Persönlicher Besuch nach erfolglosen Einladungen zu Telefongesprächen, wie soll ich mich verhalten?

karlbecker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2019
Beiträge
76
Bewertungen
82
Nachdem ich die Telefonnummer vom Jobcenter in die Liste der zu ingorierenden Anrufer hinzugefügt habe und mich auch die Briefe zu Telefongespräch Einladungen nicht erreichten fand ich die Tage die Visitenkarte eines JS Mitarbeiter im Briefkasten vor auf der handschriftlich vermerkt ist das sie/er von meinem FM beauftragt wurde mich zu "besuchen" ??? da sie mich nicht erreichen könne und ich solle mich entweder beir ihr/ihm oder meinem FM melden.

Wie soll ich mich nun verhalten?

Soll ich mich dort telefonisch melden oder lieber einen kurzen Brief verfassen und schreiben das ich doch Postialisch erreichbar wäre allerdings Probleme mit meinem Telefonanbieter habe oder so ähnlich

Ich weis grad gar nicht wie ich mich verhalten soll einerseits denke ich was wohl völlig absurd ist das die wissen wollen ob ich nicht irgendwo in einer Corona Klinik hänge andererseits finde ich es schon ziemlich merkwürdig das dann Mitarbeiter auf Hausbesuche geschickt werden.

Was würdet ihr mir raten wie soll ich darauf reagieren? Ich meine behaupten ich hätte nichts mitbekommen geht ja schlecht die hat es ja bei mir in den Kasten geworfen und wahrscheinlich auch versucht mich zu erreichen, war wohl gerade Spazieren oder so
 

karlbecker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2019
Beiträge
76
Bewertungen
82
Frag die Nachbarin mal, was die Dame an der Gegensprechanlage gesagt hat. Wenn die gesagt hat "Außendienst Jobcenter, ich möchte zu Herrn XY" wärs ein erheblicher Verstoß gegen das Sozialgeheimnis. Ohne deine Erlaubnis darf das JC niemandem verraten, dass du Kunde bist.

Ansichtssache. Sehe ich jetzt kein so großes Problem, kurz die Tür zu öffnen, zu sagen "Da sie mich hier jetzt sehen, haben sie den Beweis, dass ich hier wohne und anwesend bin. Da ist die Haustür, schönen Tag noch." anschließend Tür schließen. Garnicht erst diskutieren.

Ja werde ich mal fragen, die frage ist ob das nicht dann zu weiteren "Masnahmen" seitens des JC kommen kann
 

FriedrichShulze

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2020
Beiträge
231
Bewertungen
88
dann zu weiteren "Masnahmen" seitens des JC kommen kann
Das ist immer denkbar. Aber schon jetzt überschreiten Sie ihre Befugnisse und verletzten Deine Rechte. ist die Frage ob Du kuschen möchtest oder nicht ? Wenn sie merken das Du informiert bist und Dich wehrst kann es auch sein da der Sachbearbeiter sich andere willigere Opfer sucht.
 

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
1.028
Bewertungen
1.526
Das Schreiben ohne RFB (?) ist wohl ein feuchter Traum des Amtes.
Die Unverletzlichkeit Deiner Wohnung ist durch die Corona-Gesetze ja nicht aufgehoben.
Also zumindest in Thüringen ist das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung im § 16 der aktuellen Corona-Verordnung aufgehoben.

Ich ernte immer Verwunderung und Erstaunen, wenn ich Menschen darauf hinweise. Scheinbar bin ich der Einzige dem das auffällt.
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
396
Bewertungen
1.224
Frag die Nachbarin mal, was die Dame an der Gegensprechanlage gesagt hat. Wenn die gesagt hat "Außendienst Jobcenter, ich möchte zu Herrn XY" wärs ein erheblicher Verstoß gegen das Sozialgeheimnis....
Apropos Sozialgeheimnis: siehe Par. 35 SBG I - bitte mal durchlesen. Mir scheint, das nicht jedem klar ist, was der Begriff "Sozialgeheimnis" eigentlich bedeutet.

Im Übrigen würde ich in der Tat zukünftig etwas besonnener agieren, z.B. so:

Einen Brief schreiben und danken für die persönliche Vorsprache vor Ort, was jedoch unnötig ist, da du gerne deinen SB bei einem Telefontermin anrufst und daher um die Durchwahl bitten..,
Würde u.U. bestimmt Nerven schonen.
 

Lizzy69

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2019
Beiträge
32
Bewertungen
4
Ich würde jetzt kleine Brötchen backen und deeskalieren...
Einen Brief schreiben und danken für die persönliche Vorsprache vor Ort, was jedoch unnötig ist, da du gerne deinen SB bei einem Telefontermin anrufst und daher um die Durchwahl bittest.

Aber jeder wie er will und Nerven hat.
Ich sehe es genauso.
Oder um schriftlichen Kontakt oder ähnliches bitten. Warum unnötig streiten? Vorallem wenn man schon wegen dem klingeln heute komplett aus der Fassung gerät ( nicht abfällig gemeint) aber es braucht halt nerven und Kraft sich mit dem jc anzulegen auch wenn man Recht hat
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.854
Bewertungen
27.869
Gibts da näheres und ne Quelle mit dem dazugehörigen Text?
Hier kann man die Verordnung nachlesen. Für mich heisst das nicht, dass das JC jetzt indie Wohnung darf.

Für mich wäre das ganz eindeutig: Die Dame komt nicht rein, im übrigen hat sie niemandem Vorzuschreiben, ob er in seiner Wohnung Mundschutz trägt oder nicht.

Auch zu einem Gespräch im Garten, auf dem Balkon odereinem Spaziergang kann das JC niemanden zwingen. GAnz davon ab, dass man solce Gespräche aus Datenschutzgründen nicht im Freien führt, wo jeder mithören kann. GAnz eineutig: Wenn das JC was will, sol es einen Brief schreiben oder in die Räumlichkeiten des JCs einladen.
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.034
Bewertungen
2.846
wie hier teileweise geschrieben wird, hat mich nun in diese noch beschissenere Lage gebracht.
Welche "beschissene Lage"? Dass nun aktenkundig ist, dasss du keinesfalls ortsabwesend sein kannst und eine Leistungseinstellung somit rechtlich unmöglich ist? Oder dass du eine unverbindliche Einladung zum Spaziergang erhalten hast? Nimm das Telefon in die Hand, ruf an, Sache erledigt, nächste Woche marschierst du dann zur Maßnahme, viel Spaß.
 

Hesse90

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
258
Bewertungen
355
Nach einem erfolglosen telefonanrufversuch bei mir habe ich eine Stunde später ein Fax gesendet, das ich lebe und schriftlich werktags erreichbar bin, erledigt wars. Sich totzustellen ist langfristig kritisch, wie gesagt, fax ist das Mittel Nummer 1 im Bezug zum JC bzw. der AfA, Telefonisch kann jederzeit eine Potentialanalyse gemacht werden und wie Merse schon schrieb, kommt die Zuweisung dann später in eine Maßnahme. Und Telefonisch kann der/die SB einschüchtern wie die wollen, ne danke. zu mindestens im Gebäude des JC gehen ich dann direkt ins Büro des Chefs um Lärm zu machen. Selten hat man auch mal einen "netten" SB wie dem "reden" kann, dieser kann jederzeit gewechselt werden und dann ist am Hörer plötzlich eine ganz schlimme Kreatur. Nicht vergessen.
 

karlbecker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2019
Beiträge
76
Bewertungen
82
Welche "beschissene Lage"? Dass nun aktenkundig ist, dasss du keinesfalls ortsabwesend sein kannst und eine Leistungseinstellung somit rechtlich unmöglich ist? Oder dass du eine unverbindliche Einladung zum Spaziergang erhalten hast? Nimm das Telefon in die Hand, ruf an, Sache erledigt, nächste Woche marschierst du dann zur Maßnahme, viel Spaß.
Die unverbindliche Einladung wird ja nehme ich mal an auch irgendwas nicht sich ziehen wenn ich ihr nicht nachkomme. Das die Dame mich pers. angetroffen hat ist wahrscheinlich im nachhinein gar nicht so schlecht, da hast du Recht. Mir fällt noch ein das die miich gefragt hat ob ich mich aktuuell arbeitsfähig sehe was ich verneint habe da hat sie erwähnt ich solle irgendwelche Arztberichte oder Bescheinigungen bereit halten,sofern vorhanden - aber soweit kommt es ja noch das ich der da bei einem "Spaziergang" meine Gebrechen beichte und irgendwelche Dokumente aushaendige

Nach einem erfolglosen telefonanrufversuch bei mir habe ich eine Stunde später ein Fax gesendet, das ich lebe und schriftlich werktags erreichbar bin, erledigt wars. Sich totzustellen ist langfristig kritisch, wie gesagt, fax ist das Mittel Nummer 1 im Bezug zum JC bzw. der AfA, Telefonisch kann jederzeit eine Potentialanalyse gemacht werden und wie Merse schon schrieb, kommt die Zuweisung dann später in eine Maßnahme. Und Telefonisch kann der/die SB einschüchtern wie die wollen, ne danke. zu mindestens im Gebäude des JC gehen ich dann direkt ins Büro des Chefs um Lärm zu machen. Selten hat man auch mal einen "netten" SB wie dem "reden" kann, dieser kann jederzeit gewechselt werden und dann ist am Hörer plötzlich eine ganz schlimme Kreatur. Nicht vergessen.
Da ich auch nicht über die besten Telefonskills verfüge und vor Einschüchterungen angst habe bzw. mich dann um Kopf und Kragen zu Reden und in irgend etwas einzuwilligen was ich gar nicht will waren das ja meine Bedenken man muss ja auch immer sehen das die Mitarbeiter dort sich ja irgendwas denken bzw. vorbereitet sind einem irgendwas aufzuschwatzen und man selbst meist völlig unvorbereitet und überrumpelt vor vorhandene Tatsachen gestellt wird.

Hier kann man die Verordnung nachlesen. Für mich heisst das nicht, dass das JC jetzt indie Wohnung darf.


Das ist jetzt nur für Thüringen oder allgemein?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.854
Bewertungen
27.869
Das die Dame mich pers. angetroffen hat ist wahrscheinlich im nachhinein gar nicht so schlecht, da hast du Recht. Mir fällt noch ein das die miich gefragt hat ob ich mich aktuuell arbeitsfähig sehe was ich verneint habe da hat sie erwähnt ich solle irgendwelche Arztberichte oder Bescheinigungen bereit halten,sofern vorhanden - aber soweit kommt es ja noch das ich der da bei einem "Spaziergang" meine Gebrechen beichte und irgendwelche Dokumente aushaendige
Wenn das so ist, warum bist du dannnicht krankgeschrieben? Schieck ihr die AUB und aus die Maus.

Das ist jetzt nur für Thüringen oder allgemein?
Wie gross muss da noch Thüringen drüberstehen? Jedes Bundesland hat seine eigenen Verordnungen, weil Infektionsschutz Ländersache ist.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.371
Bewertungen
18.679
Also zumindest in Thüringen ist das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung im § 16 der aktuellen Corona-Verordnung aufgehoben.
Da steht "eingeschränkt" und nicht "aufgehoben", was ein ganz gravierender Unterschied ist.

Da Art 13 GG auch Betriebs- und Geschäftsräume umfasst, wird Art 13 GG in dem Moment durch den Gesetzgeber eingeschränkt, in dem die Landesregierung eine Maskenpflichte für solche Räumlichkeiten anordnet. Bspw. also für einen Supermarkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.294
Bewertungen
6.512
Da ich auch nicht über die besten Telefonskills verfüge und vor Einschüchterungen angst habe bzw. mich dann um Kopf und Kragen zu Reden und in irgend etwas einzuwilligen was ich gar nicht will waren das ja meine Bedenken man muss ja auch immer sehen das die Mitarbeiter dort sich ja irgendwas denken bzw. vorbereitet sind einem irgendwas aufzuschwatzen und man selbst meist völlig unvorbereitet und überrumpelt vor vorhandene Tatsachen gestellt wird.
Bei einem Telefonat kann man JEDERZEIT einfach auflegen. Beim JC ist es etwas schwieriger "wegzulaufen". Unhöflichkeit ist nicht sanktionierbar, wenn der SB einen überrumpeln will oder pöbelt und man einfach auflegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

karlbecker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2019
Beiträge
76
Bewertungen
82
Wie gross muss da noch Thüringen drüberstehen? Jedes Bundesland hat seine eigenen Verordnungen, weil Infektionsschutz Ländersache ist.
Ja sorry habe mich damit noch nicht so befasst.

In Hessen wird das nicht so streng gehandhabt anscheinend

Aber das finde ich schon Krass kommt ja fast einer Entmündigung gleich,

§ 16​

Einschränkung von Grundrechten​

Die Grundrechte der Freiheit der Person (Artikel 2 Abs. 2 Satz 2 des Grundgesetzes, Artikel 3 Abs. 1 Satz 2 der Verfassung des Freistaats Thüringen), der Versammlungsfreiheit (Artikel 8 des Grundgesetzes, Artikel 10 der Verfassung des Freistaats Thüringen), der Freizügigkeit (Artikel 11 des Grundgesetzes, Artikel 5 Abs. 1 der Verfassung des Freistaats Thüringen), der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Abs. 1 des Grundgesetzes, Artikel 8 der Verfassung des Freistaats Thüringen) sowie auf Schutz personenbezogener Daten (Artikel 6 Abs. 2 der Verfassung des Freistaats Thüringen) werden insoweit eingeschränkt.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.371
Bewertungen
18.679
Aber das finde ich schon Krass kommt ja fast einer Entmündigung gleich,
Ich kann es so langsam nicht mehr hören..... Die Einschränkung von Grundrechten ist weder "krass" noch kommt das einer "Entmündigung gleich", sondern ist ein normaler rechtsstaatlicher Vorgang der unter Abwägung verschiedener Interessen durchgeführt wird. Lies bitte meinen obigen Beitrag zum Art 13 GG.
Dann bitte nochmal vor Augen führen, dass selbst ein schnödes Tempolimit eine Einschränkung eines Grundrechts ist. Oder auch der Straftatbestand der Sachbeschädigung ist eine Grundrechtseinschränkung, weil ich dann nicht einfach meine Persönlichkeit frei entfalten kann, weil ich dem Nachbarn die Hauswand nicht rot anmalen darf. Dabei entspricht das doch meiner Persönlichkeit.
Und um es mal ganz drastisch auszudrücken: Es ist unter Strafe gestellt und verboten, dass ich meinen Nachbarn einfach mal absteche. Dabei will ich damit doch nur meine Persönlichkeit entfalten.
Ist diese Grundrechtseinschränkung jetzt auch "krass" und bin ich mit dem Tötungsverbot entmündigt?
 

karlbecker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2019
Beiträge
76
Bewertungen
82
Töten des Nachbarn ist auch ohne das GG jetzt einzuschränken verboten da kommen dann ganz andere Gesetzté zur Geltung nehm ich mal an und ich zweifel hier keineswegs das GG ansich an aber das Grundrecht der Freiheit der Person Einzuschränken naja ich bin kein Jurist aber für mich klingt das erstmal krass sorry das nochmal zu erwähnen.

Aber das soll ja auch nicht das Thema sein hier geht es ja um ganz was anderes also Schluss mit streiten
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.371
Bewertungen
18.679
Töten des Nachbarn ist auch ohne das GG jetzt einzuschränken verboten
Ich habe auch andere Bsp angeführt. Kannst "Töten" auch durch "Beleidigen" ersetzen, auch hier die Meinungsfreiheit auf der einen und der Straftatbestand auf der anderen Seite.

das Grundrecht der Freiheit der Person Einzuschränken
Ist eben etwas völlig normales, was immer in Abwägung der einzelnen Interessen erfolgt.

also Schluss mit streiten
War wohl auch Schluss mit Satzzeichen.... :icon_rolleyes:
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.557
Bewertungen
2.689
Bei einem Telefonat kann man JEDERZEIT einfach auflegen. Beim JC ist es etwas schwieriger "wegzulaufen". Unhöflichkeit ist nicht sanktionierbar, wenn der SB einen überrumpeln will oder pöbelt und man einfach auflegt.
Da gebe ich dir Unrecht. Es ist ganz einfach, das habe ich gelernt.
Z.B: Es tut mir leid, unser Gespräch führt zu nichts Positivem. Meine Pflicht habe ich erfüllt, ich gehe jetzt. Auf Wiedersehen.
oder Ich kann so nicht mit Ihnen reden. Ich beende das Gespräch. Wir können uns nochmal unterhalten, wenn sie sich abgeregt haben...
etc. Dafür brauchst nat. etwas "Eier", aber es kann einem nichts passieren. Je nachdem, wie das Gespräch gelaufen ist, folgt direkt im Anschluss noch eine Beschwerde.

Aus eigener Erfahrung mit dem JC, ist es anzuraten, einen Beistand bei zu haben, dann ist der Umgang, i.d.R., ein ganz anderer.
Telefonisch können die SB`s einen auch ganz schön fertigmachen. Ich kenn ne Kundin, da machte es der SB liebend gerne, bis die Telenummer gelöscht wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.957
Bewertungen
1.995
Aufsuchende Aktivierung, der Begriff hat schon in der Relevanz was von Bullshit.
Manche im Jobcenter sehen sich wirklich als Erzieher der Arbeitslosen, denen man beibringen muss, das Arbeiten schön ist.

Der JC Dame sollte angeboten werden, das sie ja Kaffee und Kuchen mitbringen kann...
Das ist der reine Horror. Der eigene Wille hat Luxus zu sein, wenn man Geld vom Amt bekommt.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.334
Bewertungen
8.443
ich werde jetzt nochmal ein Fax dorthin schreiben kann ich das so formulieren ?

ich bin weiterhin postalisch für Sie erreichbar, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist. Da es momentan zu Problemen mit meinem Telefon und Internetanbieter kommt beantrage ich hiermit die Löschung meiner Telefonnummer und Mailadresse, sofern diese noch in meiner Akte gespeichert sind da eine Erreichbarkeit nicht gewährleistet ist und bitte um eine schriftliche Bestätigung hierüber.
Mfg

Das in rot gefärbte in dein Schreiben bitte löschen, dann passt das ;)

Du erklärst ja schon, das Probleme mit dem Provider anliegen und das rote dazu ist ein Doppelmoppel.
Alternativ kannst Du es ja mit " da eine telefonische Erreichbarkeit nicht gewährleistet ist" ersetzen.

Ansonsten könnte es (mutwillig) fehlinterpretiert werden.. ;)
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.854
Bewertungen
27.869
Das ganze Geschwafel von Probleen mit dem Provider ist doch komplett überflüssig. >Dass JC ist verpflichtet die aten auf verlangen zu löschen und fertig. Das muss man nicht begründen, man will das einfach so.
 

karlbecker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2019
Beiträge
76
Bewertungen
82
So ich mal wieder. meine FM hat sich nach dem Fax noch nicht bei mir gemeldet. Umso näher der "Spaziergangs"-Besuch rückt umso unwohler wird mir.
Dadurch das 2 Nachbarlandkreise mittlerweile durch Überschreitung der Infektionszahlen nun zu Risikogebieten zählen und ich weis das manch Jobcentermitarbeiter hier aus diesen kommt kreisen meine Gedanken natürlich auch um das Thema. Ich finde es sowieso etwas merkwürdig das anscheinend ja keine Termine im Jobcenter stattfinden, aber die Mitarbeiter ruhig auf Hausbesuche gehen sollen.
 

karlbecker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2019
Beiträge
76
Bewertungen
82
Ich war heute beim Arzt und habe mich Krankschreiben lassen.
Den Termin Morgen kann ich dadurch nicht wahrnehmen. Habe jetzt bei der Dame die äusserst knapp angebunden, anscheinend Rufweiterleitung aufs Handy, war angerufen den eigentlich wollte ich mit der Post die Krankmeldung schicken.
Am Telefon erwartete mich eine immer wieder Hallo rufende Dame,die mich wohl schlecht verstand allerdings das ich Krank geschrieben bin hat sie verstanden und gesagt es liege keine vor - ja wie auch ich wollte ihr ja verständlich machen das ich sie schicke.
Naja sie stammelte das sie Morgen vorbeikommt und ich ihr "die Unterlagen" ja dann geben kann und hat aufgelegt.
Soviel zu Telefonieren mit dem Amt...

Was soll ich nun machen Morgen wenn sie kommt ihr die Krankschreibung in die Hand drücken und tschüss oder zum Amt schicken?
Ich weis jetz echt grad nicht weiter und vor allem wie ich da wieder rauskomme aus der Nummer
 

Hesse90

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
258
Bewertungen
355
Schick das ding gleich per Post los, und falls sie Morgen an der Tür bimmelt, lass sie klingeln. Mach dir ka kopp, und bitte, telefonier nicht mit der Tante, hast de danach nur mehr Gedanken.
 
Oben Unten