dem Geld des Entlastungsbetrags machen kann, erfahren Sie in unserem Beitrag zu den zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen.


Quelle:
Jedermann Gruppe e.V.
Bauhofstraße 48
14776 Brandenburg an der Havel
Danke dir. Ich meine wenn für pflegegrad 2 meine Einschränkungen nicht reichen. Was muss denn sonst sein? Ich meine wenn ich nur noch im Bett liege wegen den starken Schlaftabletten etc.. dann muss ich doch unterstützt werden oder gilt pflegegrad 2 erst wenn nur noch paar Jahre zu leben hat?
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.882
Bewertungen
3.554
oder gilt pflegegrad 2 erst wenn nur noch paar Jahre zu leben hat?

Das ist natürlich Quatsch.

Du solltest schon pflegebedürftig sein, sonst wird die keine Pflegekasse auch nur einen einzigen Cent bezahlen. Wie ich aber bei Dir gelesen habe, kannst Du dich im Grunde doch selber versorgen. Ohne jetzt eine Wertung abzugeben, glaube ich dennoch, dass es sehr schwer für dich wird, überhaupt einen Pflegegrad zu bekommen.
 

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
311
Bewertungen
27
Das ist natürlich Quatsch.

Du solltest schon pflegebedürftig sein, sonst wird die keine Pflegekasse auch nur einen einzigen Cent bezahlen. Wie ich aber bei Dir gelesen habe, kannst Du dich im Grunde doch selber versorgen. Ohne jetzt eine Wertung abzugeben, glaube ich dennoch, dass es sehr schwer für dich wird, überhaupt einen Pflegegrad zu bekommen.
Wo habe ich geschrieben dass ich mich selbst versorgen kann?
 

Luna007

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2020
Beiträge
162
Bewertungen
141
Vor wenigen Wochen hast du noch alles alleine geschafft, jetzt gar nichts mehr. Was war der auslösende Moment dafür?
Hast du für deine Erkrankungen aktuelle Berichte bzw. wie alt sind die vorliegenden Unterlagen?
 

AnnikaK

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2008
Beiträge
135
Bewertungen
164
Es ist auch so, das der MDK schaut, ob die Einschränkungen länger als die nächsten 6 Monate sein werden oder eher nur vorübergehend.
Es ist halt ein Unterschied zwischen richtiger Pflege (Hilfe bei Körperpflege, Essen anreichen, Kleidung an- und ausziehen, Tabletten einteilen etc) und Hilfe bei eher Hilfe bei Dingen wie Einkaufen, putzen und so.
Für Pflege gibts den Pflegegrad mit Pflegegeld, für die Alltagshilfe den Entlastungsbetrag, den man mit PG1 schon bekommt.

Mein Sohn (15) hat eine Krebserkrankung, durch die Therapie ist er sehr schwach, braucht bei allem Hilfe, hatte eine Magensonde, über die er mit Nahrung und Flüssigkeit versorgt wurde. Er bekam PG 3, fast 4. Nun ist die Sonde weg, er muss nicht mehr sondiert werden, aber ich muss aufpassen, das er wirklich isst und trinkt (er hat noch kein Hunger- und Durstgefühl) und er kann sich Oberbürgermeister schon alleine anziehen und alleine Zähneputzen, dadurch ist die Punktzahl gesunken. Er hat zwar immer noch PG3, aber nur noch knapp.
 

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
311
Bewertungen
27
Ich bin seit 2017 erkrankt und wie ivh gelesen habe werden die psychichen langzeiterkrankung berücksichtigt.

Es gibt keinen Auslöser. Wer keine Personit o. G. Diagnosen kennt, kann es sich nicht vorstellen.
 

AnnikaK

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2008
Beiträge
135
Bewertungen
164
Ich hab die gleichen Erkrankungen wie du, ich weiß wie schwer das ist. Es reagiert auch jeder anders mit den Erkrankungen, mir zB hilft der geregelte Tagesablauf und das Pflichtbewusstsein, das ich für meinen Sohn da sein muss, anderen würde das aber nicht helfen....da ist jeder Mensch anders.

Stell doch einfach den Antrag und schau was passiert. Im blödesten Fall lehnen sie den ab, dann legst du halt Widerspruch ein. Wenn du nicht in den Widerspruch gehen möchtest, kannst du den Antrag auch später neu stellen.
 

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
311
Bewertungen
27
Ich hab die gleichen Erkrankungen wie du, ich weiß wie schwer das ist. Es reagiert auch jeder anders mit den Erkrankungen, mir zB hilft der geregelte Tagesablauf und das Pflichtbewusstsein, das ich für meinen Sohn da sein muss, anderen würde das aber nicht helfen....da ist jeder Mensch anders.

Stell doch einfach den Antrag und schau was passiert. Im blödesten Fall lehnen sie den ab, dann legst du halt Widerspruch ein. Wenn du nicht in den Widerspruch gehen möchtest, kannst du den Antrag auch später neu stellen.

Wenn ich Kinder oder eine Familie hätte, dann ginge es mir nicht so. Ich lebe alleine und zurückgezogen. Nach meinem Umzug wurde alles schlimmer. Trotzdem danke ich euch
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
Wenn ich Kinder oder eine Familie hätte, dann ginge es mir nicht so. Ich lebe alleine und zurückgezogen. Nach meinem Umzug wurde alles schlimmer. Trotzdem danke ich euch


Eine gute Möglichkeit der Unterstützung für Dich wäre auch der Sozialpsychiatrische Dienst (SPDi) in Deinem Wohnort.

Auszug / Webseite
Mit einiger Sicherheit kann man allerdings davon ausgehen, dass die Mitarbeiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes nicht nur wissen, welche psychosozialen Hilfen es in der Region gibt, sondern auch über umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit psychisch kranken Menschen verfügen und in der Krisenintervention erfahren sind.

Der Sozialpsychiatrische Dienst muss zu diesem Zweck nicht unbedingt aufgesucht werden, Hausbesuche sind durchaus üblich.


Quelle: Psychiatrienetz, c/o Psychiatrie Verlag, Ursulaplatz 1, 50668 Köln
 

Steinzeit

Neu hier...
Mitglied seit
8 Januar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
17
hallo,

liest du noch hier?

ich kann dir aus eigener erfahrung sagen, das der pfegegrad nicht dafür da ist, das deine bude sauber gemacht wird.
wichtig sind deine körperlichen einschränkungen! nur die zählen und deine diagnosen sind nicht zielführend um einen grad zu bekommen.

aktuell wird auch nicht nach aktenlage entschieden, wie das jemand schrieb, sondern es wird eine telefonische begutachtung durchgeführt und fragen abgearbeitet......wichtig, erzähl nicht zu viel, sondern antworte nur auf was gefragt wurde!

ich habe eine genehmigung für cannabis produkte innerhalb von 4 tagen genehmigt bekommen, allerdings habe ich ms.
es wird schwierig für dich, vor gericht recht zu bekommen.

viel erfolg!
 

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
311
Bewertungen
27
Eine gute Möglichkeit der Unterstützung für Dich wäre auch der Sozialpsychiatrische Dienst (SPDi) in Deinem Wohnort.

Auszug / Webseite
Mit einiger Sicherheit kann man allerdings davon ausgehen, dass die Mitarbeiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes nicht nur wissen, welche psychosozialen Hilfen es in der Region gibt, sondern auch über umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit psychisch kranken Menschen verfügen und in der Krisenintervention erfahren sind.

Der Sozialpsychiatrische Dienst muss zu diesem Zweck nicht unbedingt aufgesucht werden, Hausbesuche sind durchaus üblich.



Quelle: Psychiatrienetz, c/o Psychiatrie Verlag, Ursulaplatz 1, 50668 Köln
Hey danke dir. Habe ich 2 mal in Anspruch genommen. Ist leider nicht so wie man liest. Als ich obdachlos geworden bin durch meinr Trennung habe ich den Staat sehr. Gut kennengelernt. Alsoan hat mir nivht geholfen. Hab allea selbstständig erledigt. Als ich dann in einer Unterkunft gelandet bin... Dort bin ich richtig tief gefallen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

hallo,

liest du noch hier?

ich kann dir aus eigener erfahrung sagen, das der pfegegrad nicht dafür da ist, das deine bude sauber gemacht wird.
wichtig sind deine körperlichen einschränkungen! nur die zählen und deine diagnosen sind nicht zielführend um einen grad zu bekommen.

aktuell wird auch nicht nach aktenlage entschieden, wie das jemand schrieb, sondern es wird eine telefonische begutachtung durchgeführt und fragen abgearbeitet......wichtig, erzähl nicht zu viel, sondern antworte nur auf was gefragt wurde!

ich habe eine genehmigung für cannabis produkte innerhalb von 4 tagen genehmigt bekommen, allerdings habe ich ms.
es wird schwierig für dich, vor gericht recht zu bekommen.

viel erfolg!
Also ivh liege momentan wortwörtlich nur im Bett. Ein freund macjt alles. Ich mache eigentlich gar nichts mehr. Auch duschen auf Anforderung. Also wrnn er mich besucht. Und dies mache ivh nur mit weil er vieles tut. Ich verlasse die Wohnung nur. In dringenden Fällen. Es ist alles schwierig..
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
wichtig sind deine körperlichen einschränkungen! nur die zählen und deine diagnosen sind nicht zielführend um einen grad zu bekommen.

Es gibt unterschiedliche Formen der Depression, die vielen nicht betroffenen Menschen nicht bekannt sind. Depressionen sind eine ernstzunehmende Erkrankung und benötigen eine fachgerechte medizinisch- therapeutische Behandlung.

Unter anderem gibt es beispielsweise auch die Bipolare Depression. Diese Form der Depression
ist eine chronische Erkrankung (lebenslang) und hat eine besonders hohe Suizid- Rate.

Die unterschiedlichen Formen der Depression


Quelle: AOK Niedersachsen

Auch Personen mit psychischen Beeinträchtigungen werden beim Verfahren der Feststellung von Pflegebedürftigkeit berücksichtigt.

Tipps vom Bundesweiten Pflegenetzwerk, ob ein Pflegegrad bei einer Depression gerechtfertigt ist


Quelle: Vital & Aktiv Pflegeberatung, Fahrenkrön 35b, 22179 Hamburg
 
Oben Unten