Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegenen St

Leser in diesem Thema...

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.840
Bewertungen
605
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Hallo Ghansafan,

Hallo,

vielleicht unterzeichnen ja noch einige Foristen.
Anpassung des Regelsatzes an die gestiegenen Stromkosten.

Sind erst 130 .:icon_kotz:


Hier:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=25374

darunter befindet sich auch meinereiner.:cool:, doch in Anbetracht, was grade in Spanien so an Sparkurs abläuft (war grade im TV, es wurden auch Kürzungen beim spanischen Arbeitslosengeld und die Erhöhung der spanischen Mehrwertsteuer beschlossen) habe ich Zweifel, daß das was bringt.

meint ladydi12
 
E

ExitUser

Gast
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Hallo Ghansafan,



darunter befindet sich auch meinereiner.:cool:, doch in Anbetracht, was grade in Spanien so an Sparkurs abläuft (war grade im TV, es wurden auch Kürzungen beim spanischen Arbeitslosengeld und die Erhöhung der spanischen Mehrwertsteuer beschlossen) habe ich Zweifel, daß das was bringt.

meint ladydi12

Jo, Zweifel hin, Zweifel her - kann zumindest nicht schaden zu unterschreiben.
Ich werde unterzeichnen, gleich jetzt!
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.840
Bewertungen
605
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Hallo ihr beiden,

beim heutigen Lesen der Forumsbeiträge und vor allem darüber was in Spanien zur Zeit an Sparkurs so abläuft drängt sich mir der Gedanke auf, daß über kurz oder lang die einführung eines europäischen Hartz4- Modells zu unseren Ungunsten von Schäuble und Co nachgedacht wird, sonst wäre der nicht so scharf darauf, den Fiskalpakt und den ESM so radikal umzusetzen.:icon_kinn::icon_kinn: oder wie seht ihr das?:icon_kinn:

meint ladydi12
 
E

ExitUser

Gast
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Hallo @ladydi12,

damit kannst Du durchaus recht haben.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Oh Gott, wenn ich sowas lese in den Kommentaren:

Sinnvoll wäre es hier, den Betrag für Strom im Harz 4 Satz nach dem Tarif (kein Pakettarief) des örtlichen Grundversorgers für eine bestimmte Strommenge festzusetzten. Auch sollte sowohl beim Strom als auch bei der Miete eine Direktabrechnung mit dem Versorger Vorschrift werden.

Ich stimme meinem Vorredner zu, es wäre auf jeden Fall sinnvoll, die Beträge direkt an den Versorger zu überweisen.

Nun den, heißt es nun, den Gürtel enger zu schnallen. Wenn ich 25€ im Monat für Strom habe, heißt dass, 7€ für die Grundgebühr. Damit bleiben 18€ für Strom = 75 kw/h = 900kw/h p.a.
Ja das ist wenig, weil das sind 2,46 kw/h pro Tag. Aber es ist schaffbar. Als erstes mal Kühlschrank und Fernseher raus. Und den Computer nur zum suchen einer Stelle benutzen. Betrachtet einfach Kühlschrank, Fernseher und Computerspiele als Belohnung dafür eine Arbeit zu haben, mit der man selbsbestimmt leben kann. Denkt immer daran, dass für alles, was man vom Amt fordert, von anderen Menschen erwirtschaftet werden muss.

Die Stromkosten mögen ja gestiegen sein, aber tendenziell müsste man auch einen gesunkenen Verbrauch gegenrechnen. Also das Ersetzen von Glühlampen durch Energiesparlampen, die neue Waschmaschine, die weniger Wasser und deshalb auch weniger Strpm verbraucht, ... bis hin zum neuen PC oder Fernseher, der nur dann den gleichen Verbrauch wie der Alte hat, wenn sich die Leistungsdaten erheblich verbessern.

Insofern müsste, innerhalb eines längeren Hartz-IV-Bezugszeitraums, auch die bezogene Strommenge tendenziell sinken. Da dieses im Regelsatz ja auch nicht berücksichtigt ist, stehe ich dem Erhöhungsbegehren eher zurückhaltend gegenüber.

Für den Posten Möbel, Apparate, Haushaltsgeräte stehen ca. 7 % des Regelsatzes, also monatlich 24,29 im Einpersonenhaushalt zu Verfügung, für Strom, Warmwasseraufbereitung & Wohnungsinstandhaltung (Renovierung) 27,76 Euro.

Da bleibt also durchaus Raum zum gelegentlichen Austausch von Komponenten gegen welche, die weniger Strom verbrauchen - inbesondere im Mehrpersonenhaushalt und trotz der dann anstehenden RS-Kürzung für Bedarfsgemeinschaften.

Ích bin der Meining Energiekosten sollten, wie auch die Miete direkt bezahlt werden.
Im Fall der Energiekosten könnte die öffentliche Hand dann bessere Verträge mit den Anbietern aushandeln. So würde den Geldempfängern mehr Geld übrig bleiben und die öffentliche Hand müsste nicht mehr bezahlen ==> Antwort darauf von wem anderen:


Bloß nicht! Dann läuft das Fernsehgerat endgültig rund um die Uhr und der PC wird auch nicht mehr ausgeschaltet. Im Gegenteil muss jeder Anlass genommen werden Hartz-IV-Bezieher auch zum sparsamen Wirtschaften zu bewegen. Das hilft auch für später, wenn man mal aus dem Mist draußen ist!

Bezüglich 2050 Kwh/Jahr durchschnittlich pro Singlehaushalt: Mir erscheint dies irrsinnig hoch... Als ich noch Single war, habe ich so 600-800kWh/Jahr umgesetzt, jetzt sind wir ein Dreipersonenhaushalt und kommen auf rund 1500kWh/Jahr, was aber auch bedingt ist dadurch, dass ich -zT auch mit Familie öfter monatelang im Ausland bin.

Um es ganz böse zu sagen: wenn es für nicht Hartz-IV beziehende Niedrigverdiener (die ja die Berechnungsgrundlage darstellen) üblich ist jeden Tag nur 12 Stunden Strom zu haben, wäre es sogar unmäßig den Hartz-IV-Kunden den Strom für 24 h zu bezahlen. Selbst wenn sich 2/3 der Bevölkerung mit Strom bei offenem Fenster heizen leisten kann ... Das ist die innere Perversion der Hartz-Gesetzgebung, die aber hier nicht zur Debatte steht.

An der Stelle breche ich mal ab. Ich kotze nämlich gleich.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.840
Bewertungen
605
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Hallo Bethany,

ich habe mir einen Teil der Kommentare in dem dortigen Forum auch angetan und stelle fest, daß da ziemlich viele im Tal der Ahnungslosen leben.:cool: Laß dich mal virtuell:icon_hug:

meint ladydi12
 
E

ExitUser

Gast
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Hallo Bethany,

ich habe mir einen Teil der Kommentare in dem dortigen Forum auch angetan und stelle fest, daß da ziemlich viele im Tal der Ahnungslosen leben.:cool: Laß dich mal virtuell:icon_hug:

meint ladydi12

=> erwidert die :icon_hug: herzlichst gerne.


Und wegen der Forderung, die Stromkosten vom Amt direkt an den Stromversorger zu überweisen: Also ich bin dagegen, dass die beim Amt auch noch erfahren, wie viel Strom ich verbrauche.

Wenn die das wirklich machen würden, kriegen wir sicher bald ne Kostensenkungsaufforderung für Strom. :icon_kotz:
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.840
Bewertungen
605
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Hallo Bethany,

Wenn die das wirklich machen würden, kriegen wir sicher bald ne Kostensenkungsaufforderung für Strom. :icon_kotz:

oder aber zwangsweise Münzstromzähler in unsere Wohnungen eingebaut.

zuzutrauen ist das denen:icon_kinn::cool:

meint ladydi12
 

Rosarot

0
1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
14 Jun 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Und als Nächstes wird dann ein fester Lebensmittel-Warenkorb vorgeschrieben. Die Kosten dafür werden dann direkt an die Tafel überwiesen und die Warenkörbe direkt dort ausgegeben. Schöne neue Welt... :icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Hallo Bethany,



oder aber zwangsweise Münzstromzähler in unsere Wohnungen eingebaut.

zuzutrauen ist das denen:icon_kinn::cool:

meint ladydi12

Und als Nächstes wird dann ein fester Lebensmittel-Warenkorb vorgeschrieben. Die Kosten dafür werden dann direkt an die Tafel überwiesen und die Warenkörbe direkt dort ausgegeben. Schöne neue Welt... :icon_neutral:

Ich krieg Angst... wenn ich weiter solche Szenarien ausmale. :icon_kotz:
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.840
Bewertungen
605
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Hallo Rosarot,

genau das
Und als Nächstes wird dann ein fester Lebensmittel-Warenkorb vorgeschrieben. Die Kosten dafür werden dann direkt an die Tafel überwiesen und die Warenkörbe direkt dort ausgegeben. Schöne neue Welt... :icon_neutral:
führt dann zu einer weiteren Entmündigung der Bürger, denn dann hängt die Wahlfreiheit zwischen den einzelnen Lebensmitteln von der "Gnade" der einzelnen Tafelmitarbeiter ab.:cool::cool:

meint ladydi12
 

Rosarot

0
1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
14 Jun 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

genau das

führt dann zu einer weiteren Entmündigung der Bürger, denn dann hängt die Wahlfreiheit zwischen den einzelnen Lebensmitteln von der "Gnade" der einzelnen Tafelmitarbeiter ab.:cool::cool:
Nicht nur das, auch davon, was Produktion und Einzelhandel gerade kostengünstig entsorgen müssen.:icon_kotz:
 

nightangel

0
1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.749
Bewertungen
703
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Ja ein Teil der Kommentare habe ich mir leider auch mal wieder angetan.
Irgendwann kommt wohl der Punkt wo es dann heißt, TV - aus, PC - aus. Kochen - nicht nötig, Licht - Kerze reicht, Kühlschrank - aus (hat ja sogar einer erwähnt), Waschen - geht mit kalt Wasser per Hand usw. usf.
Heißt dann wir dürfen uns in unser Kämmerlein setzen und die Späne in der Rauhfasertapete zählen (sprich die Wand anstarren).
Weil darauf würde es hinaus laufen wenn manche der Meinung sind, die Strompreise steigen dann muss eben noch mehr gespart werden.
 

nightangel

0
1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.749
Bewertungen
703
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Aber mal ehrlich, dieses ganze sparen, sparen, sparen an allen Ecken führt doch am Ende nur dazu das alles überall teurer wird.
Welche Unternehmen verzichten denn auf Gewinne nur weil sie weniger verkauft kriegen? Keiner, kriegen sie weniger verkauft werden kurz die Preise erhöht damit der Gewinn wieder stimmt.

Diese ganze extreme Sparerei machts doch in großen Teilen nur noch schlimmer.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Ja, ich stimme den Vorrednern größtenteils zu.
Aber lasst uns doch bitte zum urspünglichen Anliegen (von Ghansafan) zurückkehren!
Der Trööt wird sonst völlig zerschreddert!!!

Hallo,

vielleicht unterzeichnen ja noch einige Foristen.
Anpassung des Regelsatzes an die gestiegenen Stromkosten.

...

Hier:

https://epetitionen.bundestag.de/ind...petition=25374


Unterzeichnen kostet doch nix - lediglich eine Anmeldung! Also raus aus der faulen Haut :icon_smile:

sagt Jivan
 
E

ExitUser

Gast
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Und schon wieder Propaganda Kommentare: :icon_kotz:

Ich bin durchaus der Ansicht, dass es für Bürger mit niedrigem Einkommen immer schwerer wird zu überleben. Aber es ist für alle Bürger mit kleinem Einkommen schwerer. Das Problem beschränkt sich nicht auf Hartz4-Empfänger.
Viele arbeitende Bürger mit Niedrig-Einkommen stellen sich sogar weit schlechter als Hartz4-Empfänger.
Das sieht man auch am Beispiel des Energieverbrauchs ganz gut. Unsere Niedriglöhner, die morgens um Vier aufstehen, um den Schnee wegzuräumen, müssen schon morgens ihr Elektro-Öfchen einschalten, weil die Mietwohnung erst ab Sechs geheizt wird. Unsere Hartz4-Empfänger liegen bis Zehn im Bett und warten, bis die Wohnung warm ist.
Unser schneeräumender Niedriglöhner hat Energiekosten fürs Kochen. Unsere nicht arbeitenden Hartz4-Empfänger lassen sich jeden Mittag von einem Wohlfahrtsverein bekochen. Unser schneeräumender Niedriglöhner kann von solchen Mittagsspeisungen nicht profitieren, weil er da arbeiten ist.
Ich (selbst vom Existenzminimum lebend) unterzeichne grundsätzlich keine Petitionen mehr, die Extra-Würste für Hartz4-Empfänger verlangen. Wer meint, es gehe den Armen zu schlecht, mag erstmal eine Erhöhung des steuerfreien Existenzminimums fordern. Und dann kann man als Folge dessen auch eine Erhöhung der Hartz4-Sätze fordern!

Diese Person lebt GARANTIERT nicht vom Existenzminimum.

Keine Mitzeichnung von Gierpetitionen.

Dass sich solch menschenverachtendes Pack einfindet, ist echt erschreckend.
 

Jenna S

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
9 Jun 2010
Beiträge
317
Bewertungen
52
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Nich aufregen.

Das war doch schon immer so, dass nach unten getreten wird.

Ich finde es auch abartig,dass Geringverdiener, die gerade mal paar € mehr zur Verfügung haben, auf die runterspucken, die gar nix haben.

Das is einfach die Natur des Menschen. Futterneid und Gier!
Dabei gehts doch immer nur um eines: Geld

Aber weisste...wir haben nix..also kann man uns auch nix nehmen.

Zitat aus einem "Ärzte"Song: "Lass die Leute reden"^^:biggrin:

Stay cool:cool:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Der Wahnsinn geht weiter. Neue Beiträge und jemand, der auf Seiten der Elos ist, da wurde der Beitrag gelöscht. Dafür ist sowas hier zu lesen:

Ich stimme Ihnen vollumfänglich zu. Wenn Strom teurer wird, muß eben gespart werden, wenn der neue Strompreis nicht bezahlt werden kann! Ja, Hartz-IV ist Abstieg. Ein Leben wie "vor Hartz-IV" kann es nicht geben. Das wäre ungerecht der arbeitenden Bevölkerung gegenüber. Daher: keine Mitzeichnung!

Wie soll denn immer weiter gespart werden? Soll man alles aus lassen, damit man nicht mehr so viel bezahlt? Und wenn es dann noch teurer wird? Man kann nicht immer sparen, sparen, sparen.

Und das hier ist echt der Hammer:

Meldung von heute (ich habe es aus dem Spiegel-online):

In einem weiteren Urteil befanden die Richter die Hartz-IV-Reform 2011 für verfassungsgemäß. Bei der Neuberechnung der Regelleistungen habe die Bundesregierung weder gegen das Grundrecht auf Menschenwürde noch gegen das Sozialstaatsprinzip verstoßen. "Die Höhe des Regelbedarfs für Alleinstehende ist nicht in verfassungswidriger Weise zu niedrig festgesetzt worden", sagte der Senatsvorsitzende Peter Udsching.

Eine Frau hatte gegen den Regelsatz von 364 Euro geklagt und rund tausend Euro monatlich gefordert. Sie argumentierte, das Existenzminimum werde durch den neuen Regelbedarf nicht gewährleistet. Unter anderem fehle ein Ausgleich für die Mehrwertsteuererhöhung von 16 auf 19 Prozent. "Die Argumente können nicht überzeugen", sagte Richter Udsching.

Aktenzeichen: B 14 AS 153/11 R und B 14 AS 189/11 R




Also - selbst wenn (was zu beweisen wäre!!!) der rechnerische Stromkostenanteil von ~ 30 Euro für den Single-Haushalt nicht mehr angemessen oder ausreichend sein sollte, wäre davon immer noch nicht der Regelsatz verfassungswidrig - weil man das mit anderen Teilen kompensieren kann.

Aus der unbestrittenen Tatsache, dass es Menschen gibt, die ihre Stromrechnung nicht bezahlen, lässt sich nicht auf die Verfassungswidrigkeit des RS schließen.

Grob überschlägig gerechnet sollte der Einpersonenhaushalt mit ~1.000 kw/h jährlich auskommen. auch bei regionalen Preisunterschieden sollten hierfür die kalkulatorisch angesetzten ~ 360 Euro ausreichen.

Klar, kein Licht mehr anmachen, nicht mehr kochen, keinen PC an, keinen TV an, kein Radio an... :icon_kotz:

Wer mehr verbraucht, müsste für diese Abweichung eine nachvollziehbare Begründung liefern, so dass dann von Amts wegen geprüft wird, ob ein Mehrbedarfsgrund vorliegt und hierfür eine zusätzliche Zahlung erfolgen kann.

Normaler Stromverbrauch vielleicht? Der Typ, der das geschrieben hat, ist übrigens viele Monate mit der Familie im Ausland und meint, dass ihm die 1.500 kwh für 3 Personen im Jahr locker reichen, also hat es Erwerbslosen, die 365/366 Tage im Jahr zu Hause sind, auch gefälligst reichen.
 
H

Huemmel

Gast
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

vieles ...... îst schon verrückt das da zu lesen :icon_neutral:

vielleicht bekommen die Krähen langsam kalte füße :icon_twisted:

ein normal denkender arbeiter hat andere sorgen weil sie selbst irgendwie mit einem bein auf nem amt stehen.

Wer ALG II miterlebt hat, wird wohl sowas nicht aussagen :icon_neutral: ... oder in den seltenden fällen loslassen, da bleibt ja dann nicht mehr viel Volk übrig die so nen dummsxxxxxs loslassen.
 

skatdy

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
1 Apr 2011
Beiträge
84
Bewertungen
46
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Unterschrift auch gerade gesetzt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Petition: Arbeitslosengeld II - Anpassung des ALGII-Regelsatzes an die gestiegene

Jetzt soll auch noch Kinderarbeit gefördert werden:

Entschuldigung, aber von größeren Kindern und Jugendlichen kann man erwarten, daß sie einen Anteil am Haushaltseinkommen erwirtschaften, wenn die in diesem Haushalt lebenden Erwachsenen nicht in der Lage dazu sind, arbeiten zu gehen. Das ist anderswo selbstverständlich. Wieso sollte es für Haushalte von Hartz-IV-Familien Ausnahmen geben? Das Anspruchsdenken erscheint mir hier viel zu groß zu sein.

Als Antwort hierauf:

Zum Beispiel, was machen denn Hartz IV Familien mit größeren Kindern, oder Jugenlichen auf höheren Schulen? Von denen wird doch erwartet, dass die Kinder ihre Hausaufgaben oder Ausarbeitungen am PC machen?

Und demselben Anusloch fällt dann noch das hier ein zur Kinderarbeit:

Es ist aus meiner Sicht weitaus besser, Kinder und Jugendliche schon rechtzeitig an Arbeit zu gewöhnen und ihnen beizubringen, daß sie auch später ihren Lebensunterhalt selbst verdienen müssen, als ihnen zu zeigen, wie man durch das Ausfüllen von Anträgen einfach "mal so" Geld vom Staat bekommt.

Und Max wieder meint, man solle den RS doch eher kürzen:

Die Inflationsrate ist für die Beurteilung der Angemessenheit der Hartz-IV-Regelsätze in keiner Weise aussagekräftig!!!

Im veröffentlichten Allgemeinen Satz spielt in erheblichem Maß die Verteuerung der Energiekosten mit. Diese betreffen aber Hartz-IV-Bezieher nicht, weil sie kein eigenes Auto zu unterhalten haben und die Heizkosten der Wohnung und Warmwasser gesondert zu übernehmen sind. Wenn also das Stat.Bundesamt eine Teuerung von +2,5% veröffentlicht, aber gleichzeitig darauf hinweist, dass ohne Energiekosten sogar ein Rückgang zu verzeichnen gewesen wäre, wäre der RS eher zu kürzen als zu erhöhen.
 
Oben Unten