Zur Information Pflegegeldbezieher müssen temporär auf Grund der Corona-Pandemie keine Beratungseinsätze wahrnehmen. Das Pflegegeld darf in dem Fall nicht gekürzt werden. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

HermineL

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.642
Bewertungen
15.301
Zur Info an alle hier die Pflegegeld ab Pflegegrad II beziehen und die regelmäßig im Abstand von einem halben Jahr oder
einem viertel Jahr zwingend die Beratungstermine wahrnehmen müssen. Diese Regelung die im § 37 SGB XI festgeschrieben
ist wird in der Zeit vom 01.01.2020 bis 30.09.2020 außer Kraft gesetzt.

Dies wurde im Bundesgesetzblatt Jahrgang 2020 Teil I Nr. 14, ausgegeben zu Bonn am 27. März 2020 veröffentlicht.
Es ist Teil des Gesetz zum Ausgleich COVID-19 bedingter finanzieller Belastungen der Krankenhäuser und weiterer
Gesundheitseinrichtungen (COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz) (Quelle siehe Anhang)

§ 148 Beratungsbesuche nach § 37

Die Pflegekasse oder das private Versicherungsunternehmen darf das Pflegegeld abweichend von
§ 37 Absatz 6 nicht kürzen oder entziehen, wenn der Pflegebedürftige in dem Zeitraum vom 1. Januar
2020 bis einschließlich 30. September 2020 keine Beratung nach § 37 Absatz 3 Satz 1 abruft. Die
Pflegekassen und die privaten Versicherungsunternehmen haben diese Ausnahmeregelung den
Pflegegeldempfängern kurzfristig in geeigneter Form zur Kenntnis zu bringen.
Quelle: Anhang
Gem. dessen sollte jeder Pflegegeldempfänger auch noch per Post darüber informiert werden.
 

Anhänge

Oben Unten