Pflege meines Vaters

Sybillemaus

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Juli 2014
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin die Sybille und über 30 :icon_hihi:.

Derzeit pflege ich meinen Vater mit Pflegestufe 1.
Ich bin zu meinem Vater (3R Wohnung) gezogen und auch gemeldet.

Leider habe ich kein Einkommen und muss nun ALG 2 beantragen.

Was gibt es bezüglich KdU + Regelleistung zu beachten?

Wir verstehen uns mit dem Vermieter sehr gut.

Müsste ich einen Untermietvertrag erstellen?

Weil ich pflege meinen Vater gern, aber finanziell kann ich es nicht. Er kann mich finanziell auch aus seiner kleinen Erwerbslosenrente nicht unterstützen.

Ich/Wir haben nun die Hoffnung das ich 50% der KdU erhalte + vollen Regelsatz.

MfG
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.528
Müsste ich einen Untermietvertrag erstellen?
Ist grundsätzlich nicht erforderlich.
Ich/Wir haben nun die Hoffnung das ich 50% der KdU erhalte + vollen Regelsatz.
Wenn du keine Fehler machst und sich das JC auch nicht quer stellt, bekommst du das auch. Bei Fragen nach weiteren Personen in deiner Bedarfsgemeinschaft oder deiner Haushaltsgemeinschaft, ist "0" einzutragen.
 

Sybillemaus

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Juli 2014
Beiträge
2
Bewertungen
0
Wenn du keine Fehler machst und sich das JC auch nicht quer stellt, bekommst du das auch. Bei Fragen nach weiteren Personen in deiner Bedarfsgemeinschaft oder deiner Haushaltsgemeinschaft, ist "0" einzutragen.
Hm, die Warmmiete beläuft sich auf über 600,-. Das liegt über dem erlaubten Singlesatz.

Kommen da nicht Merkwürdige fragen, warum ich "alleine" so eine große/teure Wohnung beziehe?

Weil, ich soll den Mietvertrag vorlegen. (Da stehen ja die Angaben über m² und Haupt/mieter)

:icon_question:

MfG
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Sybille...


wenn dein Vater der Hauptmieter ist muss er mit dir einen Untermietvertrag abschließen das du eben ein Zimmer dort in der Wohnung bewohnst und das du für dich "Wirtschaftest" also keine Unterstützung jedweder Art von deinem Vater. Das ist wichtig das du den vollen Regelsatz plus die Untermiete erhälst....!

Am besten ist es dann im Untermietvertrag eine sogenannte "Nebenkostenpauschale" festzulegen, das bedeutet das mit (in) der Pauschale alle Nebenkosten abgegolten sind und somit nervige Abrechnungen für dich entfallen. Nach zbw. Vorteil ist es gibt keine Erstattungen wenn zu viel, aber auch keine Nachzahlungen wenn weniger verbraucht wurde...:wink:

Ach ja und vom Vermieter eine "Erlaubnis" (schriftlich) vorlegen das dieser die Untermietung genehmigt!


liesa
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.528
wenn dein Vater der Hauptmieter ist muss er mit dir einen Untermietvertrag abschließen
Nein!, muss er nicht.


Ach ja und vom Vermieter eine "Erlaubnis" (schriftlich) vorlegen das dieser die Untermietung genehmigt!
Das geht das JC überhaupt nichts an.
Hm, die Warmmiete beläuft sich auf über 600,-. Das liegt über dem erlaubten Singlesatz.
Ich dachte dein Vater wohnt mit in der Wohnung? Beachte das in der Anlage KDU, die Anzahl der weiteren Personen, die in der Wohnung wohnen anzugeben ist.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.863
Bewertungen
14.973
Ich bin zu meinem Vater (3R Wohnung) gezogen und auch gemeldet.
@Hans Wurst mal eine Frage wie soll das JC den Anteil der Miete berechnen, wenn
kein Untermietvertrag vorliegt?

und

Das geht das JC überhaupt nichts an.
Der Vermieter muss der Gebrauchsüberlassung nach § 553 BGB zustimmen,sonst ist der Untermietvertrag unwirksam.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.528
Das ist jetzt aber nicht euer ernst?

Die Themen Untermieterlaubnis und Aufteilung/Berücksichtigung der KDU wurde hier schon zu genüge durchgekaut.

@Hans Wurst mal eine Frage wie soll das JC den Anteil der Miete berechnen, wenn
kein Untermietvertrag vorliegt?
Kopfanteil!
BSG 18.06.2008 -B 14/11b AS 61/06 R
Lebt ein erwerbsfähiger Hilfebedürftiger nicht in einer Bedarfsgemeinschaft, sondern in einer bloßen Wohngemeinschaft, ist bei der Bestimmung der angemessenen Kosten der Unterkunft nach der Produkttheorie allein auf ihn als Einzelperson abzustellen.

Sie (KDU) ist vielmehr, sofern nicht besondere vertragliche Abreden bestehen, durch die Aufteilung der tatsächlichen Wohnkosten, ggf nach Kopfzahl, berücksichtigt.
Der Vermieter muss der Gebrauchsüberlassung nach § 553 BGB zustimmen,sonst ist der Untermietvertrag unwirksam.
Keine Pflicht zur Vorlage einer Untermieterlaubnis! | Sozialberatung Kiel

SG Schleswig S1 AS 137/11 ER
Die Vorlage einer Erlaubnis zur Untervermietung ist nicht erforderlich, um einen bestehenden Unterkunftskostenbedarf nachzuweisen.

In seiner Begründung folgt das Gericht im Wesentlichen dem Vortrag der Klägerseite und führt zutreffend aus, dass sich die Untervermietungserlaubnis allein im Verhältnis der Eigentümer zur Hauptmieterin auswirkt und selbst ein etwaiges vertragswidriges Verhalten der Hauptmieterin die Wirksamkeit des geschlossenen Untermietverhältnisses nicht berührt.
Leistungen der KDU sind unabhängig von der Rechtmäßigkeit des Mietverhältnis zu erbringen.
Zur Deckung des Unterkunftsbedarfs geeignete und tatsächlich auch genutzte Räumlichkeiten sind auch dann als "Unterkunft" anzuerkennen, wenn deren Nutzung zivil- oder baurechtlich nicht rechtmäßig ist oder untersagt werden könnte.

Quelle:
MieterEcho Sonderausgabe Juni 2005: Hartz IV: Regelements der Kosten der Unterkunft
LSG Niedersachsen- Bremen L 8 AS 165/06 ER
Beschluss OVG NW, 12.06.2003, 12 E 144/01, Rz.: 22 ff.
LPK-SGBII NOMOS-Verlag, 4.Auflage zu § 22, Rn 20
Bearbeiter : Prof. Dr. Uwe-Dietmar Berlit ( Vorsitzender Richter am BVG Leipzig)
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.863
Bewertungen
14.973
Für den Untermieter ist lediglich der Nachweis über die Vereinbarung einer Mietzahlungspflicht wichtig - dieses kann durch einen Untermietvertrag geschehen. Siehe auch - BSG, B 4 AS 37/08 .

Das ist ja richtig.

Weil, ich soll den Mietvertrag vorlegen. (Da stehen ja die Angaben über m² und Haupt/mieter)
Den Mietvertrag vorlegen, nein.

Für @Sybillemaus geht es wohl lieber/hauptsächlich um einen Untermietvertrag und das als Pauschalvereinbarung wie @liesa
bereits geschrieben hat, dann gibt es keinen Stress wegen Nachzahlung.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.528
Für den Untermieter ist lediglich der Nachweis über die Vereinbarung einer Mietzahlungspflicht wichtig - dieses kann durch einen Untermietvertrag geschehen. Siehe auch - BSG, B 4 AS 37/08 .
Kann ist nicht müssen, dies wurde aber behauptet und nur diesem habe ich widersprochen.
Genauso kann man auch ohne Untermietvertrag seinen (Kopf-)Anteil geltend machen.
 
Oben Unten