Persönlicher Beratungsgespräch am Dienstag und habe dazu einige Fragen, welche Daten er von mir verlangen darf, was muss ich nicht unterschreiben...

Oggii

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2020
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hey (y)

Ein paar Infos! Es handelt sich hier um eine freiwillige Einladung. Ich habe noch keine EGV, ich war nicht bei der Maßnahme (war wirklich sinnlos und Rechtsfolgenbelehrung war nicht dabei), schon damals am Telefon sagte er mir "Ihr Profil is nicht vollständig".

1. Welche Daten darf er von mir verlangen? Ist für mich das erste mal.

2. Darf er mich aus "Rache" einfach so in eine Maßnahme schicken ohne wirklich Ahnung zu haben ob diese Maßnahme sinnvoll ist?

3. Muss ich da alles unterschreiben und jedes Angebot wie Maßnahme/Stellenangebote annehmen?
 

akaKnut

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
450
Bewertungen
907
zu 1: Er wird eine Profilanalyse machen wollen. Er darf dazu die Daten erheben, die für die Vermittlung in Arbeit erforderlich sind und anhand derer beurteilt werden kann, welche Vermittlungshemmnisse bestehen. Also bspw Fragen nach Schulabschluss/Ausbildung/Studium/Berufserfahrung etc wären erlaubt. Fragen nach gesundheitlichen Einschränkungen auch, da aber keine Details. Falls da Bedarf besteht, müsste der äD das begutachten und auch da bekommt der SB keine Details. Generell solltest du immer daran denken, dass der SB weder dein Freund noch dein Beichtvater ist. Wenn du dir bei einer Frage des SB nicht sicher bist, frage zurück, ob und wie die Beantwortung dieser Frage für deine Vermittlung in Arbeit notwendig ist.
Falls du die Möglichkeit hast, nimm eine Vertrauensperson als Beistand mit. Die dient dann im Zweifel als Zeuge für alles, was da so gesagt oder nicht gesagt wurde.

zu 2. Kurz und bündig: Nein.

zu 3. ebenfalls kurz und bündig: Nein. Alles, was du unterschreiben sollst, nimmst du erstmal zur Prüfung mit. Wichtig: du verweigerst nicht die Unterschrift, du machst von deinem Recht auf vorherige Prüfung gebrauch!
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.030
Bewertungen
2.846
Unterschreiben solltest du grundsätzlich nur, was dir nützlich ist, also beispielsweise deinen Hauptantrag, Weiterbewilligungsanträge, Widersprüche und dergleichen. Eine angebotene EGV kann man unterschreiben, wenn sie dir mehr Vor- als Nachteile bietet oder wenn sie komplett inhaltsleer ist, d.h. nur ohnehin schon bestehendene gesetzliche Vorschriften nachbrabbelt - in dem Fall besteht dann erstmal eine gültige EGV und das JC kann während der Laufzeit nicht einfach so einen VA mit mehr Pflichten erlassen.
Sämtliche Einwilligungen zur Datenspeicherung oder Weitergabe sind unnötig, da das JC im gesetzlichen Rahmen die für die Vermittlung erforderlichen Daten ohnehin erheben, verarbeiten und weitergeben darf. Die Daten aus deinem Antrag und die Unterschrift darunter reichen vollumfänglich aus. Alles darüber hinaus dient nur dazu, dich leichter für Zeitarbeitsfirmen und Maßnahmeträger erreichbar und verwertbar zu machen. Insbesondere musst du keine Telefonnummer oder Emailadresse angeben. Alles rechtliche relevante wie Anhörungen, Bescheide usw schickt es ohnehin auf dem Postweg. Und die Argumentation "wenn es mal schnell gehen muss" läuft ebenfalls ins Leere, da ohnehin alles erst auf Zumutbarkeit geprüft werden muss, da kommt es auf einen oder zwei Tage Postlaufzeit auch nicht an.
 

Draisine

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
317
Bewertungen
351
.. , ich war nicht bei der Maßnahme (war wirklich sinnlos und Rechtsfolgenbelehrung war nicht dabei), schon damals am Telefon sagte er mir "Ihr Profil is nicht vollständig".
Falls Dir vorher eine Massnahme nahegelegt wurde, die ein Profiling ggf.mit Kompetenz- und Potentialanalyse bewerkstelligen sollte, dann lass Dir gesagt sein, als Neukunde, beispielsweise bei JC Koblenz, kämest Du nicht drumherum und der Satz des AV dann seinen Sinn darin hätte.
Insofern würde er selbst gar keine oder sehr wenig Daten abfragen und sich eher darauf konzentrieren, dich empfänglich für eine solche Teilnahme zu machen, die nur freiwillig Sinn macht, aber auch heikel sein kann, weil der Träger eben dem AV danach eine Empfehlung für das weitere Vorgehen. Notwendigkeiten und Bedarfe für Deine Integration geben würde.
Meines Wissens gibt aber ansonsten auch andere Massnahmen, die zusätzlich ein Profiling enthalten, aber ansonsten meist unpassenden Inhalts sind. Sicher, wenn die Statistikwerte des JC geschönt werden müssen, dann vergreift sich so mancher AV an der erstbesten Massnahme, um sie dem ersten Besucher gern anzudrehen. Oder manche Elo werden auch mittels vorheriger Bedarfsanalyse im JC ohne deren Wissen einfach intern verplant.
Also eher keine Rache. Jede Massnahme soll die Chance auf die Eingliederung erhöhen, können Sie aber höchst selten, weil sie zu sehr dem Stereotypen Baukastenprinzip entsprechen und sich zudem aktuell verstärkt teilweise in vollkommen unangemessene Weise auf die persönlichen und privaten Befindlichkeiten konzentrieren. Das nützt dann nur der Statistik des JC.

Wie auch immer, bleib lieber zurückhaltend, beliebig und vage in Deinen Angaben und Zusagen, etwa wie in einem Vorstellungsgespräch, denn AV nutzen solche Gespräche, um mögliche Hemmnisse in Deine Aussagen hineininterpretieren zu wollen, mit ihrem Einschätzungsermessen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oggii

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2020
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke für die Hilfe :)

Frage

Ich finde meinen Personalausweis/Reisepass nicht mehr... würde eine aktuelle Meldebescheinigung ausreichen?

Der Termin ist ja erst morgen, hoffentlich finde ich es noch.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.483
Bewertungen
27.767
Entweder Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung.

Wenn du gar nichts finden solltest, dann nimm wenigstens das einladungsschreiben und irgend einen anderen Ausweis, möglichst mit Lichtbild mit. damit kannst du wenigstens irgendwie nachweisen, dass du du bist und nicht irgendwer. Ob das akzeptiert wir, keine Ahnung.
 

Obdachlos2020

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
82
Bewertungen
71
Bist Du ausländischer Herkunft?
Wenn ja, weiss ich aus Erfahrung das dass ohne Reisepass nichts wird und man dich zurückweisen wird.
Hast Du wenigstens einen Führerschein, wie Kerstin_K schon sagte, etwas mit Lichtbild.
Aufenthaltsgenehmigung eventuell ? etc.

Wie war denn der Termin heute ?
 

Obdachlos2020

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
82
Bewertungen
71
Die Krankenkassenkarte hat auch ein Lichtbild.
Ich bin deutsch, abgelaufener Ausweis war nie ein Problem


Die Frage ging an den TE ;)
Und bei Ausländischen Ausweisen wird definitiv grosses Theater gemacht, das kannst Du mir ruhig glauben, kommt auch drauf an aus welchem Land man kommt, aber das nur so nebenbei.

So lange der TE nicht antwortet, kann man hier nur ratespiele spielen.

Gruß
 
Oben Unten