pfändung auf gelöschtem konto

Leser in diesem Thema...

julemetin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
guten morgen zusammen,
ich habe zwar schon ein wenig gesucht, aber alles was ich gefunden habe, traf nur zum teil zu.. da ich nachher nicht am fliegenfänger hängen möchte, frage ich lieber noch mal nach...

zum sachverhalt: vor ein paar tagen flatterte ein pfändungsbeschluss herein, der auf ein konto ging, welches schon seid über 10 jahren nicht mehr vorhanden ist.
einfach so, ohne vorwarnung, von einer altschuld, die ebenfalls schon 10 jahre alt ist...

nun meine frage, ich hab schon seid jahren kein eigenes konto mehr, habe aber eine vollmacht über das konto meines freundes. ich selbst bin hartz 4 empfänger, und mein algII wird auf dieses konto überwiesen...

kann nun das konto meines freundes gepfändet werden? es ist kein p-konto, sondern ein ganz normales konto, und ich habe irgendwo gelesen, das gerichtsvollzieher hingehen, und mal auf gut glück bei drei gängigen banken anträge stellen, um den schuldner zu finden...

ich hab bis dato noch nicht bei diesem gerichtsvollzieher angerufen, weil ich a) ehrlich angst habe, da wir eh finanziell nicht gut dastehen, und b) wollte ich erst mal hier fragen, weil ich ja keine schlafenden hunde wecken will...

wie soll ich mich jetzt verhalten? den gerichtsvollzieher anrufen, und einen offenbarungseid machen? zahlen kann ich nicht, da ich gerade zwei weitere altlasten abbezahle, und die mich schon in den ruin treiben...

ich hoffe, das die nicht so einfach das konto meines freundes pfänden können, zumal, wie gesagt, der einzige eingang auf dieses konto für mich mein algII ist, und ich nur eine vollmacht habe...

ich hoffe, ihr könnt mir helfen, ich hab schon 2 schlaflose nächte hinter mir...

lg
jule
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Gib sofort die Vollmacht für das Konto Deines Freundes zurück. Andernfalls könnte auf dieses Konto zugegriffen werden und dann hat Dein Freund eine Menge Scherereien, sein Konto wieder frei zu bekommen beziehungsweise sein Geld zurück.

Du kannst doch überall mit Karte zahlen/abheben. Zusätzlich dann noch Onlinebanking und Du hast praktisch keine Einschränkung mehr.

Sprich mit dem GV. Teile ihm mit, daß das Konto schon seit zehn Jahren nicht mehr besteht. Folgen für Dich sehe ich nicht.

Ein Offenbarungseid (eidesstattliche Versicherung = EV) kann in so einer Situation für den Schuldner eine echte Hilfe sein.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Es kann auch ohne Rückgabe der Vollmacht auf das Konto des Freundes zugegriffen werden und zwar dann wenn der Gläubiger darüber informiert ist das Gelder auf dieses Konto eingehen

Trotzdem : Vollmacht zurückgeben

Das der Pfändungsbeschluss sich auf ein seit 10 Jahren erloschenes Konto bezieht zeigt allerdings das der GL nicht unbedingt ein 1 A Recherche Team beschäftigt
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Gib sofort die Vollmacht für das Konto Deines Freundes zurück. Andernfalls könnte auf dieses Konto zugegriffen werden [...]

Es kann auch ohne Rückgabe der Vollmacht auf das Konto des Freundes zugegriffen werden und zwar dann wenn der Gläubiger darüber informiert ist das Gelder auf dieses Konto eingehen [...]

Nein, Schuldner laut Vollstreckungstitel und PfÜB-Antrag müssen identisch sein. Wenn der Schuldner eine Vollmacht für ein Konto eines Dritten hat, kann in dieses Konto nicht aufgrund des Titels gegen Schuldner gepfändet werden. Pfändbar ist dann nur der Auszahlungsanspruch des Schuldners gegen den Kontoinhaber bzgl. der Weiterleitung auf dem Konto des Dritten eingehender Zahlungen (= Arbeitsentgelt oder Sozialleistungen) für den Schuldner.

Wenn man seinen Zahlungsverkehr auf diese Weise abwickelt, sollte man das dringend ändern und die Einrichtung eines P-Kontos in Betracht ziehen. Der Auszahlungsanspruch des Schuldners gegen den Kontoinhaber unterliegt m.E. keinem Pfändungsschutz (ausgenommen § 765a ZPO, für den der Hammer bekanntlich recht hoch hängt).
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Pfändbar ist dann nur der Auszahlungsanspruch des Schuldners gegen den Kontoinhaber bzgl. der Weiterleitung auf dem Konto des Dritten eingehender Zahlungen (= Arbeitsentgelt oder Sozialleistungen) für den Schuldner.

Das meinte ich
 
Oben Unten