Petition: Erwerbsminderungsrente – Gleiches Recht Für Alle!

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.771
Bewertungen
4.027
Nun da stehen wir auf der gleichen Spur.

Schade ist ja das sich bisher lediglich 4% beteiligt haben.

Das aber zeigt mir, wieviel desinteresse es selbst bei den Betroffenen gibt, was ja eigentlich mehr als verwunderlich ist, aber augenscheinlich ja die typisch deutsche mentalität nur wieder spiegelt - leider.

Es wird überall gejammert das sich die Balken biegen, nur selbst was dagegen unternehmen - ja das will nur ein Bruchteil der Betroffenen. Da hofft man lieber darauf das sich andere der Sache annehmen und ihre Energie da rein stecken und man selbst schön im Hintergrund bleiben kann.

Es ist eigentlich nur ein jämmerliches Bild was die Mehrheit der EMR hin vor sich abgibt und bestätigt damit doch nur das die Politik mit der Mehrheit des Volkes machen kann was sie will.

Deutschland ist eben bis auf eine kleine Menge an Außenseitern ein Land der Duckmäuser.


Grüße saurbier
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.150
Bewertungen
13.371
Hallo ABSW,

Kann das gerne "oben anpinnen", passt ja hier für diesen Bereich, da ist ja schon mal was gelaufen (auch mit Pedition), das Ergebnis war "kläglich" ... da ging es vorrangig, (und mal wieder vergeblich) um die "Abschaffung der Abschläge" ...

Die "müssen" angeblich sein (und bleiben), damit keine "Anreize geschaffen werden" mit EM-Rente früher aus dem Erwerbsleben "aussteigen zu wollen", als ob das irgendwem besonders "leicht" gemacht wird, diese EM-Rente überhaupt zu bekommen.

Hier sind genug Beispiele versammelt, wo man die kranken Betroffenen erst bis zum Gericht "getrieben" hat, damit ihre Erwerbsminderung endlich bei der DRV anerkannt werden musste.

Die Bewilligungen sind seit 2001 um rund 50 % gesunken, das spricht doch wohl kaum für einen "leichten und einfachen Weg", dass man dafür noch mit weniger Rente (lebenslang) bestraft wird ist eine Schande.

WARUM wird dieser "Abschlag" nicht wenigstens bei Eintritt in die reguläre Altersrente "aufgehoben" ... wenn schon Krankheit (angeblich) "bestraft" werden muss ... die zum vorzeitigen Ausstieg aus dem Arbeitsleben führt ???

Nun bleibt es also wieder einmal bei "zu wenig EM-Rente" für die Bestandsrentner ab 2001, obwohl schon überall bekannt ist, dass es nicht reichen KANN ...

Was die (angeblichen) Nachteile für EU-/ BU-Rentner davor betrifft hätte ich gerne mal Erklärungen und Beispiele, was sie durch diese umfassende "Reform" eingebüßt haben ???

Es geht um die "Klecker-Verbesserungen" seit 2014, von denen immer wieder nur die "Neu-EM-Rentner" was haben werden ... aber es "kleckert" sich langsam zusammen und wir sind wieder die "Doofen" (EM-berentet ab 2010 = Zurechnungsjahre bis 60).

Deine Statistik oben von der DRV ist schon sehr interessant, ein sehr wichtiger Aspekt wird dabei aber auch noch "unterschlagen" (bei der DRV und auch in der Öffentlichkeit), denn es gibt auch eine große "Dunkelziffer" von sehr geringen EM-Renten, die darin gar nicht auftauchen. :icon_evil:

Weil die Betroffenen (dank Partner / Ehepartner) trotzdem keinen Anspruch auf Grundsicherung aus dem SGB XII geltend machen KÖNNEN, obwohl sie alleine von ihrer EM-Rente gar nicht leben könnten.

Oft genug haben BEIDE (eigentlich) eine zu geringe EM-Rente aber zusammen hat es dann wieder "zu passen" ..., dafür werden ja die (auch "unpassenden /getürkten") Bedarfe des SGB II / SGB XII als "Vergleich" genutzt.
Schließlich ist man sich gesetzlich gegenseitig zum "Unterhalt" verpflichtet, ehe das Grundsicherungs-Amt (SGB XII) überhaupt was zahlen muss.

Die mangelnde Beteiligung an diesen Peditionen ist auch für mich erschreckend aber teilweise wird es wohl auch daran liegen, dass EM-Rentner eben oft genug massive gesundheitliche Probleme haben und irgendwo noch "froh sind" wenn sie diese Rente überhaupt irgendwann mal erkämpfen konnten ...

Andere Betroffene (mit Befristung der EM-Rente z.B.) haben vielleicht auch ANGST, sich damit zu schaden wenn sie öffentlich protestieren und befürchten, dass ihre EM-Rente dann womöglich nicht verlängert wird ...

Die noch Gesunden glauben in der Regel daran, dass ihnen das bestimmt NICHT passieren wird ... wozu sollen die sich einsetzen für eine Menschengruppe, die ohnehin "das Spiel schon verloren" hat ... und sie werden ja von den Neuregelungen bei Bedarf dann auch "profitieren" ... :idea:

Motto: "Was geht fremdes Leid mich an" ... :doh:

MfG Doppeloma
 
Zuletzt bearbeitet:

ABSW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
189
Bewertungen
201
Das Argument zu krank um eine Petition zu unterschreiben
sehe ich nicht.
Renten in Deutschland - das Versagen der Bevölkerung.
Wir alle haben es versäumt, die Weichen anders zu stellen, einerseits mit unserem Wahlverhalten, doch vor allem durch fehlendes solidarisches Handeln.


Danke für das "anpinnen" der Petition
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.150
Bewertungen
13.371
Hallo ABSW,

Wir alle haben es versäumt, die Weichen anders zu stellen, einerseits mit unserem Wahlverhalten,
Welches "Wahlverhalten" wäre denn passender gewesen, die Parteien die (eventuell) was ändern würden haben bisher IMMER zu wenige Stimmen dafür bekommen und das lag (vermutlich) nicht nur am Wahlverhalten der betroffenen EM-Rentner.

Ich persönlich bin bitter enttäuscht von meiner (angeblichen) demokratischen "Mitbestimmungs-Möglichkeit", das hat in bisher 28 Jahren absolut NICHTS geändert, es ist auch nicht "besser" als vorher ... nur "anders" ...

Es sind immer noch die "an der Macht", die ich noch NIEMALS gewählt habe (ich weiß, das behaupten hinterher sowieso immer ALLE :sorry:) und es gewinnen immer mehr die an Macht und Einfluss, die ich eher fürchte ... obwohl ich die auch NICHT wähle ... :confused:

doch vor allem durch fehlendes solidarisches Handeln.
Dazu wird man doch in diesem Land "erzogen", jeder ist sich selbst der Nächste und die ärmsten Teile dieser Gesellschaft werden auch noch erfolgreich gegeneinander "ausgespielt" ... das nennt man dann "Verbesserungen" (bei EM-Rente) und "Vereinfachung" (bei Hartz 4) ...

MfG Doppeloma
 

ABSW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
189
Bewertungen
201
Die GELBWESTEN gehen in Frankreich auf die Straße und Demonstrieren gegen die Ausbeutung des französischen Volkes. Sogar Polizisten gehen in den Streikmodus! Wann gehen die deutschen Rentner und zukünftigen Neurentner in
ROTEN WESTEN
auf die Straßen in Deutschland? Verarscht wurden wir lange genug!!
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.771
Bewertungen
4.027
Sorry lieber ABSW,

Die GELBWESTEN gehen in Frankreich auf die Straße und Demonstrieren gegen die Ausbeutung des französischen Volkes. Sogar Polizisten gehen in den Streikmodus!
Sowas wirst du hierzulande wohl NIE erleben, denn das Deutsche Volk ist ein Volk das seinen Volksvertretern blind vertraut.

Hierzulande ist man gleichfalls dazu bereit jeder Behördenentscheidung zu glauben, daß dort alles korrekt abgelaufen ist.

100Jahre nach einer Diktatur ist halt noch viel zu früh um den Verstand so umzuprogrammieren das dieser selbstständig arbeitet.

Vielleicht wird in Zukunft jedoch Facebook und Co. mit seiner Vielzahl an Meinungen und Berichten dazu führen das die Menschen hierzulande nicht mehr blindlinks alles glauben.


Grüße saurbier
 
E

ExitUser

Gast
Weiss eigentlich jemand wer der Initiator dieser Petition ist? Ich habe auf der Seite nachgeschaut, finde da aber nicht wirklich etwas dazu. Weiss hier jemand mehr dazu? Wer steht denn eigentlich hinter dieser Petition?

LG
ExitUser
 
E

ExitUser

Gast
OK, da weiss wohl auch hier auch niemand, wer oder was überhaupt hinter dieser Petition steckt. Das ist doch sehr ungewöhnlich und schon ein bisschen fragwürdig.

Die Einrichtungen und Kliniken, bei und in denen ich das auslegen wollte, wollten wissen wer dahinter steht, da sie das durchaus beantworten müssen. Aber anscheinend möchte da wohl jemand nicht genannt werden?!

Sogar Email-Anfragen werden nur mit "Gruppe Erwerbsminderungsrentner" unterzeichnet, kein Name oder Anschrift.

Das Feedback der Einrichtungen in denen das Untersützung finden sollte war, "Datensammler" unterstützen wir nicht. Name, Anschrift und Email-Adresse von Unterzeichnern sollen angegeben und gespeichert werden, aber eine verantwortliche Person wird nicht genannt.

Komisch.....

LG
ExitUser
 

ABSW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
189
Bewertungen
201
Hallo ExitUser,

Datensammler?
Fragwürdig sind deine Unterstellungen.
 
E

ExitUser

Gast
Fragwürdig sind deine Unterstellungen.
Welche Unterstellungen???

Das mit "Datensammler" stammt nicht von mir!

Nur weil die Einrichtungen die ich dafür gewinnen wollte, wissen wollen wer dahinter steht (was ich nach deren Erklärungen auch verstehen kann) ist das jetzt schlimm oder was?

Wer ist denn der oder die Organisation die hier auftritt? Das ist doch alles was man wissen möchte. Ist das denn so verwerflich wenn Menschen dafür dann auch ihre "Daten" preisgeben sollen?

Nachdenkliche Grüße
ExitUser
 

ABSW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
189
Bewertungen
201
welche Einrichtung?
deine Daten?

Hier geht es um eine Petition zum Rentenrecht und deren Auswirkungen auf Bestandsrentner.

Der Skandal: über 1,8 Millionen Erwerbsminderungsrentner (Bestand) bleiben von der Reform ab 2019 ausgeschlossen - das befeuert Altersarmut! Bei der Erwerbsminderungsrente muss gleiches Recht für Alle gelten.
Deswegen fordern wir:
1. Eine Gleichstellung aller Erwerbsminderungsrentner (Bestands-u.Neurentner).
2. Eine Rentenreform, die für alle gilt. Eine Stichtagsregelung lehnen wir ab, damit keine Menschen auf Grund einer Erkrankung mehr diskriminiert und im Namen des Gesetzes in die Armut geschickt bzw. in Armut gehalten werden.
3. Rentenabschläge bei Erwerbsminderung abzuschaffen.
4. Die Rückkehr zur Erwerbs-u.Berufsunfähigkeitsrente.
5. Eine Erwerbstätigenversicherung, in die alle einzahlen - analog zum österreichischen Modell.
Begründung
Die verantwortlichen Politiker reden in Deutschland viel von sozialer Gerechtigkeit , aber das ist alles Augenwischerei. Dieses Land gibt so viel Geld aus. Aber für die Bestands-Erwerbsminderungsrentner soll es an dieser Stelle nicht reichen?
Eine Sozialpolitik, die für Erwerbsminderungsrentner diskriminierende, unwürdige und armutsfördernde Gesetze geschaffen hat, muss endlich korrigiert werden. Die Ungleichbehandlung gegenüber den Bestandsrentner ist ein offenkundiger Verstoß gegen Artikel 3 GG, wonach alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind. Die Menschen sind unverschuldet in diese Situation gekommen. Sie sind krank, sie haben keine Chance mehr wieder ins Erwerbsleben einzusteigen.
Die ab 2001 erfolgte Rentenreform mit der Einführung der Erwerbsminderungsrenten anstelle der früheren Erwerbsunfähigkeits-u. Berufsunfähigkeitsrenten hat zu einem Abbau von sozialen Rechten für große Teile der Bevölkerung geführt.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung

https://www.openpetition.de/petition/online/erwerbsminderungsrente-gleiches-recht-fuer-alle
 
E

ExitUser

Gast
Hier geht es um eine Petition zum Rentenrecht und deren Auswirkungen auf Bestandsrentner.
Worum es geht ist schon verstanden, nur nicht wer dahinter steht. Das geht aber nirgends hervor!

Man (soziale und medizinische Einrichtungen) kann und will aber das Auslegen der Unterschriftenlisten nur zulassen, wenn man auch darüber Auskunft geben kann. Das hat wohl mit rechtlichen Gründen zu tun, wie auch mit einer Nachweispflicht ggü. den Unterzeichnern und den Trägern der Einrichtungen.

Aber offensichtlich ist das alles ja irgendwie geheim.....

Schon schade wenn man als selbst Betroffener helfen möchte, aber hier etwas komisches zu laufen scheint.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.771
Bewertungen
4.027
Hallo ExitUser,

Worum es geht ist schon verstanden, nur nicht wer dahinter steht. Das geht aber nirgends hervor!
Wieso kann man nirgends ersehen.

Open Petition steht dahinter und wer die Herrschaften sind, nun daß kann man mit wenigen Klicks ersehen.

https://www.openpetition.de/content/about_us

Nichts desto trotz glaube ich mal weniger an einen Erfolg dieser Petition, schaut mal wieviel da bisher mitgemacht haben.

Ist eben leider ohne große mediale Öffentlichkeit kaum an den Mann/Frau zu bringen und vor allem nicht an die betroffenen EMR.


Grüße saurbier
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.463
Bewertungen
1.943
Open Petition schreibt mir regelmäßig. Die haben sehr gute Erfolgsquoten.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
830
Bewertungen
926
Das aber zeigt mir, wieviel desinteresse es selbst bei den Betroffenen gibt, was ja eigentlich mehr als verwunderlich ist, aber augenscheinlich ja die typisch deutsche mentalität nur wieder spiegelt - leider.
Wieviele davon werden denn erreicht? Ich behaupte aus meiner Erfahrung, das viele der Generation 1965 und früher nicht so Technikaffin und Internet Interessiert sind, das sie überhaupt von dieser Petition erfahren bzw. darüber stolpern, sofern nicht auf ihren "Kanälen" etwas davon steht.

Wo ausserhalb enger Grenzen im Internet, finden sich denn Infos dazu und wie man sich - gegebenenfalls auch ohne Internet - beteiligen kann? Aus meiner Erfahrung weiss ich, das es zwar viele gibt, die Internet nutzen, aber davon kaum ein Bruchteil über die nötigen Infos stolpern wird. Bisschen Lobbyarbeit der Öffentlich-Rechtlichen, dann sähe das vielleicht anders aus.
 

ABSW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
189
Bewertungen
201
Mehr Unterstützung für die Petition:

Können wir hier mit dem Forum anfangen:
Plattform des Bündnisses Rente zum Leben

Petition wurde veröffentlicht.
https://www.rente-zum-leben.de/
Unterstützer u.a. Erwerbslosen Forum Deutschland

Hier gibt es keine Unterstützung (nach telefonischer Rücksprache)

Die großen Sozialverbände wie VdK, Sovd usw. unterstützen die Petition nicht.
Die Petition ist in vielen Foren verbreitet.

So nun liegt es u.a. auch an Euch aktiv zu werden.

Verbreitet die Petition zahlreich

Danke
 
E

ExitUser

Gast
Open Petition steht dahinter
Genau das ist eben nicht der Fall :icon_evil:

openPetition = offene Internetplattform für Online-Petitionen, die sich an Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft richten. openPetition begleitet Menschen dabei, Petitionen zu starten, verbreiten und zu übergeben. usw.
(Quelle Wikipedia und Webseite von openPetition)

Petent = Das ist genau der Initiator der Petition, welcher das gestartet hat und nach den Richtlinien von openPetition (siehe Rechte und Pflichten des Petenten bei openPetition) auch dafür verantwortlich ist

Aber es nützt ja nichts sich hier zu streiten, offensichtlich (warum auch immer) will hier niemand genannt werden. Andere mir bekannte Petitionen haben immer gleich auf der ersten Seite einen namentlich genannten Petenten, hier fehlt das eben.

Die sozialen und medizinischen Einrichtungen die ich dafür ein erstes Interesse gezeigt hatten, wollten das nur weiterverfolgen, wenn Sie auf Nachfrage eben darüber Auskunft geben können, wer eben dahinter steht. Das alles kann ich sogar nachvollziehen, würde ich mich auch fragen wenn mich jemand "anquatscht". Ich bin kein Rechtsexperte, aber die müssen wohl sogar Auskunft geben können. Aber das weiss ich halt nicht genau.

Gerade bei den zur Verfügung gestandenen Ortsverbänden im sozialen Bereich (eben direkt auf Mitgliederebene) hätte ich eine Unterstützungschance gesehen. Da dort eben viele organisiert sind, welche selber tagtäglich von unterschiedlichsten Rentenproblemen betroffen sind. Aber ohne "Aufklärung" hört da keiner zu und ohne Auskunft über einen Verantwortlichen, will keiner das weitergeben.
Das Gleich gilt für die medizinischen Einrichtungen. Die legen nichts aus was sie nicht kennen. Die können sich eh vor alle möglichen "Werbetreibenden" kaum retten.

Sei es drum, für mich ist das Thema durch. Möchte und kann mich nicht mehr damit rumärgern. Habe, wie so viele hier, genügend eigene Probleme.

Ich habe versucht zu unterstützen, aber wenn ich mehr Gegenwind bekomme, für eine (auch aus meiner Sicht berechtigte Nachfrage) weitergereichte Frage zum "Initiator", dann halte ich mich lieber aus dem Thema raus.

LG
ExitUser
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.771
Bewertungen
4.027
Hallo ExitUser,

na ja, ich frage mich in dem Zusammenhang jedoch, was bringt es mir wenn ich den Initiator der Petition (Petent) nun namentlich kenne.

Was bitte will man daraus denn herleiten, denn sein Anliegen hat er ja mit der öffentlichen Petition kunt getan, oder nicht. Jeder weiß doch worum es geht, oder.

Sorry, aber solch ein Begehren erscheint mir mehr als fragwürdig und erweckt bei mir dann eher ein gewisses Maß an Scheinheiligkeit.

Wer die Petiition ins leben gerufen hat ist mir egal, viel wichtiger ist es doch das jemand sowas gemacht hat.

Wenn die Herrschaften, bei denen du angefragt hast unbedingt den Initiator namentlich kennen wollen, dann muß man diese Herrschaften mal fragen, was sie denn persönlich davon haben. Immerhin geht es hier doch nur darum eine Petition in die Öffentlichkeit zu tragen und nicht sich damit zwingend selbst daran zu beteiligen.

Bei mir erweckt ein solches Vorgehen eher, nach einer Alibiausrede zu suchen, die Petition nicht auslegen zu müssen.

Bitte bedenke, wer dort als Interessent (ja vielleicht selbst betroffen) freiwillig zeichnet trifft immerhin eine mündige Entscheidung. Vielleicht wollen die Herrschaften dies aus welchen Gründen auch immer unterbinden.

Und ja, wenn ich im Bundestag einen Petitionsantrag stelle, steht doch neben meiner Petition auch mein Name, nur ändert der ja nichts an meinem Anliegen, er zeigt doch nur wer sich mit dem Anliegen an den Petitionsausschuß gewendet hat, oder.


Grüße saurbier
 
E

ExitUser

Gast
Wer die Petiition ins leben gerufen hat ist mir egal
Ja, dass mag ja alles für den rein privaten Sektor so sein und jeder kann ja selber entscheiden wo er Name, Anschrift, eMail-Adresse so alles hinterlässt.

Ich kann ja nur das wiedergeben was mir gesagt wurde, was eben dort als Nachweis ggü. dem Träger , sowie im sozialen Sektor für die Auslage und zur Ansprache der Mitglieder gebraucht wird.

Aber ich merke schon, ich habe hier den Fehler gemacht das ich gedacht habe das wäre alles viel einfacher zu unterstützen. Ich lass jetzt einfach die Finger davon und nehme es so hin ;-)
 

ABSW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
189
Bewertungen
201
Meine Unterschriftenlisten liegen beim Facharzt/Hausarzt und bei der Krankengymnastik aus und es funktioniert ohne Probleme.

Unterschriftenlisten können öffentlich ausgelegt werden, um damit Unterschriften für Anliegen zu schreiben. Die DSGVO hat daran nichts verändert.

Also wo eine Wille ist, gibt es auch Wege

Aufruf an alle Forenmitglieder unterstützt die Petition

Danke
 
Oben Unten