• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Petition zum Gründungszuschuß

E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2014/_03/_22/Petition_51087.nc.$$$.a.u.html

Petition 51087
Förderung der Aufnahme einer selbständigen Arbeit - Rechtsanspruch auf Gründungszuschuss vom 22.03.2014

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die Zahlung eines Gründungszuschusses beim Start in die Selbstständigkeit von einer Ermessensleistung wieder in einen Rechtsanspruch umgewandelt wird.

Begründung
Die Entscheidung aus dem Jahr 2011, die Auszahlung eines Gründungszuschusses an Menschen, die eine selbstständige bzw. freiberufliche Tätigkeit aufnehmen, von einem Rechtsanspruch zu einer Ermessensleistung umzuwandeln, hatte wesentlich mehr Nachteile als Vorteile. Die Entscheidungsfindung seitens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arbeitsagentur ist sehr subjektiv, kann von Mitarbeiter zu Mitarbeiter verschieden sein, und wird von keiner übergeordneten Stelle kontrolliert. Demzufolge besteht eine sehr ungerechte und ungewisse Rechtslage für den einzelnen Antragssteller. Darüber hinaus steht jährlich nur eine bestimmte Gesamtsumme zur Auszahlung zur Verfügung, und die Mitarbeiter der Arbeitsagentur werden ausdrücklich darauf geschult, jegliche verfügbaren Rechtsmittel heranzuziehen, um einen Antrag abzulehnen. Dieser Antrag ist allerdings sehr zeit- und geldintensiv. So muss die Antragstellerin einen sehr umfangreichen Bericht bezüglich der persönlichen und fachlichen Eignung erstellen, der oft bis zu 50 Seiten umfasst und neben sehr vielen privaten Informationen, etwa zur finanziellen Situation, auch einen Wirtschaftsplan für die nächsten Jahr enthält. Ebenso muss ein positiver Bescheid einer fachkundigen Stelle, etwa einer Industrie- und Handelskammer oder einer Handwerkskammer. Dieser Bescheid ist kostenpflichtig und muss vom Antragsteller getragen werden. Leider wird der Bericht oft nur oberflächlich von den Mitarbeitern der Arbeitsagentur gelesen und aufgrund des finanziellen Drucks werden viele Anträge trotz positiver Stellungnahme der fachkundigen Stelle abgelehnt. Doch in dieser Angelegenheit dürfen die Arbeitsagenturen nicht das letzte Wort haben, sondern die Stellen, die die Eignung zur Selbstständigkeit beurteilen können, d.h. die entsprechenden Industrie- und Handels- bzw. Handwerkskammern. Nur so kann eine gerechte Verteilung der Gelder sichergestellt werden und darüber hinaus fällt so bei der Arbeitsagentur auch ein wesentlich geringerer Bearbeitungsaufwand an. Den Antragstellern gegenüber, die in dieses Verfahren einen erheblichen Zeit- und Geldaufwand investiert haben, ist es höchst ungerecht, die endgültige Entscheidung von der budgetorientierten und oft willkürlichen Entscheidung der Arbeitsagentur abhängig zu machen. Daher soll der Gründungszuschuss erstens wieder ein Rechtsanspruch werden (eventuell abhängig von der Zustimmung der sachkundigen Stelle) und zweitens jenen Antragstellern nachträglich ausgezahlt werden, die ihren Antrag in der Zeit gestellt haben, in der es sich um eine Ermessensleistung handelte, und deren Antrag negativ beschieden wurde. Nur so kann die Gerechtigkeit gewährleistet werden. Menschen, die den mutigen Schritt in die Selbstständigkeit wagen, gehen ein hohes Risiko ein, tragen zum Wirtschaftswachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei und verdienen es, zu Anfang unterstützt zu werden. Dies dient auch der Motivation weiterer Menschen zu diesem Schritt und letztendlich wird Geld eingespart.
Anzahl Mitzeichner: 63
Mitzeichnungdfrist: 13.05.2014
 
Oben Unten