Pflege ist in Deutschland nicht mehr bezahlbar

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hartzarus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 August 2010
Beiträge
166
Bewertungen
5
Jetzt treibt die Politik unsere alten Mitbürger ins Ausland:

Die Welt meinte:
Die Zahl der Menschen, die sich Pflege nicht mehr leisten können, ist laut neuen Zahlen dramatisch gestiegen. Um der Altersarmut zu entgehen, sind Tausende Senioren ins günstigere Ausland geflohen. Von Anette Dowideit
...
Altenheime in Deutschland sind zu teuer. Die Zahl der Menschen, die sich Betreuung und Pflege im Alter nicht mehr leisten können, steigt dramatisch. Das geht aus noch unveröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die der "Welt am Sonntag" vorliegen.
...
Die demografische Entwicklung in der Bundesrepublik hatte in diesem Frühjahr bereits den Internationalen Währungsfonds (IWF) auf den Plan gerufen.
Dieser warnte, dass die deutschen sozialen Sicherungssysteme nicht ausreichend auf die steigende Lebenserwartung eingestellt seien. Bis 2050 drohe dem Land eine Finanzierungslücke von bis zu zwei Billionen Euro.
Armutsrisiko: Pflege ist in Deutschland nicht mehr bezahlbar - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT
 


2010

Elo-User*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Was denn nun ?
"Den Menschen geht es besser als viel denken ? "
https://www.elo-forum.org/news-disk...101144-menschen-geht-besser-viele-denken.html

Warum dann ab ins Ausland, wenn pflegebedürftig ?

Ins Ausland kann nur wer über genügend eigene Gelder verfügt.
Die reicheren Rentner also, und die sind bald ausgestorben.

Führende Sozialversicherungsexperten bezeichnen deshalb die Versorgung von Pflegebedürftigen im Ausland als ernst zu nehmende Alternative zu den Modellversuchen, Pflegekräfte aus Osteuropa oder Asien zu importieren. "Angesichts dieses drohenden Notstands ist es angebracht, über alternative Versorgungsformen zumindest nachzudenken", sagt der CDU/CSU-Bundestagsabgeordnete und Pflegespezialist Willi Zylajew.Armutsrisiko: Pflege ist in Deutschland nicht mehr bezahlbar - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT
Wie ist es mit den Sprachbarieren ?

Oder der Ausbildung der Pflegekräfte im Ausland ?
Wer garantiert, daß nicht komplett unausgebildete Pflegekraft Katheder auswechselt ?
So wie es in Deutschland immer wieder vorkommt.

Da haben die Politikhuren mal wieder Lunte gerochen, um einen Kostenfaktor, die unbrauchbaren Alten, los zu werden.

Nachtrag: Noch gar nicht so lange her, da gab es Großfamilien, besonders auf dem Land. Da waren die Alten in der Familie integriert.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Pflege ist in Deutschland nicht mehr bezahlbar ........


bedeutet, dass das Niveau der Versorgung weiter sinken wird....

Niveau/Beispiele heute:

- ca. 10000 Fixierungen in Pflegeheimen täglich (Indikator für die Personaldecke)

-ca. 40000 HeimbewohnerInnen leiden Durst und Hunger (liest sich im Pflegeprotokoll etwa so:

"Bewohner hatte wenig Appetit." i.d.R. auch zu dünne Personaldecke)
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Was denn nun ?
"Den Menschen geht es besser als viel denken ? "
https://www.elo-forum.org/news-disk...101144-menschen-geht-besser-viele-denken.html

Warum dann ab ins Ausland, wenn pflegebedürftig ?

Ins Ausland kann nur wer über genügend eigene Gelder verfügt.
Die reicheren Rentner also, und die sind bald ausgestorben.

Richtig....sich 24 Stunden und 7 Tage die Woche pflegen zu lassen ist auch in Thailand nicht zum Satz einer Grundsicherungsrente zu haben (bei westlicher Anspruchsdenke)



Wie ist es mit den Sprachbarieren ?

Sicher auch ein Faktor, ob man sich wohlfühlt oder eben nicht.

Oder der Ausbildung der Pflegekräfte im Ausland ?

Schonmal daran gedacht, dass es Länder gibt, in denen die Pflege weit aus besser ist als in Deutschland?


Wer garantiert, daß nicht komplett unausgebildete Pflegekraft Katheder auswechselt ?

Das kannst du auch "garantiert" in D haben...... plus falsche Medikation oder beabsichtigte Medikation zum Sedieren.


So wie es in Deutschland immer wieder vorkommt.

In Deutschland kommt es immer wieder vor, dass "nervige" Angehörige ein Hausverbot bekommen.......das war es dann mit Besuchen im Pflegeheim.

Da haben die Politikhuren mal wieder Lunte gerochen, um einen Kostenfaktor, die unbrauchbaren Alten, los zu werden.

Da kann man prima drauf einhauen.....wer im Pflegeheim liegt schafft es oft nicht mehr zur Wahlurne oder darf es gar nicht mehr, wenn ein Betreuer mit allen Aufgabenkreisen eingesetzt wurde.

Nachtrag: Noch gar nicht so lange her, da gab es Großfamilien, besonders auf dem Land. Da waren die Alten in der Familie integriert.

Das hat mehrere Gründe.....einer dürfte aber mit Sicherheit sein:

Die Flexibilität der Arbeitnehmer....... wenn man dem Job hinterziehen muss...zerreisst das räumlich nähere familiäre Strukturen in der Folge.
...
 

directlight

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Februar 2010
Beiträge
42
Bewertungen
2
Hab ich auch im Sp-iegel gelesen.

Nun wird erst mal über die Alten entschieden, wie und wohin die >Landverschickung< gehen soll. Die Alten tragen nichts zum BSP und BIP mehr bei und sind wohl über in unserer Gesellschaft. Verursachen nur noch kosten! Und Herr Schäuble will mit 2014 wieder Schwarze Zahlen schreiben.
Hat der je was anderes Geschrieben???

Wir ElOs sind die NAECHSTEN !

Ich bin mal gespannt, wann der Heizwert der Verblichenen genauer beziffert wird, natürlich nur unter den Gesichtspunkten der Alternativen Energien

Ich finde diese Entwicklung der Politik sehr erschreckend und entwürdigend.

Ebenso kann man mit nicht viel Fantasie eine noch mehr nachdenkliche Mine aufsetzen, wenn man sich die Vergangenheit Deutschlands genauer ansehen mag.

Und nachher haben alle nix gewusst !!!!!!!!!!

Wie IMMER

Schönen Tach noch liebes Deutschland, ich kann nicht so viel Fressen wie ich bei dieser Art von Kosteneinsparungsgedanken Ko-tzen könnte.

Übrigens stellen meine Worte meine Meinung und tiefste Überzeugung dar. Nein, ich bin auch nicht BRAUN.

mit besten grüßen aus Bad Salzuflen
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Ich hoffe, dass wenn ich jemals in diese Situation kommen sollte, ich noch in der Lage bin, mir selbst ein Ende zu setzen oder zumindest irgendwo in eine Höhle in einen Wald zu flüchten und dort zu krepieren.
Immer noch menschlicher, als in so einem Heim vollgekotzt, vollgeschi*** und vollgepinkelt tagelang an ein Bett gekettet zu sein, während das Pflegepersonal zumindest einmal am Tag zur Lebenserhaltung irgend eine Spritze in die Infusionsflasche donnert und im Prinzip nur noch drauf gewartet wird, bis derjenige endlich selbständig den Löffel abgibt.

Von Würde kann schon lange keine Rede mehr sein, der Pflegedienst in Deutschland ist katastrophal, die dort tätigen Pfleger mit der Situation und den Menschen hoffnungslos unterbesetzt und überfordert.

Eben alles Menschen, die hilfebedürftig sind. Um die schert man sich nur, wenn gerade mal Wahlkampf ist, sieht man ja auch an der "Anerkennung" von sozialen Berufen... Mies bezahlt, die Angestellten werden ausgebeutet, bis sie selbst unter der Last zusammenbrechen, alleine und im Stich gelassen.

Denn wichtig sind einzig und alleine die "produktiven" Berufe, vor allem die Managerebene der Großkotzerne.

Mal sehen, vielleicht gibts ja irgendwann staatlich subventionierte auf Wirtschaftlichkeit gestaltete Sterbehäuser, so ähnlich wie Soylent Green oder so. Mit den Überresten können dann auch die Unwilligen recht sparsam durchgefüttert werden.
Den Vorschlag bekommt dann jeder, der mindestens 6 Monate arbeitslos, krank oder behindert ist.

:icon_kotz:

Abartig, menschenverachtendes, widerliches Deutschland.
Aber wir wollen es so, wir wählen es alle paar Jahr erneut.
Das gab es alles damals schon, und es kommt langsam aber stetig erneut:
Die Vernichtung "lebensunwerten Lebens".
Früher war es "Vernichtung durch Arbeit", heute ist es "Vernichtung aller ohne Arbeit". Allerdings nicht mehr auf die Brachiale, in der Tat, man hat eben dazu gelernt...

Wir können uns hier bald auf griechische Verhältnisse freuen, das findet unsere ReGIERung doch auch ganz akzeptabel:

Griechenland: "Arbeitslosigkeit bedeutet den Tod" | Telepolis
 

2010

Elo-User*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
@DeppvomDienst :icon_daumen::icon_daumen::icon_klatsch:

________________________________

Obwohl ja ein ganzes Europa ohne Grenzen, Alle für Einen, Einer für Alle ...
in der allgemeinen Presse tauchen nur geringe Meldungen über die Krisenländer auf.
Dagegen gebetsmühlenartig fast jeden Tag, daß Deutschland über allem steht, alles richtig macht, die Kassen sprudeln über, der Konsum explodiert weiter, die Wirtschaft trotzt der Krise........
fehlt nur noch eine Wochenschau in den Kinos.

_____________________________________

Es ist erst gut einen Monat her, dass ihr Sohn und ihre Schwiegertochter die alte Dame in ihr Wohnmobil gesetzt und hierher gefahren haben, nach Zlatna na Ostrove nahe der ungarischen Grenze.

Die letzte Reise führt für immer mehr Deutsche in ein Pflegeheim im Ausland. In Ländern wie der Slowakei, Tschechien oder Ungarn, aber auch Spanien und Thailand gibt es eine wachsende Zahl an Einrichtungen, die sich speziell an westeuropäische Kunden wenden und häufig von deutschen Betreibern geführt werden.

Bevor entsprechende Verträge mit Heimen geschlossen werden könnten, müsse auch die Frage nach der Qualitätssicherung geklärt sein, sagt Drolshagen. Auch Heime im Ausland müssten dann selbstverständlich regelmäßig kontrolliert werden.

Den deutschen Sozialsystemen würde es nützen, mit ausländischen Heimen Verträge zu schließen

Pflegenotstand: Wenn deutsche Omas in die Slowakei fliehen müssen - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT
So wie die Industrie wegen billigen Arbeitskräften vor Ort ins Ausland gegangen ist, so jetzt auch die Pflegebranche.
Eine riesen Marktlücke.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
mir ist es völlig unerklärlich , warum das JETZT mal wieder so ein "burner "ist ..das ist /war schon seit vielen jahren so :icon_dampf:und...wen hats denn gestört ?????????????

das waren immer die "anderen "die betroffen sind /waren ...der anderen mütter /väter :icon_dampf:

die entwicklung war vorhersehbar ..die zustände in der pflege sind seit JAHRZEHNTEN katastrophal und werden es von jahr zu jahr mehr , aber die preise steigen auch jahr für jahr , für diese misshandlung .


und das ist nur die "spitze des eisberges "...darrunter ist alles, was strafrechtlich relevant ist : von "unterlassener hilfeleistung "angefangen , bis hin zu "körperverletzung "/erpressung "..bis hin zu vergewaltigung .

in dem moment , wo ihr krank /behindert seid / werdet ..hört ihr auf , menschen zu sein ...

Pflege ist in Deutschland nicht mehr bezahlbar ........


bedeutet, dass das Niveau der Versorgung weiter sinken wird....

den familien wird mehr und mehr "aufgehalst "..natürlich für e" feuchten händedruck "..und die familien werden tun was sie können ....wer keine familie hat ...nun ja, die krematorien werden sich um die auslastung freun, wenn die menschen in ihren wohnungen , ohne erregung öffendlichen ärgernisses gestorben sind

Niveau/Beispiele heute:

- ca. 10000 Fixierungen in Pflegeheimen täglich (Indikator für die Personaldecke)

-ca. 40000 HeimbewohnerInnen leiden Durst und Hunger (liest sich im Pflegeprotokoll etwa so:

"Bewohner hatte wenig Appetit." i.d.R. auch zu dünne Personaldecke)

Gewalt in der Pflege

Umfrage: Gewalt in der Pflege noch immer ein Tabuthema - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT

Komplikationen vermeiden: Zehntausende Senioren sind unterernährt - Beratung - FOCUS Online - Nachrichten

Pflege - Nicht verhungert - aber unterernährt - München - sueddeutsche.de

Zum “Abschuss” freigegeben oder: Behindert und krank = tot? Eine aufwühlende Schilderung von Carola | Das Erbe der Tara

ich könnte hier soviel links einstellen , das die seite platzt :icon_dampf:

freut euch aufs alter...das ist der "blick in die zukunft ":icon_dampf:
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Ich weiß nicht was alle deswegen rumheulen.

Es gibt da so eine einrichtung die hat das alles über jahrhunderte gemacht.
Sie nennt sich Familie.

ihr seit es doch immer die immer rumschreien das Kinder ab dem ersten lebensjahr in den Kindergarten müssen (weil sie da bestens pädergogisch betreut werden :icon_neutral:) das es keine Familienverbände mehr benötigt usw.

Da ist es doch eine zwingende Logik das die Alten in eine Pflegeeinrichtung müssen da die jüngern keinen Bock mehr auf eine Großfamilie und ihren "Streß" haben.

Wer soll das eigentlich bloß alles bezahlen ? Naja, die Reichen , die Großunternehmen, den nehmen wir es weg, usw.

Wenn ihr einen Handwerker braucht oder euch ein neues gerät anschaft dann schaut ihr doch auch nur auf den Preis, und es muß das billigste sein, warum sollte es also in der Pflege was anderes sein.

Ich persönlich finde die jetzige Situation sehr gerecht, denn die, die jetzt in den Pflegeheimen liegt ist die erste Generation die sich ohne Krieg dann selbstverwirklichen konnte.
Sie ernten also das , was sie selbst bestellt hatten und worum sie sich ihr lebenlang einen Sche...dreck gekümmert haben.

Da gibt es keine ausflüchte mehr, das ist das ergebniss eines sorgenfreien Konsumlebens.
Jeder bekommt das was er verdient hat.

Und wenn es noch eine wirkliche Gerechtigkeit gibt, vor allem für die jüngere Generation dann werden sofort alle Rentenzahlungen eingestellt und es gibt nur noch eine angemessene Grundversorgung.
Denn auch da bedient sich die ältere Generation ganz schäbig an den jungeren, den das Rentensystem ist nichts anderes als ausgeufernde Sozialhilfe.
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
Es müsste heißen: "Die Pflege soll nicht mehr bezahlbar sein."

Arme, Arbeitslose, Alte, Kranke, Kinder und Schwache haben in dieser neuen neosozialen* Bundesrepublik keinen Platz.

Sie kosten einfach nur Geld, ohne dass sich aus ihnen irgendein Wert pressen lässt. Das gilt ausnahmslos für jeden, der sich nicht mehr am Wertschöpfungskreislauf beteiligen kann, weil er zu alt ist, oder es noch nicht kann, weil er noch zu jung ist.

Gefragt sind junge, dynamische Menschen ohne sichtliche Gebrechen, die sich nahtlos in die schöne, neue Welt des Neo-Feudalismus einfügen lassen.

Sie sind gesund, hervorragend ausgebildet, haben das neue Mantra von Eigenverantwortung und Selbstausbeutung verinnerlicht. Unabhängig von jeder staatlichen Versorgung verfügen sie über private Renten -und Krankenversicherungen. Ihr Nachwuchs besucht private Schulen und private Kindergärten. Tennis, Klavier -und Ballettstunden und ein eigenes Pferd gehören gleichermaßen zum Selbstverständnis, wie das nötige Vitamin B, welches auf dem gepflegten Grün diskreter Golfplätze erworben wird.

Im Alter gönnen sie sich private Pflegerinnen, und wo die Gesundheit ernsthafter in Wanken geriet, geht es in die private Seniorenresidenz mit angegliederter Demenzstation, wo gegen reichlich Bares liebevoll von Hand gepflegt und gefüttert wird.

Alle anderen, deren Altersversorgung durch jahrelange Arbeitslosigkeit, Ausbeutung im Niedriglohnsektor und durch ständige Rentenanpassungen -und Deckelungen nach unten, nicht zum Leben reicht, haben sich damit abzufinden, dass ihr Alter staatlicherseits dahingehend ausgestaltet wird, dass ein sozialverträgliches Ableben zum frühmöglichsten Zeitpunkt stattfindet.




*Dank an hartaber4 für diese Wortschöpfung :icon_daumen:
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
@der ratlose

hm...du findest das gerecht ?

aha!

naja, man hat immer "gut gackern "wenn man nicht selber betroffen ist , gelle :icon_dampf:

du ziehlst auf die "selbstverwirklichung "ab...hats die wirklich JEMALS gegeben ?

ich denke eher nicht , es war eine rein suggestive "eintrichterung "..um arbeitskräfte zu rekrutieren ..anders hätte das "wirtschaftswunder "der ehemaligen BRD nämlich nicht funktioniert .

wenn die frauen nach jedem geschlechtsverkehr kinder bekommen hätten ..also, nur die männer (dies nach dem krieg eh nur noch reduziert gab und /oder invalid waren )gearbeitet hätten ...zu hause geblieben wären /zu hause bleiben mussten ..würde man heute noch in höhlen hausen :icon_dampf:...klar , man musste es ja den frauen /familien schmackhaft machen ..man erfand das wort "selbstverwirklichung ".

das frauen immer unter der doppelbelastung (oder dreifachbelastung )durch familie /arbeit /kinder gelitten haben (und noch heute leiden )ist ja nun wahrlich kein sonderliches geheimnis...auch da war die "durchhalteparole ""selbstverwirklichung "

und ...das die familien schon seit jahren auseinander gerissen werden, durch die situation auf dem arbeitsmarkt , ist ja nun auch kein geheimnis ..also, das die schwächsten in der gesellschaft (auch die kinder )die leidtragenden sind, erscheint mir nur logisch .(in dem zusammenhang auch die abkehr von der aufgabe der eigentlichen bestimmung der frau , nämlich , bis zu einem bestimmten alter des nachwuchses , für ihn zu sorgen /sorgen zu können ..auch da ist es eher suggestiv, das wort "selbstverwirklichung ")

ich denke /vermute ...mancher könnte auf die "selbstverwirklichung "durchaus verzichten , wenn es EXISTENZIELL möglich wär ..nur , die "weichen "in der politik stehen ja schon seit jahrzehnten (auch schon vor hartzIV )so, das es eben fast nicht möglich ist , zu überleben , wenn nicht beide partner arbeiten gehen (oder eben der alleinerziehende ), wenn man sich nicht von allen (lebens)wünschen verabschieden will .

und die seit jahren /jahrzehnten zunehmende tendenz zu billiglöhnen machts da auch nicht einfacher .

stell dir vor , JEDE frau würde auf den arbeitsmarkt stürmen , weil sie sich angeblich "selbstverwirklichen "will /kann ..na , wie will man denn dann die arbeitslosenstatistiken schönen ?

blödsinn...unmöglich ...also, ist die angebliche "selbstverwirklichung "eh nur "heisse luft "und ein mittel um druck zu erzeugen ...es ist /war immer SUGGESTIV , weil die bedingungen nie da waren und auch nie da sein werden !

ausserdem , das bild der "selbstverwirklichung "ist auch gesellschaftlichen normen unterworfen ..früher verwirklichte sich die frau in der familie selbst ..das war ne NORM ..da war man nur hausfrau /mutter

nein, es ist nicht gerecht ..."otto normalbürger "hat nicht auf kosten späterer generationen gelebt ...es sind die beamten (mit ihren ausufernden versorgungsansprüchen )..denn sie haben GEARBEITET und werte geschafffen, die wir heute nutzen .

nur, die , die eben versorgungsansprüche in ungeahnten höhen haben , die haben nichts greifbares geschaffen ..kein haus gebaut , keine strasse geteert ..aber, die können sich ne ordendliche pflege leisten und die können sichs auch leisten, ihre familien zu unterhalten , das sie pflegen KÖNNEN .

und, du findest die preise in der pflege gerrecht ?

ok...dann bring mir doch mal ein beispiel , was daran gerecht sein soll ?

ist es auch gerrecht , wenn ein schlüsseldienst (weil du auf den handwerker angespielt hast )für ne notöffnung 500 E nimmt ...oder bei der waschmaschinenreparatur preise nimmt , das du dir 2 maschinen kaufen könntest , dafür ?

klar , nun kannste sagen , es zwingt dich keiner , die maschine reparieren zu lassen ...haste recht ..aber, auf die pflege bezogen , was willste denn mit deiner mutter /vater machen ?

bestellte ne zyankalipille :icon_dampf:und pflegst sie selber (möglichst schnell )zu tode ?????

das von dir gescholtene "ausufernde "sozialsystem ..ich hoffe, du brauchst es mal NIE ...ufert nicht aus, weil der klempner ..bäcker , die hausfrau ...die sekretärin ..es nutzt , sondern weil die gelder schlicht zweckentfremdet werden .

es ist ein akt der dankbarkeit /respekts ..menschen , ein würdiges alter zu bescheren, die alles das erschaffen haben , was wir heute für so selbstverständlich hinnehmen ...es ist ein akt der dankbarkeit /respekts ...mutter /vater /bruder /schwester ..nicht "verrecken "zu lassen ..weil sie nämlich in ihrem leben schon was geleistet haben (sonst könntest du hier nicht solche sprüche da lasssen )und ich denke, dieser staat KÖNNTE es sichs leisten ..ohne probleme ..nur...alte /kranke haben weniger wert , wie pferde, die "ausgemustert "sind und ihr brot auf gnadenhöfen bekommen , denen gehts nämlich besser :icon_dampf:

man muss kein "hellseher "sein um zu sehen , wo die "reise "hin geht ...heute sinds die "unbrauchbaren "alten ..und morgen ??????????????????

aber klar ...es gibt welche, die findens "gerecht "..solange sie nich selber betroffen sind und dann isses gejammre gross :icon_dampf:
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
Die Pflege in Deutschland ist Euthanasie über den Geldbeutel. Arme sollen einfach eher sterben.

Politiker schaffen durch Gesetze und Verordnungen die entsprechenden Möglichkeiten das sozialverträgliche Ableben zu beschleunigen.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Es ist recht einfach,

das gebilde in dem wir leben ist ein höchst komplexes und fragiles Gebilde.

Jeder Bürger war und ist bis heute verpflichtet daran mitzuwirken.
jeder Bürger hatte die Pflicht dieses Gebilde zu verteidigen, gegen den inneren Feind wie auch den äußeren Feind.

Es stand den Bürger nicht zu sich selbst zu breichern und die nachhaltigkeit dieses Gebildes aus den Augen zu verlieren.
Er hat es aber aus bequemlichkeit gemacht.

der Gedanke das
a.
der Staat in einer Demokratie ein Gewaltmonopol haben könne,
b.
der Bürger seine Verantwortung dahingehend abgibt in dem er sogenannte Volksvertreter wählt, die ihn in seinem Sinne vertreten sollen,
und
c.
er auch noch wider besseren Wissens dies geglaubt hat das so etwas funktionieren könne

ist doch völlig abstrakt.

@ hope

ich schrieb es schon einmal,
du und deine generation habt nicht für ein wirtschaftswunder gearbeitet sondern gegen Entgeld.

Also im Klartext, ihr habt nicht umsonst gearbeitet.
Ihr habt gearbeitet, Lohn bekommen , diesen verballert und an leute weitergegeben wo ihr wusstet was das für welche sind, und das nur um in Ruhe zu leben.

Im grunde genommen habt ihr "Schutzgeld" bezahlt, eine gesellschaftlicheund wirtschaftliche Nachhaltigkeit war euch schei..egal.

das unableugbare Ergebniss sehen wir heute, jeden Tag.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
alte ins (angeblich )billigeres ausland ...aha

warum ist es im ausland billiger (und die pflege mitunter menschlicher /besser )???????????

und...weiter ?

wer noch familie hat , ist von der familie dann abgeschnitten ...naja, mal von dem satz "e alten baum verpflanzt man nicht "mal ganz abgesehen ..

naja, wer FREIWILLIG seinen lebensabend im ausland verbringen möchte ..ok, warum denn nicht ..mich erinnert die "abschiebeaktion "eher an das "verfrachten "von leichen in billige krematorien , um einäscherungskosten zu sparen (denn ..der tod kommt ja bestimmt, wenn man alt ist ):icon_dampf:

ich wünsche sowas KEINEM alten menschen ...wie sondermüll in ein fremdes land entsorgt zu werden ..:icon_dampf:

vielleicht gibts bald ne art "castortransporte "für alte /kranke ..:eek::eek::eek:

hamburgeryn :icon_daumen: danke
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Es ist recht einfach,

das gebilde in dem wir leben ist ein höchst komplexes und fragiles Gebilde.

stimmt ..wer hats dazu gemacht ?was macht die "fragilität "aus?

vielleicht die prioritätensetzung ?banken vor menschen ?


Jeder Bürger war und ist bis heute verpflichtet daran mitzuwirken.
jeder Bürger hatte die Pflicht dieses Gebilde zu verteidigen, gegen den inneren Feind wie auch den äußeren Feind.

was bitte ist an einem fragilen gebilde verteitigungswert ?..ALLE gesellschaftssysteme sind /waren fragile gebilde , die immer veränderungen unterworfen sind /waren ...aus welchem grunde sollte man an DIESEM mit gewalt festhalten ?

wenn man an jedem gesellschaftsystem so festgehalten hätte, wie du es empfiehlst , würden wir noch im lendenschurz durchn wald rennen :biggrin:

das ist der "lauf der welt "die veränderung ..nur, ob es sich zum guten /schlechten für die menschen ändert, die systeme mit leben füllen , das liegt an jedem einzelnen


Es stand den Bürger nicht zu sich selbst zu breichern und die nachhaltigkeit dieses Gebildes aus den Augen zu verlieren.
Er hat es aber aus bequemlichkeit gemacht.

aha...was bitte verstehst du unter "bereichern "?ein anständiges leben (wobei ich nicht jeden "auswuchs "in dem zusammenhang gut finde )nach dem krieg ist /war "bereichern "?

der Gedanke das
a.
der Staat in einer Demokratie ein Gewaltmonopol haben könne,
b.
der Bürger seine Verantwortung dahingehend abgibt in dem er sogenannte Volksvertreter wählt, die ihn in seinem Sinne vertreten sollen,
und
c.
er auch noch wider besseren Wissens dies geglaubt hat das so etwas funktionieren könne

ist doch völlig abstrakt.

da gebe ich dir recht !

@ hope

ich schrieb es schon einmal,
du und deine generation habt nicht für ein wirtschaftswunder gearbeitet sondern gegen Entgelt.

aha..also, ergo: weil man entgelt empfangen /verwendet hat , hat man keine dauerhaften werte geschaffen ???????????

ich bitte dich , nenne mir eine /mehrere alternativen, die für alle zutreffend sein könnten /wären/praktikabel sind /waren ..neben einer arbeit gegen Entgelt !

aber, bitte , realistisch , nicht : jeder könnte sich selbstaändig gemacht haben ..oder sowas,oder auf eigener "scholle "gemüse gezogen haben /hühner gezüchtet haben ...

wie bitte hätte ein wirtschaftskreislauf , der kapitalistisch ist , deiner meinung nach denn funktioniert , ohne abhängige arbeit ????????

Also im Klartext, ihr habt nicht umsonst gearbeitet.
Ihr habt gearbeitet, Lohn bekommen , diesen verballert und an leute weitergegeben wo ihr wusstet was das für welche sind, und das nur um in Ruhe zu leben.

schlicht :blödsinn

gerade die ältere generation hat fürs alter vorgesorgt ..die meisten zu mindest ..und wenn sie pflege benötigen setzen sie ihr vermögen selbst ein bzw. die familein werden heran gezogen ...

die generation, die jetzt in den "startlöchern "steht , pflege zu brauchen , hat /hatte die möglichkeit nur eingeschränkt /nicht ..ausreichend für pflege vor zu sorgen .


Im grunde genommen habt ihr "Schutzgeld" bezahlt, eine gesellschaftlicheund wirtschaftliche Nachhaltigkeit war euch schei..egal.

"schutzgeld ":eek:..naja, wenn du schon der terminus benutzt ..also, ich sehe da "schutzgeld "woanders..besser, die erpressung des selben , mit versprechungen , die trotz zahlung nicht gehalten werden :icon_dampf:

zB. "riesterversicherungen ".."pflegeriester "..."die rente is sicher "irgendwelcher anderer "nepp "mit der verheissung der altersvorsorge :icon_dampf:

das unableugbare Ergebniss sehen wir heute, jeden Tag.
richtig ..das ergebnis sehen wir jeden tag ..man kann es kurz mit "arglistiger täuschung "der betroffenen /zukünftig betroffenen umschreiben
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Die Pflege in Deutschland ist Euthanasie über den Geldbeutel. Arme sollen einfach eher sterben.

Politiker schaffen durch Gesetze und Verordnungen die entsprechenden Möglichkeiten das sozialverträgliche Ableben zu beschleunigen.
Das was im Gesetz (SGB XI) als "aktivierende Pflege" angeführt wurde, ist in der Realität ein schlechter Witz (aus vielen Gründen).

Ein Hauptgrund ist aber, dass die Pflegeeinrichtungen gar kein echtes Interesse daran haben, dass Bewohner (relativ) fit gehalten werden.... wer sich wundliegt oder durch Passivität abbaut....rutscht eher bei der nächsten Begutachtung in die höhere Pflegestufe.... dann bekommt die Einrichtung mehr Geld.

Völlig absurde Ausgestaltung...

Übrigens:

Das SGB XI war von Anfang an als "Teilkasko-Absicherung" ausgelegt..... also "schön vorsorgen" (5-15€ monatlich sind da etwas unzureichend).
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
nun ja...man muss aber der ehrlichkeit halber auch sagen , in früheren epochen sind die menschen nicht so alt geworden, wie heute (aus den verschiedensten gründen )..also, da definierte sich der begriff "alt "ganz anders und hatte auch nicht die gesundheitlichen konsequenzen , die das hohe alter heute mit sich bringt .

ich denke , das das bild vom altern in früheren zeiten eher ein idealistisches/verschobenes ist ...

https://www.altern-in-deutschland.de/pdf/publikationen/03-HAW18-Ehmer-S149-172.pdf
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
nun ja...man muss aber der ehrlichkeit halber auch sagen , in früheren epochen sind die menschen nicht so alt geworden, wie heute (aus den verschiedensten gründen )..also, da definierte sich der begriff "alt "ganz anders und hatte auch nicht die gesundheitlichen konsequenzen , die das hohe alter heute mit sich bringt .

ich denke , das das bild vom altern in früheren zeiten eher ein idealistisches/verschobenes ist ...

https://www.altern-in-deutschland.de/pdf/publikationen/03-HAW18-Ehmer-S149-172.pdf
Dieses demografische Problem ist aber schon lange bekannt... und weil man Wahlen nicht verlieren will, macht man unbezahlbare Versprechungen....

Nicht vergessen: Wenn die Baby-Boomer-Generation pflegebedürftig wird.....wird es erst richtig interessant.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Dieses demografische Problem ist aber schon lange bekannt... und weil man Wahlen nicht verlieren will, macht man unbezahlbare Versprechungen....

Nicht vergessen: Wenn die Baby-Boomer-Generation pflegebedürftig wird.....wird es erst richtig interessant.

ja...das problem ist so alt , wie die menschheit selbst , nur....in früheren generationen (epochen )hatte man weder die wissenschaftliche grundlage , diesem problem MENSCHENWÜRDIG zu begegnen(da gabs ne moral/ethik ) , noch das wissen und das ist die SCHANDE an der ganzen angelegenheit ...was nützen wissenschaftliche abhandlungen übers "altern "wenn man nichts draus lernt , nicht die konsequenzen zieht ????????????

ergo :

das wissen ist da, mit dem problem umzugehen ...WENN man nur WÖLLTE ...auch das geld ist da .WENN man nur WÖLLTE ...man WILL aber nicht und sitzt es aus und /oder überlässt die lösung des problems dem zufall /krimineller energie ...so kann altern eher zum fluch , denn zum segen werden :icon_dampf:(besonders, wenn man hilflos wird /ist )
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
ja...das problem ist so alt , wie die menschheit selbst , nur....in früheren generationen (epochen )hatte man weder die wissenschaftliche grundlage , diesem problem MENSCHENWÜRDIG zu begegnen(da gabs ne moral/ethik ) , noch das wissen und das ist die SCHANDE an der ganzen angelegenheit ...was nützen wissenschaftliche abhandlungen übers "altern "wenn man nichts draus lernt , nicht die konsequenzen zieht ????????????
"Früher" gab es keine Rente....... und als Bismarck diese eingeführt hat, war das auch finanzierbar.....den kaum einer wurde so alt und weiterhin war das Renteneintrittsalter auch dementsprechend hoch (ich muss mich jetzt "glaubend erinnern": 70 Jahre?!?)
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
das wissen ist da, mit dem problem umzugehen ...WENN man nur WÖLLTE ...auch das geld ist da .WENN man nur WÖLLTE ...man WILL aber nicht und sitzt es aus und /oder überlässt die lösung des problems dem zufall /krimineller energie ..
Du verstehst es irgendwie nicht, oder?

Früher starben die Leute einfach mit spätestens Mitte 70. Und wurden solange von ihren Kindern gepflegt, sofern diese Pflege überhaupt nötig war.

Heute werden die Leute 80, 90, 100 (meine Großmutter konnte kürzlich ihren 100. Geburtstag "feiern"), sind aber krank, kaputt, bettlägerig und ihre Kinder haben keine Zeit, keine Lust, sind selber schon so alt und können sie nicht pflegen.

Und nun erklär' mal, was das mit Geld zu tun hat.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Du verstehst es irgendwie nicht, oder?

Früher starben die Leute einfach mit spätestens Mitte 70. Und wurden solange von ihren Kindern gepflegt, sofern diese Pflege überhaupt nötig war.

Heute werden die Leute 80, 90, 100 (meine Großmutter konnte kürzlich ihren 100. Geburtstag "feiern"), sind aber krank, kaputt, bettlägerig und ihre Kinder haben keine Zeit, keine Lust, sind selber schon so alt und können sie nicht pflegen.

Und nun erklär' mal, was das mit Geld zu tun hat.
fragt sich , wers nicht verstehen WILL---und...vorm blubbern :biggrin:, RICHTIG lesen , was "hinz "kunz"schreibt ..verlinkt(vielleicht och mal lesen ..dann kriegt deine heile welt von früher kleine :biggrin:risse ) ....

und nee..."früher" war e 70-jähriger die ausnahme ...die durchschnittliche lebenserwartung varierte bei "otto normalbürger "bei 48-50 ...erst im 20-igsten jh.nahm die lebenserwartung exorbitant zu , weil sich die lebensbedingungen verbesserten .

und nun ..erklär mir, was ne höhere lebenserwartung und die darraus resultierenden alterserkrankungen wie zB. demenz ...NICHT mit geld zu tun haben ...denn pflege zahlt man wohl mit geld und nicht mit äpfeln, oder ?

@hartz4 das renteneintrittsalter und /oder der eintritt der pflegebedürftigkeit (und somit des "geld kostens ":icon_dampf:im sinne von höheren aufwendungen für die pflege , egal ob häuslich /stationär )sind aber 2 paar schuhe .
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
und nun ..erklär mir, was ne höhere lebenserwartung und die darraus resultierenden alterserkrankungen wie zB. demenz ...NICHT mit geld zu tun haben ...denn pflege zahlt man wohl mit geld und nicht mit äpfeln, oder ?
Simpel. Millionen steinalter Menschen kann sich die Allgemeinheit nicht leisten. Ist so. Dafür gibt es Kinder, die sich um einen kümmern. Wer die nicht hat, muß ins Heim. Und das muß man sich leisten können. Man kann das als ungerecht beschreien, es ist und bleibt aber nunmal so.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Simpel. Millionen steinalter Menschen kann sich die Allgemeinheit nicht leisten. Ist so. Dafür gibt es Kinder, die sich um einen kümmern. Wer die nicht hat, muß ins Heim. Und das muß man sich leisten können. Man kann das als ungerecht beschreien, es ist und bleibt aber nunmal so.
was schlägst du für die vor, die weder kinder haben , noch die finanziellen mittel um sich heime /pflege leisten zu können ?????????

brennstoff für die energiewende ????????????
 


2010

Elo-User*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Fakt ist ja, daß sich selbst die ausländischen Heime nicht jeder Rentner, oder Pflegebedürftige leisten kann.

Hinzu kommt, daß dort nicht unbedingt alles rosig sein muß.
Wer sagt denn, daß dort nach Anlaufzeiten, bzw. Kundenfang ebenfalls gleichzusetzende schlimme Zustände wie in D herrschen ?.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten