• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Personalienverweigerung - Dienstaufsichtsbeschwerde!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

PAPMobber

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dez 2008
Beiträge
238
Bewertungen
1
hallo zusammen,

ich sagte einem sb, ich würde gegen ihn eine beschwerde schreiben, bräuchte dafür aber seinen vornamen. der wurde mir verweigert - zu recht? wovor hat er angst?

wie sollte man dazu eine dienstaufsichtsbeschwerde verfassen? verjähren die nach einiger zeit? gibt es hierfür muster?

grüße
 

kleine

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Bewertungen
21
Mal eine Frage: Wozu brauchst du da den Vornamen für eine Dienstaufsichtsbeschwerde? Geht das nicht auch mit Nachnamen und Dienststelle? So mache ich das jedenfalls, auch wenn ich die Vornamen kenne.
 
E

ExitUser

Gast
Du brauchst seinen Vornamen nicht. Familienname, Dienststelle und diese X-Nr.* reicht völlig aus, um ihn zu identifizieren.

LG :icon_smile:



*z.B. X251
 
E

ExitUser

Gast
hallo zusammen,

ich sagte einem sb, ich würde gegen ihn eine beschwerde schreiben, bräuchte dafür aber seinen vornamen. der wurde mir verweigert - zu recht? wovor hat er angst?

wie sollte man dazu eine dienstaufsichtsbeschwerde verfassen? verjähren die nach einiger zeit? gibt es hierfür muster?

grüße
Um zu wissen, wie man eine Dienstaufsichtsbeschwerde verfasst, müsste man wissen, weswegen. Die Beschwerden sind nämlich nichts weiter als formlose Briefe.

Zu deiner Info: Wenn der SB schlecht arbeitet, macht man eine Fachaufsichtsbeschwerde. Die geht an den obersten Chef deiner ARGE.

Die Dienstaufsichtsbeschwerde macht man wegen Unverschämtheiten, Nötigungen, Beleidigungen, etc. Die schickt man am besten zum Kundenservice nach Nürnberg.

Es sollte alles schriftlich oder durch schriftliche Aussage eines Beistandes belegt sein. Ansonsten bleibt das fruchtlos. Du schädigst dich nur selbst.
 
E

ExitUser

Gast
Es sollte alles schriftlich oder durch schriftliche Aussage eines Beistandes belegt sein. Ansonsten bleibt das fruchtlos. Du schädigst dich nur selbst.
Wenn ein Beistand dabei ist, unterlassen SBs i.d.R. ihr dreistes Gehabe, von daher hat man meist keinen Zeugen.
Und sich selbst schädigen.....?
Das sehe ich anders. Ich habe eine Fachaufsichtsbeschwerde gemacht, danach wurde der SB handzahm und umgänglich.

LG :icon_smile:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.183
Bewertungen
1.869
Dienstaufsichtsbeschwerden, sind mit den drei berühmten "f" belastet, fristlos, formlos und fruchtlos. Aber die Dienstaufsichtsbeschwerde wandert in die Personalakte der SB. Das ist auch nicht zu unterschätzen.
Hast du keine Einladung von der BA, als sie den Anlass für deine Beschwerde gegeben hat und als sie Tante den Vornamen verweigert hat? Die Verweigerung ihres Namens ist auch ein positives Indiz für deine Beschwerde. Die anderen Forenteilnehmer habe dir schon viele Möglichkeiten aufgezeigt.
 

PAPMobber

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dez 2008
Beiträge
238
Bewertungen
1
sorry zusammen, ich meinte die dienstaufsichtsbeschwerde deshalb zu schreiben, weil er seinen vornamen nicht nennen wollte.
 

PAPMobber

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dez 2008
Beiträge
238
Bewertungen
1
die berühmten 3 f!
warum ist denn eine dienstaufsichtsbeschwerde fruchtlos, wenn sie trotzdem in die personalakte kommt? oder doch sofort in den papierkorb? kann man das kontrollieren?
warum bringt eine fachaufsichtsbeschwerde denn mehr? kommt die nicht in die personalakte? wo verbleibt denn die? es ngibt also eine formvorschrift für eine fachaufsichtsbeschwerde weil sie nicht formlos ist wie hir berichtet wurde?
 

PAPMobber

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dez 2008
Beiträge
238
Bewertungen
1
ursprünglich - ja. aber es sind hier viele weitere interessante aspekte genannt worden!
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.862
Bewertungen
566
...also PAPMobber, hier noch ein Vorschlag.

Ich habe seinerzeit eine "Beschwerde und Befangenheitsantrag" an die Direktion, per E-Rückschein, geschickt. Mit ausführlicher Begründung.

Schon auf die folgende Woche (Eingangsbestätigung mit Termin bekommen) war für mich ein Termin bei der GF, höchstselbst, anberaumt.

Zwar hatte man die Absicht alles (was ich der Person vorwarf) unter den Tisch zu kehren, als ich aber ein Schriftstück nach dem anderen vorlegen konnte und dazu Argumentieren konnte, war der Erfolg ganz und gar auf meiner Seite !

Bei mir hat es geklappt. Versuch's doch einfach mal.

Berenike
.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.451
Bewertungen
7.322
Eien Dienstaufsichtsbeschwerde, weil ein SB seinen Vornamen nicht nennen will? Das ist nicht Dein Ernst, oder?:eek:
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.862
Bewertungen
566
.....Zitat....497532 häää... ?

....Keine Sanktionen (war deswegen vorher 4 x beim SG) also 4 x 100% Sanktion ! Mit fadenscheinigen Begründungen, wie nachweislich gefälschte, nachträglich erstellte Aktennotizen.

Keine imaginären Bewerbungsvorschläge, keine unnötige, wöchentliche Korrespondenz mehr !

Berenike
.
 

PAPMobber

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dez 2008
Beiträge
238
Bewertungen
1
Mit fadenscheinigen Begründungen, wie nachweislich gefälschte, nachträglich erstellte Aktennotizen
wie bitte? woher und wie kann man denn genau fälschungen und nachträglich erstellte aktennotizen erkennen? das ist ja ein dicker hund! interessiert bistimmt viele hier!
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Wenn man zuviel Zeit hat dann kann man wohl auf Pap-Mobben kommen, das ist schon eigenartig genug
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.862
Bewertungen
566
...O.K. - hier mein (hoffentlich) letztes Posting, in der Angelegenheit:

..Z.B.: AN vom 23.12..... "Man habe 3 x auf meine Mailbox gesprochen und um RR gebeten, Frau XY hat sich nicht gemeldet !!! Darunter, vor Handzeichen der Datumstempel: 03.01..... - Das fiel übrigens auch dem Richter auf.

Von mir vorgelegt, im Gespräch mit der GF: Bescheinigung, des Netzbetreibers, dass ich keine Mailbox, auf der Rufnummer habe !

-AN: Anonymer Hinweis - war, auch vor Gericht nicht mehr nachvollziehbar !

Und anderes mehr. -Habe alle Unterlagen noch im Haus.

--Und Tschüs @..Mobber !
.
 
Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Bewertungen
75
Die Dienstaufsichtsbeschwerde macht man wegen Unverschämtheiten, Nötigungen, Beleidigungen, etc. Die schickt man am besten zum Kundenservice nach Nürnberg.
Und die schicken sie dann prompt weiter an die Arge, die für dich zuständig ist :icon_twisted: (dann wohl an einen Kollegen des SB, den du "melden" willst).
Aber wenigstens wissen sie dann was sie da so für Mitarbeiter in ihren Reihen haben.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.183
Bewertungen
1.869
Eine Dienstaufsichtsbeschwerde, die beim SB in die Personalakte wandert, nutzt dir in der Sache nichts.
 

PAPMobber

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dez 2008
Beiträge
238
Bewertungen
1
...O.K. - hier mein (hoffentlich) letztes Posting, in der Angelegenheit:

..Z.B.: AN vom 23.12..... "Man habe 3 x auf meine Mailbox gesprochen und um RR gebeten, Frau XY hat sich nicht gemeldet !!! Darunter, vor Handzeichen der Datumstempel: 03.01..... - Das fiel übrigens auch dem Richter auf.


-AN: Anonymer Hinweis - war, auch vor Gericht nicht mehr nachvollziehbar !.
hi bereneike, was heißt denn "AN"? wenn der aktenvermerk erst nach dem anruf war, dürfte es doch ok sein. aber ich habe das nicht richtig verstanden.
anonymer hinweis: das kann auch eine erfindung der arge sein! so was zu verwenden ist doch unzulässig, oder?
telefonisch brauchst du ja nicht erreichbar zu sein. können die doch anrufen sooft nsie wollen.
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Aug 2009
Beiträge
2.009
Bewertungen
398
Hi, papmobber...

haste wirklich nix gescheiteres zu tun, als so'n shit?

Was versprichste Dir davon? "Bessere" Behandlung?? Eindruck schindeste da damit bestimmt nicht. Ich denke, wir sollten uns alle auf das wesentliche konzentrieren:
Antrag- Bescheid-Widerspruch-Entscheidung der ARGE-Klage

Auch wenn`s manchmal schwerfällt...
Wahrscheinlich hab ich ein bisserl mehr vom Leben kennengelernt, aber im Zweifel halten die alle zusammen.

MfG
 

karolusmagnus

Neu hier...
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
51
Bewertungen
0
Allgemein ist es nicht falsch, möglichst viele Anträge zu stellen und Beschwerden und Widersprüche zu schreiben.
Solange das Pack in den Ämtern damit beschäftigt ist, können sie sich wenigstens keine neuen Schikanen ausdenken. Allerdings sollte man bei einem neu zugeteilten Sachbearbeiter erstmal gucken, wie der / die sich so macht. Hat man wieder eines der üblichen A-Löcher erwischt, dann sollte man ruhig mit Papierkrieg zuschlagen und so andere Aktivitäten ausbremsen.
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.862
Bewertungen
566
...@mobber, damals wußte man noch nichts von dem Urteil, der Termin war ca. 6 Wochen vor dem Urteil.

Danach habe mir grundsätzlich die Fahrtkosten erstatten lassen, allerdings machen die es nicht mehr per Überweisung oder Bahrzahlung, sie händigen mir direkt beim Termin zwei Fahrscheine aus.

Was für mich in Ordnung ist.

Berenike
.
 

PAPMobber

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dez 2008
Beiträge
238
Bewertungen
1
ich meine, der oberbeante hätte dir die kosten sofort unaufgefordert in bar erstatten sollen? es was ja sein wunsch dass du kommst! warst mit beistand da?

und: nachträgliche erstellte aktennotizen: geht das denn? die haben doch eine fortlaufende nummerierung
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten