• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Petition: Lasst meine Frau endlich wieder zu mir!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.334
Bewertungen
4.003
Liebes Forum,

ich möchte mich mit einer Bitte an euch wenden und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen möchtet.

In einem anderen Forum habe ich einen netten Menschen kennengelernt, welchen ich über die Jahre sehr schätzen gelernt habe.

Leider wurde ihm seine Arbeit im Ausland gekündigt und er musste wieder in die BRD zurück. Seine Frau, die er im Ausland kennen gelernt und geheiratet hat, kann leider nicht in die BRD einreisen und bei ihm sein.

Diese Situation geht beiden Seiten sehr an die Substanz und ich möchte auf diesem Wege um Unterstützung und Hilfe bitten. Mit eurer Stimme (Petition), gibt es zumindest die Möglichkeit, etwas bewegen zu können.

Bitte folgt den beigefügten Link, lest seine Geschichte und unterstützt ihn.

https://www.change.org/p/mirjam-kruppa-lasst-meine-frau-endlich-wieder-zu-mir

PS: Ich bin für ernstgemeinte Hilfe sehr dankbar. Auch rechtliche Möglichkeiten und Hinweise wären hilfreich.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.334
Bewertungen
4.003
Er hat im Ausland gelebt, gearbeitet (deutscher Unternehmer vor Ort) und dort geheiratet. Man spricht halt nicht überall auf der Welt deutsch... Es geht hier auch nicht um deutsche Wörter und Begrifflichkeiten, sondern um die Anforderungen eines A1 deutsch Grundkurses, der nicht auf A1 Niveau abgefragt bzw. künstlich schwer gehalten wurde
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
1.167
Bewertungen
366
Wo steht das geschrieben das wenn sie Rechtsgültig verheiratet sind,sie als seine Frau nicht einreisen darf?
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
2.080
Bewertungen
1.403
Wo steht das geschrieben das wenn sie Rechtsgültig verheiratet sind,sie als seine Frau nicht einreisen darf?
„der Ehegatte sich zumindest auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann„

https://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__30.html

A1 nennt man das.

Ansonsten > Kind hilft immer, ob das sinnvoll ist und schneller als der erfolgreich absolvierte A1 bezweifle ich.

Grundsätzlich werden die Behörden sich fragen, wie man Kommunikation betreibt bei den Voraussetzungen.
Die Unterstellung ist dann manchmal „Scheinehe“

@Helga40: Wenn ich das richtig verstehe ist er aber kein Türke mit deutscher Staatsangehörigkeit
Stichwort: Inländerdiskriminierung
 
Zuletzt bearbeitet:

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.334
Bewertungen
4.003
Grundsätzlich kann ich es mir aber auch nicht verkneifen, zu fragen, wie man sich in den 9 Jahren verständigt hat, wenn sie kein deutsch spricht und er kein türkisch.
Zunächst sollte man von der aktuellen Situation ausgehen. Sie und Er sind mit den Nerven runter und Er hat verzweifelt einiges im Alleingang versucht. Jetzt auf etwas unvorteilhafte Satzformulierungen herumzureiten hilft auch nicht wirklich weiter.

Er wurde halt damals von seinem AG in die TR zum arbeiten geschickt. Dort hat er halt das Mädel kennengelernt und beide haben sich Hals über Kopf ineinander verliebt. Ich bin zwar nicht in der Position mehr zu schreiben, aber damals konnte er noch kein türkisch und sie kein deutsch.

Über die Jahre hat er halt gearbeitet und nebenbei die türkische Sprache erlernt. Halt nicht pefekt aber immerhin, um sich mit seiner Frau verständigen zu können. Offensichtlich hat das ja gereicht. Sie hat naütlich ein gewisses Vokabular an deutschen Wörtern.

Man kann jetzt alles Mögliche und Unmögliche in diese Konstellation hineininterpretieren. Nehmt es daher einfach so hin, dass er dort die Jahre gelebt und gearbeitet hat. Die Frau kennen gelernt und geheiratet hat und dort sein Leben aufgebaut hat.

Wie auch immer die Dinge jetzt gelaufen sind, so sind sie nunmal. Wichtig wäre es, dass man ihm jetzt irgendwie hilft, dass er seine Frau her bekommt.

Was das *amtliche* Heiraten betrifft. Er ist amtlich verheiratet. Nur habt ihr keine Vorstellung (ich leider schon), welchen Film die in der deutschen Botschaft in der Türkei drehen. Dort sind ihm für ein einfaches (Besucher)visum für seine Frau, Fragen gestellt worden, da wäre ein Besuch beim Jobcenter ein reiner Spaziergang gegen.

Was ich damit zum Ausdruck bringen möchte ist folgendes:

In der Türkei (und den dort ansässigen deutschen Behörden (Konsulate und Botschaften) mahlen die Mühlen anders als hier bei uns vor Ort. Die spielen dort Gott und die Welt und haben teilweise auch behördliche Anweisungen (zu konterkarieren) erhalten. Wie auch immer die Situation vor Ort ist... Es ist so...

Er hat dort seine Arbeit verloren und geriet in eine finanzielle Notlage. Arbeitslosengeld gab es für ihn nicht und er musste schnell handeln. Von irgendetwas musste er leben. Er hat sich jobtechnisch umgesehen und bekam ein Angebot in der BRD. Hätte er diese Arbeit nicht angenommen, würde er nun vollkommen mittellos darstehen. Er hat ja nicht damit gerechnet, dort von jetzt auf gleich arbeitslos zu werden.

Ihr müsst euch die Situation in Form eines "Zugzwanges" vorstellen. Es ist richtig. Er hätte auch in der TR bleiben können. Hätte dann aber keine Arbeit und kein Einkommen... Er bekam eine neue Arbeit in der BRD, konnte sich aber nicht vollständig um die Einreisemodalitäten seiner Frau kümmern, weil einfach Zeit in Verzug war. Das Geld für Folgekurse hatte er einfach nicht mehr.

Den Aufruf der Petition hat er vom Herzen her formuliert. Ohne jetzt irgendwelche wissenschaftlichen Abhandlungen oder Präzision der Formulierung im Hinterkopf zu haben. Ich weiß, das wird hier im Forum immer gerne 10x herumgedreht.

Ich hoffe ich konnte mich etwas verständlich ausdrücken...

Wenn ihr also helfen mögt und könnt', dann bitte... Vor- und Nachname und eMail Addresse... eine Registration ist nicht notwendig... 30 Sekunden...

@Helga40: Wenn ich das richtig verstehe ist er aber kein Türke mit deutscher Staatsangehörigkeit
Er ist Ur-Deutsch ...
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
2.080
Bewertungen
1.403
Genau, und weil er UrDeutsch ist, gilt die von Helga40 gepostete Möglichkeit nicht.
Deshalb mein Hinweis.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.062
Diese Tal-der-Phantasielosen-Denke tut schon fast weh.

Wie wärs mit Esperanto oder einer ganz anderen Sprache?
In Italien, Frankreich, Portugal, Holland, Dänemark, Griechenland, der Türkei etc. kommuniziere ich nur in EN.
Das liegt daran, daß ich keine der Landessprachen fließend spreche.
Ein paar Höflichkeitsfloskeln auf der Anreise reingezogen.
That's it.

Wo soll bei einer "Drittsprache" das Verständigungsproblem sein?
Manche haben auch 'ne beredte Mimik.
Zeichensprache klappt im Ausland wunderbar.
Wenn das Gegenüber nur mitmachen WILL.

Für komplexere denn Alltagsaufgaben gibts Dolmetscher.
Die brauchts selbst für Muttersprachler wenn sie sich auf fremden Fachterrain bewegen.
Soll mir kein Laie erzählen, daß er fließend RA-Spräch beherrscht.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Mrz 2008
Beiträge
1.858
Bewertungen
718
@ Pixelschieberin
Was ist das denn für ein Vorschlag?
Wenn sie schon kaum deutsch lernt, wieso sollte sie dann englisch lernen um sich mit einem deutschen Ehemann zu verständigen?
Und es geht hier immerhin um 9 Jahre!

Ansonsten gibt es eben Gesetze, die auch durch eine Petition nicht einfach ausgehebelt werden.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.062
Das war doch kein Vorschlag, eine neue Sprache zu lernen.

Mutmaßlich KANN einer der Partner bereits andere Sprachen.
Zweifelsfrei ist eine Möglichkeit der Kommunikation gefunden worden. :biggrin:
Was geht mich das an, ob die Suaheli oder Klingonisch miteinander reden?

Ich kenne eine Familie, die spricht untereinander ausschließlich Altgriechisch und feiert anstelle religiöser Feiertage, Beethovens Geburtstag.
Das ists, was die Welt so schön und bunt macht.

Ich unterhalte mich seit 12 Jahren mit nem Freund nicht auf Deutsch.
So what?
Deutsch ist dem zu kompliziert.
Und der wohnt in D.
Der hat halt das Glück, einen EU-Paß zu haben.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.062
[...] Es widerspricht jeglicher Lebenserfahrung, [...]
Offenbar hast du von der deutlich weniger als ich. (Und andere)

Wozu hätte die Holde in ihrem Heimatland "seine" Sprache lernen sollen?
Weil die in dem bisherigen Umfeld so sehr gang und gäbe ist?
Comeon.

Intolerantes "so und so hat es zu sein und nicht anders" ist echt phantasielos.
 
G

Gast1

Gast
Ich habe vor geraumer Zeit eine Fernsehdokumentation im MDR-Fernsehen gesehen, da ging es um einen deutschen Bäckermeister, der seine Firma in Deutschland hatte. Er hatte eine Kubanerin geheiratet. Sie war in Kuba, er in Deutschland. Sie hat kein Einreisevisum für Deutschland von den deutschen Behörden erhalten.

Also hat er seine Firma in Deutschland zugemacht und ist zu ihr nach Kuba gezogen.

Das soll aber nicht heißen, dass das als ein Vorschlag meinerseits als Lösung für diesen Fall betrachtet werden sollte.

Ich wollte nur klarmachen, dass deutsche Behörden es zu verhindern wissen, wenn ausländische Ehepartner aus dem Nicht-EU-Ausland zu ihren deutschen Ehepartnern nach Deutschland einreisen wollen.

Die MDR-Doku finde ich leider nicht im Internet.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.062
@ schlaraffenland
Da wo du hin willst, kommt der Mann offenbar her. :wink:

Ich sage nicht, daß ich es gut heiße, wenn sich Frauen in die Sprachisolation begeben - aber Eheleute zu trennen, halte ich bei Regierungsparteien, die ein "C" Im Namen führen, die die Heiligkeit der Ehe so hoch halten, für mehr als fragwürdig.

Btw. die meisten Ehen, die vor der Einführung des Standesamts geschlossen wurden, waren arrangiert und mit Standesdünkel erpreßt.
Was mich viel eher an Scheinehe denken läßt als die Schilderung des TE.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.334
Bewertungen
4.003
Es widerspricht jeglicher Lebenserfahrung, das man in fast 10 Jahren mit einem eine andere Sprache sprechenden Menschen zusammenlebt und nicht einmal die Grundbegriffe der anderen Sprache kann.
Er hat mit ihr in der Türkei gelebt, da wo er auch arbeiten musste. er kann die Grundbegriffe der anderen Sprache und kann sich mit seiner Frau austauschen. Wo hier eine Scheinehe hergeleitet werden möchte, erschließt sich mir nicht.

Und nun denk mal an die ganzen Ausländer in der BRD, die hier 40 und mehr Jahre leben und kein einziges Wort deutsch sprechen. Wir haben eine Nachbarin. Sie ist Brasilianierin und mit einem deutschen verheiratet. Die leben mittlerweile auch schon 15 Jahre hier und sie spricht "kein" und ich wiederhole "kein" Wort deutsch. Das Kind der Beiden ist mittlerweile 13 Jahre alt.

Du kannst doch nicht anhand der fehlenden Sprachkompetenzen eine Scheinehe herleiten. Eine Ehe macht viel mehr aus, als nur die Sprache. Da muss das Gesamtbild und die Substanz (Chemie) stimmen. Das ist genau die gleiche Unterstellung als wären wir alle Schmarotzer, weil wir arbeitslos sind.

Also etwas den Ball flachhalten. Zudem sind die deutschen Botschaften in der TR nicht an jeder Straßenecke zu finden. Da muss man u.U. ca 300 km Fahren, um dann vor Ort mitgeteilt zu bekommen, dass der Lebensberechtigungsschein des Hamsters fehlt und man daher nichts weiter unternehmen möchte.

Ich wollte nur klarmachen, dass deutsche Behörden es zu verhindern wissen, wenn ausländische Ehepartner aus dem Nicht-EU-Ausland zu ihren deutschen Ehepartnern nach Deutschland einreisen wollen.
Und das ist genau der Kern der Problematik.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
2.080
Bewertungen
1.403
Wenn Du Dir die Mühe gemacht hättest hier zu lesen ...

Der Ehemann ist Deutscher ohne Migrationshintergrund, um es mal politisch korrekt auszudrücken.

Man kann es drehen und wenden wie man will, Ziel der Frau muss es sein, den A1 zu bekommen.
Notfalls mit professioneller, kostenpflichtiger Sprach-Hilfe.

Alle anderen Wege halte ich für aussichtslos.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.062
@ Hartzeola
Ob das auch für deutsche Ehepartner gilt, die einen türkischen zu sich nach D holen wollen?
In deinem Link hat ein Türke seine türkische Frau nachholen wollen.

Sobald es Arbeit macht, springen die Behörden mit den eigenen Leuten auch nicht feiner um als mit fremde Leit.
Stichwort: Beamtenmikado
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
2.080
Bewertungen
1.403
So ist es, ich hatte es schon erwähnt:

„Inländerdiskriminierung“
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
784
Bewertungen
1.191
Ein Visum zum Aufenthalt in Deutschland ist Ehegatten deutscher Staatsangehöriger zu erteilen, wenn die Voraussetzungen des § 28 AufenthG vorliegen. Zu den gesetzlichen Voraussetzungen zählt der Nachweis sich auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen zu können (Sprachtest A 1).

Von diesem Erfordernis, das von den deutschen Auslandsvertretungen konsequent durchgesetzt wird, sieht das Gesetz Ausnahmen vor. So muss der Nachweis deutscher Sprachkenntnisse nicht erbracht werden von Personen, die über einen Hochschulabschluss verfügen und solchen, die aufgrund einer (ärztlich nachgewiesenen) körperlichen oder geistigen Behinderung nicht in der Lage sind, den Sprachtest zu bestehen.

In Ergänzung dieser gesetzlichen Regelung hat das Bundesverwaltungsgericht in einer Entscheidung vom 4.9.2012 (Az.: 10 C 12.12) einen Anspruch auch dann bejaht, wenn es dem ausländischen Ehegatten eines deutschen innerhalb eines Jahres nicht zumutbar ist, den Nachweis der Sprachkenntnisse zu führen. Das kann auch der Fall sein, wenn sich der Ausländer wiederholt dem Sprachtest unterzogen hat und bei der Prüfung durchgefallen ist. Allerdings wird man von ihm dann erwarten, dass er nachweist sich intensiv um den Erwerb der deutschen Sprachkenntnisse bemüht zu haben, z.B. durch Vorlage von Teilnahmebestätigungen an den Kursen und den Nachweis über die nicht bestandenen Prüfungen. Mit diesen Unterlagen wird es nach einem Jahr vergeblichen Bemühens möglich sein, einen vorläufigen Aufenthalt für Deutschland gerichtlich zu erstreiten.

Leider ist es hier auch nicht anders als beim Jokecenter. Wenn man sich nicht wehrt wird einem nur Bullshit erzählt und man wird abgewimmelt. Hier hilft nur der Rechtsweg wenn weder die Botschaft noch die ABH einlenken will.

Ich bin zum zweiten Mal mit einem Drittstaatler verheiratet und habe diesen ganzen Scheiß von A bis Z durch.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.334
Bewertungen
4.003
Ich bin zum zweiten Mal mit einem Drittstaatler verheiratet und habe diesen ganzen Scheiß von A bis Z durch.
Was wären denn die konkreten Schritte, die er einleiten müsste ?

1) Seine Frau ist weiterhin in der TR (hat nur einen Kurzaufenthalt von 2 Monaten in der BRD und müsste dann zurück).
2) Seine Frau müsste täglich ca. 200 km Fahren, um an den Kursen vor Ort teilzunehmen. Von den Kosten wollen wir erstmal nicht reden. Sie hat ja kein Einkommen und KV hat sie wohl auch nicht.
3) Er arbeitet hier und versucht sich mit der Kohle über Wasser zu halten.

Also wie soll sie denn jetzt diese sprachlichen Anforderungen erfüllen, wenn die zuständigen Örtlichkeiten in der TR nur mit erheblichem Aufwand zu erreichen sind ?

Wie soll sie denn überhaupt den A1 Teil - der, wie bereits in der Petition beschrieben, nicht einem regulären A1 entspricht, bestehen ? Angeblich hätte den Test niemand dort bestanden bzw. bestehen können. Angeblich sollen Inhalte abgefragt worden sein, die den Rahmen eines A1 Tests um ein wesentliches Übersteigt.

Dieses ganze Hin und Her ist doch eher zermürbend...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten