Pfändung vom Landkreis X / Landratsamt (offene Rückforderung ALG II)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MartinB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juli 2015
Beiträge
22
Bewertungen
4
Liebe Forenmitglieder,

leider erreicht mich grad ein böses Schreiben und ich hoffe ihr habt ein paar Tipps, wie ich am besten vorgehe. Ich habe überhaupt keine Ahnung was Pfändungen anbetrifft.

Hintergrund ist folgender:
Ich hatte im Feb. 2013 kurzzeitig Arbeit und deswegen kam es zu einer Überzahlung von ca. 200 €.
Das hatte ich zwar noch im Hinterkopf, aber ich dachte ich hatte noch keinen Bescheid bekommen. Irgendwann flatterte im Okt. / Nov. 2014 die erste Mahnung ins Haus. Beim Durchsuchen meiner Unterlagen fand ich auch leider den Bescheid.

Nur hatte ich mich dann nicht weiter drum gekümmert. Ich weiß, dass sollte man nicht tun. Nun kam im Nov. 2015 die nächste Mahnung (Rückforderung 208€ und 5 € Mahngebühr) und ich wollte das jetzt auch demnächst endlich begleichen.

Jetzt erreicht mich ein Schreiben meiner Bank, dass eine Pfändung vorliegt in Höhe von 250,63€. Die Rückforderung ist soweit in Ordnung und deswegen habe ich auch schnell die Überweisung der ursprünglicher Forderung (213€) angewiesen. Ich der Hoffnung die weiteren Gebühren nicht zahlen zu müssen.

Vielleicht kann man damit argumentieren, dass es sich hier um eine Überschneidung handelt?
Der Brief von der Bank ist auf den 15.01. datiert und die Pfändungsverfügung ist laut Bank vom 07.01. und am 11.01. zugestellt.

Was muss ich jetzt noch weiter unternehmen, damit die Pfändung wieder aufgehoben wird? Sicher dem Jobcenter mitteilen, dass die Rückforderung beglichen wurde. Gibt es sonst noch was zu beachten?

Danke schon mal für eure Antworten.

Bin grad etwas durcheinander und ärgere mich auch über mich selbst :icon_kratz:
 

MartinB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juli 2015
Beiträge
22
Bewertungen
4
Außerdem sehe ich grad auf meinen Konto ein komischen Posten:
Entgelt für die Unterrichtu ng über die berechtigte Abl ehnung der Ausführung eines Überweisungsauftrags / Ein lösung einer Lastschrift.

Ich habe noch 2 Buchungen die abgehen müssten, jedoch wäre das Konto eigentlich ausreichend gedeckt. 2 Tage nach diesem Posten wurde eine Lastschrift ausgeführt.

Kann das trotzdem mit der Pfändung und der Sperrung des Kontos zusammenhängen?
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo MartinB,

ich würde sagen, daß die Geschichte mit den Lastschriften auch mit der Pfändung zusammenhängt. Klär das mal am besten mit der Bank ab.

meint ladydi12
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Was muss ich jetzt noch weiter unternehmen, damit die Pfändung wieder aufgehoben wird?

Den Restbetrag bezahlen.

Du warst in Verzug, die zusätzlichen Kosten für die Pfändung sind dadurch ausgelöst worden. Anders wäre es nur, wenn Deine Zahlung vor dem 07.01. beim Gläubiger eingegangen wäre, was aber anscheinend nicht der Fall war.

Die Ausführung der Lastschrift nach der Nichtausführung anderer Lastschriften könnte m.E. damit zusammenhängen, dass nach Blockierung des gesamten Guthabens wegen Guthaben > Pfändungsbetrag das restliche Guthaben durch die Bank wieder "freigeschaltet" wurde.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten