Pfändbar?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Ich habe eine Frage:

Wenn ich für meine Tochter ein Konto oder ein Sparbuch eröffne, ist das pfändbar?
 
E

ExitUser

Gast
Okay, danke. Heißt das auch, dass das Konto nicht für meine Schulden gepfändet werden darf, auch wenn ich es eröffnen muss, da sie noch nicht kann und darf?

Ich habe mir nämlich überlegt, das Kindergeld und den Unterhaltsvorschuss auf dieses Konto gehen zu lassen, falls mein Gläubiger trotz Ratenzahlung doch mal pfänden sollte. Ich will nämlich die Ratenzahlung senken und habe da Bedenken.

Mit nur einem Konto ist man ziemlich ausgeliefert, zumal das Pfändungskonto erst in einem Jahr kommt.
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Guten Morgen

Ich habe mir nämlich überlegt, das Kindergeld und den Unterhaltsvorschuss auf dieses Konto gehen zu lassen, falls mein Gläubiger trotz Ratenzahlung doch mal pfänden sollte. Ich will nämlich die Ratenzahlung senken und habe da Bedenken.
Diese Zahlungen sind doch aber gar nicht pfändbar. Warum zahlst du überhaupt deine Schulden von Sozialleistungen ab. Lohnt sich das für dich, kommst du denn damit von den Schulden runter?

Gruß Richard
 
E

ExitUser

Gast
Guten Morgen


Diese Zahlungen sind doch aber gar nicht pfändbar. Warum zahlst du überhaupt deine Schulden von Sozialleistungen ab. Lohnt sich das für dich, kommst du denn damit von den Schulden runter?

Gruß Richard
Hallo Richardsch
Nein, es lohnt sich überhaupt nicht. Derzeit zahle ich 50 Euro und auf meine Bitte um Stundung wird nicht eingegangen. Es geht inzwischen um über 7000 Euro. Von meiner Abfindung damals habe ich andere Schulden beglichen, bis nur noch ein Gläubiger übrig war.
Aber so lange das Pfändungskonto nicht da ist, habe ich keine Wahl. Sobald eine Pfändung eingeht, egal ob sie was pfänden können oder nicht, bin ich mein Konto los. Das musste ich bei der Kontoeröffnung unterschreiben, denn mein altes Konto war gepfändet und das mache ich nicht noch einmal mit.
Ich werde aber einen Termin bei der Schuldnerberatung machen müssen. Die können mehr erreichen.
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Nein, es lohnt sich überhaupt nicht. Derzeit zahle ich 50 Euro und auf meine Bitte um Stundung wird nicht eingegangen. Es geht inzwischen um über 7000 Euro. Von meiner Abfindung damals habe ich andere Schulden beglichen, bis nur noch ein Gläubiger übrig war.
Das dachte ich mir schon. Man zahlt kleine Raten und die Zinsen sind so hoch, das man nicht von seinen Schulden runterkommt.

Aber so lange das Pfändungskonto nicht da ist, habe ich keine Wahl. Sobald eine Pfändung eingeht, egal ob sie was pfänden können oder nicht, bin ich mein Konto los. Das musste ich bei der Kontoeröffnung unterschreiben, denn mein altes Konto war gepfändet und das mache ich nicht noch einmal mit.
Im Prinzip dürfen die Banken nicht wegen einer Kontopfändung kündigen. Siehe auch hier. Ich weiß, es wird trotzdem gemacht.

Zeitgleich mit der Schuldnerberatung kannst du auch beim AG die "Aufhebung der Kontopfändung nach § 765a ZPO wegen unzumutbarer Härte" beantragen.

Weiß dein Gläubiger, dass du nur Sozialleistungen beziehst?

Gruß Richard
 
E

ExitUser

Gast
Nein, er weiß es noch nicht. Er hatte damals das alte Konto bei der Postbank gepfändet, das war im August 2006, wo damals Arbeitseinkommen unter der Pfändungsgrenze für eine Person einging. Das hat ihn damals schon nicht interessiert. Natürlich weiß er durch die Ratenzahlungen mein neues Konto und ich werde die Rate ab nächstes Jahr Dezember auch nicht mehr zahlen. Werde ich nicht können, von 980 Euro und wegen Umzug irgendwann.
 
E

ExitUser

Gast
Das dachte ich mir schon. Man zahlt kleine Raten und die Zinsen sind so hoch, das man nicht von seinen Schulden runterkommt.
Aber ich habe meine Ruhe, denn ich bin mir nicht sicher, ob Elterngeld über 300 Euro gepfändet werden darf (habe ich gelesen) oder ob auch da das Gesamteinkommen zählt?


Im Prinzip dürfen die Banken nicht wegen einer Kontopfändung kündigen. Siehe auch hier. Ich weiß, es wird trotzdem gemacht.
Auch nicht, wenn ich eine Zusatzvereinbarung unterschrieben habe, die das vorsieht?
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Hallo Andine,

wenn der Gläuber das nicht weiß, kannst du u.U. noch damit rechnen die Gebühren für erfolglose Pfändungen zahlen zu müssen. Die kommen da auf einige Klöpse.
Ich würde dem Gläubiger also als zunächst einmal mitteilen, dass du ausschließlich Sozialleistungen erhältst. Bitte keine Kopien der Bescheide beilegen, alles was darauf steht geht deinen Gläubiger nichts an. Du kannst dir vom AG eine Bescheinigung ausstellen lassen, dass du nur Sozialleistungen erhältst. Das reicht völlig als Beweis. Dem AG musst du natürlich die Bescheide vorlegen. Du kannst in dem Schreiben auch darauf hinweisen, das du Pfändungskosten nicht übernimmst, sollte der Gläubiger trotz Kenntnis weiterhin pfänden.

Wenn du einen schnellen Termin bei der Schuldnerberatung bekommst, dann machen die das auch für dich.

Gruß Richard
 
E

ExitUser

Gast
Wenn du einen schnellen Termin bei der Schuldnerberatung bekommst, dann machen die das auch für dich.

Gruß Richard
Hallo Richardsch,
das werde ich auch tun, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass man als Schuldner nicht ernst genommen wird und darauf habe ich keinen Bock mehr, echt nicht. Ich habe denen damals viele Briefe geschrieben.
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Aber ich habe meine Ruhe, denn ich bin mir nicht sicher, ob Elterngeld über 300 Euro gepfändet werden darf (habe ich gelesen) oder ob auch da das Gesamteinkommen zählt?
Na, deine Ruhe kostet dich dann aber :) Ich bin, was Elterngeld angeht nicht firm und habe das gleiche Ergebnis wie du, dass 300 Euro pfändungsfrei sind. Wie das jetzt genau gerechnet wird, kann ich dir nicht sagen.

Auch nicht, wenn ich eine Zusatzvereinbarung unterschrieben habe, die das vorsieht?
Von solch einer Zusatzvereinbarung habe ich noch nichts gehört. Ich weiß nicht ob sie verbindlich ist. Ich telefoniere aber heute Abend mit einem Banker, da kann ich dir morgen mehr sagen.

Gruß Richard
 
E

ExitUser

Gast
Na, deine Ruhe kostet dich dann aber :)
Ja, meine Ruhe ist mir etwas wert. :)
Jeder, der schon einmal Stress mit Kontopfändung hatte, wird mir das bestimmt nachfühlen können. Ich könnte dann auch das Online-Banking vergessen. Ich habe sogar schon überlegt, ob ich die Mietzahlung im nächsten Folgeantrag direkt an den Vermieter gehen lasse, noch mehr Ruhe, lach.


Von solch einer Zusatzvereinbarung habe ich noch nichts gehört. Ich weiß nicht ob sie verbindlich ist. Ich telefoniere aber heute Abend mit einem Banker, da kann ich dir morgen mehr sagen.

Gruß Richard
Das wäre echt klasse, wenn du den mal fragen könntest.
In meiner ZV steht folgendes:
Sondervereinbarung Guthabenkonto:
Die Sparkasse kann kündigen,
-wenn das Konto durch Handlungen vollstreckender Gläubiger blockiert ist
 
H

Hexe

Gast
Mein Gläubiger wußte, dass ich ALG II beziehe, habe ich auch durch den Bescheud belegt. Trotzdem hatte ich am 21.11. den Gerichtsvollzieher bei mir zu Hause. Damit dachte ist die Angelegehit erst mal vom Tisch, denn da muß man auch nochmal alles belegen.
Aber weit gefehlt am 18.12 hatte ich dann die Kontopfändung im Briefkasten, bin übrigens bei der Postbank.
Für diese sinnlosen Aktionen muss ich nun auch noch die Gebühren (Gerichtsvollzieher, und Pfändung) bezahlen.
Mit anderen Worten ich werde hier richtig abgezogen. Vor allem es bringt nichts kann das Geld ja nicht herzaubern.


LG eine traurige Hexe
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Mein Gläubiger wußte, dass ich ALG II beziehe, habe ich auch durch den Bescheud belegt. Trotzdem hatte ich am 21.11. den Gerichtsvollzieher bei mir zu Hause. Damit dachte ist die Angelegehit erst mal vom Tisch, denn da muß man auch nochmal alles belegen.
Aber weit gefehlt am 18.12 hatte ich dann die Kontopfändung im Briefkasten, bin übrigens bei der Postbank.
Für diese sinnlosen Aktionen muss ich nun auch noch die Gebühren (Gerichtsvollzieher, und Pfändung) bezahlen.
Mit anderen Worten ich werde hier richtig abgezogen. Vor allem es bringt nichts kann das Geld ja nicht herzaubern.
Ruhe hast du heute schon nicht mehr, selbst wenn du eine EV hast :) Ich habe irgendwie im Hinterkopf, das man keine Kosten zahlen muss wenn der Gläubiger davon Kenntnis hat, dass man nicht in der Lage ist den Schuldbetrag, auch nur in Raten, zu zahlen. Will mich da aber lieber nicht festlegen.

Ich bin Donnerstag sowie so beim Anwalt, dann frage ich mal genau nach.

Gruß Richard
 
H

Hexe

Gast
Danke Silvia- also wenn ich das richtig lese, muss ich erst mal Vollstreckungsschutz beantragen und dann abwarten was der Gläubiger im Gegenzug macht.
Dann werde ich am Donnerstag mal alle Unterlagen schnappen und zum Amtsgericht gehen um erstmal Den Vollstreckungsbeschluß zu beantragen.

LG Hexe
 
E

ExitUser

Gast
Folgende Antwort habe ich jetzt bekommen:

Nein, wenn deine Tochter alleinige Inhaberin ist.

Gepfändet werden können allerdings deine Auszahlungsansprüche gegen deine Tochter, sobald da Geld eingeht, was nicht deiner Tochter, sondern dir selbst zusteht. Diese Pfändung unterliegt dann keinem Pfändungsschutz.

Wenn du sicherstellst, dass da nur Geld eingeht, was direkt deiner Tochter zusteht (ihr Unterhalt, aber nicht deiner), dann kommt da niemand dran.
Forum Schuldnerberatung
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten