Pfändungs- und Überweisungsbeschluss an Bank und Vermieter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
310
Bewertungen
12
moin

kurz mal mein Problem geschildert:
- Monat 6 Gerichtsvollzieher wegen Pfändung und Abgabe einer EV
- Darauf hin P-Konto eröffnet, weil ich Kontodaten und angaben zum Vermieter u.a. angaben zu Kaution/Anteile angeben musste.
- am 21.8 von meiner Bank Nachricht bekommen, das ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss vorliegt.
- gestern dann der SCHOCK, gelber Brief, vom 2 Gerichtsvollzieher mit dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. Dort wird als Drittschuldner u.a meine Bank SOWIE auch mein Vermieter angeschrieben.
Bei meinen Vermieter geht es u.a. um die Genossenschaftsanteile etc. die zur Pfändung anstehen.
Wie ich ersehen konnte auf der Zustellungsurkunde, hat man das Schreiben einer Frau überreicht, die ist im Vorstand. Angekreuzt wurde im Schreiben " Es wurde keinerlei Erklärung abgegeben"

Jetzt habe ich bedenken das ich von meinem Vermieter gekündigt werde.
Und was die Bank betrifft, es ist die Deutsche Bank, das die mir u.a. das Konto kündigt.

Wenn beides zutreffen kann, stehe ich und mein Sohn auf der Straße.

Dazu hatte ich am Freitag Probleme gehabt mit dem Jobcenter (Leistungsabteilung) siehe hier https://www.elo-forum.org/25/95973-neue-ausbildung-berechnung.html#post1221646

Ich könnte ja mit dem Gläubiger eventuell eine Ratenzahlung noch versuchen, weil der Betrag nicht all zu hoch ist, aber ich habe noch weitere Schulden und Gläubiger, die irgendwann mal das gleiche versuchen werden.

Privatinsolvenz würde ich ja gerne machen, aber ich weiß nicht wie.
Und da ich derzeit chronisch erkrankt bin, habe noch eine Kur vor mir, sieht das mit Arbeiten derzeit schlecht aus. Außerdem bin ich derzeit AU geschrieben.
Und bei einer Privatinsolvenz müssten, nach meinen wissen, alle Gläubiger da mitspielen oder liege ich da falsch.

Ich weiß es ist sch..., aber was ist jetzt das Beste zu machen?

Bin voll fertig mit den Nerven.

Für jeden Vorschlag, was mir weiterhelfen kann, wäre ich Dankbar.
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
moin

kurz mal mein Problem geschildert:
- Monat 6 Gerichtsvollzieher wegen Pfändung und Abgabe einer EV
- Darauf hin P-Konto eröffnet, weil ich Kontodaten und angaben zum Vermieter u.a. angaben zu Kaution/Anteile angeben musste.
- am 21.8 von meiner Bank Nachricht bekommen, das ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss vorliegt.
- gestern dann der SCHOCK, gelber Brief, vom 2 Gerichtsvollzieher mit dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. Dort wird als Drittschuldner u.a meine Bank SOWIE auch mein Vermieter angeschrieben.
Bei meinen Vermieter geht es u.a. um die Genossenschaftsanteile etc. die zur Pfändung anstehen.
Wie ich ersehen konnte auf der Zustellungsurkunde, hat man das Schreiben einer Frau überreicht, die ist im Vorstand. Angekreuzt wurde im Schreiben " Es wurde keinerlei Erklärung abgegeben"

Jetzt habe ich bedenken das ich von meinem Vermieter gekündigt werde.
Die Genossenschaftsanteile sind pfändbar,aber auch da greift die Kündigungsfrist lt.§ 65 Genossenschaftsgesetz.
Und was die Bank betrifft, es ist die Deutsche Bank, das die mir u.a. das Konto kündigt.
Habe ich richtig verstanden,das Dir die Bank das P-Konto kündigen will?
Wenn beides zutreffen kann, stehe ich und mein Sohn auf der Straße.
Ich würde zeitnah das Gespräch mit der Wohnungsgenossenschaft suchen,um eine Lösung zu finden.

Dazu hatte ich am Freitag Probleme gehabt mit dem Jobcenter (Leistungsabteilung) siehe hier https://www.elo-forum.org/25/95973-neue-ausbildung-berechnung.html#post1221646

Ich könnte ja mit dem Gläubiger eventuell eine Ratenzahlung noch versuchen, weil der Betrag nicht all zu hoch ist, aber ich habe noch weitere Schulden und Gläubiger, die irgendwann mal das gleiche versuchen werden.

Privatinsolvenz würde ich ja gerne machen, aber ich weiß nicht wie.
Und da ich derzeit chronisch erkrankt bin, habe noch eine Kur vor mir, sieht das mit Arbeiten derzeit schlecht aus. Außerdem bin ich derzeit AU geschrieben.
Und bei einer Privatinsolvenz müssten, nach meinen wissen, alle Gläubiger da mitspielen oder liege ich da falsch.

Ja da liegst Du falsch!Lies bitte dieses Merkblatt,dann bekommst Du schon mal einen groben Überblick und kannst danach weiter fragen.
https://www.elo-forum.org/schulden/73-antrag-merkblatt-verbraucherinsolvenz.html

Ich weiß es ist sch..., aber was ist jetzt das Beste zu machen?

Bin voll fertig mit den Nerven.

Für jeden Vorschlag, was mir weiterhelfen kann, wäre ich Dankbar.
...
 

Asterix38

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2009
Beiträge
310
Bewertungen
12
Silvia V meinte:
Jetzt habe ich bedenken das ich von meinem Vermieter gekündigt werde.
Die Genossenschaftsanteile sind pfändbar,aber auch da greift die Kündigungsfrist lt.§ 65 Genossenschaftsgesetz.
Ich habe mir es mal durchgelesen, also kann der Vermieter mich kündigen, sofern die Kündigungsfrist eingehalten wird?
Ich hatte heute im Internet mal gelesen "Kautionspfändung ist kein Kündigungsgrund", würde das auch bei
Genossenschaftsanteile zählen?
Und was die Bank betrifft, es ist die Deutsche Bank, das die mir u.a. das Konto kündigt.
Habe ich richtig verstanden,das Dir die Bank das P-Konto kündigen will?
Nein, nur habe ich die Bedenken, das sie das machen werden, da ich auch diesbezüglich im Internet über die Deutsche Bank was P-Konto
und Pfändung betrifft, schlechtes gelesen.
Sie haben im Schreiben nur geschrieben, das ich mich bemühen soll, dringend um die Aufhebung der Pfändung, sonst werden sie pfändbares Guthaben zum Gläubiger schicken. Ich solle mich mit den Gläubiger (SH-Rechtsanwälte) in Verbindung, wenn es um die Bezahlung geht.

Wenn beides zutreffen kann, stehe ich und mein Sohn auf der Straße.
Ich würde zeitnah das Gespräch mit der Wohnungsgenossenschaft suchen,um eine Lösung zu finden.
Ich hatte was vergessen zu erwähnen. Ich habe auch Schulden bei meinen Vermieter (von einen anderen Mietverhältnis), die ich aber bereits über einen Vertrag mit den in kleinen Raten per Dauerauftrag abzahle, das hat bis lang funktioniert. Ich hoffe das der Dauerauftrag nicht von meiner Bank jetzt gekündigt wird wegen der Pfändung.
Nur habe ich ja jetzt am Freitag Probleme gehabt mit dem Jobcenter. Die haben, ohne mich darüber zu Informieren, die Zahlungen eingestellt gehabt, bis ich am Freitag angerufen hatte (siehe https://www.elo-forum.org/25/95973-neue-ausbildung-berechnung.html#post1221646).

Wenn jetzt auch noch das Jobcenter mit den Mietzahlungen nicht Pünktlich sind, habe ich ein Problem.

Ich denke das mein Vermieter einen Grund finden wird mir zu kündigen. Leider ist es nur sehr schwer mit den zu reden, was eine Lösung betrifft.

Vielleicht ist es sinnvoll sich mit den Gläubiger auf eine Ratenzahlung noch zu regeln, da die höhe der Pfändung bei ca 400€ liegt? Nur wenn ein anderer noch kommt, geht es von vorne los.

Aber Danke für die Infos.
 
Oben Unten