Pflegegrad 2 erhalten - welche Form von Pflege ist für mich sinnvoll? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Anami

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2018
Beiträge
29
Bewertungen
1
Ich habe Mitte August einen Unfall gehabt und mir das Hüftgelenk gebrochen und bekam eine künstliche Hüfte. Nach OP und Reha kommen nun ganz viele Anträge bei der Krankenkasse. Und nun habe ich so einige Fragen zum Pflegegrad:

Ein MDK-Mitarbeiter kam zu mir nach Hause und erstellte nach der OP ein Gutachten. Demnach bekomme ich Pflegegrad II und es steht mir eine Pflegeperson für einige Stunden pro Woche zu. Nun wurde ich mit Infos, die so dick sind wie ein Buch, überschüttet und habe trotzdem noch keine Ahnung.

Ich kann nicht richtig laufen, fühle mich beim Laufen unsicher und bin äüßerst vorsichtig mit dem Treppen steigen. Die Hausarbeit fällt mir im allgemeinen sehr schwer bzw. es strengt mich sehr an, und bestimmte Hausarbeiten werde ich vermutlich gar nicht mehr machen können, so z.B. auf eine Leiter steigen und die oberen Küchenschränke putzen, oder hohe Möbelstücke abstauben, Glühbirnen austauschen, Gardinen aufhängen, ja sogar meine recht weit oben hängende Uhren abnehmen und auf Winterzeit umstellen, oder Sachen in den Keller stellen. Momentan nutze ich einen Rollator, mit dem ich zumindest kleine Einkäufe im nahe liegenden Supermarkt machen kann. Ich kann mich aber allein waschen, duschen und anziehen und an persönlicher Pflege ist nur das Fußnägelschneiden durch Dritte erforderlich. D.h. eigentlich benötige ich eine Putzfrau und kaum eine Pflegekraft.

Nun ist in dem Gutachten und den Anweisungen immer nur die Rede von "Pflegekräfte" bzw. Pflegesachleistungen bis zu 689 Euros die Rede. Wenn mir dieses Geld für eine Putzfrau zur Verfügung stünde, wäre das prima. Geht das denn?

Ansonsten ist noch die Rede von einem monatlichen Pflegegeld "ohne Pflegesachleistung" von 316 Euros die Rede. Wie ist das zu verstehen?

Frage: Was bringe ich hier durcheinander?
Weitere Frage: Ist es möglich, von der Pflegeversicherung nur einen Geldbetrag zu bekommen (auch wenn es nur die 316 Euros sind), ohne dass die sich in die Leistungen (Putzen statt pflegen) einmischen und alles bis hin zu dem Betrag, den die Arbeitskraft bekommt, zu überprüfen? Das wäre mir nämlich lieber; damit kann ich für meine kleine Wohnung durchaus für ein paar Stunden wöchentlich Putzhilfe bekommen, die ich viel dringender benötige. Die kann mir auch mal eine Glühbirne anbringen, auch mal beim Einkaufen helfen, die Fußnägel schneiden, etc.
Oder was rät ihr mir in meinem Fall?
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
290
Bewertungen
303
Kurz gesagt:

Pflegesachleistungen (689€) = Leistungen durch professionelle Kräfte z.B. Pflegedienste

Pflegegeld (316€ ) = Leistungen durch private Personen z.B. Familienangehörige, private Putzkräfte

Bedenke, die gewährten Leistungen dienen zur ENTLASTUNG, nicht zur BESEITIGUNG der notwendigen Hilfen!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.835
Bewertungen
17.454
Du kannst die 316 Eur nehmen, davon eine Putzhilfe und medizinische Fusspflege zahlen.

Aber du musst eine Pflegeperson benennen. Und du musst 2 mal im Jahr einen Beratungseinsatz durch einen Pflegedienst durchführen lassen.
 

Antik 63

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
298
Bewertungen
1.845
Hallo Anami,
Ein MDK-Mitarbeiter kam zu mir nach Hause und erstellte nach der OP ein Gutachten. Demnach bekomme ich Pflegegrad II und es steht mir eine Pflegeperson für einige Stunden pro Woche zu. Nun wurde ich mit Infos, die so dick sind wie ein Buch, überschüttet und habe trotzdem noch keine Ahnung.
Ich kann mich aber allein waschen, duschen und anziehen und an persönlicher Pflege ist nur das Fußnägelschneiden durch Dritte erforderlich. D.h. eigentlich benötige ich eine Putzfrau und kaum eine Pflegekraft.
Ich kann dir was dazu schreiben.
Das ist auch nicht so einfach, bis man das alles so richtig versteht.Mein Mann hat Pflegegrad 3 seit Dezember/2018.Erst hat er Pflegegrad 2 bekommen und nach meinem Widerspruch/Begründung und einer neuen Begutachtung,hat er dann Pflegegrad 3 erhalten.
Ansonsten ist noch die Rede von einem monatlichen Pflegegeld "ohne Pflegesachleistung" von 316 Euros die Rede. Wie ist das zu verstehen?
Du bekommst ab ? jeden Monat 316 €,das steht in dem Bescheid.Den Bescheid und das Gutachten hast du bestimmt schon bekommen ?
Frage: Was bringe ich hier durcheinander?
Weitere Frage: Ist es möglich, von der Pflegeversicherung nur einen Geldbetrag zu bekommen (auch wenn es nur die 316 Euros sind), ohne dass die sich in die Leistungen (Putzen statt pflegen) einmischen und alles bis hin zu dem Betrag, den die Arbeitskraft bekommt, zu überprüfen? Das wäre mir nämlich lieber; damit kann ich für meine kleine Wohnung durchaus für ein paar Stunden wöchentlich Putzhilfe bekommen, die ich viel dringender benötige. Die kann mir auch mal eine Glühbirne anbringen, auch mal beim Einkaufen helfen, die Fußnägel schneiden, etc.

Oder was rät ihr mir in meinem Fall?
Du bekommst diese 316 € sowieso,dafür musstest du doch auch deine Bankverbindung angeben.Wir bekommen 545€ jeden Monat.

Und du kannst zusätzlich noch diesen Entlasstungsbetrag von 125 € nutzen,die 125 € bekommst du aber nicht ausbezahlt.Ich nutze den Entlassungsbetrag auch dafür kommt seit Ende Mai eine Putzfrau zu uns, alle 14 Tage(5 Stunden im Monat,(oder wie man sie braucht und Geld da ist).

Das Geld was du dieses Jahr bekommst,die 125 € monatlich das musst du bis nächstes Jahr am 30 Juni,ausgegeben haben,sonst verfällt das.

Das sind aber nur zertifizierte Firmen,Putzfirmen oder eben Pflegedienste, die man dafür nehmen darf.Ich habe mir eine Putzfirma ausgesucht die nimmt 25 € die Stunde.Die Pflegedienste Putzen auch(dafür haben die wohl extra Haushaltskräfte)die wollten aber alle(bei uns)27€ - 35 € die Stunde haben).

Wenn du deinen Bescheid schon bekommen hast,dann steht auf der letzten Seite in dem Brief eine Telefon Nummer.Da kannst du dann anrufen und fragen,welche Putzfirmen du nehmen darfst,die sollen dir die Telefon NR. geben,(gleich von 2-3 Firmen).Diese Firmen brauchen nämlich ein Zertifikat,damit die Pflegekasse das Geld der Putzfirma auch bezahlt.Ich würde mir dann, die günstigste Putzfirma aussuchen und die dir zusagt.

Dann kannst du dir,die Chefin/Chef der Firmen nach Hause bestellen und dir davon jemanden aussuchen der dir zusagt.Und frage auch gleich,ob immer die selbe Frau, zum Putzen kommt und was alles gemacht werden kann.

Und immer gucken wie viel Geld du schon ausgegeben hast,vom Entlasstungsbetrag,sonst musst du das nämlich selber zahlen.Wenn du mir die genauen Daten gibst,seit wann du deinen Pflegerad hast,dann kann ich dir sagen,wie viel Geld du schon zur Verfügung hast.

Wenn du noch fragen hast,dann melde dich einfach nochmal.
 
Zuletzt bearbeitet:

AnnikaK

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2008
Beiträge
70
Bewertungen
39
Zuzüglich kannst du noch Pflegesachleistung für rund 40€ im Monat einreichen. Darunter fallen Dinge wie Handschuhe, Mundschutz, Desinfektionsmittel und so...also Dinge die man für die Pflege braucht.
 
Oben Unten